"Schwiegermutter" einschulung bitte meinungen

Hallo,
ich brauche mal ein paar außenstehende meinungen.
kurz die eckdaten:
2 Kids (5 und 6,5 Jahre)
seit 3 jahren vom kv getrennt
seit 2 jahren mit neuem partner zusammen seit fast 1 jahr wohnen wir gemeinsam.
nun ist es so, dass mein aktueller partner früher schonmal eine frau mit kind hatte (er selber hat keine kinder) und dieses kind hat seine eltern wie oma und opa angeshen und war auch oft dort. hatte allerdings zum eigenen vater /omas opas kein dolles verhältnis.
nun ist es bei mir etwas anders.
ich habe mit dem kv zumindest bezüglich der kids ein gutes verhältnis er hat die kids ca 1/3 ich 2/3 im monat aber er ist wirklich zuverlässig und hat die kids gern bei sich. Auch die eltern von ihm kümmern sich immer um die kids. unter anderem haben die kids von meiner seite auch noch oma opa und uroma und uropa.
ich sehe meinen freund in erster linie als partner von mir und nicht als papaersatz und dementsprechend sind meine erwartungen an ihn auch andere als an zb einen kindsvater. er kommt super damit zurecht und wir sind glücklich damit.
nun kommt das aber...seine eltern haben die kids in den 2 jahren wo wir zusammen sind bisher 1 mal gesehen.ich bin zeitlich auch etwas eingespannt und meine eltern sehen die kids auch nur höchstens 1 mal im monat manchmal auch 2/3 monate nicht.
jetzt hatte der große einschulung und wir waren 21 erwachsene (die geschwister meiner mama, meines papas mit familien und meine großeltern. sowie die eltern und geschwister des kindsvaters -> also jetzt nicht noch geschwister der großeltern oder sonst was).
nun hat sich die Mutter meines freundes bei ihm und auch bei seiner chefin und bei seinem vater (also eigentlich bei allen nur bei mir nicht) beschwert, dass sie nicht eingeladen war und dass die 3 personen mehr nicht aufgefallen wären.
Ja damit hat sie durchaus recht aber sie hat kein verhältnis zu den kids und irgendwie gehört sie ja auch nicht zur familie meiner kinder. mal ganz davon abgesehen dass sie niemanden aus meiner familie überhaupt kennt und das dann das erste treffen gewesen wäre.
Ja sie gehört zur familie meines freundes aber ich finde es irgendwie merkwürdig sie deswegen zur einschulung meines kindes einzuladen wo sie niemanden kennt außer mich und ihren sohn und zu der hauptperson (meinem kind) ja gar kein verhältnis hat.
sie wird auch nie ein "oma" für die kids sein denn die kinder haben ihre omas und uromas und damit sind wir tatsächlich ausgelastet.
ich habe beschlossen das thema beim nächsten treffen anzusprechen und würde gern vorher mal eure meinungen dazu hören denn nächstes jahr steht die einschulung meiner tochter an und bisher sehe ich keinen grund sie dazu einzuladen.

und bevor wegen der einschulung ein fass aufgemacht wird ich wohne im osten berlins und hier ist es normal diese groß zu feiern.

danke für meinungen

Warum, glaubst Du, war sie enttäuscht darüber, dass sie nicht eingeladen wurde?

"sie wird auch nie ein "oma" für die kids sein denn die kinder haben ihre omas und uromas und damit sind wir tatsächlich ausgelastet."

Dieser Satz tut mir beim Lesen richtig weh. Das impliziert nämlich, dass Du sie niemals als Familienmitglied gesehen hast und auch nicht vor hast, dies in irgendeiner Form zu ändern.

Liegt vielleicht auch daran, dass ich da völlig anders gestrickt bin, für mich gehören Eltern und Schwester meines Partners jeweils mehr oder weniger auch zur Familie, einfach weil er ein Teil meiner Familie ist.

Vielleicht ist der Satz etwas falsch rüber gekommen. Ich trenne paar und eltern Ebene. Wenn ich feiern würde würde ich sie natürlich einladen denn sie gehört zu meinem freund dazu. Aber sie hat mit meinen kids halt nix am Hut mein freund spielt auch nicht Papa für die kids er ist mein Partner und damit sind wir beide sehr zufrieden so.
Und ich habe auch nie ein treffen mit ihr und den kids abgelehnt und dennoch hat sie sie nur einmal gesehen. Und für die kinder ist es halt nur die Mutter von meinem Freund und da besteht für sie kein familienbezug. Und ja Sie wird immer die mama meines Freundes für die kinder bleiben. Es ist nunmal nicht ihre oma und das hat nix damit zu tun wie ich zu ihr stehe

Aso und warum sie enttäuscht ist kann ich nicht sagen denn obwohl wir uns einmal die Woche sehen hat sie mich nicht angesprochen. Ich hatte sogar im Vorfeld meinen freund gefragt und er hat gesagt er denkt es sei ok für sie wenn ich sie nicht einlade aus eben den gründen dass sie kein Bezug zu meinen kids hat

weiteren Kommentar laden

Hi,
ich hätte sie eingeladen, dann hätten sie absagen können, oder nicht.

Auch wenn sie die Kids erst 1-2 x gesehen hat, wäre das ne Gelegenheit gewesen, mal alle an den Tisch zu bekommen, und dann hätte sich jeder mal gesehen.

Männer dazu befragen, ist oft sinnlos.

Und 3 Satz Großeltern + Urgroßeltern, können bei der Masse an Ferien und Schulfrei, schon ein Segen sein. Deswegen Kontakt fördern und nicht einschlafen lassen, auch wenn er nicht der Papa ist, er wohnt mit Ihnen ja unter einem Dach, und wird auch sein Teil dazu beitragen. Auch wenn es nicht unbedingt Erziehung ist, aber manche Eigenarten färben ab. Ob Verwandt oder nicht.

Rede in Ruhe mal mit Ihr, kannst ja sagen, ihr Sohn hat es nicht für so wichtig erkoren und dann sehen was kommt.

Gruß Claudia

Also das mit wieviel "Großeltern sinnvoll" sein können ist für mich absolut kein Grund denn ich betreue die kids in Ferien grundsätzlich selbst da ich dort auch frei habe.
Und sie würden auch niemals in der wohnung meiner Schwiegereltern sich länger aufhalten oder gar schlafen. Sie sind beide starke Raucher rauchen in der wohnung in jedem Zimmer und nehmen keine Rücksicht auf kids. Und ja da bin ich pingelig zumal die kleine ewig mit der Lunge zu tun hatte.
Zumal ich kaum schaffe meinen Eltern und Großeltern mit besuchen gerecht zu werden und ich nicht das Gefühl habe das großes Interesse auf der Seite der Eltern meines Freundes besteht...
Und ich dachte für mich dass eine Familienzusammenführung (unsere Familien sind sehr sehr gegensätzlich) nicht unbedingt auf der Feier von Junior sein muss.
Und ja ich werde es definitiv ansprechen obwohl ich eigentlich der Meinung bin sie sollte ihren Mund mir gegenüber einfach mal aufmachen und sich nicht bei allen anderen auslassen...

Weder erfuhr man aus dem Eröffnungsthread das sie Kettenraucher sind, noch sonst was.

98% der Bekannten und Freunde, und ich, brauchen Großeltern Unterstützung in den Ferien. Ich kenne jetzt 1 Lehrerin, und die hat 2 Gróßelternpaare und 2 alte Tantchen, die sich um die 2 Jungs fast schlagen, um sie zu betreuen. Die meisten hier, haben junge Großeltern, die auch noch arbeiten gehen, oder so alte wie wir, fast 80, die froh sind, wenn die Kids nach dem aufstehen, dort hin essen gehen können.

Wenn es Dir doch so egal ist, ob es sie gibt oder nicht, dann klär es doch einfach und möglichst bald, bevor es sich vielleicht hochschaukelt und nachher noch jemand beleidigt ist.

weiteren Kommentar laden

Hallo, nein, ich hätte sie auch nicht eingeladen. Wenn ich mir vorstelle, meine Mutter wäre bei der Einschulung von der Tochter meines Freundes gewesen-eher komisch. Die beiden haben eher weniger zu tun. Und es besteht einfach keine Beziehung. Ich finde man kann es auch übertreiben. Aber vielleicht ist sie einfach sehr interessiert auch guten Kontakt zu Deinem Kindern zu haben?

Hallo,
wenn sie daran interessiert wäre dann hätte sie doch mal nachgefragt was sie treiben oder ob sie mal rum kommen kann etc..ich sehe sie einmal die woche da mein freund mit ihr da immer karten spielt wenn die kinder beim papa sind. da wäre es ja ein leichtes mal zu sagen hey hab die kids schon ne weile nicht gesehen (das einzige treffen ging von mir aus und ist inzwischen über 1 jahr her)..

Ich hätte sie auch nicht eingeladen.

Es ist so schade und traurig, wie wenig Empathie du offensichtlich für diese Frau hegst.

Das kann auch als Patchworkangehörige so schön sein, wenn alle zusammen kommen.

Ich wurde selbstverstänlich als angeheiratete Frau am Wochenende zur Taufe des Enkels meines Mannes eingeladen. Ich hab genetisch null komma nix mit diesem Kind zu tun und sehe es auch nicht so oft. Seit seiner Geburt, gerade 2 mal, da er leider weiter weg wohnt.

Wir waren ein bunter Haufen von leiblichen und nicht leiblichen Großeltern. Der kleine Schatz hat ein Großelternpaar in klassischer Familiensituation und zwei Großelternpaare, mit einem Stiefgroßelternteil. Und wir alle lieben dieses Kind und haben alle miteinander ein sehr entspanntes Verhältnis und haben bereits mehrere Feiern alle miteinander absolviert.

Obendrein existieren noch 3 Urgroßeltern.

Das Kind ist gesegnet mit vielen Menschen, die immer für ihn da sein werden. Ich wette, dem Kind wird es schnurzegal sein irgendwann, ob wir blutsverwandt sind oder nicht.

Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich so vorbehaltlos in diese Familie aufgenommen wurde und ich bin stolze Stiefoma.

Schade, dass du diesen Mehrwert für deine Kinder offenbar nicht erkennst.

Moin,
ich hätte sie auch eingeladen und kann ihre Meinung dazu durchaus verstehen, sie gehört zu deinem neuen Partner und somit zu Euch, selbst wenn es bis jetzt noch nicht perfekt gelaufen ist ....wer weiss vielleicht wäre es für alle ein toller Tag geworden, vielleicht hätte sie sich gefreut alle kennenzulernen und ein teil davon zu sein und auch zu werden.
Ihr Sohn war ja da und ich verstehe das sie sich ausgeschlossen fühlen und finde es Schade, wäre eine gute Gelegenheit gewesen.
LG

Zum Thema Patchworkfamilie gehört nunmal, dass Feiern groß werden und das man viel Koordinieren muss/ausgelastet ist. Ich finde es auch schade, dass Du Sie so kategorisch ausschließt. Kann ein Kind zuviele Omas haben? Ich denke nein. Mein Sohn hat auch 5 Omas: eine leibliche schon verstorben, eine leibliche, eine Stiefoma, eine Ex-Stiefoma, eine Ex-Stiefuroma und eine Uroma. Natürlich sind die Beziehungen unterschiedlich intensiv, aber ausschliessen würde ich per se keine.
Wir feiern hier auch fast alles als Ganztagesfeier, einerseits, damit sich zeitlich aus dem Weg gehen kann, wer das will und zum anderen, weil wir nicht soviel Platz wie Familie und Freunde haben #rofl

Hallo!

OK, warum lädst Du Dann Deinen Partner zur Einschulung Deiner Kids ein? Er ist nur Dein Partner, kein Papa, kein Papaersatz. Was haben Deine Kinder mit Deinem Partner zu tun?

Ich würde nicht so ein Gewese machen und die beiden einladen. Schließlich wird im großen Kreis mit 21 Leuten gefeiert, wovon Deine Kinder mit genau Dir, Deinen Eltern und den KV-Eltern (also eigentlich 5 Erwachsenen!) was zu tun haben. Oder treffen sie die Schwester Deiner Mutter öfters? Und was haben die Kids eigentlich mit dem derzeitigen Partner der Schwester Deiner Mutter zu tun?

Man kann alles so oder so sehen ... und wenn es ein ehrliches Anliegen der Eltern Deines Partners sind, wo tut es Dir weh, die einzuladen. Sie wissen doch, dass sie niemanden außer Dich, ihren Sohn und Deine Kinder kennen auf der Feier. Ich denke der seelische Schaden ist größer sie nicht einzuladen als sie einzuladen.
Das Einzige was mich dazu bewegen würde die aktiv auszuladen, wäre das Wissen, dass sie sich ggf. selber in Szene setzen, die Feier tendenziell sprengen, etc.

LG, I.

Hallo,
der Unterschied zu den eingeladenen Personen liegt darin, dass die Kinder zu den eingeladenen Personen eine Beziehung haben womit ich nicht Blutsbeziehung meine sondern dass sie sie regelemäßig sehen, wissen wer sie sind usw.
ich habe auch nicht meine komplette familie oder die vom kv eingeladen, da es auch dort leute gibt, die keine beziehung zu den kids haben (sonst wären wir rein nur familie locker 50 leute gewesen).
Aus meiner sicht besteht kein wirkliches interesse an der teilnahme denn dann hätten sie mich ja spätestens danach einfach mal agesprochen (oder zuvor schon denn sie wussten ja bescheid).
Und ja sie sind sehr gegensätzlich zu meiner familie (meine familie sehr spießig und eher gediegen, seine eltern sehr extrovertiert) deswegen halte ich es nicht für besonders clever dass treffen im großen rahmen zu machen mal davon abgesehen dass es für meine familie schon nicht einfach ist mit meinem ex an einem tisch (die trennung war alles andere als nett)
ich denke es ist lediglich gekränkte eitelkeit und bisher gibt es ihrer seits auch null bemühungen die kids kennen zu lernen. das einzige treffen wurde bisher von mir initiiert.
hätte ich das gefühl ihnen würde es tatsächlich um die kids gehen wäre es vielleicht nochmal anders

Dein Partner wird ja auch nie Vaterersatz für deine Kinder sein, aber eben für deine Kinder da sein. Genauso wird die Oma nie "richtige" Oma, aber eine Rolle spielen könnte sie auch.

Es gibt Leute die sehen Oma und Opa nur ein- oder zweimal im Jahr, das Kind meiner Freundin alle 2 Jahre. Dennoch sind es Oma und Opa. Also hat der Zeitaufwand nicht unbedingt was damit zu tun.

Und ja, drei Personen mehr wären auch nicht aufgefallen. Selbst wenn sie niemanden kannten, sie kennen sich und es wäre eine Chance zum kennenlernen gewesen.
Dein Sohn hat sicher auch nicht zu all den Geschwistern deiner Eltern groß Bezug. Sie waren dennoch da.

Ich kann deine Schwiegermutter in sie verstehen.

Doch es waren lediglich die Geschwister /verwandten eingeladen zu denen mein Sohn ein bezug hatte. Die anderen waren ebenfalls nicht eingeladen denn sonst wären wir locker 15 Leute mehr gewesen.

Es ist völlig egal, was wir denken. Also die Meinung der User hier.
Ich habe mir das gerade mal alles durchgelesen, und zu jedem der gegen deine Meinung ist meinst du du müsstest dich rechtfertigen.

Wenn du doch scheinbar davon überzeugt bist alles richtig gemacht zu haben ist das doch prima. Dann lass deine Schwiegermutter reden und gut ist. Du darfst dich dann nur nie beschweren wenn euer beider Verhältnis mal eiskalt wird. Und ich kann aus Erfahrung sagen, dass es nicht schön ist und alles sehr verkompliziert, wenn man mit der Mutter des Partners nicht auskommt.

weiteren Kommentar laden

Ich kann einerseits verstehen, warum du sie nicht eingeladen hast, weil sie keinen wirklichen Bezug zu deinem Kind haben und auch keine richtige Beziehung zu ihm aufgebaut haben. Andererseits kann ich ihre Enttäuschung verstehen, denn du und deine Kinder leben mit deinem Partner zusammen, du bist seine Freundin und daher sehen seine Eltern dich vielleicht als Teil ihrer Familie und da deine Kinder zu dir gehören, zählen sie sie vielleicht auch dazu.

Ich kann verstehen, dass du nur Leute einladen wolltest, mit denen dein Kind eine Bindung hat. Und dass du nicht wolltest, dass sich alle bei der Einschulung kennen lernen, dafür hätte ich den Einschulungstag auch nicht gewählt, weil es der große Tag des Kindes ist. Wie du es bereits gesagt hast, ich würde mit den Eltern deines Partners reden, wie sie sich die Beziehung zu deinen Kindern vorstellen, weil bis jetzt, wie du geschrieben hast, nichts von ihrer Seite kam diesbezüglich. Im Endeffekt hilft nur reden.

Es sind deine Kinder, also entscheidest du, bzw. deine Kinder wer eingeladen wird. Wenn so wenig Kontakt besteht, finde ich es jedenfalls okay, sie nicht einzuladen. Ich finde es auch okay, das Thema nochmal anzusprechen, ihr also zu sagen, "Schwiegermama, ich habe gehört, du warst sehr enttäuscht nicht zur Einschulung von XY eingeladen zu werden". Je nachdem was sie dann sagt, kannst du erklären, dass es eben seine Feier war und sie dafür einfach bisher zu wenig Kontakt mit deinen Kindern hatte.

Also dass meine Eltern bei der Einschulung meines BK dabei gewesen wäre finde ich ähnlich utoptisch... Ich sehe es also auch eher so, dass nicht immer alle dabei sein müssen. Es gibt zwei Eltern mit neuen Partner und die Großeltern und Geschwister. Das reicht völlig aus. Klar, wenn es ein supergutes Verhältnis wäre zwischen den Kindern und "Stiefgroßeltern" wäre das was anderes. Wenn man sich aber so sonst nur ab und zu sieht, reicht das völlig aus. Auch die Eltern von dem neuen Partner der KiMu waren übrigens NICHT zur Einschulung...nur mal so.

LG Dastern.

Ich verstehe dieses Riesentheater um die Einschulung garnicht. Früher waren Eltern und Geschwister da und vielleicht noch die Großeltern. Bei solchen riesigen Feiern gehen die Kinder total unter. Und ja: zwei Personen mehr können ein Kind überfordern.

Und da noch die Familie des Vaters des Kindes anwesend war finde ich unbekannte Bonusgroßeltern einfach ein paar Menschen zu viel.

Also: meiner Meinung nach alles richtig gemacht.