Die Kinder meines Partners

    • (1) 29.02.16 - 19:31

      Hallo,

      ich weiß dass ich hör in den Antworten zerrissen werde, bitte dennoch respektvoll behandelt zu werden und um ernstgemeinte Ratschläge.
      Ich bin mit einem Mann liiert, der zwei Kinder unter 10 hat. Wir sind zwei Jahre zusammen, sind letztes Jahr zusammen gezogen und haben ein kleines gemeinsames Kind.

      Nun zum Problem: ich ertrage seine Kinder nicht. Sie leben zwar bei der Mutter, 500 km weit weg, sind also nur selten da, aber schon der Gedanke an die nächsten Besuche sind für mich Hölle. Jetzt ist es so, dass mein Partner inzwischen auch mal ein We dort verbringt, im Hotel wohnt und mit denen was unternimmt, das ist für mich mind. genauso schlimm. Ich bin eifersüchtig auf die Zeit, die er nicht mit mir und unserem Kind verbringt, auf jeden Gedanken, die sie in seinem Kopf annimmt, auf Geschenke zu Weihnachten/Geburtstag/zwischendurch. Auf Fotos die er im Handy gespeichert hat. Alles was damit zu tun hat. Mir geht es dadurch schon körperlich schlecht. Das ganze bringt uns in eine tiefe beziehungskrise, was das ganze verschlimmert, weil es mir beweist, im Zweifel würde er mich und unser Kind für die anderen, die er einmal im Monat sieht verlassen.

      Was kann ich tun um das zu durchbrechen??? Kann es auch an ihm liegen? Signale die er mir im Verhalten bzgl seiner Kinder sendet?

      Eine verzweifelte Luisa!

      • Warum ist es für dich so schlimm, wenn die Kinder da sind? Was genau ist es? Ich würde versuchen, das Problem zu analysieren, um es dann anzugehen.

        Dein zweites Problem, die Eifersucht, scheint mir aus Unsicherheit zu rühren. Ich finde es sowieso ungünstig, dass der Vater so weit entfernt wohnt von seinen Kindern. Könnt ihr nicht näher hin ziehen, damit der Umgang immer bei euch stattfindet? dann wärst du dieses Problem los..... was deine negativen Gefühle bez. des Umgangs bei euch betrifft: da musst du durch. Es gibt keine andere Möglichkeit.

            • Er zunächst und ich sehe es genauso.

              • Na, wie auch immer, es sind seine Kinder und ihr zwei seid total frisch zusammen, dann zusammen gezogen, dann habt ihr auch noch ein gemeinsames Kind.

                Es klingt ein wenig so, als würdest du die Kinder als Konkurrenz zu dir und deinem Kind sehen - das ist nicht gut.
                Du solltest die Kinder als das annehmen, was sie sind. Sie sind die Kinder deines Mannes, und den liebst du doch.

                Fällt dir das schwer, könntest du dir Hilfe holen. Geh zu einer Beratungsstelle und frage dort um Rat.

                L G

                White

      Hallo,

      bei euch ging es ja ziemlich schnell.

      Hast du seine Kinder überhaupt richtig! kennen gelernt? Wahrscheinlich nicht.

      Du solltest dich benehmen. Dein Freund sieht seine beiden ältesten Kinder sehr selten und du zickst rum.

      So erreichst du gar nichts.

      vg
      novemberhorror

      • Wir haben zu den Besuchen schon viel Zeit miteinander verbracht.

        Ich werde aber das Gefühl nicht los, dass sie ihm immer wichtiger sind, als unser Kind und ich.

        Wieviel Abstand/Nähe braucht ein Vater zu den von ihm getrennten Kindern, die als neue Familie mit Mutter, neuem Partner und co woanders leben?

        • Hallo

          Dann hoffe ich mal für dich, dass dein Partner im Trennungsfall keine Frau kennenlernt, die euer gemeinsames kind auch nicht leiden kann.

          Euer gemeinsames Kind ist nicht mehr wert als seine Kinder aus der früheren Beziehung. Er ist genauso deren Vater.
          Ich hoffe er handelt im Sinne der Kinder und liest dir gewaltig die Leviten.

          Lg

          Hallo

          "Ich werde aber das Gefühl nicht los, dass sie ihm immer wichtiger sind, als unser Kind und ich."

          Liest sich so, dass Du mit Deiner Rolle als Next nicht klar kommst. Fehlt Dir hier Selbstbewußtsein? Wie kommst Du da drauf?

          Ist doch klar, dass sie ihm wichtig sind und dass er Zeit mit ihnen verbringen möchte.
          Vor allem wenn, die Kinder weit weg wohnen und Besuche in größeren Abständen statt finden können. Denkst Du nicht, dass Dein Mann seine Kinder vermisst?

          Meinem Mann waren die WE mit seinen Kindern heilig. er war so der typische WE-Papa, der hoffte, in 2 Tagen alles beiten oder nachholen zu können, was er zwei Wochen lang nicht hatte - nämlich so was wie Alltag mit seinen Kindern. Und natürlich hat er sie in dieser Zeit verwöhnt.

          Wenn Du Deine Gefüle nicht in den griff bekommst und ndas auch offen mit Deinem partner besprichst, wird das Ganze wohl zu einem ausgewachsenen Problem werden.

          Gruß
          hundkatze.maus

    (11) 01.03.16 - 07:54

    Oh oh, das klingt gar nicht gut. Vorwürfe brauche ich Dir sicherlich nicht zu machen, da Du bestimmt weißt, dass Deine Gefühle ungerecht sind. Trotzdem scheint es Dich ja innerlich aufzufressen.
    Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Deinem Mann seine ersten 2 Kinder mehr wert sind, als Euer Gemeinsames. Aber sie werden ihm sicherlich genauso viel wert sein. Es sind schließlich seine Kinder und würde er sie nicht genauso lieben, wie euer gemeinsames Kind, wäre das ja ein regelrechtes Armutszeugnis.
    Stell Dir einmal vor, Du wärst von Deinem jetzigen Mann getrennt und würdest einen neuen Mann kennen und lieben lernen. Nur dieser Mann mag Dein Kind nicht und hätte es am Liebsten, wenn Du es zu seinem vater gibst und nicht mehr oder nur sehr wenig siehst. Wie würdest Du Dich fühlen?
    Genauso geht es Deinem Mann.
    Auch wenn Du seinen Kindern keine warmen Gefühle entgegen bringen kannst, so sind sie doch ein Teil von ihm und haben ebenso das Recht auf Vaterliebe, wie es Euer gemeinsames Kind hat.
    Ich weiß, gegen Gefühle und Empfindungen kommt man nur schwer an.
    Vielleicht würde es Dir Helfen, wenn Ihr Euch Hilfe von Außen sucht? Einen Coach zum Beispiel.
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall die nötige Kraft, um diese negativen Gefühle zu durchbrechen.

    Das einzige was du machen kannst, ist an dir zu arbeiten.

    Dass der Vater seine Kinder liebt, viel auf sich nimmt um sie zu sehen, zeit mit ihnen zu verbringen ist ja vollkommen normal und auch verständlich. Dass du und euer gemeinsames Kind dann auch mal auf ihn verzichten müsst ist in einer Patchworkfamilie genauso normal.

    Was du daraus aber machst und wie du diese Tatsachen interpretierst, daran kannst du arbeiten.

    Wenn du wirklich annimmst, dass er euch verlassen würde, dass er euch weniger liebt, dann ist irgendetwas im Argen und es gilt das herauszufinden.

    Du solltest dir Hilfe suchen.

    (13) 01.03.16 - 12:51

    Hallo.

    Es tut mir leid, dass dein Partner in der Zeit, wo er NICHT mit seinen Kindern aus erster Beziehung zusammen sein kann sondern bei dir und dem gemeinsamen Kind so wenig Zeit für euch beide hat. Das habt ihr nicht verdient. Er widmet sich ganz und gar den beiden anderen Kindern und die andere Zeit beachtet er euch nicht. Du musst die ganze Zeit alleine verbringen mit euer Kind, er macht nichts mit euch und dann nimmt er sich auch noch die Zeit für seine anderen Kinder. Und es tut mir auch leid, dass euer Kind nicht geplant sondern einfach passiert ist.#augen

    Ironie off.

    Ich hoffe, du verstehst was ich damit meine. Du hast ihn genommen mit "Altlasten". Er hat zwei Kinder, mit die er eng verbunden ist. So wie er auch mit eurem Kind verbunden ist. Nur mit einem kleinen Unterschied. Er hat euch beide ständig und ihr genießt und die beiden anderen nur am Wochenende. Warum kannst du dich nicht für deinen Mann freuen, dass er sich so um seine Kinder kümmert. Warum soll euer Kind besser dagestellt werden. Wäre es nicht von Vorteil, wenn sie auch gemeinsame Stunden verbringen als Geschwister (seine Kinder und euer Kind)? Was machen die beiden so schlimmes, dass du sie nicht leiden kannst. Sie genießen die Zuwendung und Liebe ihres Vaters, so wie euer Kind auch.

    <<<im Zweifel würde er mich und unser Kind für die anderen, die er einmal im Monat sieht verlassen.>>>

    So denkst vielleicht aber nur DU. Vielleicht würde er dich aber nur verlassen, weil er nicht klarkommt damit, dass du ihm seine Kinder nicht gönnst. Denk mal drüber nach, ob es das wirklich Wert ist.

    Alles Gute.

    LG

    (14) 01.03.16 - 19:58

    Also da du ja Angst hast das dein Kind zu kurz kommt, weil der Vater sich zwei Tage im Monat um seine Kinder kümmert und den Rest bei euch ist, würde ich vielleicht überlegen euer Kind in eine Pflegefamilie oder zur Adoption frei zugeben. Dann wäre das Problem ja eigentlich weg. Wenn dein Kind weg ist musst du keine Angst mehr haben das es benachteiligt werden könnte. Wäre vielleicht auch eine Abtreibung damals gut gewesen, aber dafür ist es ja zu spät und deswegen würde ich das Kind wirklich zur Adoption freigeben noch. So alt ist es ja noch nicht wenn ihr erst 2 Jahre zusammen seit und es wird bestimmt eine Familie bekommen wo der Vater keine Kinder schon hatte was die Frau das wusste und das Kind dann ihr ein und alles sein wird. Und in dem Alter können sie sich noch schnell umgewöhnen, also wird euer Kind sich auch bald freuen euch nicht mehr zu sehen und endlich Eltern zu haben für die es wichtig ist.

    Hoffe mal du verstehst die Ironie aber genau das erwartest du ja an sich.
    Er soll seine Kinder nicht mehr sehen weil du ein Problem mit ihnen hast.
    Werde leider nie verstehen warum solche Frauen wie du dich unbedingt Väter aussuchen müssen und sich direkt ein Kind machen lassen und dann sollen die anderen Kinder darunter leiden, das er leider niemand vernünftigen gefunden hat sondern dich.

    An ihm liegt es sicher nicht und er sendet auch keine falschen Signale. Er ist ein guter Vater und seine Kinder sind ihm das wichtigste, so wie es sein sollte.

    Einzig und alleine du bist das Problem hier und ich würde dir raten, wenn du wirklich etwas ändern willst und wenigstens einmal an die Kinder denkst, dann such dir professionelle Hilfe.
    Du wüsstest vorher das er Kinder hat und hättest auch jemanden suchen können der keine hat. Hast du aber nicht und jetzt willst du Kinder darunter leiden lassen.
    Arbeite an dir und such dir wie gesagt Hilfe.

    Und solltest du von deinen Ansichten gar nicht wegkommen trotz Hilfe, hoffe ich das dein Mann die richtige Entscheidung für ALLE seine Kinder trifft und gegen dich.

    Es ist leider immer wieder dasselbe im Forum... Da stellt sich jemand hin und berichtet von seinen Gefühlen (und die TE wirkt in der Frage nicht so, als ob sie sich wohl fühlt) und man wird in der Luft zerfetzt, weil man Gedanken hat, die nicht der Norm entsprechen:-[

    ICH kann es nachvollziehen, wie man sich fühlt in so einer Situation... Natürlich ist es NICHT richtig auf die Kinder eifersüchtig zu sein, und sicher schämt man sich für seine Gedanken, ABER sie hier rund zu machen

    "er ist nur ein guter Vater", "geh zum Psychiater", "hoffe, er entscheidet sich gegen dich"

    Bitte Leute#zitter

    Hilft das???

    Genau deswegen, schreibt man solche Probleme hier nicht mehr rein... weil es immer dasselbe ist und diesselbe griesgrämigen Übermütter solchen Mist verzapfen, anstatt mal sinnvoll zu antworten.

    Patchwork ist harte Arbeit und sich mit seinen Gefühlen dem Mann und den Kindern gegenüber (auch den eigenen) ist kein Zuckerschlecken.
    Man muss sich immer wieder neu suchen und finden, reden, nachdenken...

    Zu dir liebe TE:

    Du musst deine Gedanken irgendwie umlenken, weil die Kinder IMMER da sein werden, hört sich hart an, ist aber so.
    Zur Not vielleicht an den WE (was nicht oft ist) was mit deinem Kleinen allein unternehmen, tief durchatmen

    oder

    an der gemeinsamem Gestaltung solcher WE teilhaben, vielleicht mal mehr Zeit mit seinen Kindern verbringen und gucken, das du einen Draht zu den beiden bekommst und vielleicht erkennst du, dass sie keine Konkurrenz, sondern ein Teil von ihm sind.

    • Also da du dich ja auf meine Antwort beziehst schreibe ich dir mal zurück.

      Du findest es nicht in Ordnung wenn man etwas direkt anspricht, aber beleidigst selber mit deinem grießgrämigen übermutti (wo hier auch jeder weis das es von den Schreibern als Beleidigung gemeint ist).Wenn du selber möchtest das man nur alles lieb und nett schreibt, dann solltest du das erstmal selber lernen.

      ICH bin übrigens selbst Alleinerziehende Mutter, die aber zum Glück einen Vater für ihren Sohn hat der bis jetzt jede seiner neuen Freundinnen abgeschossen hat wenn sie nicht mit unserem Sohn zurecht kamen oder ihm auch gesagt haben das er zu viel Zeit bei uns verbringt. So sollte jeder Vater eigentlich handeln und ich bin froh das mein Sohn einen so guten Vater hat, wo er an erster Stelle steht und nicht direkt mit irgendeiner ein Kind macht.

      Dazu kenne ich mich mit Patchwork selber aus, da ich selber aus einer solchen Familie komme. Meine Eltern und Stiefeltern waren aber alle so erwachsen, dass wir Kinder alle gleich behandelt wurden und auch als Geschwister aufgewachsen sind. So wie es in einer PatchworkFamilie sein sollte und wenn man von Anfang an nicht mit diesem Konzept umgehen kann verstehe ich nunmal nicht warum man sich ein Kind machen lassen muss und sich dann selber wie ein bockiges 4 jährigem Kind verhält und auf KINDER eifersüchtig ist.
      Dann sollte Mann sich einen Mann ohne Vergangenheit suchen.

      Und der Psychiater war ein ernstgemeinter Rat. Sie bekommt es seit 2 Jahren nicht auf die Reihe ihre Gefühle vernünftig zu verabreden und dann sollte man sich professionelle Hilfe suchen. Alleine wird sie es wohl nicht hinbekommen.
      Was ist an dem Rat falsch? Sind Menschen für dich, die zum Psychiater gehen vielleicht verrückt oder so? Nein sie verhalten sich erwachsen und suchen sich Hilfe bei Problemen die sie alleine nicht hin bekommen, so wie es bei der TE nunmal der Fall ist.

      Ich schmiere den Leuten bei sowas keinen Honig ums Maul und tätschel das Köpfchen. Sie ist keine 4, auch wenn sie sich so benimmt.
      Da sind klare Worte besser und das werde ich auch weiterhin so ausprechen, weil ich finde das bringt mehr.

      Sie geht ja sogar so weit und versucht die Fehler bei ihrem Mann zu finden, der nun wirklich nichts falsch macht.

      Und ich bleibe auch dabei, dass der Mann die besser verlassen sollte wenn sie es nicht schafft etwas zu ändern. Sie ist erwachsen und sollte sich auch endlich mal so benehmen. Sie hat immerhin schon ein Kind und grade dann sollte man mal seinen gesunden Menschenverstand einschalten und merken das man sich ziemlich erbärmlich verhält.
      Verhaltensweisen kann man ändern und mit Gefühlen anders umgehen, als Kindern zu schaden. Aber da sie schon seit Jahren dieses Problem hat und selber nichts ändert, sollte hier ein Fachmann ran und sich mit ihr zusammen überlegen wie sie ihr Verhalten ändern kann.

(17) 02.03.16 - 11:09

Hallo

Mir würde das zeigen, das er ein liebender Vater ist der sich um seine kinder kümmert.
ich währe froh darüber das er sich die zeit mit seinen anderen kinder nimmt.

stell dir vor aus irgendeinem grund ( und nicht weil er mit seinen anderen kinder zusammen sein will) trennt ihr euch, dann möchtest du doch auch das sich dein mann sich um euer Kind kümmert, das er soweit fahren würde um euer Kind zu sehen. das er regelmässig euer Kind zu sich nimmt und mit ihm was unternimmt.
das er sogar regelmässig in einem Hotel schlafen würde um mit euerm Kind zusammen sein zu können.

kannst du es mal so betrachten? er sieht seine kinder nicht weil er dich oder euer Kind weniger liebt, sonder weil es seine kinder sind welche er auch liebt.
ich kann mir gut vorstellen das er dich, euer Kind und seine anderen beiden gerne häufiger zusammen sieht. auch die beiden anderen sind seine kinder...

ich finde du solltest offen mit deinem Partner darüber reden, das du angst hast er würde dich wegen den anderen beiden verlassen. rede dabei von dir und deinen gefühlen, und nicht du machst, du tust ect....

ich finde an deiner Eifersucht solltest du arbeiten, ich weiss nicht wie du ihm zeigst wie schlecht du damit umgehen kannst das er seine anderen kinder sieht.

aber wen du es ihm spühren lässt, könnte sowas leider nach hinten los gehen.
ich kann mit vorstellen dein Partner total hin und her gerissen ist, zwischen euch und seinen anderen kindern, und das es ihm weh tut das er (evt wegen dir) die kinder so wenig sieht, oder in ein Hotel muss.

tja was tun den die kinder das du sie nicht magst? ist es weil sie die vergangnheit deines Partners sind?
man muss/kann nicht alle kinder gleich gerne mögen, aber man sollte es den kinder nicht spühren lassen, erst recht wen es die kinder vom eingenen Partner sind, sehe es doch so, die beiden sind ein teil von dem mann welcher du liebst... macht das die kinder nicht gleich etwas liebeswerter?

ich betreue regelmässig kinder, davon 3 kinder der Nachbarin, das eine Kind ist sehr nervtötend, und hat eine unangenehme art. tja was sollte ich machen, ich möchte ja trotzdem nicht das es dem Kind schlecht bei mir geht nur weil ich es nicht sonderlich mag?
ich kann ja nicht 2 nehmen und für das 3 Kind muss jemand anderes schauen!
ich habe mir die positiven seiten von dem Kind rausgesucht, und immer wen es wider mal besonders "nervend" war habe ich mir diese seiten des kindes klar gemacht, inzwischen mag ich das Kind gerne, auch wen es immer noch sehr nervtötend sein kann ;-)

aber die zeit hat auch vieles bewirkt, sie ist nicht mehr so klein und man kann heute mit ihr sehr gut reden, aber ihren Befehlston, dem sich alle unter zu ordnen haben (meint zu mindestens sie ;-) ) hat sie immer noch sehr gut drauf.
dann tobt sie halt wider mal einige zeit bis sie sich wider beruhigt, und wider von neuem anfängt rum zu befehlen :-p

und zum schluss sind das die Geschwister deines kindes, sollte nicht euer Kind seine Geschwister kennen und auch lieben lernen dürfen?
Geschwister haben kann so was schönes sein....

lg nana

(18) 05.03.16 - 07:59

Ich denke nicht, dass es an ihm liegt.

Was soll er tun? Den Kontakt zu seinen Kindern abbrechen?....Wäre wohl ein ganz schlechter Weg.

Bist Du generell ein ehr eifersüchtiger Mensch?

"Das ganze bringt uns in eine tiefe beziehungskrise, was das ganze verschlimmert, weil es mir beweist, im Zweifel würde er mich und unser Kind für die anderen, die er einmal im Monat sieht verlassen."

Na um euer Kind würde er sich ja im Fall einer Trennung sicherlich ebenso kümmern. Du kannst aber nicht von ihm erwarten, dass er im Zweifelsfall auf deiner Seite und gegen seine Kinder stehen würde.

Versuche dich mal in seine Situation rein zu versetzen.
Er sieht sie nur selten...dementsprechend werden sie in der wenigen Zeit auch die meiste Aufmerksamkeit bekommen. Du und euer Kind...ihr habt ihn ja den überwiegenden Teil des Jahres für euch.

Und jetzt stell dir mal vor, Du würdest einen Mann kennenlernen, der dein Kind ablehnt und auf alltägliche Dinge in eurer Mutter-Kind-Beziehung eifersüchtig reagiert.
Wie würdest Du darauf reagieren?

Es gibt meiner Meinung nach 2 Möglichkeiten.
Entweder du versuchst dich in der Zeit mit den Kindern zurückzunehmen, viel dein eigenes Ding zu machen und die 3 Ihre gemeinsame Zeit zu geniessen
oder Du versuchst dein Verhältnis zu den Kindern zu verbessern und sie einfach als zu eurer Familie dazu gehörig zu akzeptieren.

Alles andere wird dir und allen anderen nur das Leben schwer machen.
Dein Partner hat nun mal eine Vergangenheit, wie du sicher auch

(19) 07.03.16 - 13:19

Liebe Luisa,

Du kannst gar nichts durchbrechen! Das steht dir nicht zu und Du solltest gar nicht erst darüber nachdenken!

Ich lebe auch in einer Patchwork-Familie. Mein Partner hat 2 Kinder, inzwischen 17 und 14 Jahre. Wir sind jetzt seit 11 Jahren zusammen und glaub' mir, es hat seine Weile gebraucht, bis jeder von uns seinen Platz in dieser Familie gefunden hat. Und das war nicht immer alles rosig, für keinen von uns. Wir mussten alle lernen, die Balance zu finden. Das dauert; fordert Kraft und Geduld, auch wenn der eine oder andere von uns manchmal hätte schreiend davon laufen können. #schrei

Für uns war es von Anfang an wichtig, den Kindern klarzumachen, dass ich keine Ersatzmutter bin. Brauchen sie auch nicht, denn sie haben ja ihre leibliche Mutter.
Ich bin auch nie in diese Rolle eingetaucht, weil ich das gar nicht wollte.

Ich möchte dir folgende Tipps mit auf dem Weg geben:

1. Du hast dich auf eine Beziehung mit "Altlasten" eingelassen, nicht seine Kinder. Die Kinder waren schon vor dir da. Du musst lernen, dich damit auseinanderzusetzen und auch dies zu akzeptieren.
Wenn nicht, kannst Du nicht deinen Partner vor die Wahl stellen... Du und euer Kind oder nur seine Kinder. Dann musst Du gehen, liebe Luisa.
Aber dennoch: stelle dir mal dieses Worst-Case-Szenario vor: Du würdest ihn verlassen. Dann würdest Du doch auch haben wollen, dass er sein/euer Kind sieht und Zeit mit ihm verbringt.

2.Es ist ganz wichtig zu akzeptieren, dass die Kinder immer ein Teil seines Lebens sein werden. Die Kinder haben ein Recht auf ihren Vater!

Das muss echt in deinen Kopf! Ich finde es sehr gut, dass dein Partner die 500 km auf sich nimmt, um die Kinder zu sehen. Da gibt es sicherlich auch Partner, die das nicht tun :-(. Da mit Eifersucht zu reagieren, ist nicht fair deinem Partner gegenüber.

3. Liebe Luisa, es ist ein Wochenende im Monat. Ein Wochenende von in der Regel vier, die ein Monat so mit sich bringt. Jetzt rechnest Du mal die restlichen Monatstage und -wochenenden dagegen... merkst Du, wie viel Zeit er mit dir und deinem Kind verbringt?

4. Du kannst ihm nicht verbieten, seinen Kindern Geschenke zu machen. Es würde dir doch sicherlich auch nicht gefallen, wenn er eurem gemeinsamen Kind nichts geben würde.
Was spricht gegen Fotos? Luisa, bitte! Dein Partner sieht seine Kinder 1x im Monat, da wird er ja wohl auch Fotos machen dürfen. Das ist für die Kinder auch sehr wichtig

5. Es ist auch gut, dass die Kinder wissen, wo und wie ihr Vater nun lebt (das ist ganz unabhängig davon, ob ein Vater eine neue Beziehung wieder hat oder Single ist). Da gibt es ja auch Regelungen, die festgelegt werden während eines Scheidungsprozesses. Das ist auch gut so.
Dir/Euch muss klar werden, dass die Kinder in erster Linie zu ihrem Vater kommen. Sie kommen nicht zu euch/zu dir.
Wenn Du damit nicht klarkommst, dann ziehe dich zurück, in der Zeit wo die Kinder da sind. Aber sei dir bewusst, dass Du damit deinen Partner unnötig unter Druck setzt. Willst Du das?

6. Du machst es deinem Partner nicht gerade leicht, liebe Luisa. Dir gefällt es nicht, wenn die Kinder zu ihrem Vater kommen. Um dem ganzen aus dem Weg zu gehen, fährt dein Partner zu seinen Kindern... das gefällt dir aber auch nicht. Dir wäre es am liebsten, er hätte gar keinen Kontakt mehr zu seinen Kindern. Das wird nicht funktionieren und es steht dir auch nicht zu, so eine Entscheidung zu erzwingen!
Hör' bitte auf damit, darüber auch nur eine Sekunde länger nachzudenken.

Du schreibst: "Das ganze bringt uns in eine tiefe beziehungskrise, was das ganze verschlimmert, weil es mir beweist, im Zweifel würde er mich und unser Kind für die anderen, die er einmal im Monat sieht verlassen."
Ja, im Zweifel würde er dich verlassen, Luisa. Aber nicht "für die anderen". Nein, er würde diesen Schritt tun, um endlich wieder frei atmen zu können.

7. Liebe Luisa, dreh' den Spiegel mal und stell' dir vor, Du wärst in der Situation deines Partners... Würde es dir gefallen, wenn dir dein Partner vorschreibt, wann und ob Du dein Kind sehen darfst, ob Du deinem Kind was schenken darfst, ob Du ein Foto von/mit deinem Kind in deinem Handy hast???
Denk' da bitte mal drüber nach!

8. Wenn Du deinen Partner wirklich liebst, mach' die Leine locker, liebe Luisa.

Viele Grüße,
El-Ka

(20) 10.03.16 - 11:01

Hallo Luisa,

jetzt musste ich mich doch erst mal spontan hier anmelden. So viele böse Worte und natürlich mal wieder von Leuten, die nicht in so einer Situation stecken.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie es dir ergeht und du hast das auch sehr direkt ausgedrückt. - Das kommt nicht gut - denn jedes Kind hat natürlich eine Mutter, dass es liebt und stellvertretend dafür fühlen sich andere Mütter als Anwalt "berufen".

Nun ist es aber so - nicht jeder Mensch "liebt" jedes Kind. Das ist normal und das ist auch gut so. Und noch schlimmer - manche Kinder kann man auch einfach nicht ausstehen. - Wenn man nicht grad Lehrerin oder Erzieherin ist, ist das wohl kein Beinbruch.

Du kannst aber etwas FÜR DICH tun. Und zwar die Situation akzeptieren. Auch den Sachverhalt, dass du mit den Kindern nichts zu tun haben willst. Ich wünsche dir dafür aber das nötige Selbstbewusstsein, dass du in der Lage sein wirst, dass zu die "Allein-Zeit" für dich selbst genießen kannst und deinem Mann dabei die Freiheit zugestehst, dass er für sich selbst weiter den Kontakt zu seinen Kindern pflegen kann.

Das ist aber auch etwas, wo du nicht wirklich anwesend SEIN MUSST. Das ist nicht deine Pflicht und wenn du für dich beschließt, dass du zur Zeit keinen Kontakt willst, dann ist das vollkommen okay.

Es dauert viele Jahre, bis jeder lernt, dass man auch in schwierigen Situationen eine für alle zufriedenstellende Lösung finden kann. (D)eine Meinung kann sich natürlich auch ändern, wenn du die Babyzeit mit deinem Kind durch hast und vielleicht doch möchtest, dass es auch Kontakt zu den anderen Kindern des Mannes hat.

(21) 10.03.16 - 20:21

Du solltest das nicht so überbewerten. Ich glaube, die Zeit, die er mit seinen Kindern verbringt, ist einfach was Besonderes für deinen Mann, denn er sieht sie eben nur selten. Dich und euer gemeinsames Kind hat er jeden Tag. Das heißt doch nicht, dass die anderen mehr wert sind oder er sie mehr liebt als euch beide.
Mein Partner sieht seinen Sohn auch nur alle 14 Tage und als wir uns kennenlernten, war es für alle eine Umstellung. Sein Sohn hatte Papa an den WE immer für sich, durfte in seinem Bett schlafen, essen, was er wollte und und und... Ich hatte auch erst so komische Gefühle, aber: was kann denn das Kind dafür, dass seine Eltern sich getrennt haben und nun einen anderen Partner haben?
Mittlerweile (5 Jahre später) sprechen wir beide von unseren(!) vier Kindern.
Gib den Kindern eine Chance. Zeig deinem Mann, dass du sie akzeptierst. Es sind seine Kinder!!
LG Danni

Top Diskussionen anzeigen