Schuleinführung- mit oder ohne Ex?

Hallo zusammen.

Ich hoffe ich bin hier richtig und jemand kann mir nen Rat geben.

Die Frage ist bisschen komisch gestellt.

Also ich bin seit 3 Jahren von dem Papa meiner Kinder getrennt. Das Verhältnis zu ihm ist aber, sagen wir mal, von OK bis Gut. Wir besprechen nach wie vor vieles gemeinsam, tauschen uns aus und treffen Wichtige Entscheidungen zusammen. Die Kinder sind auch regelmäßig bei ihm. Mein neuer Partner akzeptiert das soweit auch, aber mehr will er mit ihm nicht zu tun haben. Verständlicherweise.

Nun kommt unsere Tochter nächstes Jahr in die Schule und das Wird hier auch immer"groß" gefeiert. Nun steht die Frage im Raum, wer soll dabei sein?

In erster Linie denke ich da an unsere Tochter, weil es ihr großer Tag ist, den man nur 1 mal im Leben hat. Also quasie mit Mama und Papa und auch Omas und Opas, Onkel, Tanten und Cousins und Cousinen. Von beiden Seiten. Man versteht sich ja trotzdem noch. Nun sagt aber mein jetziger Partner, Dass er definitiv nicht mit der Familie meines EX an einem Tisch sitzen wird.

Er gehört aber doch zur Familie. Ist ja der Stiefpapa und verbringt ja dadurch mehr Zeit mit meiner Tochter, als der Richtige Papa. Dazu kommt, dass dann nächstes Jahr im Mai auch unser gemeinsames Kind geboren wird und auch dabei ist.

Soll ich jetzt wegen ihm den Papa und seine Familie ausladen ( was ich nicht könnte, weil dieser Tag auch für Sie nie wieder kommt) oder eher akzeptieren, dass dann eben der neue Partner nicht dabei sein will, was ich aber blöd finde, weil er ja zur meiner Familie gehört und ich mich dann wieder vor jedem rechtfertigen muss.

Wie würdet ihr das machen?

Letztendlich ist es der Große Tag meiner Tochter und da sollte man mal nicht an sich denken oder sehe ich das Falsch?

Danke schonmal im Voraus!

Hallo, Dein Partner soll sich erwachsen benehmen und nicht wie ein trotziges Kleinkind, das würde ich ihm sagen. Wenn er sich wie ein Erwachsener, vernünftiger Mensch benimmt, dann gibt es kein Problem.

Wenn er sich weiterhin wie ein trotziges Kleinkind aufführt, dann soll er der Feier wegbleiben.

LG Leah

Sehe ich genauso. Danke. Egoistisches Kleinkindgehabe. Furchtbar

Ganz klar den Vater einladen. Ohne Diskussionen. Das ist halt Patchwork.

Hallo wir haben das so geregelt unsere Einschulung war von 9-10 Uhr in der Schule war der Papa bei danach ist er mit unserer Tochter in ein indoorspielplatz und dann ins Restaurant Mittag essen mit seiner Familie .

Zu 15 Uhr hab ich sie dann wieder bekommen und wir haben bei uns gefeiert . Ich fand das ganz gut so hatte ich Zeit für die alles schön zu machen .

Lg und viel Glück

Dein Partner hat sicherlich gewusst, dass du ein Kind hast, also gibt es auch den entsprechenden Papa mit dazu. Und na sicher wird dieser auch zur Einschulung eingeladen, er gehört einfach mit dazu.

Wenn es deinem neuen Partner nicht passen sollte, kann er ja der Feier fern bleiben.

Hallo,

Deine Tochter darf entscheiden, ob ihr Vater dabei sein soll.

So sehe ich das.

Und Dein Partner solte für diesen einen Tag, für das Kind, mal zurückstecken.

GLG

Danke erstmal für eure Antworten. Ich würde mich ja auch sehr darüber freuen, wenn mein Freund dabei ist. Wie gesagt, er ist ja der Stiefpapa und gehört ja somit dazu. Außerdem wird unser gemeinsames Kind dann ca. 3 Monate alt sein und ich brauch dann sicher auch seine Unterstützung.

Ich werd nochmal mit ihm reden. Wenn ich das auch für sinnlos erahne. Aber dann muss er halt zu Hause sitzen. Fänd es nur schade, wenn dann auch die Kleine fragt, warum er nicht dabei ist. :-(

Danke euch.

Also will damit sagen, dass der Papa von der kleinen auf jeden Fall dabei ist.

Hallo,

lass das Baby beim Stiefvater zu Hause - somit hat er einen Grund nicht mitkommen zu müssen. Deiner Tochter kannst Du auch sagen, XY passt auf das Baby auf ... Und das Baby braucht nicht den ganzen Rummel mitzumachen ... Win win für alle ...

Und Du kannst Dich Deiner Tochter ganz widmen ...

lg

weitere 3 Kommentare laden

Ich persönlich finde es etwas übertrieben, diesen Tag mit Tanten, Cousins usw. zu feiern, aber da gibt es sicher andere Meinungen.

Wenn es bei euch so üblich ist, würde ich es auch beibehalten und beide Familien einladen. Dass dein Partner dann nicht mit der Familie des Kindsvaters zusammensitzen will ist dann sein Problem und dann muss er halt wegbleiben.

Wie sieht es denn mit seiner Familie aus, wird die auch eingeladen?

Du kannst dir natürlich auch überlegen, dass ihr den Tag aufteilt. Zur Einschulung nur die Eltern, Großeltern und neuer Partner und dann später ein großes Familienessen, an dem dein Partner dann halt nicht teilnimmt.

Hallo,

wir hatten dieses Jahr Schuleinführung und eine ähnliche Konstellation.
Für uns beide (Vater und Mutter) war klar, dass die jeweiligen Partner dazu gehören. Wir haben bis auf die Feierstund (nur Vater, Mutter, Großeltern) den ganzen Tag ab Mittagessen bis abends zusammen verbracht. Der Tag gehört Eurem Kind, da muss man als neuer Partner einfach mal durch.;-)

Liebe Grüße

Ich bin, als Frau, quasi in der gleichen Situation wie dein Ex gewesen und muss sagen: Für diese vollkommene Verweigerungshaltung hab ich kein Verständnis.

Das ist der Tag deiner Tochter, da soll er sich mal hinten anstellen. Ich weiß nicht, was genau sein Problem ist, aber er ist erwachsen, soll die Zähne zusammenbeißen und den Tag mit einem Lächeln über die Bühne bringen. Grade wenn soviele Leute da sind, muss man ja nicht dauerhaft aufeinanderhocken.

Ja, auch für mich ist jetzt der Umgang mit der Ex nicht das Tollste der Welt, auch ich könnte drauf verzichten. Aber grade, wenn die Eltern noch halbwegs gut klarkommen, gibt es auch echt Schlimmeres. Das erste Treffen mit der Ex (und ihrem Partner) fand ich übrigens nur halb so schlimm wie erwartet ;-)

Wir hatten das gleiche letztes Jahr. Die Tochter meines Partners wurde eingeschult und wir (mein Partner und ich) sowie die Mutter mit neuem Partner waren dabei.
Die Kleine wollte sogar an meiner Hand zur Schule gehen.

An der Stelle deines Partners würde ich als Mann an deiner Seite mitkommen. Hat dein Ex auch eine neue Beziehung? Die sollte dann auch dabei sein.

Alles Gute!

Danke für die vielen Antworten.

Hab nochmal mit meinem Partner darüber gesprochen. Er kommt mit mir und der Kleine zuliebe.

Allerdings gibt es jetzt ein anderes Problem. Mein Ex meinte jetzt zu mir, dass er sich an den Kosten nicht beteiligen müsse, weil das mit dem Unterhalt schon abgeglichen wäre.

Das hätte die von Jugendamt mal so gesagt.

Klar Kosten für die Einschulung selbst, sprich Schulranzen, Schulbedarf, Zuckertüte, Kleidung etc. ... leuchtet mir ein. Aber ich bräuchte nicht ankommen und fragen, ob er sich bei der Feier mit der Hälfte beteiligt. Soll heißen, ich soll seine Familie während der gesamten Feier mit verköstigen.

Ähm... War etwas sprachlos.

Muss dazu sagen, wir verstehen uns ganz gut, wie schon beschrieben, aber sobald das Thema Geld aufkommt, gibt es immer Diskussionen.

Er ist der Meinung, mit dem Unterhalt hat er sämtliche Kosten, auch zusatzkosten abgedeckt. wie z.B. Einschulung, Jugendweihe, Klassenfahrt, etc....

Stimmt das?

#augen Ja, aber wohl kaum, ihn mit seiner ganzen Familie zum Essen einzuladen #rofl

Dann kommt er eben nur mit in die Schule und danach geht Ihr ohne ihn essen.

Ist ja total lustig, was denkt er sich denn?

Larina

Ich weiß nicht, ob das stimmt, aber da Du ja auch seine Familie einlädst, kann er ja wohl mal was zuschießen.

weitere 2 Kommentare laden

Da gäbe es für mich überhaupt nichts nachzudenken - natürlich würde bei einem solchen Ereignis der Vater und dessen Familie dabei sein. Völlig selbstverständlich. Mal ganz davon abgesehen, dass es überhaupt nicht in meiner Macht stünde den Papa von irgendetwas, das unser Kind betrifft, auszuschließen.
Mein Sohn wird noch nicht eingeschult, aber nächste Woche steht beispielsweise die Kindergarten-Weihnachtsfeier an. Und selbstverständlich wird da der Vater auch hingehen. Mein neuer Partner möchte auch hin, weil er sich für den Kleinen interessiert. Da wir erwachsene Menschen sind wird das auch funktionieren.

Dein Partner benimmt sich unreif und zickig.

Ich hab ja mittlerweile schon geantwortet, dass mein Freund nun doch mitkommt. Das neue Problem ist, dass der Papa vom Kind erwartet, dass ich die gesamte Feier auf MEINE Kosten trage. Also auch SEINE Familie verköstige. Und das werde ich nicht tun. Aber werd sicher ne Lösung finden.

Trotzdem danke für deine Antwort.

Ich kann nur sagen wie es bei uns war:

Die Schuleinführungsfeierlichkeiten haben wir als Patchwork allesamt gemeinsam verbracht. Danach hat der Kleine mit Mama und Mamas-Familie gefeiert. Am nächsten Papa-Wochenende gab es dann eine Feier bei uns mit Papas-Familie.

Zumindest an den Feierlichkeiten sollten alle Beteiligten Teilnehmen und Dein Mann sollte dann doch einmal zurückstecken. Es geht nicht um ihn und seine Befindlichkeiten, sondern einzig und allein um Deine Tochter.

Wenn sich alle noch immer verstehen, dann sollten auch alle zusammen feiern, wenn es da aber irgendwie doch "Unsicherheiten" gibt - was sagt Dein Ex dazu? - dann ist es vielleicht eine Option die Feierlichkeiten aufzuteilen.

Alles Gute! #klee