Probleme mit seiner Exfrau

Hi zusammen,
bin ganz neu hier und habe mich extra angemeldet um eure Meinung zu folgendem Thema zu erfahren.
Ich bin 26 und seit einem Jahr mit meinem Mann verheiratet(davor 1,5 Jahre ein Paar), der davor 4 Jahre getrennt gelebt hatte von seiner Frau. Sie haben sich einvernehmlich getrennt und hatten noch ein gutes Verhältnis.
Außerdem gibt es aus dieser Ehe 2 Kinder (jetzt 12 und 14). Bisher lief alles prima. Die Kinder sind alle 2 Wochen am Wochenende bei uns. Im Großen und Ganzen verstehe ich mich sehr gut mit ihnen, sie haben mich absolut akzeptiert und wir kommen gut miteinander aus.

Das Mädchen ist jetzt 14 und hat ihren ersten festen Freund. Am Papawochenende ist sie seit einigen Monaten von Freitag bis Sonntag unterwegs, ihr Papa bekommt sie also gar nicht mehr zu sehen. Wenn sie mal bei uns ist, ist die Situation leider alles andere als einfach. Sie ist gerade absolut in der Pubertät, spielt ihre Eltern gegeneinander aus, damit sie Ihren Willen dabei erreicht. Sie hilft im Haushalt überhaupt nichts, selbst aufgestellte Regeln missachtet sie. Wenn ihr etwas nicht passt droht sie damit, gar nicht mehr am Papawochenende zu kommen. Sie würde sich so wie so nur langweilen.
Diese Aussagen verletzen meinen Mann extrem und was macht er? Er ist in seinen Handlungen sehr inkonsequent. Regeln setzt er nicht wirklich durch, sie hat also freie Hand und weiß genau wo sie drehen muss, damit sie Ihren Willen bekommt.
Ich habe schon oft mit meinem Mann darüber gesprochen, aber er hat Angst, dass seine Tochter dann gar nicht mehr kommt, wenn er zu streng mit ihr ist.
Wenn ich sage, dass er das mal mit seiner Exfrau klären muss, dass es so nicht weitergeht, ignoriert er mich meißtens und ist eingeschnappt. Bei Erziehungsfragen habe ich wohl nicht viel mitzureden :(
Jetzt kam aber der Oberhammer.
Am Freitag bringt seine Exfrau den Sohn und den Hund zum Papawochenende. Die Tochter hat mal wieder angekündigt, dass sie am Wochenende bei ihrem Freund ist und nicht kommt.
Wir wollten mit der Exfrau darüber sprechen, dass wir es nicht so gut finden, dass die Tochter ständig (auch über Nacht, mit 14) bei ihrem Freund ist und sie fragen was sie davon hält und ob die Tochter das bei ihr auch darf.
Das Gespräch verlief sehr lasch. Die Exfrau ist in meinen Augen genauso überfordert und gebietet der Tochter was das angeht keinen Halt. Sie darf auch bei ihr "fast" alles.
Das hat mich etwas geärgert zu hören, denn sie ist erst 14.
Als ich dann die Exfrau gefragt habe, ob die Kinder denn zu Hause feste Regeln haben (damit meinte ich Aufgaben, wie z.b. Aufräumen oder Abwaschen etc). kam eine total patzige Antwort von ihr: "Natürlich haben MEINE Kinder Regeln". Das Gesräch war sofort beendet, sie ist gegangen und keine 2 Stunden später schrieb sie übers Handy meinem Mann: "So etwas wie heute Nachmittag geht garnicht, wir müssen reden"
Als mein Mann mir die sms zeigte, war ich sehr enttäuscht.
Ich wollte nur wissen, wie die Kinder (insbesondere die Tochter) sich bei ihr verhalten, weil sie hier keine Grenzen einhält.
Sie hat das direkt als Kritisieren ihrer Erziehung gesehen und sieht das auch immer noch so.
Der Höhepunkt allerdings war, dass mein Mann sich auf ihre Seite gestellt hat und mir einen Vorwurf daraus macht, dass ich sowas ja nicht zu ihr sagen könnte.
Diese Frage war absolut keine Kritik, das versteht nur leider keiner.
Ich habe mich sehr verraten gefühlt von meinem Mann. Er hat dann seiner Exfrau zurück geschrieben, dass das nicht so gemeint war, er aber ihren Gedankengang versteht und dass das falsch rüberkam.
Er versucht jedem Ärger aus dem Weg zu gehen, weil er Angst hat dass es evtl. Konsequenzen hat für ihn (mehr Unterhalt, strengere Auflagen etc).
Ich bin leider sehr enttäuscht und das weiß er auch. Aber ich befürchte, dass sich die Situation nur noch mehr verschlimmert hat.
Ich weiß manchmal nicht weiter und freue mich wirklich auf euren Rat.
LG elkaelka

Hallo,

ich finde, du solltest drei Gänge zurück schalten. Wenn die Eltern der Meinung sind, der 14jährigen das durchgehen zu lassen, dann musst du nicht die Obererzieherin spielen. Außerdem ist es relativ normal, dass Kinder in dem Alter den Standardumgang aufkündigen.

Die Mutter kann ich verstehen. Wenn mich die 26jährige (kinderlose) Frau meines Ex fragen würde, ob mein Kind zu Hause irgendwelchen Pflichten und Erziehung unterliegt und mir unterschwellig beipuhlen will, dass ich mein Kind nicht richtig im Griff habe, hätte ich die Frau auch so hoch an den Ohren, dass sie von hier aus Köln sehen könnte.

Mein Rat: halte dich raus. Die Kinder haben schon zwei Elternteile. Und dein Mann hat sicher auch verständlicherweise keinen Nerv auf Dreifrontenkämpfe.

LG

Hallo,

also ich kann nicht behaupten, daß ich mit 14 meine Eltern noch viel gesehen hätte...
Mein Interesse daran wäre gleich Null gewesen, bei einem Elternteil abhängen zu müssen...

Auch ich kann Dir nur raten, Dich da raus zu halten. Du kannst dabei nur verlieren.

Wenn er meint, ihr das "durchgehen" lassen zu müssen, dann ist das halt so.

Lg Larina

Ich kann Dich sehr gut verstehen mit dem was Du schreibs und fühlst.

Muss allerdings den anderen Recht geben. Du wirst keine Chance haben mit Einmischungen positive Punkte zusammeln. Weder bei der Ex, noch der Stieftochter noch bei Deinem Mann den es sicher am unangenehmsten ist zwischen die Fronten zu geraten.

Die Angst Deines Mannes (das seine Tochter keinen Bock mehr auf sie haben könnte) kann ich gut nachvollziehen. Ist in dem Alter auch einfach eine gefährliche Sache...sie merken einfach das sie papa und Mama nicht mehr so eng um sich brauchen....ist ja im gemeinsamen Haushalt auch nicht anders, da kann man schon mal gerne drauf verzichten und den anderen damit vielleicht unter Druck setzen und das ausspielen. Zumal sie ja auch in dem Alter das Recht hat selber zu entscheiden ob sie kommen mag oder nicht.

Patchwork ist nicht einfach , für die dazugewonnen Partner mal sowieso nicht, weil sie teilweise mit den Stiefkindern unter einen Dach leben müssen aber sich bitte distanziert verhalten sollen. Du kannst meinem Mann sicher die Hand reichen, der hat es hier auch oft nicht einfach was seinen Stiefsohn betrifft und ist immer mit mir einer Meinung was Erziehung betrifft.

Und was meinen Sohn angeht, der hat auch eine Zeitlang versucht Regeln zu brechen und Grenzen zu überschreiten und bei jedem Streit einfach das "Elternteil" zu wechseln. Glücklicherweise sind mein Ex und ich uns da kürzlich einig geworden, das wir nicht zulassen das er diese 2 Eltern, 2 Haushalte Karte gegen uns auspielt.

Einen Tip kann ich DIr leider nicht geben. Versuche ruhig zu bleiben und die drei machen zu lassen. Ich denke Geschichten wie das das Mädchen mit 14 bei ihrem Freund übernachten darf treffen dich ja nicht persönlich. Wenn Du eigenen Kinder hast oder mal haben solltest kannst Du es auf jeden Fall so machen wie Du es für richtig hälst.

Was die Hilfe im Haushalt betrifft muss ich aber auch sagen das Du mit Deinem Mann eine Einigung finden solltest. Es kann nicht sein das Du als Frau im HAus auch für sie den Diener spielen sollst und sie nicht mithilft und auf der anderen Seite sollst Du Dich raushalten. DAs geht einfach gar nicht. Entweder Dein Mann springt dann für Sie ein und räumt ihr hinterher oder ihr findet einen Weg sie mit einzubauen....denke ja das es Dir um alltägliche Dinge geht und nicht Hausarbeiten,wie Wäsche waschen, bügeln ect... wenn sie bei Euch nur alle 14 TAge ist.

Schwierig schwierig....

Wünsche Dir viel Kraft in Zukunft besser damit umgehen zu können. Das stellt eine Patchworkbeziehung derbe auf die Probe.

LG

Gypsi

Danke für die Antworten!
Ich versuche schon so gut es geht mich aus den Erziehungssachen mit den Kindern rauszuhalten.
Aber da sie nun mal alle 2 Wochen bei uns sind ist das nicht immer ganz einfach für mich. Die große Verlangt auf der einen Seite dass wir sie behandeln als sei sie erwachsen, schafft es aber nicht mal ihr Nutellabrot zu essen, ohne dass sie aussieht wie ein Kleinkind (überall hängt Nutella). Sie weiß nicht wie die Mikrowelle funktioniert, und statt dass sie fragt, isst sie Ihr Essen kalt.
Wie man einen Wischmopp benutzt (den sie benutzen musste nachdem sie ein geschmolzenes Eis im Wohnzimmer verteilt hat) musste ihr ihr kleinerer Bruder zeigen.
Mir fehlen da einfach die Worte. Und meinem Mann auch. Das ist eigentlich das Problem. Er findet ihr Verhalten auch ganz grenzwertig, ist nur am Schimpfen wenn sie da ist und wir beide räumen ihr nur hinterher und regen uns auf.
Ihr kleiner Bruder ist da ganz anders, was mir nunmal zeigt, dass es auch anders geht.
Ich will mich überhaupt nicht bei den beiden Elternteilen einmischen.
Ich versuche nur den Umgang alle 2 Wochen für mich zu erleichtern. Deswegen stellte ich ja auch die Frage an seine Exfrau. Er selbst redet nicht mit mir über die Situation wie sie bei den Kindern zu Hause ist.
Die Tochter spielt nicht nur die Eltern gegeneinander aus, sie lügt teilweise auch, um ihren Willen zu bekommen.
Mein Mann ist 13 Jahre älter als ich. Ich wurde vom Grundsatz ganz anders erzogen als seine Kinder. Schlimm fand ich das bisher nicht, aber jetzt fällt mir auf, dass die Große mit 14 ihr eigenes Leben lebt. Das muss doch nicht sein, oder?
Ich habe nichts dagegen wenn sie bei Freunden oder auch ihrem Freund ist, aber immer?
Im Sommer geht sie 1 Jahr nach Amerika. Ich bin sehr gespannt wie sie das angeht.
Zu Hause ist sie zu 100% unselbstständig, wird in einen Wattebausch gepackt und bekommt alles.
Ich wünsche mir dass sich das alles etwas bessert.
Ich mache mir einfach Sorgen um sie.
Und die Auseinandersetzungen deswegen mit meinem Mann stressen mich sehr stark.
Ich bin seit Freitag wie gelähmt. Für mich war es wie ein Schlag ins Gesicht als er mir erzählte dass er die Situation so empfand wie seine Ex :-(
Danke für eure Meinungen...
Achso.... Nur weil ich selbst keine Kinder habe heißt dass ja nicht, dass ich nichts von Erziehung verstehe (und nochmal: das auch überhaupt nicht kritisiere). Dieses Argument ist immer leicht gesagt, und ich halte mich wirklich mehr als raus, was die Erziehung angeht....
LG elkaelka

Hey, ich nochmal :-)

Wenn sie im Sommer ein Jahr nach Amerika geht, na was Besseres kann ihr doch gar nicht passieren!!!

Da wird sie erwachsen werden und reifen MÜSSEN, ist doch echt super!

Halte noch durch, danach wird vieles anders sein!

LG Larina

weiteren Kommentar laden

Hast du noch nicht kapiert, dass du nur Pflichten, aber keine Rechte hast? Dass die Kinder noch so sehr Unordnung verbreiten dürfen, ihr schmutzigen Teller unaufgeräumt herumstehen lassen dürfen, du aber nichts zu sagen hast? Dass die Erziehung kaum existent ist, du aber dennoch den Mund zu halten hast, weil dir eine Meinung oder Kritik nicht zusteht?

Mein Rat: halte dich raus. Mach' dir klar, das es nicht deine Kinder sind und dass du nicht mitzureden hast bei der Erziehung. Damit du dir nicht ausgenutzt vorkommst, putzt du auch nicht hinter ihnen her, sondern überlässt das dem Vater. Du machst dir auch keine Sorgen mehr um die Kinder, denn die ist unerwünscht.

Es ist ein Resignieren und ein Aufgeben. Aber auch Selbstschutz.

Danke für die Antwort.
Vielleicht hast du Recht. Ich muss auch ehrlich sagen dass noch schon etwas resigniert habe.
Manche Meinungen hier gefallen mir gar nicht. Besonders diese derjenigen die als Argument bringen, ich hätte keine Erfahrung weil keine eigenen Kinder.
Ich habe mir vorgenommen mich absolut herauszuhalten. Auch wenn mir das schwer fällt, versuche ich es durchzuhalten. Nur will ich weder meinen Mann damit strapazieren, noch die Kinder. Es reicht schon, wenn ich damit strapaziert werde. Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir patchwork schöner vorgestellt habe. Irgendwie liebevoller.
Mir fehlt dieses liebevolle und der familiäre Umgang sehr. Mein Mann hat freien Lauf bei seinen Kindern, und ich?
Ich weiss, thematisch jetzt was ganz Andrés, aber auch das belastet mich.
Danke jedenfalls für eure Meinungen.
LG elkaelka

Ja ich dachte auch mal so, das ist alles nicht so schwer usw. ;-) Real ist es leider nicht immer oder meistens harte Arbeit. Es ist ein doofer Satz den ich oft verflucht habe aber es sind eben nicht deine Kinder, wenn du später welche hast wirst du wissen was ich und andere hier meinen......

Liebe elkaelka,

danke für deinen Beitrag. Ich finde, du als Partnerin, des Mannes, der sich auch für dich entschieden hat und bei denen gemeinsam als Paar alle zwei Wochen seine Kinder leben, hast du auch ein Recht auf eine eigene Meinung zu der Situation, in der ihr als Paar, ihr als Stieffamilie lebt.

Ich finde einige der Antworten auf deinen Beitrag sehr respektlos. Vielleicht sind sie nicht so gemeint, aber bei dem Wortlaut entsteht das Gefühl. Und das obwohl du, wie ich finde, wirklich zurückhaltend bist! Da gibt es ganz andere Beiträge von Stiefmüttern, die ich auch sehr grenzwertig finde(, was aber hauptsächlich am Wortlaut liegt).

Ich finde es absurd, dass Stiefmütter dazu aufgefordert werden, sich aus allem, was die Kinder betrifft, obwohl die Kinder nun auch ihr Leben betreffen, rauszuhalten. Wenn der Ex-Partner sich dazu entscheidet trotz Kinder mit seiner Ex-Frau eine neue Beziehung einzugehen, diese Frau sogar recht zügig zu heiratet, sollte er dazu bereit sein, sie am Familienleben gleichberechtigt teilhaben zu lassen, wenn sie es denn will. (Wenn beide es nicht wollen, wäre es kein Thema.)

Aber nur alles zu Schlucken, was Unwohlsein verursacht, entspricht für mich keiner gleichberechtigten Beziehung. Und alles, was ich aus deinem Beitrag rauslese, ist, dass du über Dinge, die dich irritieren, reden möchtest. Nicht direkt Entscheidungen fällen, sondern reden, sich informieren, austauschen. Sehr reflektiert und bedacht, wie ich finde.

Einige der Antworten hier klingen (für mich) verbittert. Resigniert, schreibt eine Person, glaube ich, selbst. Ich finde es gut, dass du es noch nicht bist. Und die Perspektive einer Person , die (noch) keine (eigenen) Kinder hat, sollte meiner Meinung nach genauso ernstgenommen werden, denn manchmal ist sie klarer als die eigene weil distanzierter und nicht durchdrungen von allmöglichen Emotionen.

Wenn eine Stieffamilie entsteht, kann nicht am Ideal, der Struktur und Kommunikationsform der Kernfamilie festgehalten werden, wenn die Menschen wollen, dass das neue Konstrukt funktioniert.

Liebe Grüße,
Rosie Rad

Hallo

hätte nie gedacht das mal zu schreiben, denn vor Jahren dachte ich und schrieb ich wie du, aber ich kann die Ex verstehen, es geht dich nix an was und welche Regeln die Kinder bei Ihr haben, was bei euch ist ist ja euer Ding das kannst du ja versuchen mit deinem Mann auszumachen oder besprechen was für alle tragbar ist. Aber wie man liest wird es drauf hinauslaufen das du dich da wohl fügen musst.....

Wenn mich einer fragt was ich für regeln für mein Kind habe nenne ich die gerne aber lass mir da nicht reinreden wirklich, denn es ist ja mein Kind und meine Regeln, bzw unsere