Mein Partner hat ein Kind und ich komme damit nicht klar

    • (1) 31.03.18 - 22:28

      Hallo zusammen,
      seit 2 Jahren bin ich mit meinem Partner zusammen, wir leben auch schon bereits seit 1,5 Jahren zusammen. Es läuft alles super und wir verstehen und wirklich so gut! Man kann wirklich sagen, dass wir uns total ergänzen und er mein bester Freund ist.
      Er hat bereits einen fast 13 Jahre alten Sohn aus eine früheren Beziehung. Man muss dazu sagen, dass er nichts von der Schwangerschaft wusste und ihm sozusagen das Kind „angehangen“ wurde. Ich weis das klingt wie eine Ausrede und ich weis auch dass da immer zwei zugehören. Ich weis auch, dass man sich darüber im Vorfeld Gedanken machen sollte, bevor man die Beziehung eingeht ob man mit dieser Situation klar kommt, aber man weis ja nicht wie man fällt klar kommt wenn man noch nie in solch einer Situation war. Ich habe am Anfang immer gedacht, dass ich damit nicht klar komme dass er schon ein Kind hat. Doch nachdem mein Freund mir gesagt hat dass er sich eine Familie wünscht und er auch mittlerweile mit mir ein Kind, Hochzeit, Haus usw. plant, war für mich klar dass ich diese Beziehung eingehen möchte. Am Anfang kam ich auch super mit dem Kind klar, er war oft bei uns zu Hause auch wenn mein Freund nicht da war, ich hab mit ihm Sachen unternommen und er hat auch viel mit mir gesprochen. Doch im Laufe der Zeit hat sich herausgestellt dass ich mit der Mutter überhaupt nicht klar komme. So wenn wir uns sehen gehen wir ganz normal miteinander um aber eigentlich hasse ich sie wirklich. Ich denke immer daran dass ich sie allein deswegen hasse, dass sie mir was mit meinem Freund weggenommen hat, sie hat mit ihm schon ein Kind was ich nicht habe. Auch wenn es bei uns beiden ganz anders wäre (Begleitung der Schwangerschaft, Kinderzimmer einrichten oder Kindersachen kaufen), aber immer wenn ich sie sehe muss ich genau daran denken. Und ich habe das Gefühl dass ich das langsam auf das Kind überträgt. Ich ertappe mich so oft dabei, dass ich sie in ihm sehe und wenn ich dann meinen Freund angucke bekomme ich ein ganz komisches Gefühl, weil ich dann denke das ist das „Produkt“ von euch beiden. Ich weis dass sich das so bescheuert anhört aber ich denke nun mal so. Ich habe auch schon mit meinem Freund ganz oft darüber gesprochen. Er kann viele Dinge verstehen, vieles wiederum auch nicht. Er mag die Mutter des Kindes auch überhaupt nicht und sagt zu mir ich solle mir über sowas keine Gedanken machen, er hätte das Kind nicht so lieb, weil es das Kind mit ihr ist sondern weil es sein Kind ist. Er sieht das Kind also nicht als gemeinsames Kind mit ihr oder dass es aus liebe entstanden ist. Ich ziehe mich im Moment komplett zurück und bin entweder mit irgendwas beschäftigt oder bin unterwegs wenn das Kind da ist. Weil ich ganz ehrlich keine Lust habe, wenn er da ist. Ist fühle mich in meiner eigenen Wohnung eingeengt. Ich kann nicht frei reden weil alles bei der Mutter weiter erzählt wird, mein Freund und ich können nicht diskutieren, weil dann zuhaue erzählt wird, wir würden nur streiten und wenn ich mal nichts sage oder wirklich mal schlecht drauf bin, wird erzählt ich hätte immer schlechte Laune. Und genau weil die Mutter das alles weis und sie weis leider mittlerweile auch dass ich sie nicht so sehr leiden kann, überträgt sich das denke ich auch mal auf das kind und ich kann mir die Laune antun. Er spricht kaum noch mit mir, stellt fragen die an mich gerichtet sind an meinen Freund usw... langsam weis ich wirklich nicht mehr was ich machen soll weil die ganze Situation wirklich total angespannt und schwierig ist. Ich bin wirklich nur froh dass er nur alle zwei Wochen hier ist. Manchmal denke ich, dass ich zu gemein bin und denke aber ich kann im Moment meine Gedanken nicht ändern.

      • (2) 31.03.18 - 22:32

        >>>Manchmal denke ich, dass ich zu gemein bin<<<

        Genau DAS denke ich auch.
        Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es zurück. Glaubst du, das Kind merkt nicht, wie du dich zurückgezogen hast? DU bist die Erwachsene, verhalte dich so, aber laste dem Jungen nichts an.

        Hallo.

        Ich kenne das... Ich bin mit meinem Partner 1 Jahr zusammen er hat allerdings eine 3 jährige Tochter. Sie ist auch alle 2 Wochen bei ihm am Wochenende.
        Das große Problem ist bei uns seine Ex. Sie ist psychisch krank und macht uns das Leben zur Hölle... jeden Tag kommen Nachrichten... beleidigt mich und ihn... und obwohl die beiden seit 3 Jahren auseinander sind spricht sie noch so als wären die beiden zusammen.
        Ich kann dann teilweise die kleine auch nicht so zu lassen aber auch weil die Mutter am liebsten möchte das ich die kleine nie wieder sehe.
        Ich würde die Beziehung zwischen meinem Freund und ihr und dem Kind kaputt machen und solche Sachen. Sie war auch schon mal in der Psychiatrie.

        Wir wünschen uns ein geimensames Kind... leider hatte ich im Oktober letztes Jahr eine fehlgeburt was mich noch trauriger macht. Ich hätte auch gerne mit ihm ein Kind und sehe dann die kleine und da kann ich dann einfach keine Nähe zu lassen.
        Seine ex ist dann komplett durchgedreht als sie erfuhr das wir einen Kinderwunsch haben... das wir verantwortungslos sind... Die kleine dann vernachlässigt wird bla bla bla...

        Ich kann deine Situation sehr gut verstehen.

        • Die beiden waren ja wirklich schon in der Schwangerschaft nicht mehr zusammen. Also da liegt auch gar nicht meine Angst, dass die beiden nochmal zusammen kommen könnten oder so. Vor allem weil ich weis wie mein Freund über sie denkt.

          Nur ich habe manchmal wirklich Angst, dass wenn ich schwanger werde dass sie dann auch denkt dass er das Kind vernachlässigt oder sonst was. Oder ich habe natürlich auch Angst, dass wenn der Sohn sieht dass es auch anders geht, also in einer „normalen“ Familie aufwachsen usw... dass er sich dann auch zurückzieht. Das würde meinen Freund auch total verletzten. weil er hatte quasi gar nichts als er auf die Welt kam, kein Kinderzimmer nichts, da sie es ja verheimlicht hat.

          Das Problem was ich mit ihr habe ist dass sie sich immer als die leidende darstellt, geht regelmäßig zum Jugendamt und fordert mehr Unterhalt, de junge bekommt einen „Maulkorb“ an und darf nichts über sie oder zuhause erzählen. Er wusste noch nicht mal dass mein Freund monatlich für ihn zahlt weil sie immer zu ihm sagt dass sie ja so viel arbeiten gehen muss damit sie alles bezahlen muss. Sie hat ihm sogar schon gesagt dass mein Freund den Jungen schlagen würde wenn er schlecht Noten nach Hause bringt. Ich könnte noch tausend Dinge hier runter schreiben weshalb ich die nicht ausstehen kann. Und da weis ich einfach nicht was ich machen soll dass ich das Ausstellen oder minimieren kann dass das nicht noch schlimmer wird. Vor allem
          Mit dem Kind.

          • An sich mag ich seine kleine total und sie mich... nur seine ex meint ich würde mich als Mutter aufspielen was völliger Blödsinn ist.
            Ich sie nicht vom Kindergarten abholen darf da es dann heißt "deine alte braucht nicht helfen " oder ich bin seine tussi oder sonst was. Jeden Tag kommen 20 bis 30 Nachrichten...

            Ich finde die die sowas nicht erleben können nicht mit reden. Es ist nicht selbstverständlich das man ein fremdes Kind so annimmt wie sein eigenes. Es ist und bleibt ein fremdes Kind. Wenn der ex Partner auch noch sehr anstrengend ist es nunmal belastend und man geht auch wenn man es nicht möchte auf Distanz. Ich kann es irgendwo nachvollziehen.

            Du musst dir immer wieder sagen das da sind einfach nichts für kann. Ich weiß es ist manchmal schwierig.

            • (6) 01.04.18 - 12:44

              Niemand sagt, dass es einfach ist. ABER, das Kind kann am wenigsten dafür! Es hat sich sicher nicht ausgesucht, dass die Eltern sich trennen. Das ist für Kinder schon ein Schlag ins Gesicht.

              Wenn die Ex sich nicht erwachsen benimmt, dann sei(d) du es/ihr es.
              Es ist nunmal auch für die Ex nicht so einfach. Auch wenn ich nicht in so einer Situation bin, aber da spielen gaaaaanz viele Ängste mit rein. Unter anderem auch vielleicht, die Angst, dass die neue Freundin des Papas lieber gehabt wird, als Mama. Damit muss man auch lernen umzugehen! ( Muss jetzt nicht so sein, aber Kinder arrangieren sich ja auch mit der neuen Partnerin des Papas. )
              Oder die Angst, dass das Kind dann plötzlich beim Papa leben will. Da muss man immer wieder sprechen und klären, wie es weiter geht.

              Ist eine schwierige Situation, für alle Beteiligten. Aber das Kind sollte man damit NIE belasten, es sollte davon so wenig wie möglich mitbekommen. Also von den Anfeindungen und Streitigkeiten.

              • (7) 05.04.18 - 21:39

                Ja natürlich da hast du recht. Wenn sie bei uns ist tue ich alles damit es ihr gut geht. Wie gesagt die kleine an sich ist nicht das Problem sondern seine ex. Wie gesagt sie ist psychisch krank... lässt die kleine mit 3 Jahren alleine zu Hause. Obwohl die kleine 40 Fieber hatte fährt sie lieber weg...
                Verbietet uns ein Kind eigenes Kind zu haben.
                War an dem Geburtstag der kleinen lieber in Bayern bei ihrem "Freund " und hat nur mal kurz eine Nachricht geschrieben das mein Freund ihr alles gute wünschen soll...

                Da kann ich nichts positives empfunden und sie ist die jenige die alles abwälzt.

                Und wer nicht in so einer Situation ist kann es nicht nachvollziehen.

      (8) 31.03.18 - 22:42

      Entweder du bist in der Lage das Kind zu akzeptieren und die Situation, dass dein Freund nur im Paket zu haben ist oder du trennst dich. So wir jetzt geht es nicht. Das Kind ist da, eine andere hatte das Privileg das erste Kind mit ihm zu haben. Leb damit und sei erwachsen oder lass es bleiben. Dazwischen gibt es nichts!

      (9) 31.03.18 - 22:43

      Hi.

      Puhh... ziemlich krasse Sache.
      Zum einen, wie du bereits sagtest, wusstest du vorher auf was du dich einlässt.
      Finde es etwas traurig, dass sich die negativen Gefühle die du für die Mutter des Kindes hast, auf den Jungen übertragen. Der arme Kerl... er kann absolut nichts dafür und ich finde es befremdlich wenn er jetzt deine Abneigung gegen ihn spürt.
      Dieses "die haben was zusammen was ich mit ihm nicht habe" zeigt wenig Selbstvertrauen deiner Seits. Dein Partner hatte nun mal auch ein Leben vor deiner Zeit. Dass da nun ein Kind dazugehört ist halt jetzt so und bleibt auch so. Ich hoffe du versuchst deine Gefühle nochmal zu ordnen bzw zu versuchen, wie ihr auf einen Nenner kommt. Versetz dich doch mal in die Lage des Kindes. Es sieht den Papa schon nur alle 14 Tage und spürt dann noch deine Abneigung... hoffe du bekommst das hin, evtl unternehmt ihr mal was nur zu zweit? Du und der Junge? Um Bindung aufzubauen?
      Bevor du an Heirat und eigene Kinder mit deinem Partner denkst, solltet ihr zusammen finden. Dein Partner wird und soll seinen Sohn nicht aufgeben für eine Frau, die Eifersüchtig auf jemanden ist, der die Zuneigung gerade in dieser Patchwork Konstellation am notwenigsten hat. Er gehört dazu!

      Das alles macht wenig Sinn. Er liebt sein Kind , freu dich darüber.
      Eigentlich sollte man als Frau an der Seite des Partners versuchen dass der Junge sich wohl fühlt und ihr eine gute Zeit zusammen habt
      Du siehst ihn aber als Konkurrenz das ist ein grosses Problem und du wirst die Verliererin in dieser Sache sein . Die liebe zu einem Kind ist eine andere als zu einem Partner den man 1 oder 2 Jahre hat .du tust deiner Partnerschaft keinen Gefallen .

      (11) 31.03.18 - 22:57

      Was vielleicht noch dazu zu sagen ist, ist dass wir nur in eine zwei Zimmer Wohnung von 46 qm wohnen. Das heißt der Junge hat hier noch nicht mal ein eigens Zimmer! Und auch ich hab keinen Rückzugsort. Ich sehe es ein dass wenn der Junge hier ist die ganze Zeit ihm und meinem Freund gehört. Mittlerweile habe ich mir angewöhnt Sachen zu erledigen oder unterwegs zu sein. Aber das zum Thema dass ich mich in meiner eigenen Wohnung nicht wohl fühle dann. Weil ich kann nicht ständig unterwegs sein sondern bin auch mal zu Hause und will es auch sein. Aber dann darf ich nie was sagen was mir zum Beispiel nicht passt, auch wenn es nichts mit dem Kind zu tun hat sondern es kann auch mal sein dass ich mich über meinen Freund aufrege weil er irgendwo was rumstehen lassen hat. Aber das darf ich dann in meiner Wohnung nicht weil ich dann schlechte Stimmung verbreiten würde. Und ich habe keine Lust, mir ständig die Musik von der PlayStation anzuhören. Und wenn ihr jetzt mit Vorschlägen kommt etwas zu unternehmen... alles schon versucht. Dann kommen Sprüche wie „es ist voll langweilig“, „ich will nach Hause auf die Couch“, „es gibt viel krassere Sachen“ usw. Das sind teilweise Dinge die echt Geld kosten und wenn man sich dann ständig sowas anhören muss, hat man auch keine Lust mehr was zu unternehmen. Die Mutter lässt ihn zu Hause mir vor der PlayStation hocken, er darf noch nicht mal Freunde zu besuch haben. Aber genau weil er das noch nie kennengelernt hat, kommen diese Sprüche und er bekommt von meinem Freund einfach keine Grenzen gesetzt

      • (12) 31.03.18 - 23:03

        Mein Freund und ich schlafen auf dem Sofa damit seine kleine in dem Bett dann schlafen kann. Wir haben auch noch kein Zimmer für sie. Ist aber dieses Jahr in Arbeit. Also eine größere Wohnung.

        Es scheint das du mit allem und der ganzen Situation sehr unzufrieden bist. Ich hab sehr lange gebraucht das alles so zu akzeptieren... den Verlust meines Kindes... und das er aber ein süße Maus hat... seine ex.
        Ich nehme die Situation einfach so hin. Lass dir nicht dein Leben kaputt machen wegen seiner ex. Wenn du lernst zufrieden zu sein was du hast... einen lieben Freund... und noch ein Sohn dazu... was auch sehr schön sein kann... sieh das positive und nicht alles was schief geht. Lass sie meckern und leb dein Leben und denk immer dran das Kind kann nichts für.

        • (13) 31.03.18 - 23:07

          Ich weis, du hast auch völlig recht! Das versuche ich mir auch ständig einzureden in der Hoffnung dass ich es auch endlich mal begreife. Ich muss lernen das beste aus der Situation zu machen.

      (14) 01.04.18 - 14:44

      Mit 13 ist zu Jugis, zu denen man nicht schon in "Kindertagen" eine gute Beziehung hat aufbauen können, nur schwer einen Draht finden. Als Patchworkkonstellation fehlt da der langjährige Alltag, gemeinsam verbrachtes Schönes als Fundament, von dem man in turbulenten Zeiten zehren kann. In dem Alter machen Handy und Computerspiele viele Jugendliche zu desinteressierten, muffigen "Junkies". Ein Wochenende alle 2 Wochen ist (zu) wenig Einfluss, um dem gegenzusteuern. Zudem: Er ist ein Jugi, die sind oft dünnhäutig und launisch. Das geht vorüber. Und es ist ihr gutes Recht so zu fühlen. (Eventuell geht es den Jungen leichter vom Display wegzulocken,wenn seine real-life-Freunde zu Unternehmungen mit eingeladen werden - gerade wenn die leibliche Mutter da wenig aktiv ist.)

      Kinder spüren sehr schnell Ablehnung, und bei Euch hat sie sich schon aufgetaut. Logisch, die dann auf die "böse Stiefmutter" zu projezieren. Meine Anregung um da etwas zu entspannen: sucht eine größere Wohnung mit Rückzugsmöglichkeiten für alle, die braucht Ihr ohnehin, wenn Ihr gemeinsame Kinder wollt.

      Der Junge ist 13, er wird noch maximal vier Jahre eine "Wochenendregelung" leben, dann wird er sein eigenes Ding machen, und seinen Vater auf einer anderen Ebene treffen als in geplanten "Vater-Sohn-Wochenenden".

      Deinen "Neid" auf die Kindmutter kann ich nicht nachempfinden. Mit ihr wollte dein Freund keine Familie gründen, aber mit dir. Dass er an seinem Sohn hängt ist doch ein sehr gutes Zeichen für seine Zuverlässigkeit und Bindungsfähigkeit.

      Schafft euch Wohnraum, Rückzugsmöglichkeiten für alle. Sicher wird dann auch deine Anspannung weniger - was ich nämlich sehr gut nachempfinden kann, ist, wie gereizt und gestresst man ist, wenn man sich in seiner eigenen Wohnung nicht mehr zuhause fühlt. Alles Gute!

Hallo, ich finde es super, dass du deine Gedanken und Gefühle so reflektierst. Du kannst gut beschreiben, wie die Gefühle Zustande kommen.
Der nächste Schritt ist nun, nachdem du auch bereits deinen Partner mit den Gedanken konfrontiert hast, Rat bei einer Beratungsstelle zu suchen (Familienberatungsstelle, psychologische Beratungsstelle, Jugendamt, Erziehungsberatungsstelle bspw.). Ich denke, da wirst du im Internet fündig werden. Da kannst du offen deine Gedanken loswerden und ihr werdet gemeinsam die Dinge weiter ergründen und Lösungsmöglichkeiten suchen. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich dir nur raten, zeitnah an dieser Baustelle zu arbeiten, bevor ihr ein gemeinsames Kind bekommt. Denn dann wird vieles anders und einiges mit Sicherheit nicht leichter.
Alles Liebe

  • Ich bin bereits bei einer Psychologin unter anderem wegen diesem Thema. Das Problem ist noch bei mir dass ich mich noch nicht ganz bei ihr öffnen kann und ich mich nicht traue ihr alles zu sagen. Und manchmal wenn ich ihr was erzähle und von ihr einen Rat bekomme und das meinem Freund weitergebe denkt er ich hätte mich nur gut dargestellt und deswegen eine Antwort bekommen die mir passt. Dann bringt mir das ganze auch nichts...

Das ist auch wirklich nicht sehr leicht, aber wichtig ist das sein Sohn davon nix merkt das es dir nah geht :3 Und wenn du mal schwanger wirst müsst ihr ihn zeigen das er ihn natürlich auch wichtig ist Kinder merken es :3

Wie alt bist du?
Für den Jungen ist eure kleine Wohnung sicher auch nicht einfach. Daran hättet ihr längst was ändern können. Würde die Situation sicherlich sehr entspannen.
Aber ich glaube nicht, dass deine Gefühle gegenüber dem Kind besser werden, wenn du erstmal selbst schwanger bist.
Wer sich auf jemanden mit Kind einlässt, muss immer damit rechnen, dass das Kind vielleicht auch dauerhaft beim Vater leben will.
Du solltest dringend mit der Psychologin über deine Gedanken reden

(19) 01.04.18 - 09:59

Hallo,

"Ich ertappe mich so oft dabei, dass ich sie in ihm sehe und wenn ich dann meinen Freund angucke bekomme ich ein ganz komisches Gefühl, weil ich dann denke das ist das „Produkt“ von euch beiden. Ich weis dass sich das so bescheuert anhört aber ich denke nun mal so. Ich habe auch schon mit meinem Freund ganz oft darüber gesprochen."

Oh Gott, bitte nicht. Das finde ich wirklich unmöglich, sorry. Dein Freund ist für diese Gefühle und Gedanken der falsche Ansprechpartner. Hast Du mal überlegt, in welche Lage du ihn bringst, wenn er sich "ganz oft" vor dir für sein eigenes Kind rechtfertigen muss?
Mit seiner Beziehung zu seinem Sohn ist alles in Ordnung. Aber mit deinem Verhalten nicht. Was willst du damit erreichen? Dass sein Sohn verschwindet, damit du dir die Illsuion machen kannst, du wärst die Erste für ihn? Du musst dich wirklich ganz dringend zusammenreißen und dir ggf. externe Ansprechpartner suchen.

Alles Gute!

  • (20) 01.04.18 - 10:06

    Ach sorry, ich habe gerade gesehen, dass du schon bei einer Psychologin bist. Wobei mich da auch schon wieder wundert, warum du ihre Ratschläge an deinen Freund weitergibst #gruebel.
    Die Frau ist keine Hellseherin, daher solltest du offen mit ihr reden. Es ist ihr Job, dir zu helfen - und so blöd es sich anhört: Du bist "nur" eine Patientin bei ihr, so wie viele andere. Sie wird nichts schlechtes über dich denken.

(21) 01.04.18 - 10:25

Mein Mann hat auch einen Sohn, der war geplant und gewünscht und nach knapp zwei Jahren hat sie ihn verlassen und da der Sohn ein absolutes Mamakind war und auch jetzt mit 8 Jahren noch ist, lebt er bei der Mutter.
Der Sohn ist nicht das Problem. Ich habe ihn gern und freue mich meistens auch wenn er da ist.
Das Problem, was ich manchmal habe, ist einfach seine Mutter und das liegt nicht daran, dass es die Ex ist (wir sind erst zusammen gekommen, da war mein Mann 30,da hätte ich es eher komisch gefunden, wenn es keine Ex gegeben hätte), sondern, dass die Frau einfach blöd ist. Als sie noch mit ihrem Mann (dem "Nachfolger" von meinem Mann) zusammen war, ging das alles noch. Da stimmte die Kommunikation, wenn Absprachen getroffen wurden, wurden sie eingehalten, etc. Aber der Mann war auch wirklich schwer in Ordnung und hat sie ein bisschen in Schach gehalten. Seit sie ihn auch wieder verlassen hat und den nächsten hat, kommt sie überhaupt nicht mehr klar. Es gibt keine Kommunikation mehr, wenn dann werden Absprachen kurzfristig geändert, weil wegen Fußball was dazwischen kommt etc. Und ich bin bei dem Thema mittlerweile echt genervt. Wir kriegen das oft nur hin, weil ich seit fast zwei Jahren im BV und Elternzeit bin und mein Mann auch mal kurzfristig den Urlaub verschieben kann. Aber es regt mich zunehmends auf, dass unsere Freizeitplanung oft von ihren Plänen abhängig ist. Und da kein Kompromiss gefunden wird, sondern wir uns danach zu richten haben. Wir haben demnächst zwei gemeinsame Kinder, das wird so auf lange Sicht nicht mehr funktionieren. Und wenn ich wieder arbeiten gehe, sowieso nicht mehr.
Was ich damit sagen will, versuche das mal zu trennen, was liegt an der Ex, was liegt an dem Kind und dann versuche das Problem mit der Ex, das eine Problem sein zu lassen und das Kind das andere.
Ich habe damit auch manchmal meine Probleme, weil der Sohn manchmal sehr nach der Art seiner Mutter schlägt und ich mit diese respektlosen Verhalten (Kleinigkeiten, wie Leute mitten im Satz stehen lassen und ähnliches) nicht klar komme. Und da geht es nicht um Dinge, an die ich einen 8 jährigen sowie 10x erinnern muss, weil es eben ein 8 jähriger Junge ist, sondern um grundlegende Dinge, die wie ich, wie wir finden einfach vorgelebt werden müssen. Ist schwer zu beschreiben. Bisher hat er das durch sein grundfreundliches Wesen wett gemacht und durch die Erziehung von dem Stiefvater, aber seit den anderthalb Jahren seit der Trennung passiert in puncto Erziehung gar nichts mehr und das ist echt anstrengend und führt wieder dazu, dass ich von der Ex einfach genervt bin.
Aber eben auch das muss man von dem Kind trennen. Er kann nichts dafür, dass ihm keine Grenzen gesetzt werden, er kann nichts dafür, dass er einfachste Benimmregeln nicht kennt. Und die Zeit die er bei uns ist, kriegen wir zumindest bitte und danke hin und mal guten Tag zu sagen, aber Erziehung ist eben ein kontinuierlicher Prozess. Aber alles reden hilft nicht, da sie sich selbst nicht Benehmen kann und es ihm so vorlebt.
Versuche mal drüber nachzudenken, was an dem Kind, was an der Ex und was an dir liegt.
Ich hätte es auch toll gefunden, wenn ich die erste gewesen wäre, die er geheiratet hätte, mit der er eine Familie gegründet hätte, aber das war nicht. Da hätte ich mir jemand anderes suchen müssen, aber abgesehen davon ist er einfach perfekt, für mich. Und dann lässt sich das ertragen.

(22) 01.04.18 - 12:59

Ich denke nur immer wieder "arme Kinder, die da alle von irgendwelchen Leuten in die Welt gesetzt werden und man ist nicht in der Lage, sich gescheit als Mama und Papa drum zu kümmern". Dein Freund mag die Frau nicht, aha, Aber zum P....hat es gereicht. All eure negativen Schwingungen merkt das Kind. Armer Kerl.

Ich kann da ein Lied von singen, Stiefvater dem ich im Grunde egal war, ausser er konnte seinen Frust an mir ablassen, ein Vater dem ich auch scheiss egal bin, mehr oder weniger.

Reiss dich für das Kind zusammen oder trenn dich. Deine Freund gibt es nun mal nicht mehr als alleinigen Vater für DEINE Kinder. Mit Sicherheit keine leichte Situation für dich, aber es ist nun eben so und das wusstest du ja auch vorher. Ich hoffe nur, dass er in der Lage seine Kinder gleichberechtigt zu behandeln, sollte er mit dir welche bekommen. Damit meine ich, dass ihr seinen jetzigen Sohn nicht zurück setzt! Er kann nix für seine Existenz.

Sorry normal bin ich ein sehr emphatische Mensch, aber bei dem Thema sehe ich so was von rot!

(23) 01.04.18 - 13:37

Ich denke, Du solltest davon Abstand nehmen mit diesem Mann ein Familie zu gründen.

Ich gebe Dir insofern Recht, dass Du nicht wusstest, worauf Du Dich einlässt.
Jetzt weißt Du es.

Selbst mit Haus, Heirat und Kind wird da immer dieser Umstand bleiben, dass er ein Kind mit einer anderen hat.
Solange Du das nicht respektieren und akzeptieren kannst, wird alles zusätzliche die Situation nicht verbessern.

(24) 03.04.18 - 05:26

Deinen Text konnte ich nur zur Hälfte lesen.... der arme Junge. Bitte werde erwachsen.

(25) 11.04.18 - 18:55

Alleine aus dem Grund würde ich niemals eine Beziehung eingehen können mit ein Mann der ein Kind mit eine anderen Frau hat. Es wäre einfach nichts für mich. Ich kann so gut verstehen dass Du das Kind, als eine unzerbrechliche Verbindung zwischen dein Partner und sein Ex sieht. Ein gemeinsames Produkt, wie Du schreibst.. Für mich hört es sich überhaupt nicht bescheuert an. Manche können wunderbar mit so eine Konstellation umgehen, andere zum Beispiel Ich, wurde gar nicht damit umgehen können und genau deswegen habe Ich auch kein Mann, der ein Kind mit seiner Ex hat.

Aber und jetzt kommt das aber, Du wusstest ja schon, als Du Dich für dein jetzigen Partner entschließ, das ein Kind existiert..

Das Kind kann aber absolut nichts dafür und dein Verhalten ist absolut nicht in Ordnung und ich denke auch das Du das weißt. Es bleibt Dir nichts anders übrig, als es zu akzeptieren und Dich wie eine erwachsene Frau zu benehmen das Kind gegenüber, oder Du siehst ein dass Du mit so eine Konstellation nicht leben kannst. Ständige streiterein und Diskussionen wegen ein Kind das absolut nichts dafür kann, ist keine Grundlage und Basis für eine glückliche Ehe..

Top Diskussionen anzeigen