Immer diese Finanzen...

Moin moin...

Ich möchte gerne ein Problemchen mit euch teilen:

Mein Partner und ich sind 5 Jahre zusammen, haben einen gemeinsamen Sohn von 2 und jeweils eine Tochter in die Beziehung mitgebracht ( 8 und 9 )
Ich kann wirklich sagen, das wir uns sehr lieben und inzwischen unseren Weg als Patchworkfamilie gefunden haben.

Aber ein Punkt stört mich so sehr und zwar das liebe Geld :

Er arbeitet Vollzeit, ich Teilzeit und verdiene ,wenn es hochkommt ein Drittel von seinem Verdienst. Trotz allem teilen wir alles Miete,Strom, inzwischen auch Einkäufe etc...
Für meine große Tochter erhalte ich vom Kindsvater Unterhalt und eben das Kindergeld, also da hat er finanziell nichts mit zu tun...
Für den Kleinen das Kindergeld fließt natürlich auch in den Haushalt, Windeln ,etc...

Aber irgendwie nervt es manchmal, das er doch in meinen Augen geizig ist.

Gehen wir Eis essen oder machen Ausflüge mit den Kids muss immer alles geteilt werden...Kleidung ,Schuhe für den Lütten kaufe ich meißtens und dann guckt er komisch wenn ich ihn darum bitte etwas dazu zu geben.
Er soll mich auf keinen Fall aushalten aber manchmal ist es frustrierend, das ich eigentlich fast alles im Haushalt mache, für die Kinder koche,wasche ,putze ( auch für seine Tochter wenn sie bei uns ist) aber er irgendwie auch die Erwartungshaltung hat, dass ich mich und den Kleinen komplett am Besten selbst unterhalte. Helfen einen Ganztageskrippemplatz zu finden, damit ich mehr arbeiten kann, macht er allerdings auch nicht.
Lange Rede kurzer Sinn: Anstatt mal zu sagen :" Hey, wir gönnen uns eine Woche Familienurlaub" gibt er sein Geld nur für sein Hobby aus und ich bin froh ,wenn ich mir mal eine etwas bessere Hose leisten kann:-(

Seit Monaten wollen wir umziehen, damit er ein eigenes Zimmer für sein Hobby bekommt ABER bereit dann auch mehr Miete als ich zu zahlen ist er erst seit einem Streit..

Er ist ein klasse Mann, bringt mich zum lachen, wir verstehen uns einfach blind...aber beim Thema Geld könnte ich ihm den Hals umdrehen...

Er meint, es läge daran, dass er in seiner KIndheit immer verzichten musste...
Was meint ihr dazu?
Sehe ich das verkehrt oder wie könnte man das lösen?
Natürlich bin ich nicht abgeneigt mehr zu arbeiten aber die Kinderbetreuung muss ja auch funktionieren

Nee, du, sorry. Mit so nem Geizhals könnte ich niemals zusammen sein. Ich finde Geiz so hässlich, das können andere tolle Eigenschaften gar nicht aufwiegen.

Er zahlt doch sicher Unterhalt und weiß, was man an Unterhalt für ein Kind zahlen muss, wenn es nicht bei einem lebt?

Will er das wieder so haben?

Das klingt nicht schön (nett gesagt)...

Ich denke da hilft nur ein klärendes (und sehr intensives) Gespräch! Nimm ein Zettel in die Hand und rechne ihm vor, wie es dir und ihm in der jetzthen Situation geht. Welche Einnahmen und welche Ausgaben wer hat.dann rechne aus, wie es für euch beide ausgesehen hat, bevor das gemeinsame Kind kam (ich gehe davon aus, dass du mehr gearbeitet hast). Und dann rechne, was wäre wenn ihr euch zeltenden würdet.

Schaut euch die Zahlen an und findet eine Lösung. Gemeinsam!

K

Zeltenden = trennen

Was auch immer die Autokorrektur damit sagen wollte....

sorry, aber ihm vorrechnen was die Trennung kostet um ihn dazu zu bewegen mehr (finanziell) zu investieren?

Ich glaube hier wird versucht ein totes Pferd zu reiten

weitere 8 Kommentare laden

Hallo,

ich lebe auch in einer Patchworkfamilie, das Kind ist aber ganz allein meins.

Wir teilen alles im Verhältnis unseres Verdienstes auf. Seit ich in Pension bin, zahlt mein Mann fast alles.

Am Anfang hatte meiner auch solche Anwandlungen, da gab es etliche Diskussionen.

Wenn man sogar ein gemeinsames Kind hat, finde ich, dass du ganz schön ausgenutzt wirst.

Wie gleicht er deinen Rentenausfall aus?

Nie im Leben würde ich das mitmachen, war der Geiz damals der Scheidungsgrund?

LG

Meinst du bei ihm die Trennung von der Mutter seiner großen Tochter?

Ne, glaube das hatte andere Gründe....

Sag ihm, dass die neue Wohnungen dann unbedingt 2 Zimmer mehr haben muss, als die alte.

1 Zimmer für sein Hobby und 1 weiteres Zimmer für den Au Pair Boy, den du dann aufnimmst. Dieser kümmert sich dann um Haushalt und Kind, während du dir dein eigenes Geld verdienst.

Sein Gesicht möchte ich dann sehen.;-)

hihihihi...
gute Idee ;-):-D

Ich möchte ihn hier nicht grundsätzlich schlecht machen....
Es ist wirklich dieser Punkt, den ich ätzend finde...

Ich wollte nie ausgehalten werden, aber für mich ist es selbstverständlich das man in einer Partnerschaft auch zum Teil finanziell für einander da ist...

Das hört sich jetzt vielleicht hässlich an, aber mein Ex-Mann hat da nie so ein Geschisse drum gemacht. Für ihn war klar, dass er mehr übernimmt, da er eben auch mehr verdient hat..

Ich habe manchmal das Gefühl, er hat einfach nicht verstanden, dass man mit Kindern und Familie eine große finanzielle Verantwortung hat und vielleicht auch mal bei sich selber sparen muss wenn etwas großes anliegt oder der Klamottentausch wenn die Jahreszeiten wechseln...

Naja jetzt hab ich mich erst mal ausgekotzt....Ich muss irgendwie einen Weg finden ihm das plausibel zu machen ohne das er beleidigt ist#kratz

Dass euer Arrangement nicht fair ist, musst du ihm klar machen. Mache dir vorher Gedanken dazu, was genau zu deinen finanziellen Lasten geht in dieser Beziehung und schreibe es auf - auch in Zahlen grob überschlagen. :

1. Du kannst wegen eurem, also auch seinem, Kind nicht Vollzeit arbeiten - da stünde dir ein Ausgleich zu.

2. Du betreust euer gemeinsames Kind und machst den Haushalt fast alleine - dafür stünde dir ein Gehalt zu

3. Du hast Ausfälle in der Rentenkasse - die müsste er dir ersetzen. Du nennst ihn "Partner", nicht "Mann". Ich gehe also davon aus, dass kein Rentenausgleich bei einer Trennung stattfinden wird.

4. Er will ein Zimmer für sich? Dann soll er diese zusätzlichen Mietkosten alleine tragen. Denn ihr anderen habt ja nichts davon. Genau so argumentiert er doch schliesslich auch mit dir.

Grob überschlagen müsste er dir also mindesten Betrag XX jeden Monat überweisen. Mit diesen Zahlen würde ich ihm dann sagen, dass ihr neu ausrechnen müsst, wer wieviel bezahlt.

Arbeitest du Teilzeit wegen eures gemeinsamen Kindes? Dann kann er ja nur deshalb Vollzeit gehen weil du Teilzeit bist. Das ist dein Argument.

Ich verstehe das immer nicht.

Wenn man doch seit 5 Jahren liefert ist, zusammen lebt und auch noch ein Kind hat. Warum hat man dann getrennte Konten?!

Mein Geld ist auch dein Geld. Ich fange doch nicht an alles auf den Cent auszurechnen und zu diskutieren.

Für mich völliger Schwachsinn.

Da gönnt der eine dem anderen nichts!

*liiert

Das find ich gar nicht ungewöhnlich...

Nur ehrlich gesagt sehe ich nicht ein, dass ich von meinem geringen Verdienst noch für sein recht kosten intensives Hobby mit aufkomme, wenn ich mir 3 mal überlegen muss ob ich mir ne gute neue Hose kaufen kann

Gemeinsames Konto würde definitiv nach Hinten los gehen....

Hallo,

wie? wenn ihr Eis essen geht, bezahlt er nur sein Eis, u. das von seiner Tochter, und du bezahlt dein Eis und das von EUREM Kind und von deinem Kind? Hab ich das richtig verstanden?

Wer bezahlt den Kindergartenbeitrag?

LG Bigi

Hi

"wie? wenn ihr Eis essen geht, bezahlt er nur sein Eis, u. das von seiner Tochter, und du bezahlt dein Eis und das von EUREM Kind und von deinem Kind? Hab ich das richtig verstanden?
"

DAS hat sich inzwischen zum Glück geändert, nach dem ich noch mal mit ihm gesprochen habe...
Am WE hat er uns sogar alle eingeladen ohne murren#schock

Der Lütte ist bei einer Betriebs eigenen Tagesmutter, da haben wir bisher keine Kosten...

Lg

Ich glaube manche Menschen/Männer haben da irgendwie einfach echt eine verschobene Sicht auf die Dinge.

Du arbeitest in Teilzeit, weil du dich um euer gemeinsames Kind kümmerst. Also entweder du übernimmst ganz gerecht deinen Teil der Kosten oder aber er übernimmt ganz gerecht seinen zeitlichen Anteil an der Kinderbetreuung.

Das ist eigentlich eine ganz simple Rechnung, die jeder nachvollziehen kann.

Wenn sich die Familie einigt, dass die Kinderbetreuung eben überwiegend von einer Person erfolgt, dann muss logischerweise der andere Partner mehr von den Kosten übernehmen.

Zumal es ja in so einer Konstellation bis zur Rente geht und der Ausgleich eigentlich sogar bis dorthin gehen müsste.

Ich würde es ihm einfach so vorrechnen. Und wenn er uneinsichtig ist, dann muss er eben wirklich seinen Anteil an der Kinderbetreuung aufgedrückt bekommen. Das muss dann eben von ihm geregelt werden.