Vater/Tochter Beziehungsfragen/schlechtes Gewissen/Finanzierung

    • (1) 30.12.17 - 21:29

      Hallo,
      ich versuche es kurz zu machen, aber seid vorgewarnt, es ist kompliziert.
      Mein Mann hat eine Tochter (20 Jahre) aus einer früheren Beziehung und wir haben gemeinsam zwei weitere Töchter (11 und 4 Jahre). Meine Bonustochter ist mit 14 Jahren mit ihrer Mutter und deren Mann nach Australien gezogen. Dort hat sie mit einem australischen Abitur die Schule beendet und eine Ausbildung zur "Farmhelferin" gemacht. Sie wollte nicht studieren. Mein Mann hat auch während der Ausbildung Unterhalt bezahlt, da in Australien alle Ausbildungsmöglichkeiten bezahlt werden müssen. Sie hat danach in mehreren Jobs gearbeitet, flog aber dort sehr schnell wieder raus, hatte auch bei der Arbeit leider mehrere Unfälle, unter anderem Totalschaden am Auto des Arbeitgebers, und zuletzt verlor sie leider zwei Fingerkuppen bei einer Arbeitsstelle. Natürlich konnte/kann sie momentan nicht körperlich arbeiten. Zwischendurch haben wir ihr auch Geld überwiesen, weil wir die Hälfte eines Fluges zu uns bezahlt haben. Als sie diesen letzten Unfall hatte, der sie zwei Fingerkuppen gekostet hatte, meinte sie und ihre Mutter, wir sollen wieder Unterhalt bezahlen für die 3 Monate Krankschreibung. Haben wir auch getan. Eine Woche später meinte sie die Schadenersatzversicherung bezahle ihr momentan "nur" 150 die Woche. Das sind also 600 Dollar im Monat. Und die Versicherung wird auf jeden Fall 19000 Dollar bezahlen, wenn nicht sogar das ganze Studium, dass sie jetzt aus Mangel an Alternativen anfangen möchte. Dies ist jedoch nicht sicher, Verhandlungen mit der Versicherung laufen. Das Studium geht 3 Jahre und kostet 118000 Dollar. Wir sollen uns jetzt finanziell an den weiteren Kosten beteiligen. Unsere finanzielle Situation ist sehr eng. Mein Mann arbeitet freiberuflich, in seiner Sparte als Fernsehjournalist gibt es keine Festanstellung, ich arbeite 75 Prozent als Lehrerin, mehr kann ich nicht arbeiten, da mein Mann oft mehrere Tage weg ist und ich die Kinderbetreuung alleine übernehme. Außerdem sind wir in einem Rechtsstreit mit unserer ehemaligen Steuerberaterin, durch deren Fehler wir große Steuerschulden haben. Also lange Rede, kurzer Sinn: ohne uns noch weiter einzuschränken (ich trage gerade die Winterschuhe meiner 11 Jährigen auf, da sie ihr zu klein sind, mir aber passen), können wir unserer großen Tochter kein Geld überweisen. Ihre Mutter und ihr Stiefvater haben viel größere finanzielle Möglichkeiten und sind ihr gegenüber sehr großzügig, unserer Meinung zu großzügig. Mcbook, Iphone, Auto für 16000 Dollar, sie muss sich nie wirklich anstrengen, leider war das auch in der Schule so. Erfolg durch Leistung kennt sie nicht. Sie selbst hat 20000 Dollar auf einem Konto. Nun kam sie an Heiligabend überraschend zu uns. Sie und ihre Mutter haben sich angenervt, da sie seit 6 Wochen nun wieder bei ihrer Mutter lebt und so hat ihre Mutter ihr 4 Tage vor Weihnachten einen Flug gebucht. Nun zum eigentlichen Thema: K. (großes Kind) kennt natürlich unsere Situation, letztes Jahr war sie hier, als wir von den Fehlkalkulationen unserer Steuerberaterin erfahren haben und akute Gefahr bestand unsere Wohnung zu verlieren. Zum Glück unterstützte uns die Schwester von meinem Mann finanziell, ansonsten hätten wir die Wohnung verkaufen müssen. Ich, und mein Mann schon auch irgendwie, sind enttäuscht von ihr, dass sie obwohl sie Geld von der Versicherung und Geld auf dem Konto hat, trotzdem Unterhalt von uns möchte. Sie meinte heute sie möchte gar kein Geld von uns, aber ihre Mutter möchte das, weil diese so viel zahlt und mein Mann nicht und das, obwohl sie auch kein Geld von ihrer Mutter mag und diese ihr das Auto, das Mcbook einfach schenke, obwohl sie nein sagt. Nun fühlt sich mein Mann schlecht, weil K. jetzt den Konflikt mit ihrer Mutter austragen müsse, also dass diese meint sie zahlt alles und er überlegt, ob es doch besser wäre etwas zu bezahlen, damit K. nicht diesesn Konflikt hätte. Das finde ich jetzt schräg und auch für K´s Entwicklung nicht gut. Sie sollte meiner Meinung nach unabhängiger werden und auch etwas für ihr eigenes Fortkommen tun.
      Was meint ihr? Versteht ihr meinen Mann?

      • kurze Verbesserung: Sie ist mit 16 Jahren nach Australien gezogen

        (3) 30.12.17 - 22:18

        Farmhelferin war eine Ausbildung? Dann ist er nach deutschem Recht nicht mehr verpflichtet Unterhalt zu zahlen.

        Wenn sie aus einem Grund unterhaltsberechtigt sein sollte, gilt Folgendes:

        Priorität haben die minderjährigen Kinder. Die sind vor dem Gesetz vorrangig.

        Danach kommen deine Unterhaltsansprüche.

        Und wenn danach noch etwas übrig ist, hat er einen Selbstbehalt dem 1. Kind gegenüber von 1300 Euro.

        Außerdem müsste auch die Mutter ihre Einkünfte offen legen.

        Im australischen Recht habe ich nur finden können, dass Unterhalt bis zum 18. LJ festgelegt wird. Sie müsste vor einem australischen Gericht klagen.

        Ich würde der Tochter mitteilen, dass er nicht mehr leistungsfähig ist für sie und abwarten, ob sie klagt. DANN würde ich zum Anwalt gehen (und vorher schon mal einen suchen).

        LG

        • (4) 30.12.17 - 22:20

          Und PS: sie ist erwachsen und muss lernen, solche Konflikte selbst auszutragen.

          Scheinbar hat die Mutter genug Geld. Außerdem hat sie beschlossen nach Australien zu gehen. Dann muss sie eben auch die teuren Konsequenzen tragen.

      Guten Morgen,
      ich glaube der Teil „schlechtes Gewissen“ aus deiner Überschrift trifft das Ganze auf den Punkt.
      Das ist oft der Kern allen „Übels“ bei Vätern, die ihre Kinder seltener sehen als sie gerne würden.
      Komischerweise fast immer nur die Väter.
      Obwohl die Kindsmutter (in unserem Fall) ihre Söhne auch nur 50 % der Woche sieht, erzieht sie mit einer klaren Linie.
      Während mein Mann die beiden (tollen) Jungs leider zur Unselbstständigkeit erzieht.

      Beispiel:
      Der fast 15jährige hat einmal die Woche (in der „Mutter-Wochenhälfte“) Musikunterricht. Sollte er das mal ausfallen lassen müssen, ist er in meinen Augen alt genug, den Lehrer selber anzurufen. Fast 15..hallo..?
      Seine Mutter sieht es ähnlich und nimmt ihm den Anruf nicht ab. Der Junge ruft also seinen Papa an und Papa hinterher den Musiklehrer. Die beiden Jungs meines Mannes sind sehr schüchtern und so ein Anruf für sie schon ein großes Ding, muss man dazu sagen.
      Aber wie erlernt man Selbstständigkeit/Weiterkommen im Leben/Überwindung der Ängste..? Indem man einfach mal durch etwas durch muss.
      Könnte noch etliche Beispiele bringen, wie der Papa die Jungs bei schönstem Wetter und 12 Radminuten Schulweg mit dem Auto kutschiert weil sie so „inständig darum gebeten haben“.
      Oder man fragt sich, warum die beiden mit 11 und fast 15 Jahren noch niemals beim Kaufmannsladen etwas gekauft haben..Donald Duck Heft..? Holt Papa für sie.
      Es sind wunderbare Jungs: mitfühlend/toll mit ihrer kleinen Halbschwester/tierlieb/„fügsam“..usw.
      Aber selbstständig wie 3jährige.

      Von daher ist mir das Ansinnen deines Mannes absolut nicht fremd, ich empfinde es aber als genauso „schräg“.
      Das Geld zahlen, damit sie keinen Konflikt mit der Mutte hat..? Schräg.

      Ich würde ihr anbieten, nach D zu kommen, bei euch zu wohnen und hier zu studieren. An einer staatlichen Uni für schlappe 300 Euro pro Semester. 118.000 Dollar sind ja fast 78.000 Euro. Lächerlich!

      • Sie kann hier leider nicht ohne weiteres studieren. Wie ich schrieb, war sie bisher nicht sehr lernmotiviert. In Australien angekommen, stellte sie sehr schnell fest, dass das Klassenniveau zu hoch ist und sie konnte nach zwei Wochen Mathe abwählen. In Europa hat man ohne Mathe kein Abitur. Sie müsste hier ein einjähriges Studienkolleg machen. Für die Zulassung muss sie eine Prüfung ablegen. Momentan würde sie diese nicht schaffen. Sie müsste mindestens ein halbes Jahr intensiv Mathe lernen. Dazu hat sie keine Lust.

        • Ich würde wohl auch den Geldhahn zudrehen und abwarten, ob sie klagt. Das glaube ich, ehrlich gesagt, nicht.

          Wie lange soll die Unterstützung denn gehen? Bis das Kind in Rente geht? Irgendwann ist es mal gut.

          Wenn sie jetzt zielstrebig und total fleißig wäre und noch keinen Job hätte, weil sie sich weiterbildet, ok, aber so nicht.

          Wie soll sie denn lernen Verantwortung zu übernehmen, wenn ihr ständig alles abgenommen wird?

          Sie hat keine Lust, sie kann nicht......wo bitte seid ihr in der Pflicht? Richtig, nirgendwo. Nicht unter diesen Voraussetzungen. SIE soll sich anstrengen, nicht ihr.

          Keine Lust? Dann ist das aber doch wirklich in ihrer Verantwortung. Wenn sie dazu keine Lust hat, muss sie mit den Konsequenzen ihrer eigenen Entscheidung leben. Und ihre Australienpläne sprengen nun Mal euer Budget. Könnt ihr denn das selbe für die andere Kinder in eurer Familie aufbringen? Wäre es dann nicht sowieso ungerecht, wenn sie Unsummen bekommt und deine Kinder nur die "Grundausstattung"? Nein, sie hat doch schon sehr viel Zuwendung und viele Möglichkeiten bekommen. Wenn sie in Australien bleiben will (Darf sie das überhaupt? Die dauerhaften Einwanderungsbestimmungen sind wahnsinnig streng. So streng wie nirgends.) dann muss sie auch einen realistischen Finanzierungsplan haben und sich darum kümmern. Kein Bock vor Stress mit der Mutter, kein Bock auf den Job oder kein Bock für das Abi hier zu lernen... Das ist doch kein Grund. Und wozu braucht sie überhaupt Abitur? Hat sie denn nicht automatisch sowas wie eine mittlere Reife? Damit kann man sich auch fachspezifisches weiter qualifizieren, wenn man das will und eine Ausbildung machen oder mit gemachten Fachabitur studieren oder was Duales machen. Ich hätte kein schlechtes Gewissen. Das sollte eher sie haben. Geld wächst nicht auf Bäumen. Ich hätte niemals von meinen Eltern so viel erwartet und schon gar nicht ohne bereit zu sein dafür auch etwas leisten zu müssen wie z.b für Mathe zu lernen.

          Hierzulande hätte sie doch auch im Abizeitraum Mathe gehabt. Ich meine, das ist doch klar, dass man das braucht, wenn man Abi haben will. Wenigstens als Kurs wenn schon nicht als Prüfungsfach? Wie hatte Sie und wie hattet ihr euch das fur später vorgestellt als sie das gecancelt hat? Und ihr ein Studium zu finanzieren im Ausland wenn sie so gravierende Grundsatzprobleme mit einem Hauptfach hat, halte ich für extrem waghalsig. Wie viele Studenten werden jedes Jahr aus ihren Fächern exmatrikuliert weil sie die Matheprüfung nicht schaffen. Die braucht man für sehr viele Studiengänge. Psychologie, BWL, Jura, Politik, und Naturwissenschaften... Da gibt es überall eine Matheprüfung und ich kann mir kaum vorstellen, dass ein schulisch so herausstechendes Land wie Australien darauf in seinen Studiengängen verzichtet. Insbesondere wo Bachelor und Master doch international vergleichbarer sein sollen.

    <<<Sie meinte heute sie möchte gar kein Geld von uns, >>>

    Problem gelöst.

    Alles Gute.

    • Und da fängt das Problem an. Sie geht zu ihrer Mutter und sagt, sie will kein Geld von uns. Dann schimpft ihre Mutter, dass sie ja alles zahlt, K. fühlt sich von ihr bedrängt und sagt, wenn sie (die Mutter) Geld möchte soll sie das mit meinem Mann klären. Also schreibt die Mutter eine böse Email, mein Mann reagiert erst mal nicht. Er hat bereits mehrfach der Mutter gesagt/geschrieben,dass er das mit K. direkt bespricht, auch der Unterhalt wurde ihr ab ihrem 18.Geburtstag direkt auf ihr Konto überwiesen. Die Mutter ist dann irgendwann so sauer, dass mein Mann nicht reagiert, dass sie K. immer wieder anmault. Diese ruft dann wieder an, dass diese Diskussionen nicht ihr Problem sind und er doch der Mutter eine E-Mail schreiben soll. K. sieht sich selbst als Spielball mittendrin und mein Mann fühlt den Druck ein guter Vater sein zu wollen.

      • Aber warum möchte die Mutter Geld von euch für das „Kind“..?
        Sie erhält doch diese 600 Dollar, die - so habe ich verstanden - in großen Teilen für das Studium ausreicht. Sie wohnt bei ihrer Mutter, also fällt für sie keine Miete (mehr) an derzeit. Nur das, was sie isst und trinkt und evtl die Versicherung..?(keine Ahnung, wie das in Australien läuft..?).
        Wenn sie das Essen und Trinken ihrer Tochter bezahlt bekommen möchte, dann hätte ich folgende Vorschläge:
        A) Tochter versetzt 16.000 Dollar Wagen, erwirbt einen kleinen Gebrauchten und zahlt ihrer Mutter von der Differenz das Essen.
        B) Tochter nimmt - wie so viele Studenten - einen Minijob an und versorgt sich diesbezüglich selbst. Sie hat doch „nur“ die Fingerkuppen verloren und nicht die Beine..oder..?
        Wie viele meiner Freunde haben im Studium BAföG bezogen oder gejobbt, eben weil die Eltern sie nicht durchfüttern konnten..?

        Dafür dass K. eigentlich gar nichts will - kein teures Auto, kein MacBook..(haha, wer’s denn so glaubt) und kein zusätzliches Geld vom Papa - kann sie sich aber ganz schön schwer durchsetzen...

        Wenn die Tochter sich dann bei ihrem Vater auskotzt und meint, dass er das mit der Mutter klären soll, dann würde ich der Tochter einfach mal schreiben, dass dies dann auch nicht sein Problem ist, wenn sie sich anmaueln lässt von der Mutter. Dann muss der Vater einfach schreiben, dass die Tochter auch mal den Mund aufmachen soll, dass es der Mutter nichts mehr angeht. Aber ich denke mal, dass traut sich die Tochter nicht (da sie anscheinend keine Unterstützung dann mehr bekommt) und schickt dann ihren Vater vor. Echt feige von der Tochter, wenn sie dass nicht mit ihrer Mutter klären kann. Und dein Mann soll auch mal der Tochter erklären, dass es auch nicht sein Problem ist, wenn sie Stress mit der Mutter hat.

(15) 13.01.18 - 03:22

schlechtes gewissen ? ich würde ihr sagen meine türe steht dir tag und nacht offen, aber geld hab ich leider keines .

Top Diskussionen anzeigen