Brauche Hilfe - Freundin und ihre Tochter

Hallo Forum, langsam zweifele ich an mir. Sehe ich die Dinge falsch, bilde ich sie mir ein, bin ich verrückt? Ich weiß es nicht mehr und suche daher einmal euren Rat. Zur Konstellation: Ich, männlich (42) bin mit meiner Lebensgefährtin (37) seit 2 Jahren zusammen. Wir haben seit 1 1/4 Jahren eine gem. Wohnung. Ihre Tochter lebt bei uns. Meine Freundin lebte davor 6 Jahre alleine mit ihrer Tochter. Schon am Anfang hielt ich das innige Verhältnis für aussergewöhnlich. Meine Freundin schlief im Bett ihrer Tochter, Umarmungen oder ähnliches waren nicht möglich bzw. wenn, dann schaute sie zur Türe ob ihre Tochter kommen würde. Nun gut, ich ging davon aus, dass sich dies irgendwann legt.

Wir gründeten eine gem. Wohnung und meine Freundin meinte dass sie nun nur noch 1 mal in der Woche bei ihrer damals fast 12 jährigen Tochter schlafen würde und dies auch nur über einen begrenzten Zeitraum. Erfreut war ich nicht darüber, aber es sollte ja begrenzt sein.

Tja, was soll ich sagen, auch heute, da das Kind 13 Jahre wird, schläft sie noch einmal die Woche, immer am Samstag bei ihr. Wir haben mittlerweile immer öfters deshalb Streit, dieser dauert tagelang, sie will sich dann sogar von mir trennen. Bevor ihr mich verteufelt oder sagt ich Ach das hinnehmen gibt es noch mehr dazu zu sagen.

Es wäre für mich vielleicht noch hinnehmbar dass sie einmal die Woche dort schläft, wenngleich ich dies bei einer fast 13 jährigen für sehr problematisch halte. Aber: Es ist nicht so, dass wir die restlichen 6 Abende oder auch nur einen Abend für uns hätten. Nein, die beiden gehen stets gleichzeitig ins Bett. Unter der Woche ist das um 21.30 und am Freitag dann, wenn die Tochter möchte. Ich verstehe das einfach nicht. Warum muss eine Erwachsene zur gleichen Zeit wie ihre Tochter ins Bett? Wo bleibt da das Beziehungsleben?

Es geht ja auch noch weiter. Ich gebe mal einen typischen Tag wieder: Um 13.30 kommt die Tochter aus der Schule, ebenso ihre Mutter aus der Arbeit. Die Tochter knallt sich auf die Couch, die Mutter macht das Essen. Danach essen beide. Im Anschluss, ab 1415 Uhr knallen sich beide auf das Sofa und schauen Kindersendungen an. Das geht dann ein oder zwei Stunden, danach macht meine Freundin etwas im Haus, vielleicht fuer eine halbe Stunde, dann wieder zur Tochter auf das Sofa, Abendessen machen, dann wieder mit der Tochter auf das Sofa, eben bis beide ins Bett gehen. Die beiden sind wirklich ständig zusammen. Ich komme mir dann vor wie das fünfte Rad am Wagen. Warum? Wenn meine Freundin mal Rückenschmerzen hat, dann darf nur die Tochter sie massieren, kuscheln geht nur zwischen Tochter und Mutter, anlangen auch verboten. Das ist einfach merkwürdig. Die Tochter, ich rufe noch einmal in Erinnerung, dass sie 13 ist, braucht nur einen Piep zu sagen und ihre Mutter rennt los (Tochter hat Hunger, schon rennt sie los, Tochter hat Durst, schon rennt sie los). Ich verstehe es nicht. Für mich sieht es fast so aus dass meine Freundin an ihr klammert.

Tja, schläft einmal eine Freundin bei der Tochter, schon sieht es anders aus. Auf einmal zähle ich etwas, die Tochter ist ja beschäftigt. Siehe letzten Freitag. Eine Freundin schlief bei ihr. Die beiden waren um 23 Uhr im Bett und auf einmal wollte meine Freunin noch mit mir alleine TV schauen und kuscheln. Das gibt es sonst ja nie. Auf einmal, da ihre Tochter beschäftigt war gingen sie beide nicht gleichzeitig ins Bett und ich durfte so etwas wie Beziehung leben. Am nächsten Tag wieder komplett anders. Ich hatte gehofft dass nun Normalität eintritt, wir hatten ja einen netten Abend und vielleicht hätte dies ein Neubeginn sein können. Weit gefehlt. Als die Freundin der Tochter ging hing meine Freundin sofort wieder mit ihrer Tochter auf dem Sofa. Als ich sie alleine antraf fragte ich ob wir heute eine neue Matratze für sie kaufen wollen. Die Antwort hat mich umgehauen. Sie fuhr mich an mit den Worten: "Ich schlafe heute bei meiner Tochter." Ich war fassungslos. Darum ging es doch gar nicht. Das Wochenende war für mich gelaufen. Sie spricht nun kaum noch mit mir. Ich habe sie auch gefragt wie lange das noch gehen soll mit dem schlafen. Entweder bekomme ich keine Antwort oder sie spricht davon dass sie die Schnauze voll hat. Wie bitte? Sehe ich etwas falsch? Das Kind ist 13. Ach ja, die neueste Logik, die ich aufgetischt bekam war folgende: Ich schlafe bei ihr weil sie sich sonst ausgegrenzt vorkommt. Ich stosse mein Kind nicht weg. Ausserdem brauch sie jemanden zum Reden, sie ist ein Einzelkind. Junge, Junge, Junge.

Ach ja, jetzt steht der Urlaub und damit das nächste Drama an. Ich darf noch nicht daran denken. Es geht um die Schlafoptionen. In unserem App. haben wir ein Doppelbett und ein Zustellbett. Ich kann euch schon sagen worauf das hinausläuft. Entweder schlafen wir zu Dritt in einem Bett, oder ich im Einzelbett. Mir graut es heute schon davor.

Ich verstehe auch die Vorwürfe nicht, dass ich sie alleine für mich haben will, ich eifersüchtig wäre und und und. Das stimmt nicht. Ich will nur ein normales Beziehungsleben führen. Ist es eigentlich normal, dass eine Mutter ständig und nur mit ihrer Tochter zusammen ist, die beiden gleichzeitig ins Bett gehen, teils in einem Bett schlafen und der Partner nichts zählt, eben nur dann wenn die Tochter beschäftgt ist (das letzte mal was eine Freundin, mit Ausnahme vom Freitag Anfang Juni hier - die Tochter geht auch nie zu Freundinnen, die kommen wenn dann hierher).

Ich bin wirklich durch mit der Welt.

Ach so, nachdem am Wochenende stinksauer war, redet sie kaum noch mit mir und schläft seit Sonntag auf dem Sofa. Ich darf auch kein Wort gegen ihre Tochter sagen. Sie flippt dann völlig aus. Es ist nicht so, dass ich Kritik äußere, sondern eben sage wenn mir etwas auffällt. Es gibt dann ewig lange Streit mit den üblichen Konsequenzen (sie konzentriert sich noch mehr auf die Tochter, schläft auf dem Sofa, will sich trennen und und und). Nichts darf man sagen. Das ist alles so absurd. DIe Tochter sagt zu ihr (wenn auch manchmal nur im Spaß): Mama du bist so blöd. Mama du bis so dumm. Hat das Konsequenzen? Keine. Die Kleine muss nichts im Haushalt machen, nichts. Das frustet.

Und noch eine Info. In den 2 Jahren, die wir nun zusammen sind waren wir genau 6 (!!!) mal alleine fort. 2 x Essen, 1x Musical, 2x Konzert, 1x Squash. Mehr haben wir nicht alleine unternommen. Ihre Tochter möchte sonst immer mit, oder sie will dass ihre Tochter dabei ist. Sie will sie ja nicht ausgrenzen. Pfffffff..... Wenn ich einmal zu ihr sage, daß wir keine Zeit miteinander verbringen und sie diese nur mit ihrer Tochter verbringt kommt die immergleiche Reaktion. Sie wird sauer, sagt ich sei krank, solle mir Freunde und ein Hobby suchen, sie würde genug Zeit mit mir verbringen und und und. Wo denn? Die Zeit, die wir verbringen sieht wie folgt aus: Gemeins. Essen mit der Tochter, dann alle paar Stunden für 5 Minuten beim rauchen, am Abend wenn wir alle vor dem TV sitzen, beim Einkaufen und die 5 Minuten vor dem Einschlafen. Unterhalten können wir uns dann aber auch nicht, weil die Schlafzimmertüre, wie auch die Türe des Zimmers ihrer Tochter offen steht.
Ist es denn zuviel verlangt am Abend, wenn ihre Tochter im Bett ist noch ein paar Minuten zusammen zu sitzen? Offenbar ja, denn ihre Tochter schläft erst wenn ihre Mutter auch im Bett ist.

Sehe ich das alles zu eng? Ist das alles normal? Ich weiß es nicht und danke für euren Rat.

Bei beiden ist es wie in einer Symbiose. Ich versuche dies zu vermitteln und es endet immer im Streit und mit der Aussage ich wäre krank. Wie kann man nur so blind sein? Wie kann man nur sein Eigenleben komplett aufgeben? Ich begreife das nicht als rational denkender Mensch. Warum kann sie eine normale Beziehung nur dann führen, wenn ihre Tochter beschäftigt ist? Ist das eine Abhängigkeit? Hat sie Angst davor dass ihre Tochter ihr die Liebe entziehen würde? Für mich hat es oftmals den Anschein daß sie sich wie ein Geier auf ihre Tochter stürzt wenn deren Freunde weg sind. Ich kann mich doch als erwachsener Mensch nicht stundenlang mit meinem Kind (13) vor den Fernseher setzen und Kindersendungen anschauen oder mir youtube Videos auf dem Handy reinziehen. Es gibt doch einen Unterschied zwischen unserer Welt und der unserer Kinder. Wir sind dafür verantwortlich dass unsere Kinder selbstständig werden. Wir müssen Vorbilder für sie sein uns ihnen zeigen wie man eine Beziehung lebt.

Was bekommt ihre Tochter denn mit? 24 Stunden Rundumservice, 24 Stunden ungeteilte Aufmerksamkeit. Sie muss nicht einmal einen Kilometer in die Stadt laufen wenn sie sich mit Freundinnen trifft, sie wird gefahren und abgeholt. Ja selbst ihre Freundinnen werden abgeholt wenn sie sie besuchen. Das gibt sie der Mutter vor.

Was ist das für ein Verhalten in dem sich die Mutter gegenüber der Tochter so unterwürfig zeigt und die Mutter gleichzeitig derart unangepasst gegenüber mir aufritt. Es kommt mir manchmal so vor als ob ich alles abbekomme weil sie sich nicht traut gegen ihre Tochter vorzugehen.

Ich bin angeblich für die schlechte Stimmung verantwortlich. Ja wie soll ich denn auftreten? Mit einem Hurra, ich bin hier der Depp der alles mit sich machen läßt?

Oder noch ein Beispiel:
Normalerweise schreibt sie mir eine Whatsapp Nachricht wann ich sie von der Arbeit abholen soll. Letzte Pfingstferien: Ihre Tochter hatte schulfrei und ich Urlaub. Was war? Sie schrieb ihrer Tochter um 9 Uhr, die beiden telefonierten in der Mittagspause - an mich gab es keine Infos. Ich musste von der Tochter erfragen wann ich sie abholen soll. Das ist doch nicht normal oder täusche ich micht?

Ich muss sagen, ich bin gerade sehr erstaunt darüber wieviel Geduld, dass du hast! #schwitz ZWEI Jahre???

Für mich klingt das alles andere als gesund. Allerdings wenn deine Freundin das nicht einsehen will, sondern dich auch noch als krank einstuft, hast du wenig bis keine Chancen, auf eine normale Beziehung.

Ich tue, das eigentlich nie, aber ich würde mich trennen. Das ist keine gesunde auf gegenseitigem Nehmen und Geben basierende Beziehung was ihr da führt.

Der Alltag der beiden ist auch grausig langweilig.... Sofa Sofa TV TV. #gruebel

Na ja, die haben auch ABWECHSLUNG - shoppen gehen wenn die Tochter was braucht. Weißt Du, es gibt Dinge, die kann ich nicht nachvollziehen. Ihre Tochter hatte vor zwei Wochen eine Erkältung - es wurden Medikamente für fast 50 Euro gekauft. Egal was ihre Tochter braucht oder will - die Mutter zieht los und holt es.

Es gibt aus meiner Sicht so viele Dinge, die nicht normal sind. Spreche ich sie an, so wird mir gesagt dass ich krank sei.

Wie soll das denn nun weitergehen? Sie hat mir gesagt dass sie sich nun noch mehr der Tochter zuwenden wird. Mehr geht doch nicht. Will ich mit ihr darüber sprechen heißt es: Es ist alles gesagt, ich soll mir ein Hobby suchen etc.

Warum ich mich nicht trenne? Vielleicht habe ich Angst wieder neu beginnen zu wollen, vielleicht hoffe ich daß es eine Lösung gibt je älter die Tochter wird. Nur: Wird sie jemals selbstständig? Warum sollte sie das? Sie wird verwoehnt und hat hier mit ihrer Mutter eine Freundin, die alles für sie tut.

Wie kann eine Frau ihre Beziehung völlig aufgeben um der Tochter zu dienen? Ich verstehe das nicht.

<<<Wie kann eine Frau ihre Beziehung völlig aufgeben um der Tochter zu dienen? Ich verstehe das nicht. >>>

Warum hat sie erst eine mit dir angefangen. Welche Rolle spielst du in ihrem Leben? Geh mal in dir rein und höre, ob du es noch lange so aushälst.

Puh - ich beneide dich nicht und die Beiden anderen auch nicht.

Meiner Meinung nach tut die Mutter sich nix gutes und der Tochter auch nicht (dir natürlich auch nicht, aber das siehst du ja selber).

Mit einem kleinen Kind würde ich das Verhalten verstehen, aber mit 13 wird es auch Zeit das sich das Kind abnabeln DARF! Das ist sogar wichtig (meine Tochter ist auch 13). Möchte den das Mädchen das auch so (kann ich mir nicht vorstellen).

Meine Mutter war bei mir genauso gluckig und irgendwann (so ab 14) habe ich es teilweise nicht mehr ertragen und bin nur noch sauer gewesen, unser jetziges Verhältnis ist zwar ganz gut aber nicht eng, dafür war es früher zu klettig!

Wie ist den dein Verhältnis zu dem Mädchen?

Würde es evtl. helfen euch mal an den "runden Tisch" zu setzten und jeder darf sagen was ihn stört oder auch was er gut findet. (ohne unterbrochen zu werden, ohne zu beleidigen, ohne persönlich zu verletzten). Das hilft natürlich nicht beim 1. mal, aber evtl. wäre es ein Denkanstoss.

Für dich geht die Situation so nicht weiter und das musst du auch klar sagen. Natürlich mit der Konsequenz das das die Trennung bedeuten könnte....

Ach ja, wegen dem Urlaub, nimm doch eine Freundin des Mädchens mit, dann wäre doch allen geholfen. (Kannst du ja vorschlagen, das Mädchen findet die Idee bestimmt klasse und Mutter ganz nichts dagegen tun).

Also ich denke dass die Tochter das dankend annimmt. Sie wird ja komplett bedient, hat jemanden der sich mit ihr Kindersendungen ansieht, dem sie Youtube Videos zeigen kann und der darüber lacht. Aussage: Meine Tochter hat keine Geschwister und braucht jemanden zum reden.

Klar, dann bräuchte sie aber auch Freundinnen. Wo sind diese denn? Da kommt kaum noch jemand. Am Freitag war das jemand aus der Verwandschaft. Die letzte Freundin, die da war war Anfang Juni. Danach gab es nur noch Mama und Tochter.

Mein Verhältnis zu ihr? Professionell. Wie sollte es auch anders sein? Es gibt ja nur Mama und Tochter. Sie weiß genau dass ich ihr nicht alles nachtrage. Anders als Mama eben. Es gab da so ein Beispiel. Sie wollte sich einen Latte machen, stellte aber fest dass die Milch im Keller ist. Anstatt dass sie die paar Stufen in unserem Haus runterläuft stellt sie den Kaffee zurück und fragt Mama ob keine Milch mehr da sei (sie hat genau gewusst dass 10 Pakete im Keller sind). Mama läuft dann runter und holt die Milch. Das gäbe es bei mir nicht.

Freundin mit in den Urlaub ist unmöglich. Das wird Horror. Da wird alles gemacht was Tochter will.

Ich frage mich heute schon wie die nächsten Tage werden. Sie schläft auf dem Sofa, spricht kaum noch mit mir (alles nur weil ich mittlerweile wirklich angefressen wegen dem Schlafen bin - 2 Jahre !!!!!).

Wegen Trennung nimmt sie mir ja den Wind aus den Segeln. Sie sagt immer dass sie sich trennen will. Ich denke daß sie mich als Störfaktor zwischen sich und der Tochter empfindet. Ist Tochter nicht da, dann gibt es mich. Sehr merkwürdig

Runder Tisch, Familientherapie, kannst alles vergessen bei ihr. Das hat keinen Sinn. Ich bin ja der, der krank ist und einen Knall hat.

Wie sollte das ablaufen? Ich spreche die Situation an, die Tochter heult wegen dem Schlafen, die Mutter ist dann wieder sauer auf mich etc. Soll ich sagen dass es mich ankotzt, dass wir keine Zeit miteinander verbringen? Dann heisst es wieder dass ich klammere, nur sie sehe, mir Hobbys suchen soll, wir genug Zeit miteinander verbringen etc.

Noch einmal: Die einzige Zeit ohne ihre Tochter ist die beim Rauchen und am Abend ein paar Minuten im Bett. Ich weiß nicht einmal mehr über was ich mit ihr reden soll.

Bespasse ich nun wieder ihre Tochter, dann kommt die Mutter wieder irgendwann auf mich zu. Das kann es doch nicht sein. Ich will eine Beziehung leben.

Dann kommen wieder Aussagen wie: Such dir doch eine ohne Kind. Was hat das denn damit zu tun? Nichts.

weitere 6 Kommentare laden

Um das mit dem Schlafen noch einmal klarzustellen:
Für mich ist es erniedrigend. Wir hatten in den letzten 4 Wochen 2x den Fall dass ein Bekannter bei uns geschlafen hat. An beiden Tagen schlief sie bei ihrer Tochter. Wie komme ich mir da vor, was denkt der sich wohl?

Oder: Wir haben einen netten Abend, sind bei Bekannten - manchmal klingt ein solcher Abend eben im Bett aus, oder man will sich noch unterhalten. Aber nein, es ist der Abend, an der sie bei der Tochter schläft. Ich habe das hinzunehmen.

Wie soll man sich denn vorkommen wenn solche Abende, man geht Essen, ist bei Bekannten, Bekannte schlafen bei uns, immer alleine im Bett enden? Wie minderwertig kommt man sich dann vor? Ist das nur mein Problem? Habe ich Minderwertigkeitskomplexe? Sollte ich hier darüberstehen? Ich weiß es echt nicht mehr. Vielleicht habe ich einen Knall, vielleicht bin ich krank - mittlerweile weiß ich gar nichts mehr

Hallo.

Trenn Dich - das hat keinen Sinn (mehr).

Du bist in diesem Haushalt nur ein Störfaktor, sowohl in familiärer als auch in partnerschaftlicher Hinsicht.

Ich habe auch ein sehr enges Verhältnis zu meiner Tochter, wobei ich mich persönlich niemals zum persönlichen Sklaven machen lassen würde. Aber ich springe schon ganz schön ... manchmal ;-)

Ich würde meine Tochter IMMER über einen Partner stellen ... und ja, das Schlafthema wäre bei uns auch ein Problem, so dass ich bis dato nur Partner hatte, die kein Problem mit dem Familienbett hatten und insgesamt nicht so Klammertypen waren (damit meine ich nicht Dich!), sondern immer auch ihr eigenes Ding zu tun hatten und ihren Freiraum brauchten.

Ob Du das Verhalten Deiner Freundin und die Symbiose mit der Tochter noch ein gesundes Ausmaß hat, muss man jetzt gar nicht groß bewerten (ist es nicht meiner Meinung nach), da es noch einen weiteren Faktor gibt, der eine Rolle spielt:

Deine Freundin steht einfach nicht (mehr) auf Dich.

Da Du sie nur noch nervst und Du für sie nur noch ein Störfaktor und eine Belastung bist, bewegt sie sich keinen Millimeter auf Dich zu, sondern beisst Dich geradezu weg ...

... dass sie nicht direkt Schluss macht, ist wahrscheinlich der Bequemlichkeit geschuldet ... alles wieder auseinander zu dröseln ist anstrengend.

LG

Am besten, du konfrontierst die Mutter damit, und wenn du im Grunde überflüssig bist, dann geh dorthin wo du gebraucht und gewünscht bist. Niemand will überflüssig sein. (Die beiden wissen ja eh, dass sie sich abartig benehmen, ...)

Die Frau hat einen an der Waffel!

Sie nimmt ihre Tochter als Partnerersatz - obwohl sie dich hat. man schläft doch nicht bei einer 13 jährigen - dieses ungesunde Verhältnis tut auch dem Mädchen sicher nicht gut.

Ich würde noch einmal das Gespräch suchen, gerade auch anlässlich der Schlafsituation im Urlaub, und dir vorher ein passendes Buch raussuchen, das du ihr gibst. Ich kenne mich leider nicht aus mit der Materie, aber du kannst dich bestimmt beraten lassen. Ich habe mal gegoogelt und das hier gefunden, was mir passend erscheint: http://www.amazon.de/Eltern-brauchen-Grenzen-Lasst-Kinder/dp/3492262821/ref=sr_1_10?s=books&ie=UTF8&qid=1436889903&sr=1-10&keywords=eltern+grenzen+kinder

Du solltest ihr klar machen, das sie ihrem Kind nichts Gutes tut. Eine Rezension aus dem o.g. Buch schreibt: "Auch übermäßiges Kümmern, Optimieren und Gleichberechtigt-Behandeln sind Formen der Misshandlung." Das scheint zutreffend zu sein.

Hat sie kein Einsehen, würde ich diesen Zirkus an deiner Stelle nicht mehr länger mitmachen.

Hallo,

ich würde den "Familien"urlaub canceln und stattdessen etwas alleine oder mit einem Kumpel machen. Parallel eigene Freizeitgestaltung außer Haus maximieren.

Lass sie links liegen und bettel kein Stück um ihre Nähe, ihre Zeit, ihre Aufmerksamkeit.

Vielleicht merkt sie was, wenn du ihr die kalte Schulter zeigst. Ansonsten bleibt nur die Trennung.

Habt ihr eigentlich noch Sex?

LG

Wie hast du die Frau überhaupt kennengelernt? Wie bist du ihr näher gekommen? Wie war eure Beziehung vor dem zusammen ziehen? Wann habt ihr Sex?

Das klingt für mich alles krank, beides, das was sie mach und da was du tust. Ich sage es nicht oft, aber Trennung ist eine gute Option, vor allem bei der kurzen Beziehung.

K

Hallo,

meine Tochter ist 12 und mein Ein und alles. Auch sie darf am WE in mein Bett zum Kuscheln kommen.

Das finde ich ganz normal und werde es erst ändern, wenn meine Tochter das will.

Mein Mann akzeptiert es. Wenn er es nicht akzeptiert hätte, dann wären wir nicht verheiratet.

Wass ich damit sagen will: Sprich mit Deiner Freundin. Wenn Ihr zu keinem Konsens kommt, dann müsstet Ihr Euch halt trennen.

GLG

Mir wäre das defintiv zu viel des guten, aber du musst für dich entscheiden ob du weiter so leben willst oder nicht, sie wird eher nichts ändern bis die Tochter die Schnauze voll hat davon

Hallo,

ich frage mich ernsthaft, welche Rolle du in dieser Mutter-Tochter-Symbiose spielst?
Randfigur als Mit-Ernährer?

Ehrlich gesagt finde ich es merkwürdig, dass eine 13-jährige noch möchte, dass die liebe Mutti mit bei ihr im Bett schläft. Zumindest ich hätte das absolut nicht gewollt.

OK, du hast dir eine Frau mit Kind ausgesucht. Und sicher muss man aufs Kind als neuer Partner Rücksicht nehmen.
Aber was du da schreibst ist echt schlimm. So wie ich das deute, findet ja keinerlei Paarleben bei euch statt.
Hat deine Freundin nichts zu tun oder warum kann sie stundenlang mit vorm TV sitzen?
Eine 13-Jährige kann durchaus einmal ein paar Stunden allein bleiben, z. B. damit ihr ein Hobby pflegen oder sonstwas machen könntet.

Ich habe z. B. in dem Alter immer drauf gehofft, dass meine Eltern endlich mal zusammen die Wohnung verlassen und ich ein paar Stunden sturmfrei habe.

Kurz: ich hätte deine Geduld nicht und würde mein Leben nicht als 5. Rad am Wagen in jeglicher Hinsicht verbringen wollen.
Glaub mir, andere Mütter haben auch schöne Töchter.
So wie du es hier schilderst, hat eher deine Frau einen gepflegten Knall. Sie begluckt ihre Tochter auf eine Art und Weise, dass ich mich fragen würde an deiner Stelle, ob sie einen Grund sucht, nichts mit dir zu machen.

Alles Gute

Nici

Oh Gott, das klingt verdammt ungesund.
Dass sie einmal die Woche beim Töchterlein schläft finde ich nicht ganz so dramatisch. Habe ich in dem Alter auch gemacht, wenn Vater Nachtdienst hatte.
Aber der ganze Rest. Um Himmelswillen, das Mädel ist doch schon ein Teenager.
Mein erster Gedanke war: Vielleicht leidet die Mutter unter Schuldgefühlen, weil die Tochter offenbar ohne Vater aufwachsen musste.
Mein Mädel ist 3 und ja, zu diesem Zeitpunkt dreht sich wirklich fast alles nur ums Kind. Das ziehe ich aber gewiss nicht nochmal 10 Jahre durch.
Ich verstehe auch nicht, dass Du das so mit machst. Du geißelst Dich doch selbst.
Vielleicht solltet ihr mal ein ganz ernsthaftes Gespräch führen mit einer unabhängigen dritten Person als Moderator.
Wenn sie eine Partnerschaft mit Dir möchte, muss sie auch etwas dafür tun. Es ist ja schön, dass sie sich Zeit nimmt für ihre Tochter und das sollte auch so bleiben, aber in einem maßvollen Umfang. Genauso sollte sie sich aber auch Zeit nur für Dich nehmen. Die Tochter ist ja nun wahrlich alt genug, um auch mal abends allein bleiben zu können. Du kannst Deiner Frau ja gern mal von einer selbst sehr aufopfernden Mutter sagen, dass zwischen ihr und ihrer Tochter etwas wirklich schief läuft und sie das Lebensmodell wirklich überdenken sollte...............vielleicht auch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Ich kann mir vorstellen, dass es die Tochter auch früher oder später erdrücken wird diese permanente Nähe.

Zieh aus!

Entweder sie kommt ins Grübeln oder nicht.

Du machst dich fertig damit, irgendwann bist du so kaputt, dass du nicht mehr glücklich wirst.

Das ist eindeutig zu doll. Wenn beide das Bedürfnis haben, eine Nacht gemeinsam in einem Bett zu schlafen- nun gut- ABER das kann doch sicherlich auch flexibel gestaltet werden und muss nicht jeden Samstag sein. Grade am We hat man doch mal Zeit als Pärchen, ohne am nächsten Tag arbeiten zu müssen usw. Und möchte das doch auch genießen.

Alles andere ist sehr, sehr ungesund. Ich kann verstehen, dass Deine Freundinn ihre Tochter oft dabei haben möchte- aber so wie jedes Paar- auch "normale" Eltern - ist doch auch die Zeit zu zweit als Paar wichtig. Und das hat nichts mit "Kind ausschließen" zu tun. Ist die Tochter so eifersüchtig? Und deswegen betütelt deine Freundin sie so? Kann man dem Kind denn nicht klar machen, dass sie über alles geliebt wird, aber das sie keinen erwachsenen Partner ersetzen kann? Genauso wenig wie Du das Kind ersetzen kannst?! Kinder sollten an erster Stelle stehen, d.h. aber nicht, dass es nicht andere wichtige Beziehungen gibt, die es genauso gilt zu pflegen.

So wie Du das schilderst, habe ich aber ehrlich gesagt meine Zweifel. Das tut mir leid. Ich an Deiner Stelle würde gehen. Das Eltern ihre Kinder manchmal sicher bisschen mehr betüteln, ist normal. Aber niemand hat es verdient als Dauerdepp dazustehen.

Hey,

Konnte jetzt nicht alles lesen.ä
Mein erster Gedanke waren "Beate und Irene"... Oh Gott.

Deine Geduld ist echt bemerkenswert...krass.

Alles Gute

Nochmal als kleiner Zusatz zu meinem ersten Beitrag. Ich denke, dass Mutter und Tochter davor längere Zeit alleine zusammen gelebt haben? und sie sich an das gemeinsame Leben so gewöhnt haben, dass da ein Dritter, der "Ansprüche" stellt, nur als Eindringling gesehen wird, zumindest von Seiten der Tochter. Ich kann die Tochter verstehen, dass sie eifersüchtig ist, wenn sie ihre Mutter vorher alleine hatte. Aber Deine Freundin muss unbedingt einen gesunden Weg finden, Ihr diese Eifersucht zu nehmen. Vielleicht regelmäßig einen Mutter- Tochter Ausflug. (Mit Dir selbstverständlich aber ebenso gemeinsame Paar- Aktivitäten.) Aktuell verstärkt sie ihre Tochter nur weiter diesen sehr ungesunden Weg zu gehen. Ein Mittelmaß muss sein.

Hab die hälfte gelesen hat mir schon gereicht.
Also krank bist du sicher nicht #herzlich

Aber mal was anderes: wo ist der vater zu dem kind?

Das du das so lange mitmachst ist mir ein Rätsel...