Vater nur mit neuere Freundin

    • (1) 13.06.18 - 08:42

      Hallo erstmal.
      Kurz zu den Hintergrundinformatione:
      Ich bin 17 Jahre und meine Eltern sind seit fast 4 Jahren geschieden. Sie verstehen sich mittlerweile auch echt gut(wenn es nicht um seine neue Freundin geht). Nein Vater ist seit ein paar Jahren mit seiner jetzigen Freundin zusammen die ebenfalls Kinder hat. Mein Vater wohnt mit ihr und einem ihrer Kinder in einer Wohnung 500 km weit weg von mir und meinem Bruder. Ansicht verstehe ich mich mit ihr, an sich würde ich sie mir gerne aus dem Leben meines Vaters wünschen (was andere Gründe hat) aber für meinen Vater akzeptiere ich sie.
      Ich sehe meinen Vater nicht oft. Ich komme ein bis zwei Wochen im Jahr zu ihm und er kommt zwei bis drei Wochenenden im Jahr zu mir und schläft mit seiner Freundin bei meinem Bruder (23). Mein Bruder hat damit anscheinend kein Problem, aber ich. Denn ich würde mir echt gerne mal wünschen das er auch alleine zu uns kommt. Damit wir auch alleine was unternehmen könnten. Mein Vater war sogar dieses Jahr einmal alleine bei uns (auch nur aus dem Grund, weil sie auf Kur war) und alles war supi, bis der Satz fiel "so wird das aber nie wieder vorkommen". Mein Vater ist der festen Überzeugung egal wohin es geht und egal aus welchem Grund. Immer mit ihr. Sie gehören ja jetzt zusammen und müssen auch alles zusammen machen. Er findet es traurig das ich es eben nicht so sehe, dafür finde ich es traurig das ich ihn anscheinend nicht wichtig genug bin. Wenn ich bei ihm bin, machen wir auch nicht alles mit ihr zusammen, aber bei mir zuhause geht das dann plötzlich nicht mehr. Es ist nicht so was würden wir von einer Woche Abwesenheit sprechen sondern von lediglich drei Tage, wenn überhaupt.

      Wie seht ihr das, wer hat Recht. Wie ist es bei euch?
      Ich breche ja mittlerweile diese Diskussion mit ihm ab, wenn es wieder Thema wird, weil ich keinen Sinn drin sehe. Ich habe ihn letztens gefragt wie es mit meinem Geburtstag aussieht, ob ich ihn einrechnen könnte. Da hat er nur gefragt ob nur ihn oder auch sie. Dann meinte ich das ich nicht wüsste was ich machen will und es auch einfach auf ein Frühstück mit der engsten Familie rauslaufen könnte (Mama, Papa, Bruder und wenn noch seine Freundin) aber mehr eben auch nicht. Und das allein schon akzeptiert er nicht

      • Hallo!
        Ich versuche ehrlich zu sein, ich hoffe du fühlst dich dadurch nicht angegriffen:
        In meine Augen gehört die Freundin, wie dein Vater sagt, dazu. Punkt aus. Sie ist jetzt wohl schon länger an seiner Seite und teilen ihr Leben, wieso also willst du das nicht akzeptieren? Ist sie denn unfreundlich zu dir? Oder gibt es sonst etwas das sie dir getan hat?
        Sollte das nicht der Fall sein, dann finde ich du hörst dich sehr trotzig an. Eine Trennung ist immer schwer. Du bist aber in einem gewissen Alter und die Trennung ist schon länger her. Ich würde sagen: des Friedens Willen und für deinen Papa, verhalte dich anders und akzeptier sie WIRKLICH

        • (3) 13.06.18 - 11:29

          Ja...so muss es manchmal auf andere wirken...trotzig...
          Aber dass man es akzeptiert, nur AB UND ZU mal ein paar Stunden alleine hätte, das kommt nicht an...warum??

          Ich sehe es wie erwähnt auch von der anderen Seite.
          Klar müssen die Kinder meines Freundes mich auch akzeptieren - wir sehen uns ja auch gemeinsam.
          Aber eben nicht die ganze Zeit.
          Ich bin nicht die Mutter der Kinder, habe nicht automatisch so eine innige Beziehung "auf Kommando", der Vater hat mich ausgesucht, nicht die Kinder.
          Warum kann man nicht verstehen, dass es vielleicht mal intime Momente geben darf, die die "fremde" neue Frau nichts angehen...das muss nichts großes sein, in gemeinsamen Erinnerungen schwelgen...was weiß ich...
          Aber ich muss als neue nicht immer dabei sein! Ich bin schon groß! Und ich bekomm ihn doch nach dem Tag wieder! ;-)

          • (4) 13.06.18 - 11:31

            Die TE hat geschrieben, sie akzeptiert sie und sie treffen sich auch zusammen.
            Nur ab und zu, wo wäre das Problem?
            Ich weiß das bei meinem Vater auch nicht...
            Kann es nicht ändern. Mittlerweile will er seine Kinder (ich 42, Bruder 35) gar nicht mehr sehen...

          • (5) 13.06.18 - 11:41

            Hallo,
            Hier geht es aber nicht um 1-2 Stunden. Und ich bin mir ziemlich sicher das die Freundin das akzeptieren würde. Hier geht es darum das der Vater 500km gänzlich alleine kommen soll, als Freundin würde ich mich, zu recht, schlecht fühlen weil ich offensichtlich NICHT akzeptiert werde (nur weil man das schreibt, können die Erzählungen und taten auch was anderes sagen ;))
            UND die te möchte die Freundin nicht einmal bei ihrem Geburtstag dabei haben sondern NUR den Vater. Das finde ich steil. Man kann ja auch getrennt feiern wenn die Mutter die neue Freundin nicht leiden kann. Finde ich vollkommen in Ordnung und wird oft so gemacht.
            Man kann es sich immer so richten wie man will. Aber ein ganzes Wochenende, wo sie sich eh alle so selten sehen UND geburtstag, das ist für mich nicht 2-3 Stunden Zweisamkeit oder mal ein Ausflug allein ;)

            • (6) 13.06.18 - 11:58

              Es geht um 4 Wochenenden im Jahr die die neue halt mal sich zurückhalten soll und dem Vater alleine Zeit mit seiner Tochter geben soll.

              Sie hat ihm die restlichen 50 wochenenden.


              Selbst in einer richtigen Familie verbringen die Eltern mal alleine Zeit mit ihren Kindern und es sind nicht immer Mama und Papa dabei.


              Und wenn die Tochter nunmal ihren Geburtstag mit ihrer Familie feiern möchte ist das auch ok.
              Nur weil die neue mit ihrem Vater schläft ist sie nunmal nicht unbedingt Teil der Familie.
              Teil des Vaters ja, aber nicht Teil der Familie der Tochter wenn sie es nicht will.

              • (7) 13.06.18 - 12:18

                Wow ich bin richtig schockiert.
                Und bitte versteh das nicht falsch, ich bin die Mutter und NICHT die neue.
                Ich mag die neue auch nicht, am liebsten wäre es mir es gibt sie nicht, aber ich würde niemals meinen Kindern solche Werte vermitteln. Die Freundin gehört jz zum Leben des Vaters.
                Und wie wäre es umgekehrt? Wenn die Tochter heiratet, muss sie dann auch akzeptieren das ihr Ehemann nicht mitkommen darf weil der Vater mal alleine Geburtstag feiern möchte? Also jetzt haltet mal den Ball flach!
                In getrennten Familien wird so oft getrennt gefeiert und ja die neue Freundin gehört auch dazu. Auch am Wochenende. Ist halt so. Und niemand wird es stören wenn Vater und Tochter mal einen Tag allein verbringen. Aber die gesamte Zeit? Sollte die Freundin eurer Meinung sich einfach komplett raushalten? Was ist denn das für ein verzerrtes Bild?
                Ich wäre traurig würden meine Söhne so denken (vor allem weil auch ich bald wieder einen Partner haben will und solche Gedanken nicht akzeptieren würde)

                • (8) 13.06.18 - 12:53

                  Wenn der Kontakt so gering eh schon ist dann ja für mich.

                  Und natürlich macht man auch mal was ohne Mann und so.
                  Bei uns würde auch schon expliziet ohne Partner gefeiert natürluch.
                  Ich finde das normal und genau weil jeder bei uns in der Familie immer so gehandelt hat denke ich mögen sich bei uns eben alle.

                  Hätte jemand sich so hineingedrängt wie die neue sähe es wahrscheinlich anders aus.
                  Aber jedem wurden hier immer seine Gefühle und Grenzen zugestanden.

                  Und genau diese Werte hoffe ich unseren Kindern zu vermitteln und nicht das sie alles hinnehmen sollen und wenn sie jemanden absolut nicht mögen ist das auch ok und menschlich.
                  Da setzt man sich mal natürlich zusammen und ist höflich zueinander.

                  Wie gesagt wenn die Tochter sie nicht mag gehört sie eben nicht dazu für mich. Wenn Sie sie nicht am Geburtstag da haben will ist es ok in dem Fall weil eh eigentlich zu wenig Umgang besteht. Dieser sollte dann Tochter und Vater alleine gehören und nicht noch der next.


                  Bei uns sehen wir es aber zum Glück gleich. Und eine Beziehung wo meine Kinder nicht mit zurecht kommen würden käme für mich zum Beispiel eh nicht infrage.
                  Und auch der Vater hat seine letzte ziemlich schnell abgeschossen weil sie sich einmischen wollte wie wir den Umgang Umgang.
                  Zum Glück mussten die Kinder sie auch nie kennenlernen, denn selbstverständlich war sie nie da wenn die Kinder bzw. Der große bei ihm war erstmal.


                  Und ich finde das Bild auch nicht verzehrt.
                  Du hast einfach deine Ansicht und ich meine ;-)
                  Den richtigen ultimativen weg gibt es eh nicht.
                  Aber da die Tochter sich nicht wohl fühlt so sollten die Erwachsenen das akzeptieren.
                  Dann wird es vielleicht auch mal anders als wenn man sie ständig zwingt die neue bei allem dabei haben zu müssen.

                  • (9) 13.06.18 - 12:57

                    Ja also wie oben beschrieben sehe ich das komplett anders und ich würde es niemals so haben wollen.
                    Aber ich glaub du hast es wirklich auf den Punkt getroffen: wir haben verschiedene Meinungen und das is ja vollkommen ok :)

                    • (10) 13.06.18 - 13:02

                      Ja genau sind einfach andere Meinungen und das ist ok :-)

                      Aber wie gesagt ich glaube wir verstehen den Text auch unterschiwdlich.
                      Ich verstehe es so das er absolut nie ohne seine Freundin mal kommt und das auch nicht will.
                      Und die Tochter möchte einfach auch mal ein Wochenende im Jahr oder ihren Geburtstag wo sie Zeit alleine mit pap hat.

                      Aber ich verstehe es so das er das absolut nie macht und die neue wirklich immer dabei ist. Also nie Tochter Vater Zeit alleine.

                      LG

                (11) 13.06.18 - 21:30

                Ich teile deine Meinung.
                Lg

        (12) 17.06.18 - 12:44

        Hi,

        wir haben zwei getrennt lebende Väter in der Freundschaft bzw. in der Familie. Das ist einmal mein Bruder, der eine neue Frau und mit ihr ein Kind hat. Und ein Freund mit neuer Frau und drei Kindern.

        Von beiden kenne ich es so, dass die Kinder an den Besuchswochenenden natürlich mit in der Familie leben, dass es aber auch Unternehmungen zwischen Vater und Kind gibt. Mein Bruder besucht seinen Sohn wegen der Entfernung zweimal im Jahr über ein Wochenende und da ist die Frau nicht dabei. Wenn der Sohn hier ist, was meistens der Fall ist, findet mehr in der Familie statt. Da ist es dann eher ein Kinobesuch zu zweit. Die Zeit brauchen sie auch gemeinsam und deshalb hatte ich nie den Eindruck dass es Spannungen mit der neuen Frau gibt.

        Ich finde nicht, dass man darauf schließen kann, dass die neue Frau nicht akzeptiert wird, nur weil ein Kind Zeit mit Papa exklusiv verbringen möchte. Mein Mann und ich, wir sind nicht getrennt und trotzdem wollen die Kinder mal mit Papa alleine losziehen und alleinige Aufmerksamkeit genießen.

        Gruß Ornella

(14) 13.06.18 - 11:21

Hallo...so richtig helfen kann ich dir nicht...nur erzählen wie es bei mir ist.

Ich bin schon 42. Kenne das aber nur zu gut.
Habe einen Vater, der es exakt genauso sieht wie deiner.
Mittlerweile haben wir keinen Kontakt mehr...
Mein Wunsch war lediglich Geburtstag, einen Tag Weihnachten, einen Ostern oder so...
Antwort war regelmäßig von ihm: "Du akzeptierst nicht, dass ich jetzt mit XXX zusammen bin."
Ja, doch...die anderen 362 Tage im Jahr gern...
(Hintergrund ist, dass sie psychisch krank ist und mir gegenüber schon sehr ausfallend wurde, was ich mir einfach nicht mehr antun will - nicht unter meinem Dach. Vorgeschlagene Treffen mit ihr auf neutralem Boden oder in seinem Zuhause - da kann er ja einladen, wen er will - fanden nie statt...)

Und ich habe einen Freund, der Kinder hat. Wenn er diese z.B. ein Wochenende sieht, dann bin ich bemüht, dass wir etwa einen halben Tag was zusammen machen. Also bei einem Wochenende z.B. samstags ab nachmittag.
Den zweiten Tag verbringen wir getrennt.
Die Kinder sollen ihren Vater mal allein haben. Und es gibt halt auch Dinge, die wir tun, die der/die andere/n vielleicht nicht mitmachen würden, diese passieren dann an dem Tag.

(15) 13.06.18 - 11:40

Du magst das vielleicht nicht hören, aber eigentlich kennst Du die Antwort auf deine Frage doch schon. Dein em Vater ist seine Freundin wichtig als seine Tochter. Ist nicht schön. Aber ist so. Leider kann man sich Familie nicht aussuchen. Eltern sollten für ihre Kinder da sein umd nicht die Kinder sollten um Aufmerksamkeit betteln. Auch wenn andere dir sagen, du bist doch schon 17, stell dich nicht so an, seine Freundin ist auch wichtig und ein Teil seines Lebens! : ja, ein Teil. Aber Kinder gehen vor. Und ganz ehrlich, ihr seht Euch 5 mal im Jahr, wenn überhaupt und selbst das bekommt er nicht ordentlich gebacken...
Mein Vater ist abgehauen als ich 10 war und erst als ich Mitte 20 war wieder aufgetaucht. Ich habe ihm alles um meines Friedens Willen verziehen und einen Neustart gewagt. Das ging kurz gut, dann war er, andere Frauen etc auch wieder wichtiger. Logische Konsequenz: man kann niemand zwingen am Leben teilnehmen, entweder sie wollen es oder nicht. Leb dein Leben, mach es besser und stell keine Erwartungen an den Mann. Das ist das einzige was hilft um Frieden zu finden. Alles andere ist verschwendete Lebensenergie. Alles Gute 🍀

  • (16) 13.06.18 - 11:43

    Ich weiß nicht aber ich lese nix davon das sie um Aufmerksamkeit betteln muss. Sondern das sie sich sehr wohl (auch vom Vater aus) sehen nur sie ein Problem mit der Freundin hat. Das is wohl ein Riesen unterschied

    • Was sagst du da?? Es geht nicht darum, dass die Tochter die Freudin nicht akzeptiert, es geht einzig und allein darum, dass dieser Vater sich weigert 2-3 Tage im Jahr mit seiner Tochter ohne diese Frau zu verbringen. Nur Vater und Tochter!!! Ich finde es wichtig und nicht zu viel verlangt, dass die Tochter mit ihrem Papa Exklusivzeit hat. Er sieht seine Freundin 365 Tage im Jahr!!! Warum kann er von diesen 365 Tagen, 3 Tage nur mit seinem Kind verbringen? Wenn man von seinem Vater/ seiner Mutter so weit wohnt, den Elterteil nur 3-4 mal im Jahr sieht, dann kann man es doch verstehen, dass man es wenigstens 1 mal im Jahr für ein paar Tage für sich allein haben möchte. Hast du Kinder? Stell dir vor du würdest 500 km von deinem Kind entfernt leben und es nur Umstände bedingt 3-5 mal im Jahr für ein paar Tage sehen. Würdest du dein Kind dann nicht verstehen, wenn es dich dann darum bittet 2-3 Tage mit dir allein zu verbringen. Ein paar schöne Mutter-Kind-Tage nur mit euch beiden?? Wärst du da wirklich dagegen???

      • Doch. Und das sage ich ja die ganze Zeit. Das mal zu machen is kein Problem, aber die te redet auch von Geburtstag zb. Das verstehe ich absolut nixht

        • Okay, ich antworte mal auf deine Antwort, da du tatsächlich etwas falsch interpretierst. Ich akzeptiere sie. Ja ich mag sie nicht aber ich behandelt sie trotzdem wie einen normalen Menschen, lache mit ihr und so weiter eben. Mein Vater kann gerne mit ihr zu mir in die Stadt kommen, aber sind den 2 Wochenenden im Jahr zu viel verlangt alleine zu kommen, alleine mit seinen Kindern zwei schöne Tage zu haben? Und zu der Geburtstagssache. Ich rede nicht von einer Party oder so. Ich rede von einem zusammensetzen meiner engen Familie (beispielsweise frühstücken gehen oder essen gehen und danach vielleicht ein Spaziergang) würde ich größer feiern, mit mehr Gästen würde ich auch sie einladen. Aber hier geht es ganz allein um meine enge Familie und (auch wenn du es nicht verstehst) sie gehört nicht zu meiner engen Familie. Sie gehört zu meinem Vater, ja. Aber nicht zu mir. Punkt.

          Vielleicht kannst du mich besser verstehen wenn ich sage, daß ich sie eben nicht so mag, weil ich sie mein Leben lang kenne und sie auch kein Engel ist. Sie trägt 'lasten' mit sich, wo ich sage mit solchen Menschen will ich nichts zu tun haben. Und ich tu es trotzdem (so weit ich es eben will) für meinen Vater.

    (20) 13.06.18 - 12:13

    Warum darf sie denn kein Problem mit der Freundin haben?
    Sie hat sie nicht ausgesucht, der Vater muss mit ihr leben.
    Ich mag auch nicht alle Menschen.
    Und wenn ich meinen Geburtstag feiere, lade ich ein, wen ich möchte.
    Wen ich nicht so mag, den möchte ich - gerade auf kleinen, intimeren Feiern - nicht dabei haben.
    Es steht der Person allerdings frei, zu sagen, dass sie dann ohne Partner eben gar nicht kommt.
    Genau dies tut der Vater ja quasi.

    Ich habe auch nicht verstanden, wenn mein Vater weiß, dass seine Freundin und seine Tochter sich nicht "grün" sind, warum man dann beide zu einem Zusammentreffen zwingen will - anscheinend damit es ihm besser damit geht...
    Oder sie stichelt im Hintergrund, macht ihm ein schlechtes Gewissen...wer weiß...

    Mein Freund arbeitet etwa die Hälfte der Wochenenden im Jahr.
    Die andere Hälfte sind die Kinder da. Es gibt also auch für uns nur diese Wochenenden.
    Ich möchte daher nicht komplett ausgeschlossen werden.
    Trotzdem möchte ich nicht 48 Stunden dabei sein.

    Ich denke, im Fall der TE bei nur 4 Wochenenden im ganzen Jahr ließe sich durchaus ein Kompromiss finden...vielleicht fährt sie nur jedes 2. Mal mit...?

    • (21) 13.06.18 - 12:21

      Ich lese nichts von einem Problem mit der Freundin. Nur davon das sie ihren Papa allein haben möchte, jedes Mal wenn er kommt und an besonderen Tagen. Sorry, aber das geht in einer Familie nicht. Genauso wie der neue Freund der Mutter akzeptiert werden muss und mitfeiert.
      Die Liebe te zerstört damit SELBST was, nicht ihr Papa.
      Und Wiegesagt: es lassen sicher alle miteinander reden das auch Zeit allein verbracht wird! Aber das is ja anscheinend zu wenig..

      • (22) 13.06.18 - 13:00

        Der Vater lässt doch eben nicht mit sich reden schreibt Sie!

        Er will seine neue absolut jedes mal und jeden Tag dabei haben.
        Und die Tochter möchte einfach bei den eh schon wenigen besuchen einfach mal Zeit mit ihrem Vater haben. Also die 2 Wochenenden im Jahr die er zu ihnen kommt einfach mal ohne die neue.

        Das hat sie ihm gesagt und er sagt wohl bockig "ne x soll aber mit sonst komm ich nicht"

        Also absolut nie Zeit für Vater und Tochter.

        Und das ist nunmal nicht normal. Weder vom Vater noch von der neuen, die ihm da anscheinend auch nichts zu sagt sondern jedes mal fröhlich mitfährt.

        • (23) 13.06.18 - 13:03

          Naja nein, sie redet vom Geburtstag wo er sagt nicht ohne meine Freundin. Bei den Wochenenden les ich nicht das sie da schon geredet haben.

          • (24) 13.06.18 - 13:10

            Also ich hab es wie gesagt so verstanden.

            Dann vielleicht mal warten ob die TE nochmal was genaueres sagt.

            Dann müssen wie uns auch nicht streiten wenn wir die Fakten haben ;-)

            • (25) 13.06.18 - 16:28

              Mein Vater ist der festen Überzeugung egal wohin es geht egal aus welchem Grund immer mit ihr.

              So oder so ähnlich schreibt es die TE im Ausgangs-Thread.
              (Kann leider nicht zitieren oder kopieren.)

              Und das ist doch bei erwachsenen Menschen eigentlich nicht normal.
              Warum kann/darf/will der Vater nicht auch mal Zeit ohne seine Partnerin verbringen?
              Es spricht ja nichts dagegen, dass sie die 500 km Strecke mitfährt, wenn es unbedingt sein muss...aber muss sie ihm dann wirklich immer auf der Pelle kleben...???
              Ich würde, wenn ich am Ziel eine sinnvolle Beschäftigung hätte, als Freundin vielleicht mitfahren, dann aber wenigstens die Hälfte der Zeit Vater und Kindern überlassen.

Top Diskussionen anzeigen