Alltag mit Zwillingen - stillen, schlafen, Termine

Hallo ihr Lieben,

Ich bin zur Zeit etwas überfordert. Meine Zwillinge sind 3 Wochen alt und ich weiß noch nicht so richtig wie ich den Alltag organisieren soll.

Ich stille voll und das klappt sehr gut. Auch gleichzeitig stillen ist kein Problem, zumindest solange sie noch so klein sind.
Problematisch wird es erst zwischen dem stillen. Sie brauchen beide noch viel Körpernähe und beruhigen sich so auch schnell. Aber das kann ich eben immer nur mit einem machen. Der andere schreit währenddessen. Und wenn ich Baby A weglege um Baby B zu beruhigen, fängt Baby A wieder an.

Meine Oma gab mir den Tipp beide mit einer Stunde Abstand zu stillen, damit ich immer Zeit für einen von beiden habe. Das klappt aber auch nur bedingt weil eines der Babys gerne mal länger schläft ( ich weiß Luxusproblem) und dann wieder zusammen mir dem anderen Baby kommt. Beim abwechselnd stillen weiß ich auch nicht wie ich überhaupt mal etwas erledigen bzw einen Termin wahrnehmen soll.

Wir haben zwei Federwiegen die aber auch nur bedingt angenommen werden. Bei einem von den Zweien muss ich alle paar Minuten hin und den Nuckel wieder geben.
In die Zwillingstrage kann ich sie noch nicht machen, weil ich wegen meinem Kaiserschnitt noch nicht so schwer heben darf.

Es ist alles so verzwickt...

Wie habt ihr es die ersten Wochen und Monate organisiert? Aktuell kommen die zwei alle 2-3h und ich möchte auch weiterhin stillen.
Diesen Monat ist mein Mann noch mit zu Hause, sodass ich einiges ausprobieren kann, aber ab Januar dann tagsüber nicht mehr.

1

Erst mal Glückwunsch zu deinen Zwillingen #verliebt

Hast du Hilfe aus der Familie? Wenn ja, verhaften, wen du kriegen kannst, und in alle möglichen Tätigkeiten einbinden. Das mag für Einlingseltern komisch sein, aber es ist wirklich eine große Erleichterung, wenn sich ein Zwilling auch mal von Oma oder Opa beruhigen und schuckeln lässt.

Hast du keine Hilfe: Da hilft langfristig wohl nur, eine Linie zu fahren, mit der DU klarkommst. Du bist später 8, 9, 10 Stunden am Tag allein mit zwei Säuglingen, und da musst du versuchen, Routinen zu etablieren, die den Umgang mit den Zwillingen erleichtern. Und, so hart es auch klingt, man kann bei zwei Kindern nicht jedes noch so kleine Bedürfnis sofort und vollkommen erfüllen. Es funktioniert z.B. einfach nicht, allein mit Zwilling A stundenlang auf dem Bauch auf der Couch zu liegen und zu kuscheln, während Zwilling B im Hintergrund einen Schreikrampf hat. Mich hat diese Erkenntnis damals unglaublich traurig gemacht, hörte ich doch immer von den Einlingseltern ringsum, dass sie das komplette Wochenbett kuschelnd und stillend im Bett verbrachten. Und ich saß derweil schon morgens heulend mit einem Kind auf der Couch, das so gerne noch etwas auf meinem Arm dösen wollte, während die Schwester lautstark nach Aufmerksamkeit (und Fläschchen) verlangte.

Gewöhn beide an den Kinderwagen, damit sie darin ihre Schläfchen machen - das war meine Rettung und ermöglichte mir, die Kinder zuverlässig gleichzeitig schlafen zu lassen. Nach 8-12 Wochen haben sich ja meist schon feste Schlafenszeiten gefunden, und unterwegs konnte ich dann auch mal mit den schlafenden Zwillingen einkaufen.

Ansonsten kann ich nur den Rat geben, alles auf dich zukommen zu lassen. Ich hatte eine sch... Angst vor der ersten Woche allein (mein Mann machte auch 2 Monate Elternzeit), aber rückblickend war es längst nicht so schlimm wie befürchtet. Man wird auch cooler mit der Zeit und bricht nicht in Panik aus, wenn sich beide Kinder mal melden.

Wenn du im Januar konkrete Probleme hast, melde dich doch einfach hier im Forum. Da finden sich bestimmt Lösungen.

LG Artemis mit #herzlich#herzlich, 18 Monate

2

Huhu!

Meine ersten Wochen mit meinen beiden waren furchtbar schön. Tatsächlich beides - furchtbar UND schön.

Rückblickend würde ich folgendes raten:

1.Kinderwagen!! Das war meine größte Erleichterung. So viele Nickerchen wie möglich im Kiwa. Und währenddessen entspannen und die Ruhe genießen.

2. Im Bett die beiden so hinlegen, dass jeder was von Mama hat. Auf dem Sofa klappt das schlecht. Also ab ins Bett und zu dritt kuscheln. Man findet mit der Zeit Positionen heraus, die alle 3 glücklich machen:)

3. Hilfe annehmen, falls welche da. Alles annehmen und entlasten lassen.

4. Federwiege ausprobieren. Für manche der heilige Gral.

Du schaffst das! Es wird jeden Monat etwas leichter 💪🍀

3

Sehe gerade, Federwiege habt ihr. Dran bleiben. Manchmal braucht es etwas Zeit, bis sie angenommen wird.

4

Hey du! Erstmal Glückwunsch zur Geburt.

Für mich waren damals die ersten Wochen die Hölle und ich stand vor dem selben Problem, dass beide viel Körperkontakt brauchten und auch viel geschrien haben. Mir half da letztendlich hauptsächlich Hilfe suchen und annehmen. In den ersten Wochen eine Haushaltshilfe von der Krankenkasse (da mein Mann keine Elternzeit nehmen konnte), ansonsten die Verwandtschaft oder auch mal Freunde.

Vieles wird zum Glück ja mit der Zeit besser. Wenn du wieder fit bist, kannst du deine Zwillingstrage testen, nachträglich betrachtet hätte ich mir das auch zulegen können. Wir hatten zwei einzelne half buckle Tragen, die sich leicht an verschiedene Personen anpassen ließen. In den ersten 5-6 Monaten wurde bei uns nämlich der Kinderwagen leider noch nicht akzeptiert. Dafür aber waren sie nicht wählerisch ob sie von mir, der Oma oder einer hilfsbereiten Freundin durch die Gegend getragen wurden, sodass ich mal etwas Ruhe oder wenigstens nur ein Baby habe.

Etwas besser wurde es nach ca. 3 Monaten, als sie sich öfter auf der Krabbeldecke ablegen ließen und das Geschrei allgemein weniger wurde.

5

Ich habe mich an den besonders nähebedürftigen Tagen manchmal vormittags wenn die Große im Kiga war für 1 oder 2 std aufs Sofa oder Bett gesetzt mit Stillkissen, beide drauf gelegt und sie durften so viel und lange stillen wie sie wollten, wenn sie eingeschlafen sind haben sie dort einfach geschlafen und wenn sie nach 10 min im Wechsel wieder gemeckert haben, einfach gleich wieder angedockt und Ruhe war. Ich fand das total schön, zum einen dass einfach ohne großen Aufwand Ruhe und beide zufrieden waren und zum anderen beide so nahe zu haben ☺️

6

Vieles wurde schon genannt, ich wollte dich nur auch noch bestärken: man wächst da rein und findet seine Routinen. Ich hab gerade den ersten Monat allein daheim "überlebt" und bin
A) viele Kilometer gelaufen und hab
B) viele Kissenberge auf dem Ottomanen und im Bett gebaut.

Einiges ist holprig, wird aber immer besser und ich finde es selbst verrückt, wie man plötzlich mit zwei Babies auf dem Arm Schnuller verteilen oder hier bei Urbia schreiben kann ;-)

Ich hab mich erst letzte Woche (meine sind 3 Monate alt) getraut beide gleichzeitig auf dem Arm die Treppe hoch bzw vor allem runter zu tragen. Deshalb hab ich eine Marlybag, um beide gleichzeitig ins jeweilige Stockwerk zu transportieren. Und heute Mittag kamen mir die zwei Maxi Cosis mit je 6kg Kind gar nicht mehr sooooo schwer vor wie vor 2 Wochen :-D

Und Termine: früüüh los, Ruhe bewahren und versuchen die Blicke/Kommentare zu ignorieren (ja, es dauert z.B. zwei Babies, ein Kindergartenkind und einen sperrigen Kinderwagen im Auto zu verstauen...). Aber ich mach dann auch immer drei Kreuze, wenn wir pünktlich sind - es dauert einfach länger als mit einem Baby und gibt mehr Geschrei:-(


Viele Grüße und einfach ausprobieren #pro

7

Herzlichen Glückwunsch!

Meine Minis sind 17 Monate alt.
Da ihr im Moment zu zweit seid, beide ganz viel kuscheln mit jeweils einem Zwillinge. Wenn ich alleine war, anfangs beide auf mich gelegt, später einen auf mit, der andere in ein Nestchen mit Hand zum kuscheln.

Ich habe die beiden sich gestillt: Tandem stillen kurbelt die Milchproduktion mehr an, als die beiden nach einander zu stillen. Dies nur als Tipp, falls du irgendwann das Gefühl hast es ist weniger Milch da und es entlastet auch, sonst kommst du alleine zu nichts mehr. Ich habe die beiden in dem Alter etwa 3.5- 4 Stunden täglich gestillt. Wenn es einzeln gewesen wäre, hätte ich gefühlt nichts anderes mehr gemacht.

Termine habe ich immer nur mit Mann oder Schwiegermutter wahr genommen.

Ansonsten habe ich hier den Kinderwagen etabliert und dort haben sie 1-2 Schläfchen täglich gehalten. Dazu noch die Federwiege. Die hat uns bei Bauschmerzen auch gut geholfen und meine haben bis zum 14 Lebensmonat morgens ein Nickerchen drin gehalten.

8

Hallo,

Es wurde schon viel genannt... Meine Rettung für kurz mal unterwegs ist der snap'n' go double👍

Mit dem Teil kann man auch mal 3 Teile im Supermarkt holen.
Zwillingstrage fand ich doof.
Bei größeren Einkäufen, packe ich ein Kind in die trage und eins auf den Wagen, die große schwester fährt mit dem kinder einkaufswagen, wenn ich Glück hab mäckert keine von den 3en 🤣

Ich wünsche dir viel Spaß beim einleben. Irgendwie schafft man alles👍