Patchwork gegen die Wand!

Hallo!
Ein kurzer Überblick zu meinem Desaster:
Vor fast zwei Jahren sind mein Freund, meine Tochter aus erster Ehe und ich, umgezogen, in ein anderes Bundesland, etwa 300 km von unseren Familien weg. Wir haben ein tolles Haus gekauft, bauen es selber aus und hatten jede Menge Spaß daran. Im letzten Februar bin ich gewollt schwanger geworden, wir haben noch kurzerhand geheiratet, alles schien so schön.

Mein nun Mann hatte immer mal wieder Probleme mit meiner Tochter. Ich dachte, es liegt daran, dass er noch kein eigenes Kind hat, hab immer zwischen den beiden vermittelt. Mal lief es richtig gut, mal war alles zum schreien!

Dass meine Tochter mit umziehen konnte, war ein langer, anstrengender Kampf mit ihrem Vater und dem Familiengericht inklusive Verfahrensbeistand, Gutachten usw.
In diesem Gutachten wurde meine Tochter zu meinem Freund befragt.

Ich bin der Meinung, sie wurde manipuliert, mein Freund meinte, sie hätte ihn absichtlich schlecht darstehen lassen.
Der Gutachter meinte also, es bestehe "ein schlechtes Verhältnis" zwischen den beiden.
Das alles hängt meinem Mann immer noch nach. Vorschläge dies in einer Therapie aufzudröseln wurden von ihm abgelehnt.

Er ist der Meinung meine Tochter sei schlecht erzogen, sie lässt ständig alles rum liegen und lässt das Licht an.... Tausend kleine Dinge stören ihn und bringen hier das Fass nun regelmäßig alle zwei Wochen zum überlaufen. Immer dann, wenn meine Tochter zu Hause ist und sie nicht, wie gerichtlich festgesetzt, bei ihrem Vater ist, alle zwei Wochen.

Nun ist es in einem Streit zwischen ihm und mir so weit gekommen, dass er meint, er könne mit ihr nicht mehr zusammen leben.
Für mich heißt das, ich ziehe mit ihr und unserem Baby aus... Es ist drei Wochen alt, aber eine Alternative scheint es nicht zu geben, denn er möchte ja nicht daran arbeiten, dass es besser wird.
Wir haben uns das Baby so sehr gewünscht, genau wie ich mir gewünscht habe, eine richtige Familie zu haben, mit diesem Haus...
Es bricht grad alles über mir zusammen und ich bin so traurig!

Ich kann nicht nachvollziehen, dass eine neunjährige so ein furchtbarer kleiner Mensch ist, wie er es darstellt. Ich liebe meine Kinder und meinen Mann, aber kann mich doch gegen sie und für ihn entscheiden!

Wie seht ihr es???

Wo wohnt jetzt die Tochter, ich habe das nicht so ganz verstanden?

Bei Euch und alle zwei Wochen ist sie für ein Wochenende beim Vater?

Wo will sie denn leben?

Meine Stieftochter war in einer ähnlichen Situation, sie lebt die meiste Zeit bei Ihrer Mutter und neuem Mann und der Tochter aus dieser Ehe.

Von Anfang an hat der Mann das Kind nicht akzeptieren können, hat ihr ständig Vorwürfe gemacht, sie für alles kritisiert und ganz eindeutig das leibliche Kind vorgezogen.
Trotzdem hat die Mutter immer weiter durch ihre Entscheidungen (auch Umzug in eine andere Stadt) den Umgang mit dem leiblichen Vater eingeschränkt, der Tochter eingetrichtert, dass sie darüber nicht reden darf und dass ihre richtige Familie bei ihr ist.

Die Tochter hat nichts gesagt heute ist sie 16. Vor etwa 5 Jahren eskalierte die ganze Situation und einige Dinge sind zu Tage gekommen.
Mein Mann hat der Mutter mehrfach angeboten, dass das Kind zu ihm ziehen könnte, was sie selbstverständlich abgelehnt hat.

So hat das Kind noch drei Jahre in dieser furchtbaren Situation ausgehalten, bis sich die Mutter dann letztes Jahr von diesem mann getrennt hat. Uns ist allen klar, dass sie mit Auszug der Tochter sofort wieder mit ihm zusammenziehen wird.
Die Tochter will nach dem Abi nur noch weg und hat zurzeit ein extrem schlechtes Verhältnis zur Mutter.
Mittlerweile erzählt sie was alles zuhause vorgefallen ist und mein Mann macht sich Vorwürfe dass er sie nicht daraus geholt hat.

Nach diesen Erfahrungen kann ich umso weniger verstehen, wie man nach einem Gutachten, das ein schlechtes Verhältnis zwischen neuem Partner und Tochter bescheinigt den Umzug trotzdem durchzieht. Du sagst, dass man sie manipuliert hat. Das Verhalten deines Mannes macht aber deutlich, dass tatsächlich etwas zwischen den beiden im Argen liegt.
ich kann dir nur den Rat geben diese Situation sehr ernst zu nehmen und nicht krampfhaft an diesem Familientraum festzuhalten. Das ist auch etwas was ich absolut nicht verstehe, dass man mit neuer Beziehung wieder ein Familienbild leben will, das meiner Meinung nach unmöglich ist in Patchworkkonstellationen.
Vielleicht ziehst du eine Familientherapie in Betracht oder auch dass deine Tochter besser. beim Vater lebt. (so sie denn dort eh nicht lebt) Oder du trennst dich.

ich würde das meinem Kind nicht antun.

Meine Tochter lebt bei mir. Bei ihrem Vater ist sie jedes zweite Wochenende und sie verbringt die Ferien dort.
Das ist meine Angst, dass die Beziehung zu meiner großen Tochter später schlecht sein wird. Sie war hin und her gerissen, wo sie wohnen möchte. Aber im Endeffekt wollte sie mit umziehen und ihr Vater hat dem dann zugestimmt. Sie fühlt sich hier wohl, wenn ich sie danach frage. Sie sieht es auch, dass etwas schief läuft mit meinem Mann, aber wohl nicht so dramatisch, wie ich, denn ich bin ja der Puffer, der alles abfängt.

Wir sind umgezogen, weil wir von der Stadt auf's Dorf sind, mit einer kleinen Schule, wo jeder jeden kennt.

"Sie fühlt sich hier wohl, wenn ich sie danach frage. Sie sieht es auch, dass etwas schief läuft mit meinem Mann, aber wohl nicht so dramatisch, wie ich, denn ich bin ja der Puffer, der alles abfängt."

genau das hat usnere Große auch mit 9 gesagt.

Ich kann dir nur den Rat geben, alles zu tun, damit das Verhältnis sich bessert oder halt sie aus diesem Haushalt rausholen, wie auch immer.

Auch die Ex meines Mannes hat immer gesagt, sie würde alles abpuffern. Wie soll das gehen, wenn die beiden miteinander interagieren? Kinder merken das doch total. Er sagt jetzt schon, dass er nicht mehr mit ihr wohnen will.

Ich kenne das ganze Programm und es ist bei der Tochter meines Mannes, total in die Hose gegangen.

Da hieß es auch, Umzug in die heile Welt, ein echtes Familienleben....

Heute sagt sie, dass sie Familie bei ihrer Mutter nie erlebt hat.

weitere 5 Kommentare laden

Hallo

<<<Ich bin der Meinung, sie wurde manipuliert, mein Freund meinte, sie hätte ihn absichtlich schlecht darstehen lassen.
Der Gutachter meinte also, es bestehe "ein schlechtes Verhältnis" zwischen den beiden.
Das alles hängt meinem Mann immer noch nach. Vorschläge dies in einer Therapie aufzudröseln wurden von ihm abgelehnt.<<<

Manipulationen fliegen auf. Meine Kinder mussten sich auch einem familienpsychologischen Gutachten unterziehen.
Ich glaube du hast dich zu sehr nach der heilen Welt gesehnt und dabei einiges übersehen.
Ich habe drei Kinder mit in die Ehe gebracht , zwei davon waren etwa im Alter deiner Tochter vor zwei Jahren.

Dein Mann reagiert erschreckend eindeutig und ablehnend, eine Familientherapie möchte er aber nicht machen!!

"""Er ist der Meinung meine Tochter sei schlecht erzogen, sie lässt ständig alles rum liegen und lässt das Licht an.... Tausend kleine Dinge stören ihn und bringen hier da"""

Ich sehe da kein Wohlwollen, kein sich Mühe geben,von deinem Mann.Man hat wirklich den Eindruck er mag das Kind nicht.

Ihr müsst eine Familienberatung machen.

L.G.

Hallo,

ich würde mich in jedem Fall für meine Tochter entscheiden.

Auch wenn das bedeutet, diesen Traum von einer "richtigen" Familie aufgeben zu müssen.

Ich glaube nämlich nicht, dass Deine Tochter Deinen Mann schlecht geredet hat und daher das schlechte Verhältnis zwischen beiden rührt.

Hier stimmte von Anfang an die Chemie nicht und Du hast leider diese Zeichen nicht erkannt und vorher die Bremse gezogen.

Aber jetzt solltest Du zu Deinem Kind stehen.

GLG #klee

Hallo Zementa,

ich wollte mal nachhören, wie es bei Dir jetzt aussieht? Hat sich die Situation entschärft, oder hast Du Deinen Freund letztenlich verlassen?

Ich bin in einer ähnlichen Situation, nur ist meine Tochter bereits zurück zu ihrem Vater gezogen, weil sie es bei mir und meinem zweiten Mann nicht ausgehalten hat und ich hatte lange Zeit gar keinen Kontakt mehr zu ihr - so langsam kommen wir uns näher. Ich mache mir im Nachhinein ganz grosse Vorwürfe, das ich nicht zu ihr gestanden habe und befürchte, dass ich unsere damals so gute Beziehung kaputt gemacht habe - meinem Mann kann gegenüber kann ich mich auch nicht mehr normal verhalten, weil mir meine Tochter doch so fehlt.

LG
Identity2

Hallo,

richte doch Deine Frage an die TE.

Ich kann Dir da keine Auskunft geben.

GLG