Urlaubsgeld

    • (1) 10.08.15 - 10:09

      Hallo.

      Hab mal eine allgemeine Frage.

      Meine Kinder (10 und 8) sind jetzt 2 Wochen beim Papa im Urlaub.

      In der 1. Woche zuhause und in der 2. Woche fahren Sie nach Kroatien
      in den Urlaub.

      Nun hab ich eine SMS von meinem Ex-Mann bekommen, dass ich den
      Kids bitte noch das Urlaubsgeld mitgeben soll.
      Darauf angesprochen was er damit genau meint hat er gesagt, dass die Kinder
      ja jetzt immerhin 2 Woche bei Ihm seien, inkl. Urlaub in Kroatien.

      Ist das normal. Gebt Ihr Euren Kindern da Urlaubsgeld mit??
      (Geld, damit Sie sich ein Souvenier kaufen können oder so ist damit nicht gemeint)

      lg
      Sabrina

      • (2) 10.08.15 - 10:31

        Hallo,

        ich vermute, er möchte anteilig Unterhalt zurück haben. Einen Anspruch rechtlicher Art hat er darauf nicht. Andererseits sparst Du in der Zeit Verpflegungskosten, also wäre es schon nett von Dir. Wie verhält er sich denn, wenn es um Kosten außer der Reihe geht? Bspw. Kind braucht neues Fahrrad. Gibt er was dazu, auch wenn er nicht muss?

        LG

        • (3) 10.08.15 - 11:09

          Ja, ich denke auch, dass es Ihm um den Unterhalt geht.

          Aber einer der Kinder ist sowieso nur 1 Woche bei Ihm, weil er die 1. Woche in einem SportCamp ist. Also betrifft es ihn nur 1 Woche.

          Der Kleine ist 2 Wochen beim Papa.

          Ich frage nur sehr selten bezüglich finanzieller "Sonderzahlungen".
          Er zahlt dann ab und an mal bei einer Anschaffung einen kleinen Teil mit.

          Ich hätte den Kids auch "Urlaubsgeld" mitgegeben. Aber eben im Rahmen um sich

          ein Souvenier zu kaufen oder mal ein Eis oder so.

          Aber allgemein für Essen und Trinken hätt ich nichts mitgegeben.

          Wollt nur wissen ob das üblich ist oder sogar rechtlich so vorgesehen?

          lg
          Sabrina

          • (4) 10.08.15 - 12:15

            Wir fahren jedes Jahr 3 Wochen mit meinen Stiefsohn in den Urlaub, und er bekommt noch nicht mal sein reguläres Taschengeld von der Mama in diesem Monat (was ich nicht richtig finde).
            Das braucht er auch nicht, wir kommen für alle Kosten auf. Das macht seine Mutter ja auch, wenn er mit ihr in den Urlaub fährt. Auch wenn er mal außer der Reihe mal für längere Zeit bei uns ist, was auch schon mal einen genzan Monat war, haben wir bisher keinen Unterhalt zurückgefordert. Da das Verhältnis zwischen meinem Mann und seiner Ex-Frau auch eher schwierig ist, geht mein Mann da lieber den Weg des geringsten Widerstandes um jeglichen Streit zu vermeiden. Und finanziell stürzt es uns nicht in den Ruin, weder der Urlaub noch längere Aufenthalte bei uns, was allerdings daran liegt, dass keine getrennten Kassen haben, und er somit quasi auch über mein Gehalt mitverfügt.

            Ganz ehrlich, wenn er sich den Urlaub nicht leisten kann, dann sollte er es einfach lassen. Darauf musste mein Mann nach der Scheidung auch verzichten, bis erstmal alle Anwalts- und Gerichtskosten bezahlt waren.

      Himmel, nein! Wenn er meint, er muss mit den Kindern in den Urlaub fahren (durchaus lobenswert) dann soll er ihn bitte auch finanzieren!

      Nein. Meine Kinder bekommen kein "Urlaubsgeld" von mir mit, egal ob sie verreisen oder nicht.

      Sie bekommen von mir ihr Taschengeld und gut. Ich fand es jetzt schon grenzwertig, als die Kinder nach den Ferien bei Papa mit geschnittenen Haaren zurück kamen und meinten, ich solle Papa dann bitte die 24€ für den Friseur wiedergeben #augen

      Naja, was solls....

      LG

Top Diskussionen anzeigen