Stiefsohn akzeptiert mich nicht

    • (1) 23.01.19 - 14:40

      Ich kenne meinen Freund seid 1.5Jahren .Seid April leben wir zusammen.Mein Freund hat einen 8 jährigen Sohn Er lebt bei uns
      Am Anfang war alles gut.Dann plötzlich akzeptiert er mich nicht mehr.Weil ich bestimmte Regeln aufgestellt habe.Nach dem Zähneputzen den Mund nicht am Handtuch abwischen.nach dem Toilettengang spülen ,die Bürste benutzen,nicht schmatzen beim Essen.Hab schon öfters mit ihm am runden Tisch gesprochen ,dann klappt es wieder etwas,aber seid 4 Wochen gibt er Schimpfwörter gegenüber mir,redet mich mit Sie an,nur wenn sein Papa dabei ist ,nicht..Ich kann nie alleine sein mit meinem Freund,sogleich heißt es wieder Papa,Papa komm Mal und mein Freund rennt Ich bin dann nicht mehr wichtig..Wenn wir Besuch haben,und hab gesagt er soll Mal etwas in sein Zimmer gehen, (Erwachsenengespräch) Pflaume mich mein Freund an,er kann da bleiben,dann lacht sein Sohn Hämisch.
      Ich weiß nicht mehr weiter,hab schon an Trennung gedacht.

      • "Nach dem Zähneputzen den Mund nicht am Handtuch abwischen."

        Meine Mutter ist auch so... Und bei solchen Regeln fühle ich mich selbst als Erwachsene gegängelt und völlig unwillkommen.

        Ich denke, der Kleine sollte mit seinem Handtuch machen dürfen, was er möchte.

        "Wenn wir Besuch haben,und hab gesagt er soll Mal etwas in sein Zimmer gehen, (Erwachsenengespräch) "

        Darum bitte ich meine Tochter auch mal. Und sie hat feine Antennen dafür, ob ich sie loswerden will oder ob sie einfach kurz etwas Konkretes nicht hören soll.

        Ich vermute, auch da vermittelst du dem Kleinen das Gefühl, er sei dir ein Ärgernis.

        "Dann plötzlich akzeptiert er mich nicht mehr."

        Fühlt er sich denn akzeptiert von dir? Als eigenständige Persönlichkeit? Als kleiner Mitbewohner mit Rechten und als Sohn deines Partners?

          • Ich denke mal es geht um die Zahnpastareste.

            Ich mag das jetzt auch nicht sonderlich und bringe meiner 3jähringen bei erst mit Wasser abwaschen dann abputzen.

            Das Handttuch soll nicht schmutzig werden..#augen

            Man macht generell so wenig Schmutz wie möglich, das heißt, Mund ordentlich über dem Waschbecken ausspülen, gegebenenfalls Waschbecken nochmal durchwischen und sanft den Mund abtrocknen.

            Was auch nicht geht, ist, dass Wasser vom Mundwinkel auf den Boden tropft.. Da gibt es Flecken;-)

      (7) 23.01.19 - 15:21

      Na ja, wenn man selber eigene Kinder hat, hat man auch nicht immer Ruhe mit seinem Partner. 🤣😂 Das ist einfach so!

      Meine Kinder (ich habe 3, die jetzt 5/7/9 sind) schicke ich bei Besuch nicht weg. Warum auch? Kenne ich gar nicht! Auch nicht von meinen Eltern. Wir hatten viel Besuch und waren zu Besuch.
      Ich erinner mich da an eine ehemalige Bekannte, die war auch so. Furchtbar!

      Du bist also eingezogen & plötzlich darf er viele Dinge nicht mehr oder muss sie anders machen? Fände ich auch nicht so toll - auch nicht als Erwachsener. Was sagt denn der Papa dazu?

      Mein Sohn würde auch rebellieren, wenn bei uns jemand einziehen würde, der meint, innerhalb kurzer Zeit verschiedenste Regeln aufstellen zu müssen. Zu Recht, wie ich finde.
      Wie kommt man eigentlich auf die Idee, ein Kind derartig gängeln zu müssen, zumal wenn es nicht das eigene ist und man tunlichst erstmal versucht, eine vernünftige Bindung aufzubauen? Patchwork ist eine schwierige Sache, die von allen Beteiligten Kompromisse verlangt, am meisten von den Erwachsenen, die für sich und die Kinder beschlossen haben, so zu leben. Mit der Brechstange kommt man da nicht weit.

      Hallo,


      warum der Sohn sich nach dem Zähneputzen den Mund am Handtuch abtrocknen soll erschließt sich mir nicht.

      Ich denke der folgende Satz macht das Grundproblem deutlich:

      "Pflaume mich mein Freund an,er kann da bleiben,dann lacht sein Sohn Hämisch."

      Ihr seid euch in der Erziehung nicht einig und zeigt es seinem Sohn auch ganz deutlich. Erziehung wird auf Dauer nur funktionieren wenn beide Elternteile in eine Richtung ziehen. Somit brauchst du dich nicht wundern wenn sein Sohn dich nicht akzeptiert.


      Freundliche Grüße

      blaue-Rose

      Ich an deiner Stelle, würde genauso rebellieren. Dein Text liest sich als wärst du wirklich die böse Stiefmutter.

      Das ihr keine Paarzeit habt, wenn der kleine wach ist, sollte wohl klar sein. Wirst du mit eigenen Kindern auch nicht haben.

      Warum soll das Kind weg wenn Besuch da ist? Erschließt sich mir überhaupt nicht bzw was für Gespräche er da nicht mit anhören soll.

      Versetze dich doch mal in die Lage des Kindes. Da zieht jemand neues ein, diese Person motzt ständig rum, stellt Regeln auf und grenzt aus. Da würde wohl jeder rebellieren.

      Hi,
      aha du kennst den Mann relativ frisch und hast sozusagen schon die Erziehungsrolle übernommen.
      Auch bei leiblichen Kindern bringen deine Regeln leider rein gar nichts.
      Bei uns heisst es nur „ ich war es nicht war wieder auf dem Klo“. Da weisst schon jeder wer gemeint ist, ohne die Erziehungskeule zu schwingen. . Übrigens sind die Männer auch nicht immer soooo toll erzogen. Und geh auf öffentliche Klos, da sind die Frauen die grössten Schweine.

      Mund abwischen im Handtuch....äh...wo soll er den denn sonst abwischen? Mit dem Ärmel, Waschlappen....bei uns wird auch das Handtuch genutzt, jeder hat sein eigenes und kann machen was er will und wechslen wie er mag, bzw. es findet ein gemeinsames Wechseln statt. Sonst leg ihm doch dafür ein Gästehandtuch zum Mundabwischen hin.

      Und Privatgespräche...werden geführt, wenn das Kind im Bett ist. Und wenn Besuch da ist, sorry, was darf das Kind nicht hören? Wird über ihn gelästert?
      Was würdest du sagen, wenn dein Mann dich aus dem Raum schickt, weil er mit seinem Spezel alleine sein will?

      Fahr mal einen Tick zurück und rede mit dem Kin, vielleicht beim Eisessen....Findet eine Einigung und nimm vielleicht einen Gang zurück. Sprich mit ihm, das dich es verletzt, wenn er dich siezt und frage ihn, was ihm verletzt hat. Denn es muss ihm irgendetwas gewaltig gegen den Strich gehen, wenn er sich aufeinmal so benimmt.
      Zeig ihm auf, was er toll macht, was du total an ihm magst, etc. Oft gängelt man an den Fehlern und sagt nie was positives.

      Kindererziehung dauert bis zum Auszug. Und wenn man selber keine Kinder hat und es nicht von kleinauf gelernt hat ist das ein schweres Thema, hier ein gesundes Mittelmass zu finden. Und sehr oft muss man auch ein Auge zudrücken!
      Natürlich kannst du jedesmal schimpfen aber man kann sich auch zurück nehmen und oft erledigt sich dann das Problem von selbst.

      Und dieses „ ich kann mit meinem Partner nie alleine sein“ meinst du nicht, das es woanders genauso ist. Dieses Exklusivrecht hat man mit Kindern nicht mehr wirklich. Nur wenn sie im Bett liegen oder sie keine Lust auf gemeinsame Momente haben.

      Dreh den Spiess um, schimpfe zwei Wochen nicht sondern lobe nur noch das Gute ( Mit klarer Begründung) und nimmt 100% Zeit für ihn. Stell ihn 100% in den Mittelpunkt, vielleicht macht er dann selber einen Rückzieher. Spielt Gesellschaftsspiele, etc. etc.

      (12) 23.01.19 - 16:52

      Hi, also ich denke, dass nicht du über eine Trennung nachdenken musst. Ich habe erst vor wenigen Wochen die Beziehung zu einem Mann beendet,der sich in für mich nicht adäquater Weise in die Erziehung meiner Kinder eingemischt hat. Da war bei mir der Ofen aber schnell aus. Dein Freund wird sich sicher ähnliche Gedanken machen. Du maßt dir Dinge an, die dir nicht zustehen

      • ich denke schon, das sie was sagen kann und darf. Aber der Ton und das Miteinander macht die Musik Ich denke ein Freifahrtschein für das Kind ist auch falsch.
        Da müssen sich alle drei arangieren , eine Person kann sich da nicht komplett raus ziehen

    Deine Regeln befolgen meine Kinder genau so wenig. Weißt du warum? Es sind Kinder.
    Das was du schilderst ist völlig normal.

    Nicht ins Handtuch wischen? Wohin dann? Lufttrocknen?
    Bei Besuch wird er ausgegrenzt? Warum?
    Meine Kinder freuen sich über unsere Gäste und wollen auch mit ihnen quatschen.

    Schmatzen? Ist nicht dein Ernst, oder?
    Ich freu mich, wenn meine Kinder richtig reinschmatzen, dann schmeckt es auch.

    Im Grunde genommen sind das doch keine Probleme und du überlegst ob du dich deshalb trennen sollst?

    Wird Zeit, dass du etwas entspannter an die Sache ran gehst und mit deinem Partner abklärst was euch in der Erziehung wichtig ist. Aber dazu zählen definitiv andere Dinge, aber nicht schmatzen und Co.

    Du schimpfst hier nur über das Kind.
    Gibt's für dich denn nix Tolles über den Jungen zu berichten?
    Du kennst ihn doch schon 1,5 Jahre.

Top Diskussionen anzeigen