Eltern mischen sich in die Erziehung ein. Bitte um Rat

    • (1) 14.07.16 - 22:54

      hallo ihr lieben,
      mir geht es zur Zeit sehr schlecht.
      Ich bin seit 5 Jahren mit meiner großen liebe zusammen. Er hat zwei Mädchen aus erster Ehe (7 Jahre und 13) und ich habe eine Tochter aus erster Ehe (9 Jahre alt)

      ich wurde damals sehr früh schwanger ich war 17 hatte keine Ausbildung kein Geld nichts..Von meinem Eltern bekam ich jegliche Unterstützung und das ich mein Examen machen konnte habe ich bei meinen Eltern gelebt,ich hatte quasi meine eigene Wohnung im Elternhaus. Meine Eltern haben meine Tochter betreut in der Zeit meiner Ausbildung und auch jetzt wenn ich früh Dienst habe bringen sie meine Tochter zur schule. Da ich morgens um 5 aus dem Haus muss und mein Freund um 4. Mittlerweile wohne ich seit 3 Jahren beo meinem freund mit der kleinen und seine zwei kinder wohnen bei Ijrer5 Mutter.
      da wir beide in Vollzeit in Schichten arbeiten schläft meine Tochter sehr oft bei meiner Mutter. Meine Tochter ist eine super Schülerin aber zur zeit ist sie sehr zickig und behandelt mich wie ihren Spielkameraden auch meinen freund gegenüber ist sie manchmal sehr frech und bockig und er wird dann auch mal laut..Nun geht meine Tochter dann zur Oma und macht da ein drama drauß...Daraufhin werfe ich von meiner mutter beschimpft und sie erzählt jedem das sie mein Kind großgezogen hat und ich sei so u dankbar..usw also mich macht das sehr fertig alles dann behauptet sie mein Kind hätte Probleme psychische und dad mein freund meine Tochter hassen würde. Nun ich sehe das anders und kriege dann imme4 gesagt ich sei blind usw..ich halte das nicht mehr aus. Wir wollten noch ein gemeinsames Baby und ich nach der SSw meinen Job wechseln dad ich meine große Prinzessin auch wieder ganz bei mir habe. Nun bin ocj5 evtl schon schwanger und habe dies meiner mutter so erzählt

      .Nun kriege ich an den kopf geworfen das dies alles assozial sei...Ich würde meine Tochter schon abschieben und dann würde ich nock5 ein Kind auf die Welt setzen.
      mir geht es so schlecht ich fühle mich so zurück gesetzt.

      Meine Mutter hat 5 Kinder von drei Männern und war dreimal verheiratet. Und ich werde beschimpft von ihr bis auf s letzte.

      Ich bin fast 28 Jahre habe eine gute Ausbildung wir leben in einer glücklichen Beziehung

      und meine mutter redet mir alles so madig.

      Vielleicht habt ihr Tipps

      liebe grüße

      Ps die Kinder meines Mannes hasst sie auch da redet sie nur schlecht und Will auch mckt das die zu ihr kommen weil sie blöd wären oder hohl ja solche Sachen lässt sie los...ich bin ihrer einzige Tochter bin auch dankbar für Ihre Hilfe aber ich sitze jefen abend Zuhause und weine weil ich angst habe das ich alles falsch mache

      • naja, du bist die mutter des kindes, um das es geht. also machst DU die regeln! wenn deine mum den eindruck hat, das das bisher nicht so war, ist das doof, aber in eurer situation nicht sooo ungewöhnlich. sag ihr deutlich, dass du für die erziehung deines kindes verantwortlich bist, nicht sie. ja, sie bringt sie zur schule/passt mal auf, aber die entscheidenden dinge liegen in deiner hand. du musst ihr klar machen, dass es von nun an einen vorgeschriebenen fahrplan geben wird, an den sich ALLE halten müssen, eben damit die kleine überall die gleichen bedingungen hat. diesen fahrplan wirst natürlich du erstellen/erweitern/abändern, undzwar nur DU!
        und erzähl ihr auch, dass du einen jobwechsel möchtest, damit du deinen dann 2 kids gerecht wirst.
        sei selbstbewusst und bestimmt. sie muss merken, dass du jetzt wirklich die zügel in die hand nimmst.
        ABER vergiss bei alldem nicht, zu betonen, dass du sehr wohl dankbar für ihre hilfe bist und sie auch gerne eine so tolle oma für dein nächstes kind sein darf! nur musst du endlich deine mutterrolle ausfüllen, auch und besonders vor deiner eigenen mutter!

        und zuletzt möchte ich dir noch sagen, dass ich jetzt rein durch deinen text nicht den eindruck haben, dass du alles falsch machst! ganz im gegenteil, du sorgst dich um dein familieres gefüge, möchtest deine tochter immer in guten händen wissen, machst dir gedanken über die zukunft usw usf.

        lg

        Nun ja, ich sehe es ein bisschen anders als stormywormy. Diese Konstellation ist immer schwierig - und ja, ein Stück weit haben deine Eltern deine Tochter bis jetzt aufgezogen. Und zwar nicht nur in der Zeit, in der du deine Ausbildung absolviert hast, sondern auch anschließend noch bis heute, damit du Vollzeit arbeiten gehen kannst.

        Das finde ich schon eine ganze Menge - blöd ist, dass ihr zulasst, dass deine Tochter euch gegeneinander ausspielt - was ich aus Sicht des Mädels nachvollziehen kann. Ist vielleicht ähnlich wie bei getrennten Eltern.

        Ich finde es ehrlich gesagt auch nicht so gelungen, jetzt erst noch ein Kind in die Welt zu setzen und dann evtl wenn's passt deine große Tochter endlich ganz zu euch zu holen. Umgekehrt würde Sinn machen, aber dazu ist es ja jetzt anscheinend zu spät.

        Hallo.

        Also du widersprichst dich in einigen Dingen. Du willst nicht, dass sich deine Mutter einmischt in deine Erziehung. Naja, das ist aber schlecht, wenn die Tochter größtenteils bei der (Groß-)Mutter ist. Sie ist ja sozusagen schon fast die Bezugsperson. Dann schreibst du, dass du das unfair findest, dass sie dich assozial nennt, da sie ja selbst fünf Kinder von drei verschiedenen Männern hat. und im PS schreibst du, du bist die einzige Tochter? Oder sind deine Geschwister alles Brüder. Ich denke mal, sie meint damit, dass du es ja nicht mal schaffst, mit einem Kind alles geregelt bekommst. Wie soll es dann mit zwei Kindern werden.

        Du solltest schnellstmöglich was ändern. Nimm deine große zu dir und versuche es mit deinem jetzigen Partner zu regeln. Dann kannst du auch sagen, sie soll sich nicht einmischen. Aber solange sie noch die Dienste als Babysitter erledigt, solltest du auch mal Kritik annehmen.

        Alles Gute.

        LG

Top Diskussionen anzeigen