Kosten fair teilen

Hallo Zusammen,

meine Freundin und ich haben bis jetzt getrennt gelebt (Sie in Miete und ich in meinem Haus) und sind nun zusammen gezogen und wie kann man die Kosten gerecht für jeden aufteilen.

Ich besitze ein Einfamilienhaus mit 180 m² Wohnflache und es ist abbezahlt.

Meine Freundin bringt Ihren 12 Jährigen Sohn mit der dann eine Woche beim KV ist und
Eine Woche bei uns.

Im Moment ist es so dass ich die ganzen Kosten vom Haus trage(Strom, Wasser usw) und ich
Gebe ihr noch 100 Euro im Monat fürs Essen.

Meine Frage ist nun, wie sollte man die ganzen Kosten am besten gerecht aufteilen, momentan Denke ich ist es so nicht ganz fair?

Gruß

Günter

Im Gegensatz zu den anderen hier verstehe ich dich gut.

Ich hab soviele Einschränkungen durch das Kind meines Partners, und ja, auch deutlich mehr Ausgaben, dass ich es garantiert nicht noch einfach so würde durchfüttern wollen. So gern ich es auch habe, es hat zwei Eltern, und ich arbeite hart für mein Geld und hab es nicht allzu dicke. Da fände ich es wenig lustig, wenn von meinem Geld noch des Kindes Freizeit, Hobbies oder Schulausflüge bezahlt werden würden, und ich dafür meine Hobbies einschränken müsste.

Deswegen würde ich mir an deiner Stelle erst mal überlegen, wozu DU bereit bist. Kostenfrei wohnen? Nebenkosten teilen? Gemeinsames Haushaltskonto anlegen, auf das beide einen fixen, euch fair erscheinenden Betrag einzahlen, für alles, was “gemeinsam“ ist (durchaus auch für Dinge MIT Kind, jedoch ohne Dinge FÜRS Kind)? Wäre jetzt so meine Vorstellung. Ist halt auch echt abhängig von eurer jeweiligen finanziellen Situation.

Warum teilt ihr überhaupt ? Warum gibt es ein mein und dein . Ein Konto alles runter und gut ist

Lg

Warum dein und mein?
Ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen.
Seid mein Partner und ich zusammen leben gibt es kein dein oder mein nur unser.

Hallo.

Wie hier schon geschrieben, verstehe ich auch nicht, dass man immer noch trennen bzw. teilen muss. Man lebt zusammen, wohnt zusammen, isst und schläft zusammen, warum dann die Finanzen trennen. Bei uns geht alles in ein Topf und wird gemeinsam ausgegeben.

LG

ich bin da wohl auch eine ausnahme, wir sind inzwischen seit 4 jahren verheiratet und haben immer noch getrennte konten, zusätzlich ein gemeinsames auf das wir beide einen betrag einzahlen und von dem die Fixkosten abgehen.
und ich sehe auch keinen grund, das zu ändern.
aber jeder wie er will.

mein vorschlag an dich: stellt mal alle Fixkosten auf (Strom, wasser, Telefon, Internet) wirklich alles.
das würde ich 1zu 1 teilen.
fürs essen finde ich das schwieriger, weil eben noch der sohn zwei Wochen im Monat da ist.
entweder auch hier 1zu1 (geht ja nur ca) oder vllt übernimmt sie das komplett und es ist eine art "Miete". schließlich hast du das haus auch mal abbezahlt.
aber das kommt drauf an, ob du das überhaupt willst, wenn nicht dann würde ich es 1zu1 machen.

da es jetzt ein Thema ist, finde ich sollte man es auch so transparent und klar wie möglich regeln.
je besser man das macht, desto weniger wird es auch in der Zukunft wieder ein Thema.

Ich würde die Betriebskosten aufteilen, so dass jeder die Hälfte zahlt.

Oder ihr zahlt jeder einen Betrag x auf ein gemeinsames Konto ein, proportional zu eurem Einkommen und bezahlt davon alle NK. Also du z.B. 400 Euro und sie 250 Euro, du scheinst mehr zu verdienen als sie.

Hallo

Sehe ich ein bisschen anders. Sie wohnt in SEINEM Haus, IHR Kind ist 2 Wochen im Monat da.
Warum sollte er dann mehr zahlen, obwohl sie mehr Kosten verursacht?

Ich verstehe Dich auch gut und diese "alles gemeinsam" Mentalität nicht. Ich bin ebenfalls zu meinem Partner - jetzt Mann - in sein Haus gezogen.

Selbstverständlich NICHT mietfrei - das verstehe ich nämlich auch nicht. Ich habe vorher zur Miete gewohnt, mir gehört das haus nicht, ich erbe das auch nicht, das Haus wird mir nie gehören, ich zahle auch keine Reparaturen am Haus - ergo zahle ich quasi einen nicht geringen Mietanteil für mein Wohnen dort. Habe dafür nichts mit Nebenkosten und Hausreparaturen am Hut. Was mein Mann mit dem Geld macht ist mir im Endeffekt egal. (Er spart es und investiert es am Ende wieder ins Haus).

Für gemeinsame Ausgaben (Lebensmittel etc.) haben wir eine Haushaltskasse, da wird hälftig eingezahlt. Mein Mann verdient wesentlich mehr als ich - dennoch hälftig, weil wir das für gerecht halten. Wir haben uns Ü40 kennengelernt, ich kann doch nix für seinen Lebensweg und er nix für meinen, warum sollte er mehr für mich zahlen müssen, weil ich weniger verdiene?

Wir haben beide eine gleiche Einstellung zum Thema Geld, sehr angenehm. Oft zahlt mein Mann dann größere Anschaffungen selber, oder mal einen Urlaub oder oder oder - weil er sagt, er kann es eben. So hat keiner von uns das Gefühl, über den Tisch gezogen zu werden oder den anderen auszunutzen.

Ich persönlich finde es schon "Wahnsinn", dass Deine Freundin MIT Kind komplett kostenfrei bei Dir wohnt.

Habt ihr bevor ihr zusammengezogen seid nicht darüber gesprochen, wie das aufzuteilen ist? Bei uns war das alles vorher klar, wie wir uns das vorstellen #kratz

Lichtchen

"Ich persönlich finde es schon "Wahnsinn", dass Deine Freundin MIT Kind komplett kostenfrei bei Dir wohnt."

Das habe ich auch gedacht. Sie zieht mit 2 Personen (zumindest jede 2. Woche) bei ihm ein und er soll alles alleine zahlen und ihr außerdem noch Geld für Essen geben? Das kann nicht gerecht sein.

#pro #pro #pro

Da unterschreibe ich jedes Wort.

LG

Hallo,

ich finde es schon mal ungünstig, dass du dir (ihr euch?) erst nach dem Einzug Gedanken über die Kosten macht. Ich glaube herauszulesen, dass du nicht damit einverstanden bist, alles allein zu tragen, und das könnte ich gut verstehen.

Welche Vorstellungen in Sachen Kostenteilung hatte denn deine Partnerin, oder hoffte sie stillschweigend darauf, ausgehalten zu werden? Wessen Idee war der Zusammenzug?

Lösungsvorschlag wäre für mich auch ein gemeinsames Haushaltskonto, wo Kosten für das Haus und Lebensmittel von beiden eingezahlt werden. Mit hälftig wäre sie mehr als gut bedient, da eben auch noch das Kind zum Teil bei euch wohnt. Wenn du sehr viel mehr als sie verdienst, könnte man die Kostenverteilung ja noch etwas anpassen.

Vielleicht wäre auch ein Mietvertrag sinnvoll. Was, wenn es mit euch nicht hält (wünsche ich euch natürlich nicht). Und ihr hättet zumindest in Sachen Mietkosten etwas schriftlich vereinbart. Umgekehrt hätte dadurch auch deine Partnerin etwas mehr Sicherheit.

Viele Grüße

Heike

Hallo Allen und Heike,

danke mal für Eure Rückantworten.

ja der Zusammenzug war dann unser beider Idee und ich habe es echt versäumt am Anfang schon Klarheit zu verschaffen. Dachte mir wenn Sie dann keine Miete mehr zu tragen hat und ja weiß was alles so kostet wird Sie dann schon auf mich zukommen was aber nicht der Fall war.

Habe mir mal die monatlichen Kosten zusammengetragen und lande da jetzt bei ca. 360 Euro denn Strom und Wasser sind durch die zwei einfach hoch gegangen.

Muss auch noch dazu sagen dass ich Frühstück und Mittagessen im Geschäft habe und auch hier nicht die Lebensmittelkosten belaste.

Habe irgendwie das Gefühl weil Sie meint ich habe mehr auf der Seite und verdiene mehr sollte ich das schon alles tragen, mir tut es ja nicht weh. Wenn ich das so betrachte mache ich die ganze Geschichte das nächste mal umgekehrt.

Schade dass hier meine Freundin so denkt und ich das nicht von Anfang geregelt habe.

Grüße Günter

Hallo,

und wie denkst du jetzt, dass es weiter geht? Auf sich beruhen lassen und leise weiter grämen, führt in Kürze zum großen Knall.

Um ein klärendes Gespräch mit den Optionen Beteiligung oder Auszug kommst du wohl nicht herum. Eigentlich sagt man ja Frauen nach, sie erwarten, dass Männer zwischen den Zeilen lesen und Unausgesprochenes verstehen :-p. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel.

"Wenn ich das so betrachte mache ich die ganze Geschichte das nächste mal umgekehrt." Dieser Satz gibt mir zu denken. Versuche erst mal eine Klärung herbeizuführen. Irgendetwas muss dich an dieser Frau ja fasziniert haben, dass ihr zusammengekommen seid. Und wenn du dann feststellst, es war doch nur des Geldes wegen, machst du es beim nächsten Mal anders.

Viele Grüße

Heike

weitere 2 Kommentare laden

Günter, du hast schon viele, auch unterschiedliche Antworten bekommen.

Ich gehöre zu der Fraktion, dass mir es peinlich wäre, wenn mein Freund für mich und meine Kids aufkommen soll.

Leider musst du es ansprechen.

LG

Hallo Zusammen,

ja es sind doch sehr unterschiedliche Meinungen darüber eingegangen und doch sehr interessant für mich.

Ich hätte das von Anfang an gleich ansprechen sollen und Klarheit schaffen! Wenn ich zu meiner Freundin gezogen wäre hätte ich Sie auf alle gefragt wie wir das mit den Kosten regeln wollen damit es für jeden recht ist, das war mein Denken und habe darauf gewartet dass Sie dann selber auf mich zu kommt.

Jetzt wo Sie bei mir wohnt und Sie es schon gewohnt ist wird es schwieriger das jetzt anderst zu wollen bin einfach zu spät dran.

Grüße an Alle

Günter

Nein zu spät ist das nicht. Du kannst ihr sagen, dass deine Kosten in die Höhe gegangen sind durch mehr Personen im Haushalt und dass du gerne mal Kassensturz machen möchtest.

Z. B. könnte man mal für zwei Monate Haushaltsbuch führen.

Ich würde da ganz ehrlich sein und sagen, dass dein subjektiver Eindruck ist, dass es für sie finanziell besser ist und du drauf zahlst. In der Konstellation sollte es aber so sein, dass beide profitieren. Und das ist relativ einfach, indem sie von ihren Mietkosten und Nebenkosten nun nicht 100% einspart, sondern vielleicht nur 60% und die anderen 40% an dich fürs gemeinsame Wirtschaften gehen.

Wir haben zwar kein Haus, aber eine Kostenaufteilung und kein "gemeinsames Geld". Ich sehe auch keinen Grund für dieses 100%ige Verschmelzen, weder mit und gleich gar nicht ohne Ehe.

Du bist nicht ihr Ernährer.

LG Küstenkönigin

Dadurch dass sie bei dir wohn spart sie eine Summe x die sie bisher für die Wohnung ausgegeben hat. Dieses gesparte würde ich fair durch 2 teilen, ein Teil für dich, ein Teil für sie.

Zusätzlich würde ich überlegen wie die Nebenkosten Erhöhung durch 2 Personen mehr sein wird, das muss sie übernehmen.

Essen grob durch 2 teilen, vielleicht sie ein bisschen mehr dadurch dass das Kind 2 Wochen im Monat bei euch ist.

K

Hallo,

ich wohne auch mietfrei bei meinem Freund, er besitzt eine Eigentumswohnung (Geschenk der Eltern).

Ich zahle monatlich die Hälfte der NK an ihn, auch für den Einkauf zahlen wir 50:50.
Bei Reparaturen und Renovierungen teilen wir auch die Kosten 50:50.
Wobei mein Freund öfters mal ein Auge zudrückt und mir sagt, dass er die Kosten übernimmt (er verdient wesentlich mehr als ich, Führungsposition).

Jeder hat sein eigenes Konto, zahlt seine Versicherungen etc.

Wir machen das schon seit Jahren und wollen es so beibehalten.

LG

Hallo Günter.

Du hast ca. 400 Euro im Monat Ausgaben (nur fürs Haus). Wenn man diesen Posten durch 2 teilt, wären das 200 Euro für jeden von euch. Du zahlt noch dazu 100 Euro für Nahrungsmittel. Deshalb fände ich es fair, wenn ihr einen Topf mit "Haushaltsgeld" anlegen würdet, in den du deine 100 Euro und deine Freundin 300 Euro monatlich einzahlt. Wenn das nicht ausreicht, könnt ihr ja noch 1:1 aufstocken (dich hungert ja wahrscheinlich abends und am Wochenende auch und div. Hygieneartikel müssen ja auch gekauft werden).

LG

Ganz einfache Lösung. Ein gemeinsames Konto... jeder zahlt da ein. Auf den eigenem Konto bleiben jeweils ca 100-200 Euro je nachdem wie eure Einkünfte sind und vom Gemeinschaftskonto gehen alle gemeinsamen Kosten runter... Nebenkosten, Telefon, Versicherungen (auch die des einzelnen), Essen etc. Das was ihr auf euren persönlichen Konten liegen habt ist für persönliche Sachen. Sprich wenn z.B. einer von euch raucht... oder ich nähe gerne... davon leiste ich mir meine Stoffe etc. das geht alles nicht vom Gemeinschaftskonto ab.... oder wenn man dem anderen mal was zum Geburtstag schenken will oder einfach so... kommt das doof wenn der andere übers Konto vorher sieht was er da geschenkt bekommt etc.

Ich bin mit meinem Mann seit 2014 zusammen, haben 2 Monate später eine gemeinsame Wohnung gefunden und direkt ein Gemeinschaftskonto angelegt... jeder hat auch sein einges. Warum. Ich wollte nie das es Streit wegen Geld gibt. Seit 2016 sind wir verheiratet und haben eine Sohn... dieses System läuft sehr gut... so hat jeder genau gleich viel für sich selbst und alles was laufende gemeinsame Kosten oder indirekt gemeinsame Kosten darstellt geht über das Gemeinschaftskonto... Geschenke... Leidenschaften, Hobbys etc. werden über das eigene Konto bezahlt. Hat man da nix drauf.. Pech gehabt.