Wer hat vollgestillt? 🙂

Hallo Zwillingsmamis,
könntet ihr bitte abstimmen ob ihr voll-gestillt habt oder ihr mit abgepumpter Milch/Pre zugefĂŒttert habt?
💖💖

Vollgestillt oder abgepumpt/Pre

Anmelden und Abstimmen
1

Darf ich fragen, warum du unkommentiert so eine Umfrage startest?

Es gibt hier einige, die hart fĂŒrs Stillen gekĂ€mpft haben und trotzdem gescheitert sind. Da tut es natĂŒrlich unglaublich gut, wenn man in den Umfrageergebnissen sieht, dass die meisten anderen ZwillingsmĂŒtter offenbar erfolgreicher waren 🙄

2

Ich gehör leider selbst dazu.. mich hat es einfach interessiert wie es bei anderen Zwillingmamas so ist. War nicht böse gemeint. Sorry

3

Ist ja gut, ich wollte auch nicht bissig sein. Da hat man einfach direkt einen Kloß im Hals und denkt an die QuĂ€lerei von vor 1,5 Jahren zurĂŒck. Ich ertrage bis heute den Anblick stillender MĂŒtter nicht 😓

weitere Kommentare laden
7

Da gibt es noch mehr Varianten. Meine Jungs sind ExtremfrĂŒhchen. Ich habe alle 3 - 4 Stunden abgepumpt, mein ganzer Tagesablauf hat sich danach gerichtet, da ja ĂŒberall propagiert wird wie wichtig Muttermilch ist. Teilweise bin ich heulend wie eine Milchkuh an der Pumpe gehangen. Und ich hatte genug Milch.
ABER nach sechs Wochen, in denen meine Babys und ich gelitten haben mussten wir auf tragische Weise feststellen, dass die beiden eine Kuchmilcheiweißallergie haben. Einer meiner Jungs hat eine Sepsis mit Darmverschluss entwickelt und wĂ€re fast gestorben, da sie meine Muttermilch nicht vertragen haben. FĂŒr mich hĂ€tte das eine radikale ErnĂ€hrungsumstellung bedeutet, immer mit der Angst, dass ich doch mal etwas falsches esse. Da konnte ich einfach nicht mehr.
Leider wurde das von Ă€rztlucher Seite und manchen Familienmitgliedern nicht wirklich verstanden und mir wurde ein schlechtes Gewissen eingeredet. Nur meine Stillberaterin hat mich da aufgefangen, mir aufrichtig zugestanden, dass meine Entscheidung fĂŒr uns drei die Richtige ist (Danke Kerstin, du bist toll).
Nach der Nahrungsumstellung auf Spezialnahrung, haben dann die blutigen StuhlgÀnge aufgehört und die Bauchschmerzen der Jungs wurden besser.
Ich frage mich heute noch gelegentlich, ob ich einfach nur zu schwach und zu egoistisch war aber eigentlich weiss ich genau, dass es die richtige Entscheidung war. Meine Jungs sind jetzt 18 Monate quwitschfidel und lieben es zu Essen.

Lg Jenny

9

Hallo,
Ich habe beide bis Beikostbeginn vollgestillt, aber:
- Sie waren nicht meine ersten Kinder. Bei unserem Großen hatte ich einen richtig besch... Stillstart und den Akt mit Pumpen, ZufĂŒttern, Anlegen etc hĂ€tte ich bei den Zwillingen nicht durchgehalten. WĂ€re es nötig gewesen, hĂ€tte ich es gar nicht versucht, weil ich wusste wie viel Arbeit es schon mit einem Einling ist und wie viel Zeit und Kraft es kostet. In dem Fall hĂ€tte ich gleich die Flasche gegeben.
- ich habe unseren Großen (zur Geburt der Zwillinge gerade 2 geworden) die Schwangerschaft hindurch weiter gestillt. Ich musste also weder lange auf den Milcheinschuss warten, noch hatte ich Stress mit Gewichtsabnahme oder Ă€hnliches
- die beiden sind an 38+3 geboren und hatten keinerlei Startschwierigkeiten. Mir ging es nach dem Kaiserschnitt auch super und ich war von Anfang an fit

All das sind Voraussetzungen, die die meisten mit Zwillingen nicht haben, die uns das Stillen aber massiv erleichtert haben.

Man sieht nur das Resultat der Umfrage, aber nicht die Geschichte dahinter und die ist bei jedem anders, deshalb sind Vergleiche und VorwĂŒrfe sich selbst gegenĂŒber so unfair.

Alles Liebe!

10

Es waren auch nicht meine ersten Kinder und ich hatte bei allen Kindern einfach das GlĂŒck, dass es so gut geklappt hat.
Mein einer Zwilling hat aber im Krankenhaus auch einmal was zugefĂŒttert bekommen , weil sie so großen Hunger hatte und ich noch keinen Milcheinschuss.

Alles Gute 🍀

18

Ich hab mit Abpumpen, Stillproben & Co angefangen und mich zum Vollstillen durch gearbeitet. Hab vor einigen Wochen hier mal nach Motivation gefragt und ja, ich stille noch ;-)

Das klappt aber vermutlich wegen einiger Faktoren, die nicht in einer Umfrage abgebildet werden können:
1. Ich hab den großen Bruder lange gestillt und hatte bei ihm viel Milch => mein Körper & ich wissen, wie es geht
2. Der Papa hatte zwei Monate Elternzeit, in denen ich mich nur um den Input kĂŒmmern konnte (stillen, pumpen, zufĂŒttern, sterilisieren geht mega an die Substanz und das Ende der Elternzeit war meine persönliche Deadline)
3. Wir haben spĂ€te FrĂŒhchen, die waren recht schnell stark genug
4. Ich hab mir keinen Stress gemacht und hatte wie oben geschrieben die Deadline. HĂ€tte es nicht geklappt, hĂ€tte es pre gegeben. Auch mein Umfeld inklusive Hebamme war da sehr entspannt und hat eher betont, dass Zwillinge eine andere Hausnummer seien und wir schauen mĂŒssten, wie wir im Alltag möglichst gut ĂŒberleben.

Daher bin ich auch positiv ĂŒberrascht, dass es klappt und mein nĂ€chster Meilenstein wird die Beikost sein, dann vermutlich Ostern und ich bin gespannt, wie lang die Reise dann letztendlich geht.

Also: bitte keinen Stress machen, sie werden alle groß

19

Hallo,

meine Twins sind meine ersten Kinder und ich hÀtte gerne gestillt..
Meine kamen per KS in der 36. Woche, Zwilling 2 war 2 Tage auf der Neo und kam dann zu mir auf die Wochenbettstation.
Ende vom ersten Stillversuch: 3 Fremde haben meine Brust betascht und zum Schluss wurde mir sogar mein Kind weggenommen, um es mit der Flasche zu fĂŒttern. Ich war ĂŒberfordert und begann mit abpumpen.
Zwilling 1 war noch auf der Neo als Zwilling 2 und ich entlassen wurden.

Zwischen den Fahrten ins KH (hin und retour 3 Stunden), abpumpen und stĂ€ndigen VerhĂ€rtungen, Zwilling 2 zu Hause mit Reflux und Koliken, Zwilling 1 Krankenhaus + Bradykardien und Verstopfung, Windeln wechseln, zahlreichen TrĂ€nen, Trinkprotokoll, Streitereien zu Hause (mein Mann blieb mit MĂŒhe und Not 1 Woche zu Hause) konnte ich nicht mehr und habe mit allem aufgehört.

Ich habe heute, 7 Monate spÀter, noch immer ein schlechtes Gewissen dass ich egoistisch entschieden habe. Aber es ging nicht mehr.

20

Ich finde das irgendwie wirklich schlimm, zu lesen, dass du deshalb immer noch ein schlechtes Gewissen hast. Du hast doch alleine mit einem Baby zu Hause und einem im KH sicher genug Sorgen und Dinge zu tun gehabt. Man muss ja auch dafĂŒr sorgen, dass man selber nicht auf der Strecke bleibt, um sich gut um seine Babys kĂŒmmern zu können. Und das ist dann ĂŒberhaupt nicht egoistisch!
Viele GrĂŒĂŸe

22

Um Gottes Willen 😱, du brauchst wirklich kein schlechtes Gewissen zu haben. Deine MĂ€use haben dich gebraucht. Du hast schon mehr als alles gegeben - Hut ab. Du kannst stolz sein die reißleine gezogen zu haben in einer immensen Ausnahmesituation
Viele GrĂŒĂŸe

21

Hallo,
ich gebe meine Erfahrung auch mal dazu. 3 Einlinge, viel Milch. Zwischen 13 Monaten und 48 Monaten gestillt. 2 davon fast Vollstillen fĂŒr 1 Jahr. Davon war Kind Nummer 3 ein Kaiserschnitt, die Zwillinge ebenfalls.
Zwillinge: in der Schwangerschaft dachte ich noch, dass das Stillen (Vollstillen) kein Problem sei - Pustekuchen. Es klappte nicht so wie gedacht und wir fĂŒtterten zu. Die ersten Wochen waren wirklich hart (Handy klingelte alle 3 Stunden - auch nachts), ich bekam aber maximal 70-120ml anfangs raus. Reichte nicht und die zig Packungen Stilleinlagen lagern heute noch im Schrank (bei den einlingen brauchte ich massig). Wir versuchten auch Tandem zu stillen, das war aber nix fĂŒr mich. Es war einfach zuviel da links und rechts ein Baby. So kam es, dass wir bis vor kurzem Pre, stillen und pumpstillen (mehr oder weniger 3-5 Stunden Abstand, außer nachts, letzte Sitzung 23 Uhr) fabrizierten. In der Hochzeit waren es tĂ€glich 1,2 bis 1,5 Liter Muttermilch, was dennoch nicht reichte. Nun sind wir beim Stillen (seit einem Jahr nur noch den NichtBeißer) und Pre. Sie brauchen aber noch viel Milch und ich muss sagen, dass ich jetzt merke wieviel Packungen da drauf gehen đŸ˜Č đŸ€Ł (ich kaufe keine Milch mehr fĂŒr 23,99€)
Im Endeffekt habe ich mir zu viel Stress gemacht und hatte manchmal die Nase voll und wollte das Stillen hinhauen, bin trotzdem froh bis jetzt 1,5 Jahre durchgehalten zu haben.
Es hat alles Vor- und Nachteile. Ehrlich gesagt habe ich die Vorteile der Flasche bis jetzt nicht missen wollen 😉, die vom stillen kannte ich ja bereits
Es muss jeder selbst entscheiden und keinesfalls ein schlechtes Gewissen haben.

Momentan mĂŒsste ich meinen Hunger/Appetit etwas zĂŒgeln, meine Klamotten schimpfen schon mit mir đŸ«Ł Überbleibsel vom stillpumpen

Viele GrĂŒĂŸe

Nachtrag: das beste was ich je gehört habe war, dass jemand zu mir sagte:“Meine Tochter hat so viel Milch, die könnte Zwillinge stillen.“ - vielen Dank.

Bearbeitet von Matschkueche