Ex Frau verplant Papa Wochenenden

Hallo ihr lieben, ich habe da mal eine Frage.

Folgende Situation:

Mein Partner ist von seiner Ex getrennt, sie haben zwei gemeinsame Kinder, teilen sich das Sorgerecht und die Kinder sind jedes zweite Wochenende bei uns. Alles läuft eigentlich bestesns aber mein Partner ist aktuell sehr genervt.

Seine Ex Frau verplant die Kinder oft an den Wochenenden, wenn sie eigentlich bei ihrem Papa und mir sind. Sei es Geburtstage, Übernachtungen bei Freunden oder sonst irgendwas. Der Papa selbst wird vorher nicht gefragt, sondern dann einfach nur vor vollendete Tatsachen gestellt. Seit fast einem Jahr geht das nun schon so und er hat ihr mehrfach gesagt dass er das so nicht akzeptieren kann und bitte vorher gefragt werden möchte.

Darf Sie die Kinder einfach so verplanen und muss er das weiterhin so hinnehmen oder kann ihr das untersagt werden?

Hallo,

ihr lasst euch das seit fast 1 Jahr gefallen? Wenn dein Partner Umgang hat, kann sie ihm den nicht wegen soetwas (Geburtstage etc.) einfach untersagen.

Ihr solltet zum Jugendamt gehen, bringt euch das nicht weiter, zum Anwalt.

Nein untersagen tut sie es ja auch nicht, die Kinder sind ja dann trotzdem bei uns. Aber es ist halt oft so, dass eine SMS kommt wo sie dann schreibt "die Jungs sind dann aufm Geburtstag, werden von xy aus der Schule abgeholt und du kannst sie dann um xx Uhr dort und dort abholen.

Naja, dann verplant ja nicht die Mutter die Kinder, sondern die Freunde der Kinder, bzw die Kinder sich selbst.... wie alt sind die Kinder denn?

weitere 20 Kommentare laden

Hallo,

hat dein Partner mit seiner Ex-Frau schon einmal Klartext gesprochen? Also, so richtig mit an den Tisch setzen usw.?
Das würde ich euch nämlich raten.

Sie verplant die Kinder ja auch zu Geburtstagen. Die Termine sucht sie sich ja nicht willkürlich aus. Und die Kinder möchten da sicherlich auch gerne hingehen. Deswegen würde ich solche „Aktivitäten“ nicht verbieten wollen.

Um welche weiteren „Verplanungen“ geht es denn oft noch?

Hallo,

nein das darf sie nicht, außer sie stellt einen alternativen Termin zur Verfügung. Ich arbeite in einer Anwaltskanzlei und rate euch, dass mit einem Rechtsanwalt zu klären.

Viele Grüße und viel Glück!

Sie verplant die Tage ja nicht, sondern die Kinder machen alleine diese Termine aus bzw. werden eingeladen. Was nur wichtig ist, dass der Vater in Kenntnis gesetzt wird, dass sich von der Zeit was verschiebt. Aber verbieten kann er diese Kontakte nicht.

#augen
Es geht um Geburtstagseinladungen der Kinder, die diese wahrnehmen möchten!
Darauf müssen sie sicher nicht verzichten, weil der Vater seine Umgangszeit nicht teilen möchte.

weitere 2 Kommentare laden

OmG! Du hast keine Kinder, oder?

Es kam schon mehrfach die Frage - wie alt sind die Kids denn?
Und dann noch diese Antworten zwecks Jugendamt und Rechtsanwalt???!!!
Hier ist ein MITEINANDER REDEN angesagt.

Meine Große ist 10, die verplant sich wochenends meist selbst, es sei denn ich setze mal einen Riegel vor und sage klar, dass wir an dem und dem Tag etwas mit der Familie machen.

Wenn Geburtstage am Wochenende gefeiert werden, gehen die Kinder da selbstverständlich hin. Was soll der Papa vorher gefragt werden? OB sie da hin dürfen? Will er nicht, dass seine Kinder soziale Kontakte haben?

Ich habe eine Tochter!

Allerdings habe ich nur den Text der Fragestellerin gelesen und nicht was danach geschrieben wurde.

Nach der Reaktion von allen war das ein riesen Fehler...beruhigt euch mal...kann passieren. :P

Natürlich sollen die Kinder auf Geburtstage gehen....ich bin wie schon erwähnt nur von dem Text der FS ausgegangen und der klang so wie so einige Fälle bei uns. Die Frauen wollen die Kinder dann gar nicht mehr rausrücken und verplanen mit absicht!

So ich hoffe ich konnte das Fass nun wieder schließen...

In der Umgangszeit entscheidet der Umgangselternteil, ob und wann die Kinder Verabredungen wahrnehmen können. Nicht der Betreuungselternteil.

Und das hat nichts damit zu tun, den Kindern soziale Kontakte zu verwehren.

LG Küstenkönigin

Hallo dinchen1991,

ob sie es darf oder nicht sei mal dahingestellt.
Ich verstehe, dass euch die Kurzfristigkeit einfach stört und so manche Planungen von euch ins Wasser fallen, da man natürlich nicht der Buhmann ggü. der Kinder sein möchte.

Es würde nur helfen wenn beide Seiten an ihrer Kommunikation arbeiten.
Ihr könntet mit der Mutter vorher besprechen, wenn ihr einen bestimmten Ausflug plant und sie das ggf. mit den Kindern besprechen. Wenn es eine Überraschung werden soll, können so nach Möglichkeit anderweitige Verabredungen, die die Kinder treffen "unterbunden" werden. Ich hoffe du verstehst wie ich das meine.
Wobei auch hier immer der Wunsch der Kinder nach Möglichkeit im Vordergrund stehen sollte.

Mein Ex, seine Frau, unser Kind und ich haben für solche Dinge eine eigene Whatsappgruppe in der solche Sachen besprochen werden.

Vielleicht würde euch das auch helfen?

Wie gesagt ich kann verstehen, dass dein Partner genervt ist. Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden. Und bei Patchwork erst Recht. Vermutlich denkt sich die Mutter nichts dabei und die Kinder wahrscheinlich schon mal gar nicht.

Alles gute für euch! #klee

Hallo
meine Tochter ist auch 10,bald 11. Wir haben kein starres Umgangsprogramm,sondern entscheiden alle zusammen wer was am Wochenende macht. Meine Tochter schreibt oder telefoniert jeden Tag mit ihrem Papa und eigentlich machen die beiden alles untereinander aus. Sie sagt ihm-am Wochenende übernachte ich bei der und der Freundin,da können wir uns nicht sehen(er wohnt etwas weiter weg)Diese starre 2Wochen-Regelung wird ab einem gewissen Alter der Kinder eh nicht mehr funktioniern. Da können wir als Eltern wenig Einfluss drauf nehmen. Älteren Kindern muss man die Besuchswochenenden schmackhaft machen,sonst sind Freunde eh interessanter. Sprecht mit den Jungs schon vorher die Wochenenden ab,dann wird niemand enttäuscht.

ha
ich sag mal so, das soziale leben der kids hört ja nicht auf, wenn se zum vater kommen. vor allem ab einem gewissen alter haben die kinder eben gewisse sozialen kontakte, die eben auch nicht vor dem wochenede halt machen.

sollen sie das alles nur an den wochenenden der mutter machen und auf kindergeburtstage und ähnliches verzichten, weil sie beim vater sind?

ich habe einige alleinerziehende als freunde gehabt über die jahre, und genau das war oft ein problem. dass der elternteil, der nur das wochenende hatte die kinder nur für sich wollte. verständlich aber einfach mal nicht fair dem kind gegenüber.
ich empfand die lösung die eine gute freundn von mir dann vorschlug (bei ihr lebte das kind). statt nur am wochenende,. nahm der vater das kind einmal unter der woche zu sich. meist nur nachmittags bis abends, wenn es passte auch über nacht. oder eben zweimal die woche.
als das kind noch älter wurde, hat es selbst entschieden, wann es sich unter der woche mit papa traf.
das nahm dem druck aus dem gemeinsamen wochenende raus und alle waren entspannter.

das einzige, was ich hier der mutter ankreiden würde, wäre, dass sie euch nicht zeitig genug informiert. steht also ein kindergeburtstag an und es fällt aufs papawochenende, sollte se dem papa gleich bescheid gegen und nicht erst beim abholen.

lg

Also mein Freund hat einen fast 10jahrigen Sohn der auch bei uns lebt. Alle 2 Wochenenden verbringt er bei seiner Mutter.

Wenn er Einladungen bekommt für die Zeit die er bei Mama ist dann muss er das mit Mama absprechen. Die telefonieren dann kurz.

Verabredungen mit Freunden finden meist statt wenn er bei uns ist.

Er will das meist auch so weil er ja so schon wenig Zeit bei Mama ist.
Wenn doch mal der Wunsch kommt dann muss er das mit Mama absprechen.

Wir können nicht die Zeit verplanen die er gar nicht bei uns ist.

So sehen wir das!

Die Zeit bei uns planen WIR mit ihm. Die Zeit bei Mama muss Mama mit ihm planen.

So und nicht anders ist es richtig, aus unserer Sicht.

Bin echt überrascht wie viele Leute hier der Meinung sind die Umgangszeiten mit dem getrennt lebenden Elternteil verplanen zu dürfen.

Geht gar nicht.

Man kann lediglich die Info weitergeben. Entscheiden sollte derjenige bei dem das Kind sein wird.
Ich würde mich beim Jugendamt mal schlau machen. Vielleicht ein gemeinsames Beratungsgespräch in dem solche Dinge geklärt werden.

Ich würde es mir nicht gefallen lassen.

Ich als Fragestellerin bin auch überrascht für wieviele Eltern das verplanen normal ist.

Es geht ja auch nicht darum den Kindern etwas zu verbieten oder Ihnen soziale Kontakte zu verwehren. Natürlich dürfen die Kinder auf Geburtstage und Verabredungen warnehmen wenn sie bei uns sind aber eine gewisse Absprache zwischen beiden Elternteilen oder zwischen den Kindern und ihrem Vater sollte schon vorausgesetzt sein.

weiteren Kommentar laden