Freundschaften Eurer Zwillinge zu anderen Kindern

Ich bin keine Zwillingsmama, aber die besten Freunde (1 Bub, 1 Mädchen, 4J) meiner Tochter (3.5) sind Zwillinge. Die kinder kennen sich aus dem Kiga, waren auch in der gleichen Gruppe, Meine Tochter geht mittlerweile in eine andere Gruppe. Mit der Mutter verstehe ich mich eigentlich sehr gut, sie ist Alleinerzieherin, Vater der Kinder lebt im Ausland, sie hat aber mittlerweile einen neuen Partner der sie auch sehr mit ihren Kindern unterstützt. Meine Tochter mag beide Kinder sehr gerne, aber das Zwilingsmädchen ist ihre beste Freundin und wird oft bevorzugt behandelt u die beiden Mädchen schließen den Buben oft aus. Natürlich versuchen wir da als Eltern zu vermitteln, ist aber nicht immer erfolgreich. Ist natürlich eine blöde Situation. Ich mache oft was mit den 3 Kindern alleine, unterstütze die Mutter auch viel, hab schon oft ihre Kinder mitabgeholt, die haben auch schon oft bei uns gegessen etc. Umgekehrt war es noch nie so, aber erwarte ich mir auch nicht, weil die Mutter natürlich in einer speziellen Situation ist und ich es gerne mache den Kindern wegen. Um dieser Dynamik, dass der Bub oft ausgeschlossen wird entgegenzuwirken, habe ich den Bub schon mal alleine ohne der Schwester eingeladen, und hier konnte ich aber beobachten, dass er sich ganz oft aus diesem 2er Spiel zurückzieht und alleine was macht, und auf die Aufforderungen zum Spiel von meiner Tochter gar nicht reagiert, somit ist es vielleicht nicht immer ein "ausgrenzen" sondern ein bewusstes Zurückziehen von seiner Seite.

Jetzt ergibt es sich so, dass wir dezidiert nicht mehr eingeladen werden von der Zwillingsmutter, wenn diese "playdates" mit anderen befreundeten Eltern u befreundeten Kindern ausmacht, mit dem Kommentar eben dass sie nicht möchte, dass ihr Bub ausgeschlossen wird. Ich verstehe das auch zum Teil, aber es hinterlässt ein bisschen einen fahlen Beigeschmack, den gleichzeitig bin ich trotzdem noch gut genug dafür ihre Kinder für sie abzuholen vom Kiga oder für sie Mittagessen/Abendessen zu machen u sie daheim bei uns zu betreuen.

Wie ist das bei euch mit Freundschaften von Euren Kindern u wie ist da die Dynamik wenn beide Kindern mit einem anderen Kind befreundet sind und vielleicht ein Kind besser befreundet ist?

Bearbeitet von LaLacrima
1

Hey,

habe den Absatz überlesen, indem deine Tochter nicht eingeladen wird, deshalb ist mein Text davor hinfällig :p

Ich bin mir sicher, dass es auch bei den anderen Playdates zur "Gruppenbildung" kommt.

Denke das Problem ist hier die andere Mama, die dich nur als Babysitterin sieht und nicht als Freundin bzw Freunde deiner Kids.

Ich würde mit der Betreuung aufhören.

LG 🙋‍♀️

Bearbeitet von Yuumi
2

Ja irgendwie wirkt es so. Ist schade denn wenn ich mit der Betreuung aufhöre u ihr nicht mehr öfters ihre Kinder abnehmen werden sich die Kinder auch ausserhalb vom kiga nicht mehr sehen, aber ja, bin gerade echt genervt von diesem dezidierten "ihr sollt bitte nicht kommen, damit der Bub ein schöneres Spielerlebnis hat" die logische Konsequenz ist ja dann eigentlich sich gar nicht mehr zu treffen.

3

Hallo,
ehrlich gesagt, wäre für mich die Sache gegessen. Erstens ist es einseitig, dass die Kinder „nur“ bei euch sind und zweitens nutzt sie dich gnadenlos aus. Es scheint sie nicht zu stören, ihre Ruhe zu haben, wenn du die Kinder hast und der Junge sich dort auch alleine beschäftigt/ beschäftigen darf? Es gibt eben leider immer Leute die gnadenlos nur Vorteile nutzen 🤨
Ich würde es bei dem Kontakt der Kinder im Kindergarten belassen. Es finden sich bestimmt noch ehrlichere Menschen. Falls sie irgendwann fragen würde, würde ich ihr es auch so sagen. Das mit dem ausgrenzen ist mMn einfach nur eine Ausrede - gerade wenn Treffen ausgemacht sind, gibt es doch bestimmt mehr als 3 Kinder 🤔
Viele Grüße