Mutter der Tochter meines Partners zwingt Tochter uns zu besuchen

Hallo,

Ich schreibe hier zum ersten Mal, weil ich einfach nirgends eine ähnliche Situation gefunden habe.

Erst einmal unsere Situation: ich bin seit ca. 3 Jahren mit meinem Freund zusammen und wir haben 2 gemeinsame Kinder (3 Monate und 2 Jahre). Er hat von einer anderen Frau (sie waren nie zusammen) eine 8 jährige Tochter.

Zum Problem:
Die Kindsmutter will, dass ihre Tochter Umgang mit ihrem Vater hat. Dies hat sie auch gerichtlich eingeklagt und es wurde entschieden, dass er sie einmal im Monat nehmen muss. (Sie hat geklagt, weil er aufgrund von Trennung mit der Ex, Umzug, Renovierung seine Tochter eine Zeit lang nicht genommen hat). Wenn die Tochter krank ist, muss sie nicht kommen (die Mutter hat sie auch schon krank zu uns geschickt!) und wenn er krank ist, muss er einen Ersatztermin ausmachen. Nun ist es aber so, dass das Mädchen nicht mehr kommen will. Wir wissen es nicht so genau, warum. Sie sagt halt, sie vermisst ihre Mama so. Ich vermute, es liegt daran, dass sie sieht, wie wir zu unsern Kindern sind. Wenn sie mit ihrer Mutter telefoniert und das ihr sagt, ist der Mutter das egal. Das wäre kein Grund früher Heim zu kommen. Ich bin auch nett zu ihr, aber dennoch ist es was anderes. Da mein Partner nie mit der Mutter zusammen war, hat er bei der Erziehung des Mädchens nicht mitgeholfen. Er hat einfach keinen Bezug zu ihr und weil er durch das Mädchen so viel Stress hat projeziert er das irgendwie auf sie (ich weiß, dass das Kind ja nix dafür kann und dass er es eigentlich nicht so sehen soll, aber die Gefühle kann man halt nicht steuern). Ein Wochenende sieht dann meist so aus: sie treffen sich in der Mitte (vom Gericht festgelegt, weil die Mutter sie nie bringen wollte und er immer komplett ca. 200 km einfach fahren musste) und dann muss er ein trauriges Kind mitnehmen (sie ist sogar schon mal bei der Übergabe weggelaufen). Bei uns wird dann gegessen und sie weint. Sie will dann wieder Heim. Ich bin mit meinen Kindern beschäftigt, so kann ich mich selbst wenig um sie kümmern und mein Partner weiß leider auch nicht so recht, was er mit ihr anfangen soll, weill sie verhält sich recht passiv. Wenn sie etwas braucht oder möchte, fragt sie nicht. Man muss ihr alles vorschlagen. Puzzeln oder Malen. Ist bei uns halt wegen den kleinen weggesperrt. Dann aber macht sie Sachen, die sie nicht soll, auf wichtigen Briefen rumkritzeln (weil sie ja nicht nach einem Malblock fragt - ich habe gerade gestillt und nicht nemerkt, dass sie malen möchte) oder sie geht an die Putzmittel (ich dachte 7jährige wissen, dass das tabu ist). Ich könnte noch mehr aufzählen, aber dann wird der Beitrag noch länger. Jedenfalls habe ich das Gefühl, dass sie sich hier einfach nicht wohl fühlt, obwohl wir sie miteinbeziehen, allerdings gibt es hier auch mehr Regeln, die sie beachten muss. Zuhause wird sie verwöhnt von ihrer Mutter und ihrem Opa. Sie ist sehr materiell eingestellt. Vergleicht permament unsere Sachen mit denen von zuhause. Hat viele Markenklamotten und ständig neue Schuhe. Ihre Mutter will immer mehr Geld. Sie hat sogar mal behauptet, dass wenn ihr Opa stirbt, sie dann viel Geld erbt! Welche Mutter erzählt das ihrem Kind?!? Mein Partner zahlt jetzt schon zu viel Unterhalt, weil die Mutter unsere Kinder nicht anerkennt (er ja auch für den Unterhalt aufkommen muss). Er zahlt noch einen Beitrag für die Tagesmutter, obwohl die kleine kaum bei ihr ist. Sie kommt wegen jeder Kleinigkeit mit dem Anwalt und jetzt muss er wegen der Neuberechnung das auch über den Anwalt regeln lassen. Weil er soviel zahlt, unternehmen wir halt nichts mit ihr, was viel kostet...

Nun zum Punkt:
Kind will nicht zum Papa, Papa möchte eigentlich auch kein Kind abholen, was nicht zu ihm will, die Mutter zwingt aber alle dazu. (Ich glaube, sie mag sie auch etwas abschieben, weil die Kleine oft allein in ihrem Zimmer spielt, während Mama auf FB spiele Spielt).

Irgendwie tut mir die Kleine Leid. Sie wird total verkorkst sein deswegen. Sie ist schon in der Schule ganz frech und schreibt schlechte Noten. Ich möchte auch kein Kind hier haben, was eigentlich nicht will und ich möchte keinen schlechten Einfluss auf meine Kinder.

Wie sind eure Erfahrungen mit Kindern, die zum Umgang gezwungen wurden?
Oder mit Kinder, die irgendwann nicht mehr zum anderen Elternteil wollen? Hat sich das in der Pupertät wieder geändert?

Danke erstmal fürs Lesen

Naja nee das wird sich nicht ändern wenn der Umgang so abläuft.

Der vater wird gerichtlich gezwungen Umgang mit dem Kind zu haben #kratz

Dann habt ihr umgang und das hört sich sehr lieblos an.

Du bist mit deinen kids beschäftigt dein mann kann nix mit ihr anfangen. Kinder spüren sowas und wollen dann folglich nicht mehr kommen.

Das arme kind.

Ja, vom Umgangsrecht wurde es zur Umgangspflicht. Damals wurde das Mädchen von der Richterin gefragt, ob sie ihren Papa regelmäßig sehen möchte. Damals wollte sie noch, jetzt sind aber zwei andere Kinder da und sie ist nicht mehr der Mittelpunkt. Damit kann sie schwer umgehen.

Ja könnt ich auch nicht als kind.

Du hast doch selbst geschrieben das er nicht viel mit ihr anfangen kann.
Also hängt sie sich an dich du hast aber deine 2.
Sie merkt doch das sie nicht willkommen ist.

Ich gehe davon aus das dein typ ne längere zeit sein kind nicht mehr sehen "konnte" und es dann zu der Verhandlung kam. Wegen ein paar ausgefallenen we's macht doch sicher kein richter nen aufstand oder!?

weiteren Kommentar laden

Hallo,

was sagt denn das Jugendamt? Sie ist alt genug, um sich zu der Problematik zu äußern. Man sollte keine Kinder zu irgendetwas zwingen.

Das Verhältnis wird sich auch nicht bessern, wenn die Kindsmutter ihre Tochter weiterhin zwingt. Allerdings kann sich die Situation auch sehr schnell ins Gegenteil verkehren, wenn sie mitbekommt, dass ihre eigene Mutter Kind und Vater dazu zwingt. Wenn sie schon versucht hat, bei der Übergabe wegzulaufen, versucht sie es vielleicht irgendwann am Tag zuvor.

Da es scheinbar nichts bringt, mit der Kindsmutter zu sprechen, würde ich dem Vater anraten, sich mal beim zuständigen Jugendamt kundig zu machen, was man in solch einem Fall tun kann. Die wissen da sicher weiter.

LG Py #winke

Wir haben uns noch nicht ans JA gewendet. Ich hatte zwar schon darach gedacht, aber dann wieder verworfen. Wenn es schlimmer wird, werden wir das wohl tun.

Mit der Mutter kann man nicht reden. Sie sieht sich immer im Recht. Behauptet auch, dass sie uns in irgendeiner Weise entgegen kommt. Wir sehen aber nicht, wie (außer auf der Strecke und das nur wegen dem Gerichtsbeschluss). Für uns denkt sie nur an sich selbst und nicht an das Wohl des Kindes.

Wenn ich ehrlich bin, wäre es meiner Meinung nach für die Kleine wirklich besser, wenn sie bei der Mutter bleibt (von unserem Willen mal abgesehen). Die Erziehung ist zu unterschiedlich, da können wir bei ein Mal im Monat nichts ändern.

Hallöchen..

Das ist eine verzwickte Situation!

Allerdings hat die Große ganz klar ein anrecht darauf mit ihrem Vater Umgang zu haben!

Aber ehrlich gesagt wird sie wohl spüren , dass sie bei euch einfach nicht erwünscht ist:-(
Das Kind tut mir wirklich leid!

Ganz klar hast du viel Arbeit mit euren beiden gemeinsamen Kindern, aber versetz dich doch einmal in die Lage der Großen....
Sie kann doch nix für ihre Eltern oder dafür, dass die beiden keinen guten Weg finden...

Ob dein Mann vielleicht mal ein Wochenende mit ihr alleine verbringen möchte?

Was weiß ich,1 Wochenende im Center Parcs oder oder oder.....

LG

schnubbi83

Natürlich hat sie ein Anrecht darauf, aber sie will nicht.

Am Anfang kam ich gut mit ihr aus, hab mit ihr gespielt, aber seit meine Kinder da sind, müssen wir halt andere Sachen spielen, die ihr nicht immer zusagen.

Wir waren mit ihr auch schon baden und so, aber auf sie muss man mehr aufpassen als auf meinen 2 jährigen. Da sagt man ihr, sie solle im Nichtschwimmerbereich bleiben, dann geht sie doch in den Schwimmerbereich. Für Parks oder so ist kein Geld da. Ich selbst bekomme wenig Elterngeld und mein Partner ist arbeitssuchend und zahlt schon zu viel Unterhalt.

Ich bin da in einem Gewissenskonflikt. Natürlich möchte ich, dass es dem Kind gut geht, aber ich möchte auch, dass es meiner Familie gut geht, meinem Partner. Er leidet auch sehr unter dieser Situation.

Sorry, aber wenn er zuviel Unterhalt bezhalt muss er den neu berechnen lassen und dagegen klagen.

Ich finde, das hört sich alles lieblos an.

Bevor ihr gemeinsame Kinder hattet war noch alles okay, jetzt aber scheint sie zu stören.

Du hast ja wirklich kein freundliches Wort für sie übrig und ihr seid nicht bereit euch auf das Kind einzustellen. Warum legt man nicht Malsachen, die ihrem Alter entsprechen bereit, warum spielt man jetzt nur noch Kleinkinderspiele?
Warum ist man nicht bei ihr, wenn man schwimmen geht? das geht doch auch mit zweijährigen, der in seiner Schwimmhilfe dümpelt.

Zig Familien bekommen das doch hin, wenn sie mehrere Kinder haben.

Besonders, wenn der Vater auch noch zuhause ist, weil er keinen Job hat. Er kann sich doch wunderbar um sein Kind kümmern.

Ich kann euch überhaupt nicht verstehen und finde es schlimm, dass ihr euch so gar nicht bemüht.

weitere 3 Kommentare laden

Also nun muss ich doch mal was dazu sagen. Hatte mir auch den Beitrag durchgelesen und für mich ein paar Widersprüche gefunden. Du schreibst ihr kümmert euch um das Kind und bezieht sie mit ein! Aaaaaber du schreibst auch du hast wenig Zeit wenn sie da ist, da du mit deinen Kindern beschäftigt bist! Viel mit ihr hast du also doch nicht zu tun.

Du schreibst auch der Vater hatte eine Zeitlang keine Zeit sich ums Kind zu kümmern wegen Umzug, Jobwechsel und so weiter. Hallo würde er noch daheim wohnen und hätte dich nicht hätte er das Kind doch auch nicht für die Zeit untergebracht und später wieder geholt. Dann wäre sie auch involviert gewesen. Vermisst er sein Kind nicht? So gesehen ist das für mich kein Grund das Kind nicht zu holen. Das es nicht einfach ist Ok versteh ich auch in der Zeit, aber gar nicht holen? Und sich dann wundern wenn das Kind nicht mehr will.

Du schreibst auch das er mehr Unterhalt zahlt als er muss. Gut klingt im ersten Moment ja auch gut ( wobei ich bei der Mutter hier pingelig wäre und genau zahlen würde) aber im Gegenzug schreibst du das ihr mit dem Kind nichts mehr macht oder kaum was weil er ja schon mehr zahlt als üblich! Dafür hockt das Kind dann bei euch und ihr unternehmt gewissermaßen nichts! Finde ich auch nicht OK. Dann zahlt doch weniger und unternehmt lieber was und bleibt eben beim normalen Satz!
Das sind so die gravierenden Sachen die mir so durch den Kopf gingen.

Gruß Ela

Wir beziehen sie ein. Wir fragen sie, was sie machen möchte, sieh hilft gerne mit beim Wickeln. Ich hab halt nicht mehr soviel Zeit wie vorher.

Mein Partner war verheiratet und da war sie auch immer, aber nach der Trennung wollte sie sie nicht mehr in ihrem Haus und da musste er sich ja erst was suchen und dann auch noch einrichten.

Mit dem Geld ist es so: er zahlt genau das, was das Gericht festgelegt hat, vor Geburt der zwei. Jetzt lässt er es neu berechnen, weil er es auch nicht mehr zahlen kann aufgrund des geringeren Einkommens und meines geringen Elterngelds.

Hallo Gute Mine!

Du schreibst das ihr sie ja einbezieht aber das war so nicht ganz genau zu verstehen wenn man eben noch die anderen Sachen aus deinem Beitrag las. Es ist aber verständlich das ein Kind nicht leicht zu bespaßen oder zu animieren ist wenn sie bei allen nichts sagt! Daran würde ich auch arbeiten aber ich denke das tut ihr auch schon. Aber ich fand die Idee einer anderen Posterin nicht schlecht ihr einfach Malsachen hin zulegen damit sie diese nehmen kann wenn sie will. So hat sie was da wenn sie nichts sagen will aber nimmt auch nicht mehr eure wichtigen Briefe. Denn da würde ich sicherlich auch nen Koller kriegen und das nicht mehr lustig finden.

Vielleicht kann man ihr auch noch 1 oder 2 weitere Sachen hinlegen damit sie etwas Auswahl hat sollte sie auf etwas mal keinen Bock haben. Aber überfordert ist sie damit dann normalerweise auch nicht.

Wie gesagt das es nach dem Auszug nicht ganz einfach ist und die Mutter Treffen nicht mehr in ihrem Haus will auch OK. Aber das heißt doch nicht das der Vater das Kind nicht mehr sehen kann. Gut bei einer entsprechenden Entfernung vielleicht nicht oft aber gar nicht? Hier hätte man durchaus mal ein Treffen ( bei gutem Wetter auch außerhalb des Hauses) machen können. Das der Vater nicht gleich was hat verständlich er kann schließlich nicht zaubern, aber sie gar nicht sehen deswegen muss doch auch nicht sein.

Jetzt schreibst du das er genau das zahlt was vom Gericht festgelegt wurde. Vorhin hieß es noch er zahlt mehr! Da ging aber nicht daraus hervor das er MÖGLICHERWEISE mehr zahlt nachdem er jetzt mit dir Kinder hat und daher möglicherweise weniger zu zahlen hat. Aber das er deshalb mit seiner Tochter nichts machen kann? Ich meine ist das Geld soooo knapp? Es gibt doch genug Möglichkeiten auch so was zu unternehmen oder manches eben weniger wenn das Geld das nicht möglich macht. Wir haben ja auch nicht unendlich Kohle.

Liebe Grüße Ela

weitere 3 Kommentare laden

Ich finde es ganz ganz schrecklich, was ich hier lesen muss. Armes Kind.

WARUM will sie nicht zu euch? Weil sie sich nicht willkommen fühlt! Du bist "nett" zu ihr. Super toll. Aber eigentlich wäre es dir recht, du hättest sie los. Der Vater hat sich wegen Umzug, Trennung usw. nicht mehr um sie gekümmert. Was ist das für ein Vater? Da hab ich null komma null Verständnis dafür. Er lässt seine Tochter eiskalt im Stich und wundert sich dann , daß die Mutter die Besuche einklagen muss.

Klar ist der Mutter wichtig, daß der Vater Kontakt mit seinem Kind hat. Und selbst wenn es drum geht, daß die Mutter mal ein paar Tage Ruhe braucht (um, wie du es nennst, Facebook-Spiele zu spielen #gaehn) ist das völlig legitim. Jede Mutter braucht mal eine Auszeit.

Ich finde euer Verhalten widerlich. Das Kind hätte einen Vater verdient, der die Zeit mit seinem Kind genießt und es nicht als Last empfindet.

Wie würdest du dich fühlen, wenn ihr euch trennt und dein Mann keinerlei Bock mehr eure Kinder hat? Würdest du nicht auch wollen, daß er sie regelmäßig nimmt?

Ich hoffe, ihr bekommt irgendwann die Quittung für euer schäbiges Verhalten!

Wir haben die Kleine gefragt, warum sie nicht zu uns möchte, sie kann es nicht sagen. Wir versuchen, wie schon erwähnt, mit ihr Sachen zu unternehmen, aber sie mag vieles einfach nicht.

Und nun zu der Mutter: ich bin selbst Mutter und ich habe meine Auszeit Abends, wenn die Kinder schlafen oder außer Haus sind. Da muss ich dann doch nicht auch noch auf FB rumsurfen wenn mein Kind da ist! Sie ist in der Schule oder beim Opa oder bei der Tagesmutter. Wenn man dann mal gemeinsam zuhause ist, dann sollte man die Zeit auch gemeinsam nutzen statt diese Zeit zu verschwenden und das Kind alleine im Zimmer spielen zu lassen, damit man selbst im Internet sinnlos surfen kann!!! Wozu hat sie schließlich das Kind bekommen?

Oh mein Gott, bist du selbstgefällig.
Es ist jetzt morgens, 11.59h. Und du bist im Internet? Wenn ich mir die Zeiten anschaue, zu denen du hier schreibst, bist du auch recht viel online.

Was die Mutter wann und mit wem macht und wann ihr Kind von wem betreut wird (kürzlich hast du geschrieben, das Kind ist kaum bei der Tagesmutter???) geht DICH absolut nix an.

Woher weißt du denn so genau Bescheid, was die Mutter mit ihrem Kind macht? Bist du täglich dabei?

Du bist einfach nur ein armes einfersüchtiges Würstchen, der das Kind des Mannes ein Dorn im Auge ist. Du ziehst ein unschuldiges Kind in deine Spielchen mit rein.

PFUI TEUFEL!!!!

weitere 4 Kommentare laden

Mal Butter bei de Fische !

Das Du zu dem Kind keine tiefe Beziehung aufbauen kannst finde ich nicht verwerflich, es ist nunmal nicht Dein Kind.
Man liest aber ganz klar, das sie für Dich ein Störfaktor ist und das ist ziemlich belastend oder?

Ich sehe die Verantwortung bei Deinem Mann. Was ist er eigentlich für ein Drückeberger ?
Sieht er sich gerne in der Opferrolle?

Er muss sich an den WE um seine Tochter kümmern, mal was alleine mit ihr unternehmen, ihr eine Geschichte vorlesen, u.u.u

Ich muss jetzt auch mal meinen Senf dazugeben: ich finde es furchtbar, was du hier schreibst. Sowohl du als auch dein Partner sehr die kleine ja offensichtlich nur als Belastung! Wie schrecklich!

Ich bin quasi die Mutter in diesem Schauspiel. Meine Großen sind immer gern zu ihrem Papa gegangen. Seid er eine neue Frau in seinem Leben hat und dazu noch neuen Nachwuchs ist es Geschichte. Diese Frau sieht meine Mädels auch nur als Belastung. Seid Jahren! Sie haben mit ihrem vater darüber gesprochen, doch er ändert nichts, da er ihr nicht in den Rücken fallen will. Ist das vielleicht bei euch ebenso? Kann es sein, dass eigentlich du nicht willst, dass er eine Beziehung zum Kind hat?

Bei uns ist es jetzt so, dass ich sie nicht mehr hinschicke. Ich möchte nicht, dass meine Kinder sich unwillkommen fühlen. Dafür hat mein ex keine Beziehung mehr zu seinen Kindern. Das wird er irgendwann sicher bereuen. Leider unterbindet man damit auch den Geschwisterkontakt. Schade!!!

Wie gesagt, ich denke, oft sind es die neuen Frauen der Väter, die den Kontakt und die Vater-Kind-Beziehung stören... Schlimm!

Sorry für meine Meinung..

Bei mir ist es nicht so.

Er hatte ja nie eine Beziehung zu der Mutter. Bei seiner Ex war es ähnlich. Sie hat immer nur mehr Geld gewollt. Lässt ein krankes Kind abholen. Sie ist sogar weggezogen und verlangte dann von ihm, dass er immer die volle Strecke fährt, bis das Gericht entschied, dass sie auch mal entgegenkommen muss, was sie gelegentlich versucht zu vermeiden.

Ich habe nicht generell was gegen die Tochter, es ist eine Bereicherung für meine Kinder, denn sie spielt ja auch mit ihnen. Das materielle geht mir nur auf die Nerven, aber da hör ich einfach weg. Es ist die Mutter, die uns das Leben schwer macht.

Oh wie schön, die unerwünschte Stieftochter darf das Kindermädchen spielen, dafür ist wohl noch gut genug!

Wenn sie kein Geld kosten würde, keine sonstige Ansprüche stellen würde und sich unsichtbar machen würde sobald die zwei kleinen schlafen, dann wäre sie die perfekte Stieftochter. Was fällt einem 8 Jährigen Mädchen auch ein laut zu sein und warum sollte sie auch mehr als ein paar Schuhe brauchen und Ausflüge bei einer einzigen Übernachtung im Monat ist natürlich auch völlig überzogen!

Ein 8 Jähriges Kind mit Erwartungen geht garnicht! Ich verstehe deinen Ärger völlig!

Du bist nicht die böse Stiefmutter und dein Partner auch kein riesen A..., die kleine hat einfach zu viele Erwartungen! #augen

weiteren Kommentar laden

Hallo.

Jetzt muss ich auch mal was dazu schreiben.

Dein Text liest sich widersprüchlich.

Erst waren sie nie zusammen, dann hatte er zu tun mit Umzug wegen Trennung.#kratz

Du hast keine Zeit für sie, da du dich um die anderen beiden kümmern musst. Verständlich, aber wenn es dir so leid tun würde, dann würdest du mal deine Kinder deinem Partner überlassen und mit der 8jährigen was alleine machen. Ihr versucht es ja nicht mal, ihr es schmackhaft zu machen, zu euch kommen zu wollen. Die Kleine wird nur hin- und hergeschoben. Traurig, echt traurig sowas. Und dann wundert man sich, dass die Kinder entweder nicht hören oder genau das Gegenteil machen. Und dann noch zu dem Unterhalt. Die Mutter akzeptiert eure beiden nicht und will deshalb nicht auf den bisherigen Unterhalt verzichten. Wo gibts denn sowas. Und ihr glaubt es auch noch. Der Unterhalt wird durch drei geteilt, wenn noch was übrig ist, steht dir sogar noch was zu. Das würde ich schleunigst neu berechnen lassen, zumal ja dein Partner keine Arbeit hat. Da lasst ihr euch aber mächtig über den Tisch ziehen. Und was die Klamotten angeht, die müsst ihr auch nicht monatlich mitfinanzieren. Die sind im Unterhalt schon mit drin.

Alles Gute.

LG

Hallo

Ich bemühe mich echt nett zu sein , was mir sehr schwer fällt .
Meine Tochter ist in ähnlicher Position gewesen .

Zu allererst lasst den Unterhalt runter rechnen so schnell wie möglich .

Dann sucht euch bitte dringend einen Familien Therapeut . Dein Mann scheint dich massiv mit fertig zu machen .

Das ihr nicht mäßig Geld habt verstehe ich wirklich . Aber fängt an 20-30€ für Ausflüge zu behalten .

Auch wenn dein Mann burn Out hat gilt es nun das er in die puschen kommt .

Schiebe deinen Partner vor , er soll mit ihr ins Kino, schwimmen , kochen, backen oder oder .

Erziehung funktionier nicht ohne Bindung die hat dein Mann aber garnicht .

Was spricht dagegen wenn deine Kinder schlafen , das er mit ihr spazieren geht , Federball spielt oder mit ihr alleine ! Schwimmen fahrt ?

Ich würde mich freuen über eine Antwort denn ich versuche ernsthaft zu helfen .

Ich bin echt sprachlos - was einige hier von sich geben. Das kann doch echt nicht euer ernst sein!!

Erst mal habe ich es so verstanden, der Vater war mit der Kinds-Mutter nie in einer richtigen Beziehung. Er hatte eine spätere Beziehung, wo auch das Kind zu Besuch kam. Als die Trennung im Raum stand, wollte diese Frau nicht, dass das Kind in dieser Phase dort auftaucht (verständlich!?!).

So und nun wird also Thread-Starterin als diejenige degradiert - die all das Böse verkörpert und dieses Kind nicht liebt, worauf nicht mal der Erzeuger (nichts anderes ist er ja) Bock hat??? Hallo, nur weil sie eine Frau ist, ist sie jetzt dafür verantwortlich, sich um dieses Kind liebevoll zu kümmern? Versteh ich nicht.

Niemand hinterfragt mal die Mutter, eine Mutter, die ihr Kind zu jemandem hin gibt, wo das Kind nicht HIN WILL und wo es ja auch nicht willkommen ist.... Also sorry, ich als Mutter würde meine Kinder niemals ZWINGEN, dass sie sich irgendwo aufhalten, weil mir das jetzt grad so ganz prima in meine Freizeitgestaltung passt.

Ich kann doch mein Kind nicht an irgend einer Raststätte aufzwingen, jetzt bei dem Typen einzusteigen, weil das nun mal der Vater alias Erzeuger ist und es dahin schicken, wenn das keiner außer mir so will.

Da muss doch eine sanfte Annäherung zumindest versucht werden. Alias Kind und Vater gehen in der Stadt irgendwo gemeinsam ein Eis essen, während ich 2 Stunden irgendwo bummeln gehe. Oder/und die Beziehung im Vorfeld herstellen durch Telefonate, bis entsprechende wünsche von beiden Parteien auftauchen.

Ich finde es auf jeden Fall äußerst fies und unfair hier die Threadstarterin für das Glück aller verantwortlich zu machen und ihr eine Rolle aufzuwingen für die überhaupt keine Grundlage von den BETEILIGTEN hergestellt worden ist.