Kinder des Partners, obwohl er arbeiten muss?

Mein Partner arbeitet im Schichtdienst. Meistens arbeitet er auch am Wochenende. Seine Ex besteht darauf, dass er die Kinder dann am trotzdem jeden 2. Freitag nach der Arbeit abholt, die Kinder dann am Samstag bei mir sind und am Sonntag nach der Arbeit muss mein Partner seine Kinder weider nach Hause fahren.

Mir kommt da ganze sehr unsinnig vor, da die Kinder (Jugendliche) nicht hier sein wollen ohne ihren Vater. Der wiederum hat 1 Stunde Weg von und zur Arbeit, macht momentan schon ständig Überstunden und muss dann zusätzlich zu seinem langen Arbeitstag (mit Wegen 12 Stunden) noch seine Kinder abholen, was noch einmal 40 min einfache Fahrt sind. Und da Ganze, damit er sie dann nicht sehen kann - weil er ja arbeiten muss.

Und an den Tagen, an denen er frei hat, oder wenn er mal am Wochenende frei hat, klappt es meistens nicht mit einem Treffen, weil die Kinder unter der Woche etwas anderes vorhaben und sich auch nicht die Wochenenden frei halten, an denen der Vater frei hat. Ich fände es viel sinnvoller, wenn die Besuche auf seine freien Wochenenden abgestimmt wären oder wenn sie zusätzlich unter der Woche nachmittags stattfinden. Aber seine Ex möchte das so haben, damit sie regelmäßig frei hat für ihre Fernbeziehung - und sie bestimmt alles.

Sehe ich das alles zu schwarz oder findet ihr das auch ziemlich sinnlos? Letzten Sonntag habe ich die beiden noch bevor der Vater von der Arbeit wieder da war zum Bahnhof gefahren, weil sie schnellstmöglich wieder weg wollten. Und für heute Abend hat die Mutter verordnet, dass sie wieder kommen müssen und dann einfach 2 Tage in der Schule fehlen müssen, weil die Gute wieder einmal weg muss. Als mein Partner ihr etwas von wegen Schulpflicht sagte, wurde sie extrem aggressiv. Sie lässt sich nichts sagen, sie erziehe die Kinder und demnach sei sie alleine verantwortlich. Zum Glück hat mein Freund morgen frei und kann die Kinder zur Schule fahren. Ich habe gerade die Grippe und falle deshalb aus.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so laufen kann.... wie mir selbst heute wieder gesagt wurde geht es ja uns Wohl der Kinder. Das steht in diesem Fall doch gänzlich hinten an. Wenn die Ex auf diese absurde Regelung besteht, die den Kindern in keinster Weise ihr Recht auf Umgang mit dem Vater gewähren, finde ich, sollte man das anders lösen.

Irgendwie sind Exfrauen und Mütter wohl echt schwierig... (upsi... ich bin ja auch eine von ihnen... ;-) )
Klingt auch nach wenig Gesprächsoptionen mut der Mutter, also wäre wohl ne beratende Stelle gut. Und wenn die Kinder ja bereits jugendlich sind, dann können sie doch ihren Standpunkt auch schon einbringen und ggf Ideen zur Lösung beisteuern.

LG Bexi

Also ich finde das auch total auf unmöglich von der Kindsmutter! Es sollte doch in erster Linie darum gehen,dass die Kinder Zeit mit ihrem Vater verbringen. Das wäre in dem Falle doch gar nicht gegeben. Und bei Kindern im Teenager-Alter sollte man sie vielleicht auch mehr in solche Entscheidungen mit einbeziehen? Was bringt es meinem Stiefkind,wenn es bei mir ist,obwohl es doch Zeit mit dem Papa verbringen will,wenn der gar nicht da ist???

Huhu. Also da sollte der Vater mal den Umgang klären lassen und nicht immer springen.
Du bist nicht verpflichtet, seine / ihre Kinder zu hüten.
Wenn er arbeitstechnisch so stark eingespannt ist, kann sie gar nichts machen.
Die Kinder werden zudem angehört, was sie wollen.

LG

Hallo

Also da würde ich mich auch mal einschalten ( obwohl man das ja nicht machen soll ) da es aber auch um dich geht und seine Ex scheinbar dich als Babysitter benutzt , würde ich ihr ein paar Takte mal sagen .

Das Papa Wochenende ist für den Papa gedacht und nicht für die Stiefmutter!

Wenn der Mann keine Zeit hat dann muss eben ein anderer Termin gesucht werden .

Liebe Grüße

Das Spiel hatten wir auch hier. Mein Mann ist teilweise über Monate weg und der Sohn kam hier jedes Wochenende her und ich sollte ihn hüten. Als ich noch in Elternzeit war, hab ich es geduldet. Als die Arbeit wieder losging, habe ich mich geweigert. Es ist Papawochenende und nicht Stiefmutterwochenende. Seh ich gar nicht ein!

Die Mutter hatte auch nen Kerl und wollte mit ihm ein ruhiges we verbringen und ich hätte drei Kinder an der "Backe", nee danke!

Ich hab meinem Mann gesagt, dass es so nicht geht und er hats dann seiner Ex verklickert. Einmal stand er danach noch unangemeldet vor unserer Tür, da hab ich ihn direkt wieder nachhause gebracht. Ich lass mir nix aufzwängen, außer es ist ein Notfall, aber schon gar nicht, weil seine Ex ihre Liebschaft ausleben will. Dein Mann muss das klären!

Und das Schuleschwänzen geht ja schon mal gar nicht.
Da hätte ich in so einem Fall auch kein Problem die Schule zu informieren.

Morgen.

<<<Aber seine Ex möchte das so haben,>>>

Warum bestimmt die Ex ganz alleine, wie es gemacht werden soll. Es sollen bei solch einer Vereinbarung alle Kriterien stimmen. Und das scheint hier ja nicht zu sein, zumal die Kinder ja dann auch gar nicht wollen, wenn der Vater arbeiten ist. Findet dort eine Regelung, sonst wird es mal heißen, unser Vater hat keine Zeit, wenn wir da sind. Und so soll es ja nicht sein. Er soll sein Schichtplan der Ex-Frau einreichen und danach werden die Wochenenden bestimmt. Ist dann mit Sicherheit auch im Interesse der Kinder.

<<<Als mein Partner ihr etwas von wegen Schulpflicht sagte, wurde sie extrem aggressiv. >>>

Wenn die Ex das nicht in den Griff bekommt, dann würde ich an eure Stelle mit Jugendamt drohen oder dass die Kinder zu euch kommen.

<<<Sie lässt sich nichts sagen, sie erziehe die Kinder und demnach sei sie alleine verantwortlich.>>>

Dann soll sie auch die Konsequenzen daraus tragen. Verantwortlich auch für die Schulpflicht der Kinder und nicht für ihr Vergnügen.

LG

Klasse Lösung - sich jeden Tag um die Kinder kümmern wenn doch schon 2 Wochenenden im Monat zu viel sind....

Versteh zwar jetzt nicht wirklich deine Antwort, aber egal.

Ich bin froh, dass ich mit dem Besuchs- und Umgangsrecht so flexibel bin und die Kinder entscheiden lasse. Dieses Hickhack mit den Wochenenden hier oder da, die Kinder wollen oder wollen nicht, die Ex will das so, der Vater so. Das lese ich hier so oft, dass es da dermaßen Schwierigkeiten gibt. Meine Kinder durften sich mit ihrem Vater in Verbindung setzen und Termine selbst ausmachen. Unsere Termine wussten sie und daher hat es meistens gut geklappt. Und jetzt machen sie es eh alleine.

Schade, dass bei solch einem Hickhack immer die Kinder auf der Strecke bleiben, weil die Erwachsenen keine Regelung hinbekommen. Das wollte ich für meine Kinder nicht. Und das haben sie immer genossen, nur hat sich der Vater das selbst verspielt. Aber das ist ja nicht mein Ding. :-p

Hallo,

die Ex meines Mannes sagte, sie habe das Recht auf alle zwei Wochen Kinder-frei-. Er hatte sich daran zu halten. Selbst als er mal im Krankenhaus war, hat sie Terror gemacht, dass er gefälligst die Kinder zu holen habe, weil ihr zusteht, alle 14 Tage frei zu haben.
Also das Recht der Kinder auf Umgang mit dem Vater wurde so interpretiert, dass ihr per Gesetz kinderfreie Zeit zusteht.

Naja egal. Es war mal so, dass er am Umgangs-WE arbeiten musste. Ich hatte dann für einen tag die Kinder, als er weg war. Habe ich nicht wieder mitgemacht. Nicht weil es nicht geklappt hätte, sondern, weil das ja nicht Sinn der Sache ist.

Das müssen also Dein Mann und die Ex miteinander regeln.

Grüße
hundkatze.maus

Das hört sich sehr ähnlich an. :-)

Habe ich das richtig verstanden?

Ihr möchtet die Kinder bei euch haben , wenn der Mann mal frei hat.
Die Km soll Verständnis aufbringen für die Situation des KV?
Die KM soll sich auf die Befindlichkeiten des KV einstellen?

Wie stellt ihr euch denn euer Verständnis für die KM vor?
Euer Einstellen auf die Befindlichkeiten der KM?

Wenn ihr eine Lösung wollt müßt ihr euch entgegenkommen!

Ich hätte meinem Ex auch einen Vogel gezeigt, wenn er mit der Idee aufgewartet wäre, dass ich meine Pläne nach seinen Befindlichkeiten zu richten hätte.
Mütter müssen schon ihr Leben an den Bedürfnissen usw des Kindes organisieren und planen, da hat sie wohl ein recht auf Planbarkeit ihrer Freizeit!

Macht Besuchstermine für einen längeren Zeitraum fertig z.B 1-3 Monate) und besprecht es mit der KM!
Weder der KV noch die KM müssen springen wenn der/die Ex es will!

Karna
Dann hat sie die Möglichkeit auch für sich und ihre Beziehung zu planen!

"Habe ich das richtig verstanden?

Ihr möchtet die Kinder bei euch haben , wenn der Mann mal frei hat."

Ich habe das anders verstanden. Der Vater möchte seine Kinder bei sich haben, wenn er zu Hause ist (und nicht, wenn er arbeiten muss, dann sieht er sie offenbar nicht). Die Kinder möchten ebenfalls nicht, dass sie durch die neue Partnerin betreut werden und nicht durch den Vater selbst.

"Die Km soll Verständnis aufbringen für die Situation des KV?
Die KM soll sich auf die Befindlichkeiten des KV einstellen?"

Der Vater arbeitet anscheinend lange und in Schicht und es geht nicht um Verständnis oder Befindlichkeiten, sondern um das Umgangsrecht der Kinder und die durch Arbeit des Vaters damit verbundene Abwesenheitszeiten.
Das Bedürfnis der Mutter ihren Freund zu sehen hat mit dem Umgangsrecht der Kinder nichts zu tun. :-) Ebenso wenig wie die neue Partnerin etwas damit zu tun hat, ob der Vater seine Kinder holen kann. Sie könnte ja auch selbst etwas vorhaben und abwesend sein, dann wären die Kinder alleine beim Vater zu Hause.

Ich sehe das so.

Es scheint sich um feste Umgangstermine zu handeln.
Ich würde meine "freien" Tage auch nicht immer nach den Wunschtagen des Vaters richten wollen, ich würde auch planen wollen.

Hier kommt es so rüber, dass der Vater die Kinder auf Abruf bei sich haben will und die Mutter nichts langfristig für sich planen kann.
Man kann sich eben nicht nur die Rosinen rauspicken.

Würde der KV sich querstellen mit der frühzeitigen Bekanntgabe der Termine, würde ich auch einfach planen.

Ich kenne Schichtarbeit , in der regel weiß man seinen Schichtplan und kann in Absprache mit der Mutter eine entsprechende Planung erstellen!

Hier scheint jeder seinen Kopf durchsetzen zu wollen , in dem fall interessanterweise die NEXT.#kratz
Wieso kümmern sich nicht die Väter um ihre Belange was Ex und Kinder betrifft , sondern ihre aktuellen Frauen?#kratz

weitere 7 Kommentare laden

Manchmal muss man sich wirklich nicht wundern, dass so viele Ex-Partner im Streit miteinander liegen, wenn man so einige Einstellungen hier mitbekommt.

"Meine Rechte, ihre Rechte, seine Rechte, ich möchte, ich möchte nicht..."

An erster Stelle sollte/ muss immer das Wohl des Kindes stehen! Also setzt Euch doch einfach mal zusammen oder telefoniert und stimmt die Termine im Vorfeld ab. Wir haben einen gemeinsamen "google-Kalender" und dort tragen wir die Wochenenden bis zu drei Monaten im Voraus ein und wenn einer mal nicht kann, dann wird das abgestimmt. Einen Tag die Woche wird mein Kind von seinem Papa abgeholt. Beruflich klappt das bei ihm nicht immer und deswegen maule ich nicht rum, sondern ich freu mich, weil ich gern mit meinem Kind Zeit verbringe und ich habe das Glück, dass das mein Freund genauso sieht und sich die beiden super verstehen. Ich kann sie auch jederzeit zusammen alleine lassen, sie genießen das sogar.

Das die Kinder an den Wochenenden, wo ihr Papa arbeitet, nicht zu Euch wollen, kann vielleicht auch ein bisschen daran liegen, dass sie das Gefühl haben, Dir zur Last zu fallen. Auch nicht schön für sie.

Bitte konzentriert Euch auf das Wichtige: die Kinder und versucht Eure eigenen Befindlichkeiten außen vor zu lassen!

Die Sache mit der Schule geht definitiv gar nicht, da muss ich Dir Recht geben. Wir haben in Deutschland eine Schulpflicht und die gilt immer, nicht nur wenn es den Eltern passt.

Ich bin mir grad nicht sicher ob ich dich verwechsle ... Aber falls nicht; dann wäre ich an den Wochenenden einfach nicht da.

Du siehst das alles absolut richtig. Ich war auch mal in der gleichen Situation wie Du.
Erst durch das Einschalten von Jugendamt und einer Umgangsregelung, die gerichtlich festgelegt wurde, hat es sich einigermaßen verbessert.
Schlag das mal Deinem Mann vor. Erst mit Jugendamt probieren, wenn das nicht geht, dann vor Gericht. Umgangsregelung schriftlich erstellen und die freien Wochenenden für das Papa-Wochenende nehmen.
Du hast kein Umgangsrecht und auch keine Pflichten. Du musst die Kinder nicht nehmen und hast eigentlich auch kein Anrecht drauf.
Daher kann Dich keiner zum Babysitten zwingen. Denn genauso wenig könntest Du die Kinder einfordern.
Verstehst Du, was ich meine?
Du kannst Dich aus der Nummer rausziehen und dann muss Dein Mann das mit der Ex klären. So hab ich das damals gemacht.