Patchwork Chaos - Bitte Meinungen

    • (1) 12.03.18 - 13:22

      Hallo ihr Lieben,

      ich lebe in einer Patchworkfamilie - gemeinsam mit meinem Sohn (5 Jahre), meinen Partner (40 Jahre) und seiner Tochter (9 Jahre) die alle 2 Wochen von Donnerstag bis Dienstag bei uns ist. Letztes Jahr sind wir gemeinsam in eine großere Wohnung gezogen, damit beide Kinder ein eigenes Zimmer bekommen. Ein Jahr vorher sind mein Partner und seine Tochter zu mir und meinem Sohn gezogen, da mussten sich die Kinder ein Zimmer teilen, was in einer totalen Katastrophe geendet ist - deswegen der Umzug. Wir gehen auch alle 6 Wochen zu einer Beratungsstelle aber entweder bin ich wirklich völlig unentspannt oder auch die Beraterin erkennt das Problem nicht.

      Das Problem ist in meinen Augen folgendes... Die Tochter wird verwöhnt und es wird immer versucht alles zu umgehen, was ihr nicht passt (da geht es um einfache Themen wie Haare kämmen, aufräumen, Fieber messen bei Krankheit, Lernen für die Schule usw.) Also für mich einfache Dinge, die einfach mal gemacht werden müssen - egal ob man da Lust zu hat oder nicht. Es wird dann einfach nicht gemacht und fertig.

      Mein Sohn wird von ihr ständig und wann immer es möglich ist geärgert. Abwertende Blicke, er darf ihr Zimmer nicht betreten, geschweige denn mit ihren Sachen spielen. Sie hingegen geht in sein Zimmer, spielt mit seinen Sachen usw. Da mische ich mich auch nicht ein - ich habe die Hoffnung, dass mein Sohn bald so alt und "reif" ist um es zu verstehen.

      Mein Problem ist, dass z.B. sie entscheidet, was Freitags und Samstags Abend im TV geschaut wird. Wir haben einen weiteren Fernseher im Schlafzimmer - sprich wenn sie unbedingt DSDS schauen möchte, die Erwachsenen aber nicht, könnte sie das ohne Probleme im Schlafzimmer machen. Das möchte sie aber nicht, also sitzen mein Partner und sie im Wohnzimmer während ich ins Schlafzimmer gehe oder mit meinem Sohn spiele. An Sich auch keine große Sache aber es nervt mich. Weil sie immer ihren Willen bekommt und mein Partner das tut, was sie möchte. Bitte nicht falsch verstehen - ich verstehe, dass die beiden gern viel Zeit miteinander verbringen möchten - das können sie auch. Gelegentlich fahre ich mit meinem Sohn zu meiner Mama, damit Papa und Tochter Zeit für sich allein haben und das mach ich auch gerne. Aber dieses ständige ärgern von ihr meinem Sohn gegenüber kann ich langsam nicht mehr ertragen. Wir machen viel als Familie zusammen - machen viele Ausflüge am Wochenende oder spielen Gesellschaftsspiele. Eigentlich sind das Dinge worauf ich mich freue aber sie macht mir das durch Ihre Art einfach oft kaputt. Ich weiß, dass das Kind da auch nicht für kann. Sie kennt es nicht anders und eine Prise Eifersucht kommt vermutlich noch hinzu (sie weiss ja, dass mein Sohn mehr Zeit mit ihrem Papa verbringt als sie selber). Aber muss sich deshalb immer alles nach ihr richten? Es gibt natürlich Dinge, die ich gern machen - Ausflüge die sie besonders gern macht oder Mittagessen, was sie gern isst ... Muss ich mich denn wirklich aus Rücksicht immer zurück nehmen wenn sie da ist? Ich finde das nicht richtig aber vielleicht sehe ich das auch einfach alles falsch...

      Tut mir leid, dass der Text so lang geworden sind. Allen, die alles gelesen habe schon mal danke #blume Ich freu mich auf ehrliche Kommentare und Meinungen #winke

      • Nun muss ich doch noch was dazu schreiben - es hört sich alles so lari fari an aber es macht mich momentan wirklich fertig... Vor allem ist es ihr Verhalten meinem Sohn gegenüber. Sie schlägt ihn nicht aber sie ist ihm gegenüber einfach "böse". Gemeine Kommentare egal worum es geht und diese Blicke sind wirklich schlimm. Ich weiss auch gar nicht was ich ihm sagen soll wenn sie sich ihm gegenüber so verhält. Er soll sich natürlich nicht genauso verhalten aber er soll auch nicht alles "aushalten müssen" - hört sich nun schwer nach Übermutter an, was ich eigentlich wirklich nicht bin . Er muss seine Erfahrungen selber machen aber ich kann einfach nicht mehr zusehen, wie er darunter leidet. Wenn sie dann nämlich mal für 10 Minuten lieb zu ihm ist, freut er sich total und alles ist wieder toll - nur für mich leider nicht weil ich genau weiss, dass in ein paar Minuten wieder ein blöder Spruch oder Kommentar kommt. Kleines Beispiel:
        Sohn: Ich habe gestern einen Igel im Garten gesehen
        Tochter: Aha - und woher willst du wissen, wie ein Igel aussieht?!
        Sohn: Weil ich es eben weiß
        Tochter: Ja? wie sieht er denn aus?
        Sohn: Er ist klein, braun und hat Stacheln
        Tochter: Schön für dich

        Die entsprechenden Blicke dürft ihr euch denken :-p

        Ich möchte gern, dass sich alle wohlfühlen - und bin auch gern bereit dafür zu arbeiten aber ich weiss einfach nicht wie...

        • <<<Tochter: Schön für dich >>>

          Ich glaube, da solltest du weghören. Das ist wirklich eine Sache zwischen den beiden. Die werden sich noch öfter so "unterhalten". Und irgendwann wird dein Sohn "zurückschlagen". Auch dann würde ich mich zurückhalten. Sind einfach Kinder, die reden so.

          Lass dem Patchwork noch etwas Zeit. Es müssen sich erst alle darin finden.

          Ich glaube, das Problem ist - wie oft - nicht das Kind, sondern der Vater.
          Er lässt ihre Extrawürste ja erst zu.
          Ihr seid zu viert und müsst entweder Kompromisse finden oder aber jeder darf mal entscheiden. Es muss Regeln für den Haushalt geben, die dann für alle gelten.
          Diese müssen die Erwachsenen miteinander besprechen und dann muss er aber auch bei seiner Tochter für deren Einhaltung sorgen, nicht nur bei deinem Sohn...

          Damit tun sich die Wochenend-Papas oft schwer...beliebtes Argument für mehr Rechte des Kindes "aber es ist ja so selten da"...#zitter

      Hallo.

      Macht dein Mann mal mit deinem Sohn was alleine? Also spielen oder was unternehmen? Vielleicht solltest du mal dir die Tochter schnappen und mit ihr was machen. Nur ihr beiden "Frauen". Ihr wollt eine Familie sein, dann sollte das doch kein Problem darstellen. Dein Partner kümmert sich doch auch um dein Sohn. Wäre jetzt mein Vorschlag, den ich machen würde. Zumindest versuchen.

      LG

      "Mein Sohn wird von ihr ständig und wann immer es möglich ist geärgert. Abwertende Blicke, er darf ihr Zimmer nicht betreten, geschweige denn mit ihren Sachen spielen. Sie hingegen geht in sein Zimmer, spielt mit seinen Sachen usw. Da mische ich mich auch nicht ein - ich habe die Hoffnung, dass mein Sohn bald so alt und "reif" ist um es zu verstehen."

      Da würde ich mich aber gehörig einmischen! Dein Kind ist 5. er hat doch kaum eine Chance.

      Ich habe im allgemeinen das Gefühl, dass du nicht auf den Tisch haust und mal deine Regeln durchsetzt. Kompromisse - ja, ein bisschen mehr auf die Tochter eingehen, wenn sie mal da ist - okay, aber in Summe sollten doch beide Kinder gleich behandelt werden.

    • Na ja, sowas kann sich aufschaukeln und du wirkst da auch eher "unenstpannt". Daher um so Dinge wie Haare nicht kämmen etc. würde ich an deiner Stelle gar keinen Stress machen. Sie irgendwann merken, dass sie sich nur selbst nur damit schadet,, So Themen wie: Fieber messen bei Krankheit, Lernen für die Schule" - braucht auch nicht deins zu sein - da kann sich der Papa drum kümmern.
      Nimm da erstmal Abstand - auch wenn du sie schon einige Zeit kennst, Kinder haben sehr feine Antennen und sie bekommt sicher mit, dass du genervt bist.

      Wie empfindet dein Sohn ihr Verhalten. Wen er sich "unterdrückt" fühlt und nicht gegen sie ankommt- musst Du ihn unterstützen, aber die ansonsten sich aus der Dynamik der Kinder raushalten.

      Regeln gelten entweder für alle oder für keinen. Wenn sie nicht will das er in ihr Zimmer geht und ihre Sachen benutzt, dann darf sie aber seine auch nicht benutzen oder in sein Zimmer gehen, dass würde ich ganz klar durchsetzen.

      Genauso wie sie mit Sicherheit nicht am Wochenende als einzige entscheidet was geschaut wird. Wenn man zusammen lebt dann muss man Kompromisse eingehen und fertig.

      Tritt deinem Mann in den Arsch

      Ich möchte dir auch noch etwas dazu sagen. Zum Thema die Kinder untereinander. Ich habe zwei leibliche Kinder, auch eine ältere Tochter und einen kleinen Sohn. Und auch da ärgert die Schwester den Bruder öfter oder veräppelt ihn oder macht sich über ihn lustig. Ich gehe da natürlich dazwischen wenn ich es zu extrem finde, aber an sich ist es fast "normal" und gehört zum Geschwisterverhältnis dazu. Was allerdings nicht geht, dass sie in sein Zimmer geht. Es MÜSSEN gleiche Regeln für alle gelten. Dazu gehört, die privaten Bereiche des anderen sind Tabu. Und das muss sie akzeptieren, genau wie er akzeptieren muss, dass er nicht in ihr Zimmer geht. Auch ihr gutes Recht. Was das Fernsehprogramm angeht, da würde ich es so machen, dass sie das einen Tag aussuchen darf und vielleicht mit ihrem Papa guckt und den anderen Tag sie ins Schlafzimmer geht und ihr zwei Eltern guckt was ihr wollt. Es müssen Kompromisse her, das muss sie auch lernen. Aber das sollte auch erst einmal dein Mann verstehen und akzeptieren, dass ihr alle eine Familie sein wollt und so jeder auch mal zurückstecken muss. Auch sie!

      Hallo,
      Ich würde das ganze etwas differenzierter angehen. Es gibt Dinge, die gemacht werden müssen (Hausaufgaben, Haare kämmen, Zähne putzen usw.) Viele Kinder haben Phasen, wo sie gegen sowas rebellieren, das finde ich soweit recht normal. Auch wenn ich manchmal hier im Forum den Eindruck habe, viele haben so eine Art Roboter zu Hause, der immer alles perfekt und schnell erledigt, wie es sich gehört. Komischerweise kenne ich in meinem Umfeld nur ein Kind, was immer das macht, was Mama sagt und dieses Kind hat ernsthafte Probleme mit seinem Selbstbewusstsein.

      Dein Vorteil in der Situation ist aber: es ist nicht Dein Kind! Überlass den Ärger dem Papa, dann bist Du nicht die Böse. Ist doch super! Und wenn ihm das nicht wichtig genug ist um das durchzusetzen, dann muss es das für dich auch nicht sein.

      Das das Mädchen über eure Wochenenden bestimmt, würde ich mit deinem Mann besprechen. Überlegt euch kläre Regeln und setzt sie dann gemeinsam durch.

      Die Zickigkeit und das Augenverdrehen bewertest du in meinem Augen über. Das ist unter Geschwistern völlig normal. Dass sie den kleinen nicht in ihrem Zimmer haben will, ist ihr gutes Recht. Letztendlich seid ihr ja extra dafür umgezogen, dass die Kinder mehr Privatsphäre haben. Sollte dein Sohn ihr den Zutritt zu seinem Zimmer verwehren und sie setzt sich darüber hinweg würde ich eingreifen. Für mich hört es sich aber nichts so an, als hätte er vorläufig ein Problem damit, was für das Alter auch noch typisch wäre. Dann ist es dich O.K.

      Ich habe 3 Kinder (12, 11 und 6) alle haben den gleichen Vater. Sie haben eigentlich ein guten Verhältnis zueinander, aber besonders zwischen der Großen und der Kleinen kracht es häufiger mal, rate mal warum? - Die Große will die Kleine nicht in ihrem Zimmer habe und die versteht es nicht, sie möchte doch mit ihr spielen.

      Versuche dich da nur einzumischen, wenn es wirklich unfair wird. Vom Augenverdrehen der Schwester bekommt er kein Trauma.

      LG

      Hallo,
      das Kind Deines Partners und Dein Partner haben sich Deinen Ausführungen nach, 4 ganze und 6 halbe Tage im Monat.
      Das ist wenig Zeit. Lass sie ihnen halt.
      Das Theater zwischen Deinem Sohn und seiner Tochter wäre wahrscheinlich bei tatsächlichen Geschwistern so.

Top Diskussionen anzeigen