Einmischung des neuen Partners

Hallo,
ich bin 42 Jahre, alleinerziehend mit 2 Mädchen, 16 und 10.

Kontakt zum Vater seit 5 Jahren nicht (sein Wunsch).

Ich hatte Beziehungsversuche, die scheiterten.

Nun habe ich einen neuen Mann kennen gelernt, auf Besuch bei Freunden. Meine Kinder waren dabei und fanden ihn nett. Eine Beziehung zu diesem Mann würde eine Fernbeziehung (Fahrtzeit 3-4 Stunden) bedeuten, womit ich kein Problem hätte, da ich im Alltag durch Kinder, Job, Haus und Garten, Hund und Katze eh wenig Zeit habe und abends meine Freizeit gerne für mich alleine gestalte.

Wir blieben im Kontakt und vier Wochen später besuchte er mich, als meine jüngste Tochter mit Oma im Urlaub war.

Ich zeigte ihm meine Gegend, wir unternahmen viel mit meiner großen Tochter und ihrem festen Freund. Die letzten 3 Tage verbrachte meine Tochter bei ihrem Freund und wir kamen uns näher und gestanden uns ein, dass wir uns verliebt haben.

Als meine kleine Tochter wieder hier war und die Große ihr "petzte", dass er hier war, fühlte sie sich ausgeschlossen und ich versprach ihr, mit ihr zu ihm zu fahren.

Wir verbrachten ein Wochenende dort und man hat gemerkt, wie sehr ihr ein Vater fehlt. Sie hing auf seinem Schoß, an seiner Hand, Huckepack usw.

Mir war das nicht recht. ......geht doch unsere Beziehung erst recht kurz und man kennt sich doch noch gar nicht richtig. Geschweige denn, meine Tochter, sie kennt ihn ja noch weniger. Und dass wir eine Beziehung führen, haben wir vor ihr geheim gehalten.

Sie genoss die Zeit und Ruhe dort, geht doch vieles hier im Stress und Alltag unter.

Beim Abschied hat sie geweint und ihm in meinem Beisein gesagt, dass sie sich so einen Vater wie ihn wünscht.

Ich war ziemlich verwirrt und überrumpelt.
Er aber auch - er hat vor Freude geweint.

Überhaupt ist er schon viel weiter als ich im Planen - für die nächsten Monate und Jahre.

Zwei Wochen später kam er zu uns , meine Tochter flog ihm um den Hals.

Irgendwann küsste er mich heimlich , meine Tochter hat es gesehen und ihm gesagt, dass es sie freut, wenn er mit Mama verliebt ist.

Mir geht das alles viel zu schnell,ich weiß gar nicht, ob ich ihn auf Dauer will und würde nun, um meiner Tochter eine Enttäuschung zu ersparen, die Kleine in nächster Zeit erstmal raushalten und sie zur Oma bringen, wenn wir uns sehen. Weil beim letzten Abschied hat sie auch schon wieder herzzerreißend geweint.

Im übrigen finde ich , dass er sich nach so kurzer Zeit zu viel einmischt (Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt - bei mir gibt es Kompromisse).

Sie lief mit Socken draußen rum, das ist normal bei uns , haben saubere Gehwegplatten , machen hier und bei den anderen alle Kinder so bei gutem Wetter.

Er polterte los. Wer soll die Socken wieder sauber kriegen? Zu mir: Warum lässt du dir das gefallen? Ich sagte nur, ich schicke ihn schließlich nicht mit dem Waschbrett an den Fluss , sondern habe eine Waschmaschine und er soll mal locker bleiben. Er regte sich noch länger darüber auf und war dann beleidigt , weil ich mir jegliche Einmischung verbat.

Mama, ich habe schon bei Freundin xy gegessen, kann ich heute abend nur noch ein paar von den neuen Cornflakes

essen? Ja, kannst du.

Er machte mich an....was sind das hier für Sitten? Cornflakes am Abend. ..nur Zucker. .. bla bla bla....er sagt sowas dann cholerisch und laut.

Die große Tochter....Klausurenstress . ...3 Stück in einer Woche . ....unser Ritual dann: ich putze gründlich ihr Zimmer, damit sie den Kopf frei hat zum Lernen und vielleicht trotz Stress noch ne Zeit mit ihrem Freund verbringen kann (sonst putzt sie es), bringe ihr abends eine Leckerei hoch und sie sitzt im Bett und lernt noch, nachdem Berlin Tag und Nacht zu ende ist.

Mein Freund meckert. Sie wird 17, kann jawohl ihr Zimmer selbst machen bla bla bla. Ich sagte ihm, dass ich es als meine Pflicht ansehe,ihr im Klausurenstress den Rücken frei zu halten , zumal ich in den Tagen selbst frei hatte .

Sie macht noch viel Sport und bessert ihr Taschengeld mit Babysitten auf, also kann ja von einer grundsätzlich faulen Tochter nicht die Rede sein.

Auch kann er sich wunderbar darüber aaufregen, dass ich ihr abends, wenn sie lernt, eine Naschi-Schale hoch bringe ins Zimmer und sie nicht selbst runter kommt und sie holt.

Für mich sind das kleine Aufmerksamkeiten, dass ich die Leistungen meiner Tochter anerkenne . Ich verwöhne sie ja nicht immer so.

Fazit: Meine Kinder finden ihn nett, die Große sagt aber schon, dass er sich auch ganz schön oft einmischt.

Die Kleine würde ich gerne in nächster Zeit raushalten und mal mit der Schulpsychologin sprechen, inwieweit sie ein Vaterproblem hat.

Was sagt ihr dazu? Obwohl sie ständig drängelt, wann wir wieder hinfahren, zumal er auf einem Bauernhof wohnt, was ja nochmal zusätzlich reizt. ...

Vielleicht bin ich ja auch beziehunfsunfähig? Meine Kinder sind eigentlich toll, das haben mir schon diverse Erzieher und Lehrer gesagt ebenso Nachbarn und andere Eltern. Also kann ich ja nicht allzuviel falsch gemacht haben bisher.

Hallo.

Ganz ehrlich ... und nicht böse gemeint, aber ...

... bist Du denn bescheuert und tust Dir so einen an ... Du hattest ein wunderbares selbstbestimmtes Leben mit Deinen beiden Mädels ...

... und holst Dir jetzt freiwillig einen neunmalklugen übergriffigen Choleriker ins Haus? Echt jetzt ... ?

Meinst Du, das wird besser mit dem?

LG

Ich sehe das Hauptproblem nicht darin, dass Deine kleine Tochter diesen Mann so ins Herz geschlossen hat, wenn ich ehrlich bin. Mir wird beim Lesen komisch, wenn ich bemerke, wie unterschiedlich Eure Ansichten über Erziehung sind und wenn ich mir vorstelle, welche Probleme daraus noch entstehen werden (was ich Dir versprechen kann).

Du bist nicht beziehungsunfähig, aber es ist möglich, dass Dein Partner nicht der richtige Mann für Dich ist. Du musst dringend mit ihm reden!

Ich glaube nicht, dass er der Richtige ist. Man kann sich doch nach so kurzer Zeit nicht in die Erziehung und in Euer Leben dermaßen einmischen.
Ich glaub, bei mir wäre er schon unten durch.

Du hast ihn so früh an deine Kinder gelassen und bist nun unzufrieden. Halte die raus treffen wenn dann bei ihm

Hallo,

es geht wohl alles ein bisschen schnell, oder? Bevor ihr miteinander in einer "richtigen"Beziehung seid, lernt er schon die Mädchen kennen.

Da Deine kleine Tochter so emotional reagiert und ihngleich als Papa sieht oder sich ihn als Papa wünscht, sind vielleixht zwei Dinge passiert:
Auf der einen Seite fühlt er sich sehr geschmeichelt. Auf der anderen Seite sieht er sich dadurch vielleicht in der Pflicht oder aufgefordert, sich als Erziehungsberechtigter zu verhalten.

Anstatt ihn da situationsbedingt zurückzupfeifen, steht da wohl eher ein Grundsatzgespräch an.
Wenn überhaupt - denn meckern, anmachen etc. weil ihm Deine Regeln nicht passen geht gar nicht.

Grüße
hundkatze.maus

Hallo,

dass die Kinder deinen neuen Freund mögen und er sie auch ist ja schon einmal die halbe Miete. Es ist halt schwierig, als Familie zusammenzuwachsen.

An der Sache mit der Erziehung müsst ihr ganz einfach arbeiten, vor allem er.

Mein jetziger Mann hat sich auch am Anfang ständig eingemischt. Ich war irgendwann völlig fertig, weil wir ständig darüber gestritten haben und wir sind gemeinsam zur Erziehungsberatung.

Dort hat uns der Psychologe gesagt, dass er sich völlig raushalten muss. Er ist nicht der Vater und nicht erziehungsberechtigt. Mein Sohn hat einen Vater. Die Erziehung ist meine Sache, solange er bei uns ist.

Es gab immer wieder Rückschläge, aber es hat irgendwann gut funktioniert. Jetzt sind wir 5 Jahre zusammen und 2 davon verheiratet, natürlich hat er jetzt mehr in der Kindererziehung zu sagen. Das war aber die ersten Jahre nicht so. Mein Wort ist immer noch das letzte in dieser Hinsicht, ich bin die Mutter.

Ich wünsche euch, dass du ihm das vermitteln kannst und er das einsieht.

LG

Hallo,

in meinen Augen bist Du weder beziehungsunfähig noch hast Du Deine Kinder nicht perfekt erzogen.

Aber ich kenn beide Seiten. War selber mal mit einem Mann zusammen, der zwei Kinder hatte und ich noch keins. War ständig bemüht, ihm zu gefallen und habe versucht, streng zu sein.

Jetzt bin ich selbst Mutter eines Sohnes und habe einen Freund, der nicht der Vater ist. Wobei mein Sohn einen engen Kontakt zu seinem Papa hat.
Bei uns ist das Problem, dass ich die Strenge bin und mein Sohn meinen Freund lässig um den Finger wickelt. Wir haben das in einem Gespräch geklärt.

Ihr solltet dringend miteinander reden und Grenzen ziehen. Das Deine Töchter ihn grundsätzlich mögen, ist doch toll und Deine kleine Tochter vermisst unglaublich eine männliche Bezugsperson. Ich denke, ihr könnte das prima miteinander schaffen, wenn ihr einfach offen und ehrlich das Gespräch sucht und jeder seine Erwartungen äußert und man sich auf Kompromisse einlässt.

Wünsche Euch alles Gute.

Viel Bla bla um eine Sache: Ihr passt einfach nicht zusammen.

Hallo,

wenn sich mein Mann so aufgeführt hätte, wäre er jetzt nicht mein Mann.

Aber bei uns ist es andersherum. Meine Tochter ist sein Augenstern, dem er am liebsten alle Wünsche erfüllen würde.

Aber damit kann ich leben, zumal ich da auch ein wenig gegensteuern kann.

Doch, wenn er sich so gebärdet hätte, wäre ich lieber mit meiner Tochter alleine geblieben.

GLG

Hallo,

Also wenn du jetzt schon zweifel hast, dann würde ich es direkt lassen!

Ich denke auf dauer gefällt einem eine Beziehung mit so einer Entfernung ja auch nicht, wenn er jetzt schon rummeckert, obwohl ihr nicht mal richtig/kurz zusammen seid,

dann kann man nur davon ausgehen das es schlimmer wird. Vorallem wenn er jetzt schon lauter wird.

Was deine Tochter betrifft, ist es natürlich schade für sie keinen Papa zu haben. Aber auch da wäre es besser jetzt einen Schluss strich zu ziehen, Anstatt ewig zu warten, wo es nur schlimmer werden würde.

Und als Beziehungsunfähig würde ich Dich nun auch nicht bezeichnen :) Die meisten haben mal Beziehungen die scheitern ;)