Liebt mein Partner ein Kind mehr?

    • (1) 20.10.18 - 21:13

      Hallo urbia Gemeinde,

      ich habe ein ganz komisches Gefühl langsam... Mein Partner hat ein größeres Kind (9 Jahre) und wir haben ein gemeinsames (1/2 Jahr). Ich bekomme langsam den Eindruck, dass er sein großes Kind mehr liebt. Kann so etwas sein?!

      Kurz nur einige der Situationen, die mich zweifeln lassen:
      Thema Geld: ich besorge so ziemlich alles für unser Baby alleine. Ab und zu fragt er, ob er etwas beisteuern soll. Kommt aber nicht auf die Idee vielleicht auch mal was zu kaufen von sich aus (in der Schwangerschaft hatte er ein paar Dinge selbst besorgt). Für den großen Sohn bringt er immer mal was mit - zum Anziehen (obwohl seine Ex damit einverstanden ist die Klamotten komplett zu bezahlen mit dem Unterhalt), da gibt es hier und da mal eine Kleinigkeit. Es gibt weiterhin ein Sparbuch für den großen Sohn auf das die Summe x im Monat gezahlt wird von ihm. Ich habe für unsere kleine Tochter jetzt ein Sparschwein aufgestellt und ihm das auch mitgeteilt. Da ist von ihm noch kein Cent reingeworfen worden...
      Thema Krankheit etc.: die Kleine hatte einmal Nasenbluten. Ich hab einen großen Schrecken bekommen als ich davon hörte (war alleine einkaufen), weil meine Hebamme mal meinte, dass das bei Babys nicht zu unterschätzen ist. Also wäre ich eigentlich am liebsten zum Arzt gefahren. Der Papa meinte, ich würde total übertreiben und er möchte den Nachmittag nicht vergeuden. Muss dazu sagen, dass gerade der Große da war. Kann natürlich Zufall sein...

      Thema Arbeit: mein Mann arbeitet an den Tagen, an denen wir zu dritt sind prinzipiell länger, damit er mehr Zeit für seinen Sohn hat. Er sieht unsere kleine Tochter aber auch unter der Woche nicht wirklich, da er meist so spät kommt, dass sie schon fast schläft. Hinzu kommt, dass an den Tagen, wenn sein Kind da ist, nur “schöne“, nicht alltägliche Dinge gemacht werden. Er ist übrigens eins zu eins bei Mama und uns.

      Thema Ausflüge: wir waren letztens zu viert in Berlin, haben echt tolle Sachen unternommen, auch extra für den Großen (der eigentlich ursprünglich gar nicht mit sollte, weil seine Mutter schon was geplant hatte). Wir waren im Zoo, auf dem Fernsehturm etc. Nun war es so, dass wir zwanzig Minuten spazieren waren. Da ging dann Genörgel vom Großen los. Einen Tag später sind wir zurück gefahren nach Hause und am nächsten Tag sollte der Große wieder zur Mama. Nun hatte sein Sohn doch während der Fahrt gesagt, dass er doch gerne gleich zurück zur Mama fahren würde. Das ist meinem Mann mit seinem Papakind noch NIE passiert. Sofort wurde ihm dann von meinem Mann mitgeteilt, dass er darüber traurig wäre usw. Ich fand das gegenüber seinem Sohn nicht gerade fair, weil er ihm damit ein schlechtes Gewissen gemacht hat. Nachdem wir ihn dann zurück zur Mama gebracht hatten, fing mein Mann an sich unendlich den Kopf zu zerbrechen, was denn an den paar Tagen schief gelaufen sein könnte und ging sofort davon aus, dass es an dem kurzem Spaziergang lag und dass sein Sohn jetzt sowieso nicht mehr zu uns kommen will... Muss dazu sagen, dass mein Mann sich in Therapie befindet (eigentlich aus andren Gründen) und schon immer das mega schlechte Gewissen gegenüber seinem Sohn hat, obwohl er nicht für die Trennung verantwortlich war.

      Ich habe halt generell irgendwie das Gefühl, alleinerziehend zu sein?! Ich versuche ihn mit seinem Sohn zu unterstützen, habe auch ein paar “feste“ Aufgaben, die ich allein mit ihm mache. Trotzdem ist es irgendwie so, dass die Kleine nur “mein“ Kind ist. Sicher, ich bin diejenige, die in Elternzeit ist. Trotzdem hatte er ja auch schon zwei Monate Elternzeit. Da hatte sich aber an der Aufteilung nichts geändert. Wenn ich nicht dafür sorge, dass an alles gedacht wird, dann passiert nichts.

      Das sind nur einige der Beispiele, ich hätte noch mehr auf Lager. Ich weiß nicht. Vielleicht spinne ich auch oder es liegt daran, dass er mit einem Baby noch nicht so viel anfangen kann.
      Ich verstehe mich übrigens mit seinem Kind sehr gut. Klar, kann ich in Bezug auf meine Tochter eine gewisse Eifersucht nicht leugnen. Aber ich finde so manche Situation trotzdem komisch...

      • Huhu

        Also ich denke nicht das esör ein Kind mehr liebt als das andere. Für mich hört es sich so an, als hätte er ein schlechtes gewissen gegenüber dem großen.

        Thema Geld: ich würde mit meinem Mann darüber reden, anfangs war es bei uns auch so und dann haben wir eine Haushaltskasse eingeführt. Das klappt ganz gut.

        Thema Ausflug: ich hab selbst einen 9 Jährigen und eine 7 Monate alte Tochter und mein Mann einen 7 jährigen Sohn. Es ist verdammt schwer alle unter einen Hut zu bekommen 🙈 alle haben andere Bedürfnisse. Meinem großen wird es auch langweilig wenn wir mit dem Baby unterwegs sind 😲

        Arbeit: bei uns ist es auch so. Manchmal denke ich mir aber auch das ich das nur so empfinde. Man muss auch bisschen die Männer verstehen, sie versuchen es jeeedem recht zu machen und machen einen spagat zwischen 2 Familien 🙈 ist nicht immer einfach. Ich würde ein Gespräch suchen und ihn darauf ansprechen. Vielleicht sieht er es ja ganz anders 😊

        Wir Frauen haben die Angewohnheit manche dinge falsch zu interpretieren, da hilft nur reden. Es braucht auch iiiimmmmer Zeit bis sich alles normalisiert, dein Baby ist erst 6 Monate. Wir sind auch noch nicht Top eingespielt, ich würde lügen wenn ich sag das alles tip top ist 😂 Patchwork ist und bleibt ein drahtseil akt.

        Liebe Grüße 👋

        (3) 21.10.18 - 16:03

        Dass du so empfindest, kann ich nachvollziehen. Man darf aber nicht außer acht lassen, dass viele Männer mit Babies noch nicht so viel anfangen können. Mit denen kann man einfach nicht so wild spielen und noch nicht richtig kommunizieren. Von daher würde ich einfach mal abwarten. Bezüglich der Finanzaufteilung würde ich einfach mal nachfragen. Ich glaube nicht, dass sich dein Mann dessen bewusst ist.

        (4) 21.10.18 - 16:07

        Hallo

        Ferndiagnose: Er hat ein enorm schlechtes Gewissen seinem Sohn gegenüber.

        Das Töchterchen wächst in einer intakten Familie auf, ist noch ein Baby und er (der Vater) sieht ja, wie sie umsorgt wird von dir. Und vor allem: sie ist immer da! Aus seiner Sicht ist bei euch alles in Butter ;).

        Es ist super, dass du mit seinem Sohn so gut klarkommst. So kannst du ruhig das Gespräch mit deinem Partner suchen - ohne gleich als eifersüchtige Stiefmutter gebrandmarkt zu werden - und ihm erläutern, dass sein Verhalten deinem Empfinden nach (unabsichtlich) ein Ungleichgewicht hervorruft.

        Dann schau, wie er reagiert. Ich bin zuversichtlich, dass sich das bei euch gut einpendeln wird.

        lg
        mindgames

      • Ihr habt auf jeden Fall alle Recht. Es ist definitiv so, dass er ein total schlechtes Gewissen hat.
        Und ja, Patchwork ist niemals einfach. Ich denke aber, dass wir uns schon größtenteils gut arrangiert haben alle miteinander.
        Ich werde ihn auf die ein oder andre Sache mal ansprechen...
        Ansonsten kann es natürlich wirklich sein, dass er mit ihr noch nicht so viel anzufangen weiß. Sie läuft ja meistens auch tatsächlich “nebenbei“. Vielleicht wird sie ihre Zeit mit Papa auch selbst einfordern, wenn sie größer ist. Und falls er das nicht sieht, reicht meine Liebe und Fürsorge jedenfalls für zwei Elternteile❤

Top Diskussionen anzeigen