Patchwork - extrem genervt!

Hallo
Ich hab eine 7 jährige Tochter aus früherer beziehung und lebe mit neuem freund und tochter zusammen. Vom kv bin ich seit 5 Jahren getrennt.Er nimmt sie alle 2 Wochen samstags. Er hält sich soweit aus allem raus (was mir aber recht ist)schiebt gerne die samstage wenn er etwas wichtigeres zu tun hat.

Seid ein paar Wochen hat er eine neue Freundin mit Kind und möchte wohl mit dieser und unserer Tochter nun einen auf friede freude Eierkuchen Familie machen. Was mich extrem annervt. Letzten Samstag hatte er keine Zeit für unsere Tochter und diesen will er sie haben aber erst nachmittags da er morgens keine Zeit hat und dafür über Nacht. Die kleine schläft ca 2 mal im jahr dort und hat zudem Sonntagfrüh eine Aufführung. Ich hätt sie lieber über Nacht Zuhause. Es nervt mich extrem das er sich immer seine Zeiten rauspickt die er gerne hätte. Argh ich weiß gar nicht. Mich nervt dieses ganze planen mit dem kv. Laufend ist was anderes und immer nur Ansprüche. Würd ich sagen das ich dann und dann nicht kann es wäre total egal.

Das war schon so als wir zusammen waren. Ich lag im Krankenhaus und das Kind war bei meiner Mutter ohne das er sich auch nur einmal in der ganzen Woche gemeldet hat. Und das war keine Ausnahmesituation.

Das Kind soll anwesend sein an Geburtstagen so wie jetzt am we, an Ostern, Weihnachten und noch verschiedenen familienfesten und ansonsten ist es ihm egal.

Es nervt! Mein Freund stimmt der sache oft schneller zu wie ich weil er sagt du willst vlt auch mal ein Wochenende tauschen. Das Kind geht gerne zum kv-zieht aber jeden Kindergeburtstag oder ähnliches vor.

Ich will ihn ganz sicher nicht zurück oder bin eifersüchtig. Ich bin nur genervt von der ganzen Situation. Unser Leben, auch als Familie, wäre perfekt ohne ex! Wie bekommt man diese planerei hin mit den kv?
Stur alle zwei Wochen oder flexibel handhaben?

1

wenn er sich nur die rosinen rauspickt, dann stur alle 2 Wochen. ABer das musst du dann auch durchziehen. Einzige ausnahme: Kind ist richtig krank oder elternteil ist richtig krank.

2

Mh ja das war auch mein Gedanke. Bin jetzt mal das jahr durchgegangen mit Samstagen. Das chorwochenende plus ein ausflug würde dann wieder in sein Samstag reinfallen Bis jahresende.ich möchte ihr eben ungern die jährlichen Aufführung bzw Ausflüge von chor/Ballett streichen.

Kann man solche Termine ausklammern? Bei uns wäre auf jeden Fall riesen Theater dürfte sie dort nicht hin.

Es wären wirklich diese zwei ausnahmen. Er kommt dagegen eben fast jedes Wochenende mit Sonderwünschen (keine Zeit, nicht da, arbeiten, ausschlafen, nicht so früh, nicht so lange er will noch weg etc)

7

Dann kann man ja einen ersatz Termin finden, man kann isch auch anstellen, oder wenn er nix dagegen hat ausfallen lassen dazu musst du mit Ihm aber reden ;-)

weitere Kommentare laden
3

Hallo,
So grundsätzlich finde ich die Regelung: alle zwei Wochen das Wochenende am Besten.

Und dann sollte man schon schauen, dass es auch Ausnahmen gibt:

-wenn das Kind etwas vorhat (Kindergeburtstag, Termin Kita/Schule,...), sollte das Kind entscheiden in Absprache mit dem entsprechenden Elternteil
-wenn ein Geburtstag in der Familie stattfindet, sollte der Elternteil, der das Kind an diesem Wochenende eigentlich nicht betreut, die Möglichkeit haben, das Kind mitzunehmen (oder wenn da was anderes ist, wo man das Kind gerne dabei hätte, Hochzeiten o.ä.)

Das sollte man dann individuell absprechen. So Dinge wie: ausschlafen, keine Lust oder was dein Ex sonst so anbringt, ist nicht in Ordnung, dafür muss nicht getauscht werden.
Bei Krankheit oder wenn man arbeiten muss schon.

LG Vanessa

4

Danke für deine Antwort. So würde ich die Sache auch sehen und gerne entsprechend regeln. Werd es bei Gelegenheit mal ansprechen.
Jetzt muss erst mal noch geklärt werden wie wir dieses Wochenende Verfahren.

Weist du ob es ne regelung gibt bei Nachtschicht? Beispiel er hat freitags nachschicht und samstags die kleine. Muss ich mich um sie kümmern bis er mittags wach ist oder muss er sich darum kümmern wie er das regelt?
In der Praxis sieht es so aus das ich mein samstag planmäßig ändern muss wegen ihm. Bei mir stört sich aber (entschuldige den Ausdruck) - keine sau darum!

5

Hat er in einem regelmäßigen Rhythmus Nachtschicht? Also so, dass man anständig planen kann? Dann würde ich das Umgangswochenende auf das Wochenende ohne Nachtschicht legen.
Soweit ich weiss, gibt es keine gesetzliche Regelung (lasse mich aber gern eines besseren belehren ;)). Frag doch mal beim Jugendamt nach, die können dich in dieser Hinsicht am besten beraten.

weiteren Kommentar laden
6

Mich würde das auch nerven, ich würde sagen ihr solltet darüber reden und euch einigen wie der Umgang auszusehen hat, entweder Sa bis So auch über nacht alle 14 Tage oder nur Samstag und einen Wochentag wenn möglich, aber daran müsst ihr euch alle halten, auch du, wenn also ausgerechnet an seinem Umgang was stattfindet ist es eben so das er mit ihr dahin geht, oder ein ERsatz gefunden werden muss.

Zur Not würde ich das wohl gerichtlich durchboxen wenn ihr euch nicht einig werden könnt...Flexibel geht bei euch ja nicht du bist genervt, was ich schon versteh man kann nix planen

9

Unter der Woche ist gar nicht möglich.

Da er neuerdings auf Montage arbeitet. Sein Wohnort wechselt ständig. Zurzeit wohnt er 20 km entfernt. Wo er zur Zeit wohnt weis ich gar nicht da er mir darüber keine Auskunft gibt.

Das wir im ein Ausgleich anbieten wenn sie verhindert ist ist kein Thema.

Übernachtung funktioniert nur bedingt da sie dort nicht isst etc und keinerlei vertrauen mehr da ist durch seine viele lügerei. Deswegen schläft sie so gut wie nie dort.

Danke für eure antworten aber.

10

Schwer euch da zu helfen.....

11

ich würde da auch eine klare, verbindliche regelung treffen. wenn das kind dann etwas spezielles vorhat an dem wochenende (z.b. kindergeburtstag) muss es eben mit dem papa ausmachen, ob das passt. du brauchst da auch kein schlechtes gewissen zu haben. schliesslich bedeutet das, dass er auch verantwortung übernimmt und solche sachen mit eurer tochter eben verhandeln muss.

"Unser Leben, auch als Familie, wäre perfekt ohne ex" > naja, für deine tochter aber eher nicht… selbst wenn sie den papa nicht so oft sieht.

grüsse, ks

12

Hallo,

ich würde den Umgang - notfalls gerichtlch - fest regeln.

Anfangs gab es auch immer Ärger mit meinem Ex wegen dem Umgang, dann haben wir ihn gerichtlich regeln lassen und seitdem verstehen wir uns sehr gut (und das nun schon 8 Jahre).

Bei uns ins klar geregelt, dass wenn einer von uns mal am Umgangswochenende keine Zeit hat, dies mind. 4 Wochen vorher angesprochen werden muss und das automatisch dann das darauffolgende Wochenende (welches auf das ausgefallene Wochenende folgt) das Umgangwochenende ist.

Auch bei Krankheit geht unsere Tochter zum Papa. Warum auch nicht? Er ist der Vater und kann sich genauso kümmern.

Feierlichkeiten (Weihnachten, Ostern etc.) sind ebenfalls geregelt. Da ist sie jeweils am 25.12. und am Ostermontag bei ihm.

Ebenso holt er sich auch zu Familiengeburtstagen ab. Auch das finde ich wichtig. Seine Familie ist ja auch die Familie von unserer Tochter und warum sollte sie nicht auf den Geburtstag von ihrer Oma etc. gehen. Ich kenne ja die Geburtstage von seiner Familie und weiß im Vorfeld, dass meine Tochter an den Tagen nicht da ist und kann entsprechend planen.

Sylvester findet im Wechsel statt. Auch hier können wir beide planen: Wir wissen ja jetzt schon genau, wann unsere Tochter wo ist und ementsprechend plane ich halt unseren Winterurlaub.

Ebenso aber auch andersherum: Wenn jemand von meiner Familie an einem Umgangswochenende Geburtstag hat, bleibt unsere Tochter hier und das Umgangswochenende wird verschoben.

Wenn Kindergeburtstage etc. an dem Wochenende sind, bringt der Papa sie dort hin. Geburtstage gehen ja nur ein paar Stunden, somit hat er ja auch Zeit mit unserer Tochter am Wochenende und auch unsere Tochter findet es toll, wenn sie mal vom Papa zum Geburtstag gebracht/abgeholt wird.

<<Das Kind geht gerne zum kv-zieht aber jeden Kindergeburtstag oder ähnliches vor.<<

Ehrlich gesagt finde ich das eine schlimme Aussage. Überlege mal wie sich ein Kind dabei fühlen müss: entweder Papa oder... Ein Kind soll sich ja nicht entscheiden müssen sondern soll die Möglichkeit haben an beiden - wichtigen - Terminen teilnehmen zu können.

Und grundsätzlich ist es doch etwas Schönes, wenn dein Ex jetzt eine Freundin mit Kind hat und sich mehr bemüht. Schlimmer wäre es doch für euer Kind, wenn er noch weniger Zeit deswegen mit ihr verbringen will.

Auch wenn eure Tochter eine Aufführung hat, kann sie doch dort schlafen und er kann sie zur Aufführung bringen. Wo ist das Problem? Für eure Tochter - wenn sie dort schlafen will - ist es doch toll, sie hat beides: sie kann bei Papa schlafen und kann zur Aufführung.

Ich finde, mit einer guten Umgangsgrundlage/-regelung ist ein Umgang eine Leichtigkeit. Bei uns war es leider nötig, dies gerichtlich regeln zu lassen, aber dies hat uns sehr geholfen :-)

Es kommt auch mal vor, dass er oder ich kurzfristig Umgangswochenende tauschen wollen. Fragen kostet nichts und wenn für alle Beteiligten ein kurzfristiger Tausch möglich ist, dann machen wir es gerne, aber "Anspruch" hat keiner darauf, wenn man sich nicht an o.g. Regelung hält.

Generell halte ich nichts von flexibel, da das nach meinen Erfahrungen nicht klappt. Aber unsere Tochter ist mittlerweile 10 Jahre und hat "ihren eigenen Kopf". Es kommt immer häufiger vor, dass sie am Umgangwochenende etwas anderes vor hat. Hier sind wir dann fexibel, aber immer mit der Umgangsregelung im Hinterkopf und auf "freiwilliger" Basis: Entweder das Umgangswochenende wird getauscht (wenn es beiden passt) oder sie geht mit Papa dort hin bzw. lässt sich von Papa bringen/abholen oder sie kann dort nicht hin. Wenn sie dort wo sie hinwill nicht hinkann, klärt sie es mit Papa ab, es ist ja schließlich sein Wochenende, da mische ich mich nicht ein.

LG janamausi

13

Da muss ich sagen, bin ich froh, dass dieses starre Denken bei uns nicht vorhanden ist. Nicht böse gemeint

Ich kenne diese Situation nun seit 9 Jahren, aber als sogenannte Next. Bei uns liegen ca. 80 km zwischen Kinder und Vater. Glaub mir, diese feste Regelung wirst du irgendwann zum Wohl des Kindes lockern müssen. "Unsere" sind nun 12 und 14 und die 14jährige hat nun schon öfter mal "besseres" zu tun als zu Papa zu kommen. Oder der Junge hat auch ein Tunier. Da die Mutter im selben Verein ist, sind wir da meist nicht dabei. Wenn wir Urlaub haben, dann entfallen die Besuchs-WE's auch. Wir gucken zwar das wir sie vielleicht hinten dranhängen aber immer geht das natürlich auch nicht. Wir haben das in all den Jahren immer gut geregelt. Alle 14 Tage und wenn es nicht ging, dann darauffolgend, ähnlich wie bei euch. Wenn die Kinder krank waren, sind sie meist zu Hause geblieben, aber das ist die Mutter die das nicht will/wollte. Wenn die Mutter mal was vorhat/hatte, wurde dann auch gesehen, dass wir ihr entgegenkommen. Glaub mir, ich mag die Frau am allerwenigsten, aber wir waren immer froh, dass wir das entspannt lösen konnten, auch wenn es von Beiden Seiten mal Gemecker gibt, aber das ist auch normal.

Allerdings finde ich die Regelung mit Weihnachten und Ostern ziemlich starr. Warum darf das Kind nicht mal an Heiligabend oder Ostersonntag bei Papa sein? Wir haben uns irgendwann darauf geeinigt, dass die Kinder immer Heiligabend bei uns sind, weil es logistisch einfacher ist. Ich habe auch noch eine Familie, die weiter weg wohnt und die möchte ich natürlich auch sehen, also bringen wir sie immer am 1. Feiertag wieder nach Hause. Ostern kommt einfach drauf an, wie das WE fällt. Wobei die Kinder da aus dem Alter schon raus sind und es da auch mit der Ex keine Probleme gibt.

Wenn das Kind lieber auf einen Kindergeburtstag möchte, als zu Papa find ich das wiederrum nicht verwerflich sondern ganz normal. Es sind ihre Freunde und auch wenn sie Papa ganz lieb hat, ist der Geburtstag fürs Kind halt interessanter und (ab einem gewissen Alter) auch viel wichtiger

LG

14

Hallo,

mmhh, vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt - bei unst ist es nicht starr :-)

Gerade eben weil unsere Tochter immer eigenständiger wird sind wir da sehr flexibel, aber wenn wir uns nicht einigen können (dies geschieht bei uns nicht im Streit, aber jeder hat auch seine eigenen Termine) dann richten wir uns nach der festgelegten Regelung.

Wir wohnen nur paar Kilometer auseinander, somit ich es auch für meinen Ex einfach, sich viel einzubringen und kein Problem, unsere Tochter an seinen Umgangswochenenden auch zu Freunden zu fahren und später wieder abzuholen.

Weihnachten und Ostern:

Bei uns liegen alle Geschenke (von uns, Großeltern etc.) "anonym" am 24.12. unterm Weihnachtsbaum. Dies ist mit meinem Ex damals abgesprochen (und auch von beiden gewollt). Auch möchte unsere Tochter Weihnachten zu Hause feiern und die Geschenke Weihnachten zu Hause auspacken. Sie hat zwar auch ein "zu Hause" bei ihrem Papa, aber es ist doch etwas anderes hier bei mir wo sie den Alltag hat als bei ihrem Papa. Zur Bescherung kommt ihr Papa. Ebenso Ostern. Sie könnte gerne Ostern bei ihrem Papa feiern, aber möchte es nicht.

LG janamausi

weitere Kommentare laden
16

mich würde das auch tierisch abnerven ( tut´s auch, denn der KV meiner Tochter macht es ähnlich, aber nicht mit den Übernachtungen, sondern mit dem Rest )
Mach´s stur, aber wenn er zum JA geht, hast du ggf wenig Chancen. Dann heißt es: "seien Sie froh, dass er sie übrhaupt sehen will, seien Sie großzügig, das Kind hat was davon, usw"

LG und alles GUte