Immer alles auf's Kind ausrichten?

Hallo ihr Lieben,

Ich hab da mal eine Frage, wie das bei euch so abläuft...

Und zwar lebe ich seit über 1 1/2 Jahren "Patchwork": mein Partner, sein 9 jähriger Sohn aus vorangegangener Ehe, die "Ex", ihr neuer Mann nebst seinem Sohn aus erster Ehe! Soweit zur Konstellation!

Der Kontakt zu allen ist entspannt, es kommt jeder mit jedem gut zurecht, die Eltern haben gemeinsames Sorgerecht, gehen freundschaftlich miteinander um, es können alle friedlich an einem Tisch sitzen (was oft genug der Fall ist: Fußballspiele vom Kurzen, Geburtstage etc.)... Umgang ist regelmäßig, alle zwei Wochen, wenn der Zwerg zwischendurch will, oder was anliegt, auch öfter! Insofern hab ich es also schonmal gut getroffen... ;-) Was mich ein bisschen stört, ist der Umgang meines Freundes mit mir, wenn sein Sohn da ist!

Mein Freund ist der absolute "Sunshine-Daddy", egal, was der Zwerg will, Papa macht das schon! Es ist nun nicht so, als wären Besuche bei uns etwas soooo seltenes, dass das ein Riesen-Event wäre und demnach "besondere" Aktionen ein Highlight wären. Im Gegenteil, wir wohnen nur zwei Querstraßen vom Kurzen weg, sehen ihn auch unter der Woche zum Fußballtraining oder -Spiel, und wenn er draußen spielt und Lust hat, kommt er mal für ne halbe Stunde zu uns, was trinken, kurz erzählen usw.!

Nun ist es aber so, dass mein Freund alles macht, was Zwerg möchte. Das "Programm" an solchen WE's richtet sich zu 100% nach Zwergis Wünschen!

Kino? Klar! Stadtbummel inkl Geschenke aussuchen (erst gestern das komplette WM-Trikot-Set für 90€ mal eben zwischendurch)? Kein Problem! Motorrad fahren zu zweit, die "Olle" kann ja allein daheim bleiben? Logisch! Eis essen? Selbstverständlich!

Ich mag den Zwerg wirklich gerne, er mich auch, er ist weder frech noch unhöflich, wirklich pflegeleicht! Aber der Papa hebt "sein Bärchen" auf's Podest und trägt ihm den Bobbes hinterher und bläst noch fleißig Puderzucker nach... :-(

Meine "Rolle" in dem ganzen beschränkt sich darauf, nach den Wünschen der Herren zu kochen, zu gucken, dass der Kleine seine Wäsche wechselt und die Zähne putzt und ansonsten kann ich bei den Unternehmungen eben mitmachen oder ich guck in die Röhre... :-(

Bestes Beispiel: neulich wollt ich beide mal vom Chillen am Sofa dazu bewegen, ne Ründe mit meiner Mutter und Schwester spazieren zu gehen und ein Eis essen zu gehen. Das wäre mal was nach MEINER Nase gewesen. Himmel, ein riiieeeesen Theater, bis ich beide bewegen konnte, mal mitzugehen!

Lange Rede, kurzer Sinn: wie ist das bei euch?? Richtet sich an Umgangswochenenden alles nach den Kindern oder macht ihr Dinge, wo das Kind eben einfach mal mit "muss", weil sie EUCH Spaß machen?

Freue mich auf eure Berichte,

LG memi

1

Hallo,

ich kann ja mal von uns berichten (ich mit meiner Tochter, 3,5 Jahre, mein Freund mit Tochter, 6 Jahre, Sohn, 3,5 Jahre), seine Kinder wohnen bei der Mutter, auch zwei Straßen entfernt, wir sehen die Kinder nur zu den Besuchswochenenden, dazwischen nie, weil die Mutter es nicht möchte.

Die Wochenenden sehen in der Regel so aus, dass wir Freunde mit und ohne Kinder besuchen oder zu uns einladen, wir gehen auch mal ins Kino, ins Schwimmbad, besuchen Verwandschaft (Sonntags sind wir in der Regel bei seinen Eltern zum Mittagessen eingeladen, außer, wir haben etwas anderes vor), etc.

Wir fragen die Kinder schon, worauf sie Lust haben und gehen auf ihre Wünsche ein, was aber nicht heißt, dass es nur nach ihrer Nase läuft. Mein Partner und ich sind uns zum Glück einig, dass wir die Kinder nicht über die Maße verwöhnen möchten. Manchmal kommt bei den Kindern schon eine Erwartungshaltung durch, so nach dem Motto: was machen wir denn heute oder bekommen wir das und das. Und das mögen wir beide nicht.

Andererseits kann ich das schlechte Gewissen, was mein Partner hat, verstehen. Er sieht die beiden selten und möchte ihnen zeigen, dass er sie liebt. Aber das kann man auch anders zeigen. Und das weiss er auch.
Und klar, packen wir viele Unternehmungen auf das Wochenende. Wir sind beide vollzeit arbeiten, da bleibt nur das Wochende, um Freunde zu besuchen oder sonst was zu unternehmen.
Wir schauen aber schon, dass es kindgerecht ist, denn Klamotten shoppen für mich (z.B.) macht mit drei Kindern im Schlepptau weder den Kindern noch mir Spaß.

Das Mittagessen sprechen wir gemeinsam ab, wobei ich ein Veto einlege, wenn ich das 3. Wochenende in Folge Spaghetti Bolognese essen muss ;-)

Liebe Grüße,
Vanessa

2

Wir machen viel gemeinsam wäre ich nur Köchin und putze könnten die 3 mir dann mal gepfelgt den Rücken runterrutschen, klar versuchen wir ab und an was mit den Kindern zu Unternehmen, in 14 Tagen ist Tripsdrill an Ostern waren wir in einem anderen Park aber nur geht nicht da wir in Vereinen sind und da auch manchmal Termine auf die Umgangs wes fallen, was aber kein Problem ist da die Kids da mit müssen und meistens haben sie viel spass mit anderen Kindern dort dann eben.....

3

Hallo!

Bei uns war es mal ähnlich, dass mein Mann sich aus schlechtem Gewissen völlig verbogen hat und ich mit schöner Regelmäßigkeit übergangen wurde. Das war ein ganz blöde und schlimme Zeit und es hat hier oft Streit deswegen gegeben.

Ich hatte auch ein sehr gutes Verhältnis zu meiner Stieftochter. Hatte! Bei mir waren irgendwann soviele unterdrückte Eifersuchtsgefühle und Horror vor dem nächsten Konflikt am Bewuchswochenende, dass ich mich kaum noch freuen konnte, wenn sie wieder zu uns kommen sollte :-(

Das ganze zog sich über einen sehr langen Zeitraum, bestimmt 3 Jahre und es kamen dann auch noch gemeinsame Kinder dazu. Ab dann hat er irgendwann verstanden, dass er hier nicht immer alles fürs "Prinzesschen" umschmeissen kann und dass sie sich auch ein Stück weit auf unser Leben hier einlassen muss, unseren Alltag mit erleben muss.

Ich habe es irgendwann übrigens nicht mehr eingesehen, unter der Woche schon alles alleine zu machen und an den WE auch noch! Zusätzlich habe ich ja auch viel für meine Stieftochter getan, was ich irgendwann auch eingestellt habe.
Da hat er erst gemerkt, wie anstrengend das ist, was er da macht, nämlich dann, als er es alleine machen musste!
Er hatte vorher gar nicht gemerkt, was er da für ein Theater um sie gemacht hat, weil er die Konsequenzen ja selber nicht gespürt hat, das durfte ja alles ich ausbaden!
Ich habe die WE dann mehr nach meinem Geschmack gestaltet und das würde ich auch dir raten!

Versteif dich nicht so darauf, dass ihr an den BesuchsWE ein Dreiergespann sein müsst, lass die zwei ihr Ding durchziehen und du bist eben für dich.
Wenn dein Partner das nicht gleichzeitig gebacken kriegt, seinem Sohn und dir gerecht zu werden, kannst du eigentlich nicht viel machen außer es auf einen offenen Konflikt ankommen zu lassen.

Aber kochen und putzen würde ich schon längst nicht mehr unter diesen Umständen #nanana
Wenn er im Alleingang machen will, dann aber auch alles! Er zeigt dir, dass er dich nicht braucht, nun, dann soll er mal machen.
Als Teilzeitpartnerin wäre ich mir jedenfalls zu schade, und wenn das alles ist, was er dir anbieten will, solltest du überdenken, ob du das willst und kannst!

Ach, und bedenke eine Sache noch: der Junge ist 9 Jahre alt, all zu lange will er seine WE vermutlich nicht mehr mit dem Papa verbringen, in ein paar Jahren sind seine Freunde viel wichtiger und spätestens, wenn die 1. Freundin da ist, wird sich nochmal vieles bei euch ändern! Der Papa will vermutlich einfach diese Zeit die er noch mit ihm hat genießen!

LG

4

Hallo,

Danke für deine Antwort!
Ja, ich denke auch, er verbiegt sich aus schlechtem Gewissen. Obwohl er das meiner Meinung nach nicht haben braucht! Der kleine kommt mit der Situation gut klar, Papa wohnt um die Ecke und man sieht oder telefoniert ja auch unter der Woche oft!

Nee, du hast Recht, er bekommt das irgendwie nicht hin, alle unter einen Hut zu bringen, ohne dass sich einer zurückgesetzt fühlt :-(

Und es auf einen Konflikt ankommen lassen, hab ich schon versucht, da wurde mir dann an den Kopf geknallt, ich wäre eifersüchtig auf den Zwerg! Was definitiv nicht so ist, der Kleine kann ja nix dafür... Und wenn ich mich bei Unternehmungen ausklinke heißt es "Du bist zickig und eingeschnappt, der Kleine kriegt das mit!!"...

Alles nicht so einfach :-(

Darf ich fragen, wie die Situation jetzt ist bei euch?

LG

5

Kenne ich, mach Ihm klar das es so eben nicht geht, er will von dir eine Krätsche und das du still sein sollst, aber er kann machen was er will, eine Beziehung funktioniert so aber nicht

weitere Kommentare laden
7

Hallo,

die ganze Sache hat natürlich zwei Seiten:

Die eine, es ist sein Sohn und er möchte natürlich alles tun, damit der sich bei ihm wohl fühlt.

Die andere, Du meinst, er würde zu viel des Guten tun und bindet Dich zu wenig ein.

Aber: Sein Sohn ist ein Kind. Die Zeit mit ihm ist zu kostbar für Deinen Partner, als dass er sie durch irgendwelche Umstimmigkeiten versauen will.

Du hat ihn mit Kind übernommen und musst es auch so akzeptieren.

GLG

9

Hallo,

Aber muss ich, weil mir vorher bekannt war, dass er ein Kind hat, alles so hinnehmen oder darf ich nicht auch ein wenig Einfühlungsvermögen seinerseits erwarten?

Es sollte doch möglich sein, alle unter einen Hut zu bekommen? In einer "normalen" (nicht Patchwork) Familie dreht sich doch auch nicht immer alles zu 100% um die Kinder? Man sollte doch mit 3 Leuten in der Lage sein, ein Wochenende so zu gestalten, dass jeder auf seine Kosten kommt?!

Das sind so meine Gedanke dazu?!

LG memi

10

Hallo,

wir sind eine Patchworkfamilie.

Und wir gestallten alles um mein Kind herum. Und trotzdem haben wir alle Spaß dabei.

GLG

weitere Kommentare laden
8

hi,

also bei uns ist die Konstellation so, dass meine Kinder (6 und 7) beim Vater leben ( er war in Elternzeit und Hausmann, ich Alleinverdienerin) und ich mit meinem Freund zusammen.

Ich bin allerdings inzwischen chronisch krank und verrentet, habe allerdings dank guter BU-Versicherung keine finanziellen Probleme, so dass Unternehmungen nur eine Frage meiner tagesaktuellen Verfassung sind ;-)

Letztes Wochenende waren die Kinder da, Freitags war ich mit ihnen beim Reiten, Samstag Erholung für mich und somit Ruhetag auf dem Sofa mit viel Bibi und Tina, Sonntag war ich mit den Kindern im Zoo (davon muss ich mich jetzt mind. 2 Tage erholen, heute steh ich also eigentlich gar nicht auf, außer zum kochen)
mein Freund war gestern auf einem Flohmarkt und hat danach am Computer gezockt.

Manchmal (sehr selten) kommt er schon auch mit, aber eigentlich nur wenn er muss (als Fahrer, ich darf wegen Medikamenten nicht fahren)
so sind alle zufrieden.
Mein freund macht gerne Sachen für sich, und ich auch.
Austellungen, Museen etc. mache ich nur wochentags, da würde ich die Kinder nicht mitzwingen.

lg

15

mal eine andere Sicht auf die Dinge, die du eher nachvollziehen kannst, wenn du selber Kinder hast.

Männer kommen und gehen.

Sind ersetzbar (die Erfahrung hat dein Mann ja schon gemacht bzw in seinem Fall Frauen sind ersetzbar/austauschbar).

Kinder hingegen sind unersetzlich.
Kein Kind kann je ein anderes ersetzen und die Zeit mit ihnen ist kostbar und viel zu schnell vorbei.
Daher kann ich ihn verstehen.
Wer je ein Kind verloren hat, kann das auch eher nachvollziehen.

16

Hallo,

ehrlich gesagt finde ich es nicht schlimm. Außer eine kurze Zeit zum erzählen unter der Woche etc. ist der Junge nur jedes zweite Wochenende bei euch und ich finde es nicht schlimm, wenn ein Kind alle 2 Wochenenden ausgiebig Zeit mit Papa verbringt und sich der Papa alle 2 Wochen nach dem Kind richtet.

Der Junge "verzichtet" ja schon alle 2 Wochenenden in denen er daheim ist auf seinen Papa. Warum soll er dann nochmal die anderen Wochenenden zurück stecken? Ebenso hast Du ja die anderen Wochenenden ausgiebig Zeit mit deinen Parner ohne Rücksicht auf sein Kind nehmen zu müssen.

Wenn ich die Kinder in meinem Umfeld anschaue, dann fiebern sie schon sehr auf den Beginn der WM hin und das ist nicht alltäglich für sie. Somit sehe ich auch ein Trikotkauf zu der Zeit als nicht mal eben als zwischendurch an sondern es ist eben für die Kinder DAS Trikot zur WM 2014. Und ob es nun ein Trikotset für 90 Euro ist oder ein Deutschland-T-Shirt für 5 Euro kann jeder frei entscheiden und ist wohl auch eine Frage ob man sich es leisten kann und will.

Das dich das alles stört liegt wohl eher daran, dass es durch deinen Partner bei dir so rüberkommt, als ob du nur zum kochen, putzen da wärst. Rede doch mal in Ruhe mit ihm. Ihr könnt ja auch zu dritt kochen oder dein Partner kocht mit seinem Sohn gemeinsam, während Du dich zurückziehst und in Ruhe ein Buch liest oder etwas für dich machst etc. Pfannkuchen o.ä. wird ja dein Partner sicherlich hinkriegen und für seinen Sohn ist es auch toll mit Papa zu kochen, während Du dich nicht so fühlst als wärst Du nur zum Kochen da.

Ebenso die Spaziergänge mit deiner Familie. Genieße es doch, dass Du mal alleine mit deiner Mutter und Schwester einen Frauennachmittag machen kannst während dein Partner mit seinem Sohn auch etwas alleine machen kann (auch das ist wichtig für ein Kind). Ihr seit zwar eine (Patchwork)Familie aber dennoch sind deine Mutter und Schwester doch so etwas wie Fremde für das Kind.

Ihr als Patchworkfamilie habt den Luxus, dass ihr jedes 2. Wochenende Kinderfrei habt und ausschließlich Zeit als Paar habt und das machen könnt was ihr wollt, davon können viele "normale" Familien nur träumen.

Ich bin allein Erziehend und ich richte die Wochenenden in denen meine Tochter bei mir ist schon nach meiner Tochter aus und genieße es auch ausgiebig Zeit mit meiner Tochter zu verbringen, dafür habe ich die anderen Wochenenden wenn sie bei ihrem Papa ist ausschließlich Zeit für mich und meine Freunde und das genieße ich genauso.

Auch finde ich es toll und macht mir großen Spaß mit meiner Tochter shoppen zu gehen und ihr einen Wunsch zu erfüllen und zu sehen wie ihre Augen leuchten und wie sie sich freut wenn ich ihr z.B. ein gewünschtes T-Shirt zur WM kaufe.

LG janamausi