Unterhaltszahlungen beim Wechselmodell

Hallo ich wollte fragen, wie die Familien, die ein Wechselmodell praktizieren, das mit dem Unterhalt regeln? Meine Kinder sechs und acht Jahre alt sind seit Mai immer von SA Abend bis MI Früh bei ihrem Papa und dann von MI Nachmittag nach der Schule bis SA Abend bei mir. Sorgerecht haben wir seit einem Jahr beide, davor nur ich. Jetzt wohne ich mit neuem Partner in neuer Wohnung zusammen. Ich bin mit der Situation generell nicht zufrieden, es fällt mir sehr schwer, die Kinder auf einmal nur noch so wenig zu sehen#heul. Die letzten Jahre habe immer ich die meiste Betreuung geleistet. Bis Mai habe ich ganz normal Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle bekommen. Der Kindsvater verdient fast das Doppelte wie ich. Seit Mai bekomme ich keinen Unterhalt mehr, das Kindergeld bekomme ich u die Hälfte der Hortgebühren der Kinder. Ist das gerecht so? Wie macht ihr das? Fällt es euch auch so schwer, eure Kinder nicht (mehr) so oft zu sehen? Telefoniert ihr in der Zeit mit ihnen? Über Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen:-). Grüße

Hallo.

>>> Der Kindsvater verdient fast das Doppelte wie ich. Seit Mai bekomme ich keinen Unterhalt mehr, das Kindergeld bekomme ich u die Hälfte der Hortgebühren der Kinder. Ist das gerecht so? <<<

Nicht unbedingt ... Du solltest Dich anwaltlich beraten lassen.
Beim (echten) Wechselmodell werden nicht automatisch die Unterhaltszahlungen gegeneinander aufgehoben.

http://www.scheidung-online.de/unterhalt/kindesunterhalt/wechselmodell-einzelheiten/index.php

LG

Ich muss sagen, ich fände es ziemlich unerheblich wieviel er verdient.
WENN du jetzt nicht in Schwierigkeiten kommst.
Sonderkosten sollten natürlich geteilt werden, wenn der Vater aufgrund seines Verdienstes nicht sogar bereit ist diese komplett zu übernehmen.

Also meine Kinder leben jetzt seit vier Jahren im Wechselmodell. Allerdings bei uns ist der Wechsel von Montag-Sonntag. Wir zahlen uns gegenseitig keinen Unterhalt. Das Kindergeld wird geteilt. Die Kosten der Kinder wie Versicherungen, Schule/Kita, Klassenfahrten, Schulbücher und teure Klamotten wie Schuhe und Jacken werden geteilt.
Alle anderen Anziehsachen kauft jeder selbst. Das klappt bei uns super. Wir sind aber auch wie beste Freunde. Wenn man mit seinem EX nicht reden kann, dann wird ein Wechselmodell eh schwierig. Wir feiern auch die Geburtstage der Kinder zusammen und ein Tag Weihnachten/Ostern.

LG

Achso ich habe auf die anderen Fragen nicht geantwortet. Also wenn die Kinder bei Papa sind, dann telefoniere ich auch mit den Kindern und wir sehen uns auch. Das bleibt auch garnicht aus, da ich die Therapien mit den Kindern mache.
Am Anfang viel es mir auch sehr schwer mit diesem Modell klar zukommen. Heute sehe ich es anders. Ich verbringe viel mehr Zeit mit ihnen wie vorher. Vorher war ich oft gestresst, hatte für mich keine Zeit...Arbeit, Haushalt ect. heute habe ich eine Woche für mich und eine Woche gibt es nur mich und meine Kids. Die Kinder haben auch Vorteile, denn nun haben sie mehr Urlaub. Erst fahren sie mit mir und dann mit Papa.
Ich bin weit aus entspannter und habe mehr Zeit für die Kinder, wie manch Eltern die dauerhaft mit den Kindern leben. Am Wochendene verbringe ich jetzt nicht mehr die Zeit mit einkaufen und putzen, sondern unternehme was mit meinen Kindern. Und für mich bleibt auch viel Zeit.