Kinderwunsch mit Partner aus dem Kopf schlagen?

    • (1) 22.05.18 - 12:09

      Hallo ihr lieben,
      ich habe mich schon öfter an euch gewendet und immer hilfreiche Meinungen, Erfahrungen und Tipps bekommen (nicht nur hier in dieser Kategorie).

      Heute wende ich mich mit einer Frage an euch und hoffe, dass hier Frauen sind die vllt schon an dem selben Punkt waren.

      Sollte ich mir den Kinderwunsch mit meinem Partner aus dem Kopf schlagen?

      Zum Verständnis: Wir sind seit über 5 Jahren zusammen und für uns war schnell klar, dass wir ein Kind Zusammen möchten. Ja ich weis wir sind noch jung dennoch bin ich nicht wirklich gesund und es gibt dahingehend Probleme schwanger zu werden. 2015 hatte ich eine FG in der 8 ssw. Für unser Sternchen haben wir 1 1/2 Jahre geübt seitdem klappt es nicht mehr.

      Es ist so das mein Partner ein 8 jähriges Kind mit seiner Ex Freundin hat. Er hat die ersten Jahre seines Kindes mitbekommen. Nach der Trennung der Kindesmutter hat er sein Kind nur sehr unregelmäßig sehen danach hat sie es ganz verweigert. Es folgen ca. Die ersten drei Jahre unserer Beziehung mehrere Gerichtsverfahren wegen Umgang usw. seit ca. 1 1/2 Jahren (auch schon was länger aber dazwischen gab es immer wieder Monate wo er sein Kind nicht gesehen hat weil die Mutter sich geweigert hat usw.) gibt es nun einen begleiteten Umgang der jetzt zur Verselbständigung übergehen soll so langsam.

      Und jetzt kommt der Punkt: Ich habe das gefühlt das er den Kinderwunsch nicht mehr möchte bzw. Es ihm nicht mehr wirklich wichtig ist.

      Zur Erklärung: Die ersten Jahre unseres Kinderwunsches war er Feuer und Flamme. Seit er aber wieder Kontakt zu seiner Tochter hat meine ich das es schwindet (oder bilde ich mir das vllt nur ein?!).


      Ich habe ihn auch schon drauf angesprochen wegen dem Kinderwunsch ob er dies nicht mehr möchte (ich müsste es dann akzeptieren obwohl ich nicht sagen kann ob ich glücklich sein werde ein Leben ohne Kinder zu führen) aber er sagt nein. Man merkt aber, dass er sich dahin verändert hat. Er wollte, dass ich nochmal die FA Wechsel (meine nimmt mich nicht wirklich ernst da muss ich ihm recht geben). Ich habe mich auf die Suche gemacht und im Juli einen Termin. Dort soll nochmal alles untersucht werden. Auch meinen diabetologen habe ich wegen dem Diabetes gewechselt und bin dort jetzt in der Behandlung und dieser stellt mich wirklich gut ein. Zur FA kommt jetzt aber nur von ihm „naja wenn du meinst das bringt was dann geh eben dahin“. Aber wohl bemerkt wollte er auch das ich die FA Wechsel. Auch wenn wir so über den Kinderwunsch sprechen kommt von ihm jetzt auch die Aussage „bekomm du deine Gesundheit erstmal in den Griff“. Ich habe PCO und Diabetes. Diabetes wird mit Insulin behandelt und natürlich Ernährung auch zum Sport gehe ich jetzt regelmäßig um was abzunehmen. Ich weis, dass der überfüllte Kinderwunsch an mir liegt aber ich versuche doch schon alles was soll ich denn noch machen? Diese Aussagen kommen aber auch erst seit Anfang des Jahres bis Dezember war auch noch alles gut. Seit Januar ist der Kontakt zu seinem Kind aber noch regelmäßiger und ich schließe daraus, dass da er jetzt wieder Kontakt zu seinem Kind hat unser Kinderwunsch erstmal abgeschrieben ist.

      Was meint ihr lieber den Kinderwunsch aus dem Kopf schlagen und schauen ob ich auch ohne Kind im Leben glücklich bin?

      Danke fürs lesen und ich bin für jeden Tipp, Erfahrung usw. dankbar. Vllt ging es einigen von euch auch Schonmal so oder vllt so ähnlich?
      Würde mich über einen Austausch usw. freuen.

      • (2) 23.05.18 - 22:15

        Hallo,

        für mich wären da zwei Schritte:
        1. die gesundheitliche Basis schaffen
        2. warten, bis der Umgang sich wieder stabilisiert und dein Partner den Kopf wieder frei hat

        Ansonsten: frag ihn einfach, wie er dazu steht.

        LG

Top Diskussionen anzeigen