Trennung wegen Kindern

Hallo ihr Lieben,
Eigentlich bin ich vor 5 Jahren hier ins Forum wegen Kunderwunsch gekommen.
Jetzt steht meine Ehe wegen meiner Kinder vor dem aus.
Meine Jungs sind 16 und 18 Jahre alt und leben mit meinem Mann und mit zusammen. Sie gehen beide noch zur Schule.
Der Sohn meines Mannes lebt bei seiner Mutter.
Ewiger Streitpunkt ist, dass meine Jungs zu wenig im Haus helfen und nicht mal ihre Zimmer aufräumen.
Mein Mann droht mir seit einiger Zeit immer wieder mit Trennung und heute nach einem großen Streit hat er meinen Jungs gesagt, dass er ausziehen will.
Ich weiß nicht, was ich machen soll.
Hat von euch einer Erfahrung!
LG
Wiebke

Hallo,

für Deinen Mann ist die Situation doch klar. Die Situation ist für ihn nicht mehr tragbar und daher zieht er aus.

Das ist an sich ein sehr vernünftiger Gedanke - wenn er das nicht den Kindern gesagt hätte #aerger.

Immerhin ist das eine Paarsache zwischen euch. So ein Verhalten finde ich unmöglich. Ich würde ihn auch ziehen lassen (und zwar zeitig), bevor ich das Verhältnis zu meinen Kindern beeinträchtige.

Ich wünsch Dir alles Gute.

LG

Hallole ,

Kindder dürfen nieeee ein Streitpunkt zwischen Stiefeltern sein . Das sollte man von vornherin klären .
Ist bei euch aber zu spät und nun bist du als Mutter gefragt . Du darfst kein Blatt Papier zwischen dich und deinen Mann lassen , wenn du ihn noch liebst .
Ein eindeutiges Zeichen wäre , deinen Jungs klarmachen ohne wenn und aber , daß sie auch Pflichten haben in euerem Haushalt und nicht nur Rechte.
Wenn sie nicht helfen wollen und nicht mal ihre Zimmer aufräumen können , dann gibt es genug Maßnahmen sie dazu zu zwingen .
Du kennst deine Jungen am Besten , wo es am Meisten weh tut , wenn sie darauf verzichten müssen .

Wenn dir allerdings nichts mehr an deinem Mann liegt , ist die Sache ja eindeutig .

Ich muß dir von mir sagen , und ich bin seit 1989 verheiratet , daß bei uns immer zur Position stand , wir beide sind die wichtigsten Personen und alles andere herum muß sich anpassen .

Ich habe meinen Sohn aus dem Haus geschmissen , als er meinen Mann verbal angegriffen hat , habe jeglichen Kontakt abgebrochen .

Wo kämen wir denn hin , wenn kein Respeckt mehr für die Eltern da sind .

Das soll wohl an die TE ;-).

weitere 6 Kommentare laden

Hallo,
ich würde eigentlich immer erstmal von drastischen Maßnahmen (= Mann oder Jungs vor die Tür setzen) absehen.
Eine Ehe ist etwas Wertvolles und Kinder sind es auch. Man hat nur dieses eine Leben und sollte es möglichst glücklich bestreiten (dürfen). Den Mann rauswerfen, um deine Beziehung zu deinen Jungs nicht zu gefährden, halte ich nicht für sinnvoll..denn würde sich das glücklich machen..? Die fast erwachsenen Jungs wie kleine Kinder zu gängeln, ist aber irgendwie (in meinen Augen) auch nicht der Weg.
Bevor man aber - evtl durch Hilfe von außen - die Situation zu retten versucht, dann muss sie auch zu retten sein. Falls dein Mann innerlich schon abgeschlossen hat, dann zögert jede mögliche Therapie das Ende der Ehe nur hinaus. Wenn er in der Ehe nichts mehr sieht, dann ist da nichts mehr zu tun.
Das solltest du zuallererst von ihm in Erfahrung bringen.
Wenn er aber an der Ehe festhalten möchte und nur in der gesamten Situation unzufrieden ist, dann müsst ihr das gemeinsam zu ändern versuchen. Und ich glaube wirklich, dass das am besten mit einem Familientherapeuten klappen wird..denn als Paar - eh schon Unzufriedenheit von beiden Seiten - schaukeln sich Gespräche schnell hoch.

Wer macht was bei euch im Haushalt..? Du alleine? Dann hat er sich einfach nicht darüber zu ärgern, dass die Jungs im Haus zu wenig tun, denn dann betrifft es ihn nicht. Wobei natürlich eine gewisse Selbstständigkeit nur gut für die beiden sein kann. Teilt ihr euch den Haushalt, dann ist sein Ärger berechtigt. Er geht arbeiten, hilft seinen Teil im Haus mit und die beiden Schüler lassen sich bedienen. Das würde mich (selber auch Stiefmama) auch bei meiner eigenen Tochter ärgern.
Kleine Aufgaben, wie mal durchsaugen oder Brötchen holen usw müssen einfach selbstverständlich sein.
Die eigenen Zimmer sind so eine Sache. Einmal im Monat erwarte ich von meinen Stiefsöhnen, dass sie ihre Zimmer blitzeblank räumen, damit ich dann saugen und wischen kann. Sie sind noch nicht alt genug (14 und 11), um ihre Räume selber vernünftig zu reinigen. Würde ich das Putzen nicht selber übernehmen, dann bräuchten sie von mir aus gar nicht aufräumen. Sind doch deren Zimmer und wenn sie sich in der Unordnung wohlfühlen..?
Ich würde allerdings nicht dulden, dass die Räume schmutzig bleiben..wenn Staub und Dreck sich in die übrige Wohnung ausbreitet..wenn sie dort Schimmel züchten..wenn es dort riecht..usw.
Unordnung - ok. Aber Dreck muss regelmäßig weg, dafür sind Haus und Einrichtung zu teuer und die Kinder sollen gesund bleiben.
Wenn sie also ihre Zimmer nicht aufräumen wollen - ist doch ganz egal! Aber ihre Räume putzen müssen sie!
Und wenn sie im gemeinsamen Haushalt nicht helfen wollen - und auf eure Bitte hin sich nichts tut - dann helft ihr eben auch nicht mehr. Die Jungs irgendwo hinfahren? Nein wieso? Ihnen die Lieblingsmahlzeiten zubereiten? Können sie doch selber! Für sie einkaufen? Hier habt ihr Geld, setzt euch aufs Rad!

In einer Familie muss JEDER - sofern er alt und gesund genug ist - seinen Beitrag leisten.
In der Hinsicht verstehe ich deinen Mann. Was allerdings nicht geht, das ist emotionale Erpressung. "Wenn deine Söhne dies und jenes tun oder nicht tun, verlasse ich dich." Das ist der falsche Weg. Allerdings muss ihm das wahrscheinlich jemand vom Fach vermitteln.
Viel Erfolg!

Vielen Dank für deine Nachricht.
Die Idee mit dem Therapeuten finde ich sehr gut.
Es ist nicht so, dass die Jungs nichts machen. Sie kümmern sich um ihre Wäsche und das gesamte Geschirr. Die dreckige Wäsche liegt leider immer im Zimmer rum, bevor sie in die Waschmaschine wandert und die Schulsachen liegen im Zimmer verstreut bis sie gebraucht werden. Aber es ist nicht besonders dreckig und Lebensmittel u. ä. liegen auch nicht rum.
Ich würde meinen Mann auch nicht bitten zu gehen.
Für mich sieht es so aus, als hätten wir die Probleme seit 2 Wochen, seit ich nach einer Fuß OP das Bett hüte.
Mein Mann sagt, das Problem besteht schon länger.
Liebe Grüße Wiebke

Das hört sich für mich nach zwei ganz normalen Jungs an, die eigentlich alles richtig machen oder vielmehr so, wie Jungs es in dem Alter nun mal tun.
Klamotten im Zimmer..? Schulsachen..? Eigentlich gar nicht erwähnenswürdig.
Ich denke auch, dass die Gedanken bei deinem Mann schon länger als 2 Wochen schwelen aber dass er es wahrscheinlich noch massiver wahrnimmt weil du ja durch die OP im Haushalt ausfällst.
Ich glaube nicht, dass deine Kinder irgendetwas anders machen könnten oder sollten oder dass du dich irgendwo falsch verhältst.
Für mich als Außenstehende, die euch nicht kennt und nur gelesen hat, wirkt es so, als säße das eigentliche Problem tiefer oder woanders..und mit dem angeblichen Zorn auf die angebliche Faulheit der Jungs trägt er das nach außen.
Denn einen Grund sich zu beschweren hat er da meiner Meinung nach nicht. Schule geht vor und ist zu werten wie eine Arbeitsstelle, anstrengend und kostet Zeit, wenn man etwas erreichen möchte.
Kleinere Aufgaben im Haushalt sind zusätzlich völlig legitim aber 2 bis 3 Std am Tag würde dein Mann neben seinem Job mit Sicherheit auch nicht heimwerkeln.
Ohne deinen Mann zu kennen könnte ich mir folgende Szenarien vorstellen:
Du schriebst etwas von Kinderwunsch..und da deine Kinder im Teenager-Alter sind, hat das wohl nicht geklappt..? Evtl liegt da die Ursache für seine massive Unzufriedenheit.
Oder dass deine Söhne bei euch im Haus leben, seiner aber nicht.
Oder generell eifersüchtig auf deine Kinder und deren Stellung bei dir, im Gegensatz zu seiner Stellung bei dir..gerade Männer sind eher mal die Eifersüchtigen in einer Patchworkfamilie, häufiger als Frauen.
Was auch immer ihn daran hindert, deine Söhne mit den "richtigen Augen" zu sehen, du wirst da alleine wahrscheinlich gar nichts dran aussetzen können..
Vielleicht weiß er das selber nicht mal so richtig.
Eine Familienberatung scheint mir unausweichlich..
Viel Erfolg!

weiteren Kommentar laden

"Ewiger Streitpunkt ist, dass meine Jungs zu wenig im Haus helfen und nicht mal ihre Zimmer aufräumen." Und du selbst hast das so zugelassen? Die beiden sind jetzt 16 und 18 jahre lat und nicht in der Lage ihre Zimmer sauber und ordentlich zu halten? Und da wunderst du dich noch?

Offensichtlich geht das ganze schon länger so. Warum tust du nichts dagegen? Röumst du deinen Kindern auch mit 30 noch alles hinterher? Sicherlich hätte dein Mann nicht vor den Kindern sagen sollen, aber wenn du mehr zu deinen Kindern als zu ihm stehst, was bis zu einem gewissen Punkt jede Mutter machen würde, dann würde ich mir als Mann auch blöd vorkommen. Und es ist ja nicht so, als hättest du nicht gewußt was auf dich zu kommt, oder?

Vielen Dank für deine Nachricht.
Es ist nicht so, dass die Jungs nichts tun. Ich bin jedoch zufrieden, wenn sie sich um ihre Schule, ihre Wäsche und unser Geschirr kümmern. Wie ihre Zimmer aussehen ist mir egal. Es ist nicht so, dass sie im Dreck umkommen.
Mein Mann hätte am liebsten, dass sie täglich 2-3 Stunden helfen und das finde ich übertrieben.

Liebe Grüße Wiebke

Ich habe ebenfalls Kinder in dem Alter. Deren Zimmer sind selten ordentlich und aufgeräumt, nur wenn ich es wiederholte Male verlange oder beim Aufräumen helfe. Aber sie helfen im restlichen Haushalt wirklich viel, kochen, einkaufen, Wäsche, Haustierbetreuung. Eins schliesst das andere nicht aus.

Bist du überzeugt, dass es hier wirklich um Ordnung, Helfen, etc. geht, oder liegt das Problem deiner Meinung nach tiefer, bzw. woanders?

Vielen Dank für deine Nachricht.
Jetzt länger ich nachdenke, desto deutlicher wird es. Einige Sorgen holen uns wohl langsam ein.
Liebe Grüße Wiebke

Hallo

ich habe jetzt alle deine Antworten gelesen.
Bei mir ist der Eindruck entstanden, dein Mann schiebt die Unordentlichkeit deiner Söhne vor, um die Ehe zu beenden.
Auch mit deiner Krankheit scheint er nicht zurecht zu kommen.
Ich halte das nicht für fair und wüßte meine Söhne vor einem ehe müden Mann zu schützen.


L.G.

Hallo,
Vielen Dank für deine Nachricht.
Es ist toll wie du von außen den Punkt triffst.
Mir kommen hier beim Lesen und Schreiben immer mehr die Gedanken der Fehlgeburt, der Rückschläge im Kinderwunsch u. v. m. in den Sinn.
Vielen Dank
Liebe Grüße Wiebke

Hallo Wiebke,

die Drohungen deines Mannes, die an dich gerichtet waren, hätten mich - nachdem, was du schreibst - verwundert und ich hätte ihm wohl deutlich gemacht, dass ich solche Ankündigungen ernst nehme. Ich hätte gefragt, wie die Trennung aussehen würde (wer wohnt wo, sieht wann die Kinder, zahlt wie viel) und dann ergebnisoffen gefragt, ob das alles wirklich so laufen soll oder die Situation nicht vielleicht anders geklärt werden könnte. Ich hätte auch viel Energie investieren wollen, um die Situation zu entschärfen.

Nun ist er jedoch einen erheblichen Schritt weitergegangen. Er hat die Kinder mit reingezogen. Das wäre für mich der Punkt, an dem die Sache entschieden ist. Ich würde nun Druck machen, dass er dann auch wirklich geht. Wann genau zieht er um? Wo wohnt er bis dahin? Wie sieht die Aufteilung eures Besitzes aus? Wie geht's mit den Kindern weiter?

Wenn er DANN deutlich macht, das sei ja alles nicht so gemeint gewesen, würde ich vielleicht(!) über ein Therapieangebot nachdenken als allerletzte Chance.

Jemanden mit so einer Drohung unter Druck zu setzen (dich und die Kinder) ist ein absolutes No-Go, wenn es nur daher gesagt ist. Familien sind da, um einen sicheren Rückzugsort zu schaffen - einen sicheren Hafen. Wenn das nicht mehr gegeben ist, was bleibt dann noch? Gewohnheit?

Alles Liebe für dich und deine Kinder <3

Vielen Dank für deine offenen Worte.
Ich bin immer noch geschockt von der Mitteilung vor den Jungs.
Eine Trennung vorstellen kann ich mir überhaupt nicht.
Es hat sich alles so richtig angefühlt und jetzt soll alles vorbei sein?
Im Moment weiß ich nicht mehr, was ich eigentlich möchte.
Ich bin wie gelähmt.
Liebe Grüße Wiebke

Hätte dein Mann nicht die Kinder mit reingezogen, würde ich anders denken. So aber würde ich ihn ziehen lassen.

Was du von deinen Jungs beschreibst, hört sich ganz normal und im Rahmen an.

Dein Mann wirkt gefrustet, aus welchem Grund auch immer. Job, Hausarbeit - das alles wird eine Rolle spielen. Das gibt ihm aber nicht das Recht, einen Auszug anzukündigen, wenn er es nicht so meint. Also einfach nur, um euch zu manipulieren, damit ihr euch in Zukunft so verhaltet, wie er es wünscht. Diese Ankündigung hat eure Familie mit Sicherheit bis in ihre Grundmauern erschüttert und ich empfinde sie als unfair. Er hätte das mit dir alleine zunächst besprechen sollen und auch nicht, wenn du hilflos nach einer Fuss-OP da liegst (oder sitzt).

Hätte er sich nur dir alleine gegenüber geäussert, hätte ich, wie schon geschrieben,mehr Verständnis und würde auch versuchen, die Situation zu retten mit einer Familientherapie z.B. So aber,wie er es gemacht hat, geht das gar nicht und ich würde ihn ziehen lassen,wenn das sein Wunsch ist. Und nicht hinter ihm her rennen und deine Kinder rausschmeissen, wie jemand hier geraten hat.

Zum Glück bist du der Hauptverdiener!

Hallo,
Vielen Dank für deine Nachricht.
Meine Jungs rausschmeißen kommt auf keinen Fall in Frage.
Alles andere kann diskutiert werden.
Ansonsten weiß ich im Moment nicht weiter.
Ich habe ihm eine Paartherapie vorgeschlagen und er hat zugestimmt. Offen ist, wer sich kümmert. Ich bin es derzeit nicht.
Durch die Ankündigung vor den Jungs bin ich absolut verwirrt.
Ich dachte bisher, es würde alles so gut passen und wir ticken gleich.
Jetzt bin ich mir nicht mehr sicher und habe das absolute Vertrauen verloren.
Liebe Grüße Wiebke

Hm..ich finde das jetzt gar nicht so dramatisch, dass er sich vor euch alle drei gesetzt hat, um seinen Auszug anzukündigen. Schlimm hätte ich es gefunden, wenn er vor seinen Söhnen formuliert hätte, dass er wegen ihnen oder ihrer Unordnung ausziehen würde..so hast du das aber nicht geschrieben und daher gehe ich jetzt mal davon aus, dass dem nicht so war..?
Das wäre auch für mich zu viel des "Guten" und könnte den beiden einen ganz schönen Knacks verpassen (im Sinne von: wir sind Schuld, dass Mama verlassen worden ist).
Das ginge gar nicht und da müsstest du deutlich Stellung beziehen und ihm vermitteln, dass da eine Grenze überschritten wurde.
Aber wenn er in der Richtung nichts gesagt hat, dann sehe ich da jetzt nicht so ein "Verbrechen". Niemand ist unfehlbar und da ist jemanden einfach der Kragen geplatzt. Evtl kann er das sogar nutzen, indem er mit seinen Söhnen einen Neuanfang einleitet..nach dem Motto: "ihr habt ja mitbekommen, dass ich neulich etwas außer mir war..natürlich möchte ich eigentlich nicht ausziehen aber zufrieden bin ich auch nicht. Es liegt eigentlich auch nicht an euch dreien, sondern ich stehe mir derzeit wegen ...... selber Inn Weg..". So oder so ähnlich.
Dass er nach so einer Aussage (Auszug) nicht mehr vor die Familie treten kann, ohne das Gesagte anzusprechen, ist doch sowieso klar..gerade wenn er nun doch erstmal bleibt. Er stünde ja da wie ein Hampelmann..😬

weitere 4 Kommentare laden

Hey,
Ich habe mir jetzt wirklich alle Beiträge und antworten durchgelesen und bin echt schockiert.
Ich würde meinen Mann an deiner Stelle hochkant raus schmeißen.
Seine Sachen könnte er gepackt mitnehmen.
Jemand der meine Kinder so behandelt, jemand der sich so abwertend äußert meint das die dich ausziehen können würde ich nicht mehr in meinem Leben haben wollen.

Vielleicht versucht er damit zu erzwingen das du dich einzig und allein um dich kümmerst.
Ich würde ihm da gehörig Gegenwind in die Segel blasen.

Wir sind auch Patchwork.
Mein Freund trägt viele Probleme aus seiner eigenen Kindheit in sich.
Sein Vater hat sich nie für ihn interessiert, nur wenn er selbst das gemacht hat was sein Vater tat.
Das er genau das gleiche teilweise bei meinem Sohn versucht sieht er selbst nicht.
Aber wir arbeiten daran.
Ich Rede mit ihm und er gibt sich mühe darauf zu achten.

Aber so wie dein Mann jetzt klingt sieht es bei ihm kein Stück danach aus.

Vielleicht braucht er es erstmal das ihr auf Abstand geht und vielleicht kann euch eine paartherapie wirklich helfen.

Alle Liebe Janina mit logan 9 an der Hand und krümelchen 28+1

Hallo, vielen Dank für deine Nachricht.
Im Moment ist Funkstille.
Mein Mann ist auf Geschäftsreise und meine Jungs kümmern sich lieb um mich.
Ich warte ab was das lange Wochenende bringt.
Liebe Grüße Wiebke

Hallo,

also nach Durchlesen aller Antworten... wir reden hier nicht mehr von "Kindern", die Söhne sind 16 und 18 (!!!) und müssen nicht in Watte gepackt werden (meine Meinung). Ich glaube aber auch nicht, dass die Unordentlichkeit alleiniger Grund des bevorstehenden Auszuges ist, alleine, weil Männer oftmals Unordnung gar nicht so wahrnehmen (gibt natürlich Ausnahmen).
Warum sollte also der Mann und soziale Vater NICHT zwei fast erwachsenen Menschen seine Entscheidung mitteilen, wenn er nun genau mit ihnen Probleme hat ?

Hallo,
Vielen Dank für deine Nachricht.
Es geht hier nicht von "in Watte packen" aber wenn ich eine solche Entscheidung mitteilen würde, müssten darauf Konsequenzen folgen.
Im Moment sieht es so aus, dass es eine Drohung ohne Folgen ist.
Ich bin mir noch nicht sicher, was ich wirklich möchte. Einerseits möchte ich meinen Mann nicht verlieren, andererseits sind die Ankündigungen eines Auszugs unerträglich.
Schönes Wochenende
Liebe Grüße Wiebke