Familienfeiern - wie löst Ihr das?

Hallo Ihr :-)

Folgende Konstellation: Ich mit meinem Ex drei Töchter, mein LG mit seiner Ex auch drei Töchter. Meine Eltern und meine Ex-Schwiegereltern können sich nicht ausstehen, auch mein Ex und meine Eltern sind kaum mehr zusammenzusetzen. Mein Verhältnis zu meinem Ex ist stark schwanken, aber alles andere als freundschaftlich.

Nun stehen diverse Feiern wie Kommunion und Firmung an. Meine Tochter (8, Kommunion) wünscht sich eine gemeinsame Feier - kann ich verstehen, aber mir graust natürlich und ich fürchte, dass das nicht friedlich ablaufen würde. Mein Vorschlag war jetzt, dass sie nach der Kirche mit ihren Papa und seiner Familie (also seine Eltern, neue Freundin, deren Sohn) essen geht und danach zuhause Kaffee und Kuchen mit meinem Teil der Familie und den Kindern meines Lebensgefährten stattfindet.

Was meint Ihr dazu? Wie macht Ihr sowas denn?

In meiner Familie ging das immer alles, auch nach der Trennung, noch zusammen. Soweit hatten wir beide als Eltern uns "im griff".

Bei meinem letzten Freund den ich hatte, war das auch kein Problem, da saß ich als neue Freundin des Vater mit am Tisch bei der Konfirmation der Kinder.

Bei meinem jetzigen Lebensgefährten ginge das alles auch gar und überhaupt nicht, die Eltern sind sich pisse-verfeindet - ich persönlich finde sowas schlimm, kann es aber nicht ändern.

da werden solche Feste dann eben getrennt gefeiert, wie Dein Vorschlag auch war. einmal in der Familie, einmal in der. Was nicht geht, geht eben nicht und bevor so ein Tag im Desaster und Streit endet doch lieber getrennt oder?

Lichtchen

Hallo

genauso wie Du es Dir vorstellst haben wir es letztes JAhr gemacht.

Auch bei uns ist ein Zusammenbringen der Familien nicht möglich,und so hatte der Kleine 2 getrennte aber entspannte Feiern.

Grüße

Kann ich verstehen das habe ich mich auch immer gefragt, aber das hat sich bei uns erledigt wohl.

Ich würde es bei allen Ansprechen sagen was sich das Kind wünscht und ob sie sich es vorstellen können sich für einen Tag zusammenzureißen, wenn du merkst es geht nicht ist es schade für eure tochter

Ich finde auch , dass man als erwachsener Mensch seinen Groll dem Kind zuliebe einen Tag hinten anstellen kann.
Mfg

ICH könnte das, aber die Eltern nicht.

weiteren Kommentar laden

Wir haben das auch so gemacht bei der Einschulung .

Für die Kinder ist es zwar schöner wenn alle gemeinsam feiern, aber wenn man schon vorher weiß das sich die erwachsenen nicht im Griff haben ist es besser getrennt zu feiern.

Bei uns War es so das ich selber kein Problem damit hätte gemeinsam zu feiern . Ich kann meine antipathie für 3 Stunden sehr gut verbergen und freundlich sein. Leider hilf das nicht wenn die gegenseite total auf Krawall ist.
Das würde ich mir und dem Kind nicht antun falls es so ist.