Unterhalt

    • (1) 31.10.16 - 22:15

      Hallo zusammen,
      Ich hätte eine Frage und versuche mich kurz zu fassen...
      Ich habe ein 7jähriges Kind aus meine erste Ehe (seit 5jahren gescheitert)...anfangs hat der Vater noch Unterhalt bezahlt aber irgendwann musste ich auf Uvg zurückgreifen.
      Nun habe ich einen neuen Partner, bin geschieden und habe für meinen ersten Sohn die alleinige Sorgerecht.
      Mein Partner und ich haben inzwischen eine gemeinsame Tochter und erwarten unser 2es Kind...und wie es so ist planen wir unseren Zukunft...wir haben auch über Heirat geredet. In diesem Fall würde ich dann für meinen Sohn kein uvg mehr bekommen, aber der Vater müsste doch Unterhalt zahlen...er hat aber vor 2/3 Jahren privatinsolvenz gemeldet...habe ich irgendwie eine Chance dass ich den Unterhalt bekomme? (Mein Partner sorgt schon ziemlich gut für ihn aber ich fände es ziemlich unfair wenn er komplett auch für ihn aufkommen müsste)...
      Wisst ihr vielleicht wie es ist und was ich tun kann falls er sich weigert das zu zahlen??

      Viele liebe Grüße

            • 30 Jahre beträgt die Frist für titulierte Rückstände, bspw. 10.000 Euro für die bereits bestehenden Rückstände von xx bis yy.

              Die laufenden titulierten Unterhaltszahlungen verjähren grds. nach drei Jahren und bereits nach 1 Jahr kann sich der Schuldner auf Verwirkung berufen, wenn er nicht zur Zahlung aufgefordert wurde.

              Grüße Küstenkönigin

          Ja, das reicht. Du brauchst die Urkunde, auf der oben "vollstreckbare Ausfertigung " steht.

    Wenn er insolvent ist stellt sich die Frage, ob da überhaupt was zu holen ist. Unterhalte geht zwar vor, aber wo nichts ist, ist nichts...

    • Er geht arbeiten und bekommt Gehalt, lauter ja sollen ihn 1000€ bleiben. Da er mehr verdient rein theoretisch sollte auch möglich sein oder? Und die Frage ist, wenn ich den Unterhalt anklage und er nicht zahlt, macht er irgendwie " neue Schulden "?

      • Das weiß ich nicht. Aber es sind 1080€ die bleiben. Falls er Fahrtkosten zur Arbeit hat oder sonstige Aufwendungen dir die Arbeit werden diese noch auf die 1080€ angerechnet.

        Mein Onkel verdient 1300€, müsste theoretisch Unterhalt zahlen, dass bereinigte Einkommen liegt aber unter den 1080€, damit ist er aus der Geschichte raus.

        Wie das jetzt genau ist in deinem Fall erfragst du am besten beim ja oder Anwalt.

      Wenn du eine Titel hast und er zahlt nicht, dann wandert er sofort ins Gefängnis. Und da überlegen dann doch die meisten, ob sie zahlen oder nicht.

      Mein Ex war auch, hat sogar den Titel angezweifelt. Aber ihm wurde nahe gelegt, wenn er nicht zahlt, kann er gerne ins Gefängnis gehen. Er zahlte dann doch lieber pünktlich.

      • Vielen Dank :)am besten sollte ich mal dann mit meinem Anwalt sprechen wegen des Titels oder?
        Und das gleiche gilt auch wenn ich eh dann keine Uvg mehr bekomme wegen Ausschöpfung?

        Vg

        • Den Unterhaltsvorschuss bekommt man nur bis zum 12. Lebensjahr. Danach ist das dann eben nicht mehr bzw. auch bei Heirat. Jedoch wenn der Titel über Gericht läuft, den du dann in der Hand hast, dann gilt der bis zum 18. Lebensjahr und auch, wenn du verheiratet bist. Also besser wirklich ab zum Anwalt.

          Hab ich auch gemacht, obwohl das JA meinte, ich habe da keine Chance. Stimmt nicht, die wollen ihr Geld als erstes haben. Bekommen sie dann aber auch nicht. Du bis vorrangig dann.

Top Diskussionen anzeigen