Zu Ferienbetreuung gezwungen?

    • (1) 13.02.19 - 11:24
      Inaktiv

      Hey Ihr.
      Kurz zu uns, wir ich 34 und er 37, haben 3 Kinder. Ich einen 14 Jährigen Sohn und er eine 6 jährige Tochter und einen 8 jährigen Sohn.

      Wir sind seit 2 Jahren zusammen. Mein Freund hat seine Frau wegen mir verlassen, allerdings spielte auch Gewalt eine große Rolle in der Ehe. Die verstörten Kinder haben mir z.B erzählt, dass Mama den Papa mit dem Telefon geschlagen hat und die Polizei kommen musste. Somit war die Trennung vorauszusehen.

      Anfangs durfte mein Partner seine Kinder gar nicht sehen, alles wurde auf dem Rücken der Kinder ausgetragen. Zu mehreren Gesprächen mit dem Jugendamt ist sie nicht aufgetaucht.
      Er hat darunter sehr gelitten.
      Gespräche mit dem Jugendamt waren allerdings auch nach dem ersten Umgangsrecht von Nöten. Die Kinder haben beide Adipositas, die Tochter musste mit 6 Jahren nachts noch Windeln tragen weil sie sich ständig einnässte, beide Kinder geben kaum Antwort wenn fremde sie etwas fragen sondern starren einen nur an.
      Laut ihr gäbe es gesundheitlich jedoch keine Probleme.

      So, mein Partner zahlt für beide Kinder Unterhalt, kommt sogar fast in den mangefall. Hat also gerade mal noch 1000 Euro monatlich.
      Sie ist verbeamtet und Lehrerin, verdient an die 3500 Euro netto. Auf den Unterhalt, war sie natürlich trotzdem scharf.
      Aus der gemeinsamen ehewohnung hat er keine Gegenstände erhalten, das Auto hat sie nachts mit einem abschlepper geklaut weil es Versicherungstechnisch auf sie lief und seit der Trennung hat sich da nichts geändert. Sie nimmt und nimmt, er verliert und verliert und leidet darunter wie seine Kinder sind.
      Auch zu seiner Arbeit geht sie regelmäßig und erzählt dort lügen, fotografiert mich und schickt es ihren Freundinnen, die mittlerweile auch meine Freunde sind und mir das alles gezeigt haben.
      Also grundsätzlich eine dreckige Scheidung unter der die Kinder am meisten gelitten haben.

      Anscheinend haben wir auch einen dummen Anwalt, aber einfach kein Geld um ihn kurz vor der Scheidung noch zu wechseln.

      Nach langer Vorgeschichte nun zu meinem Problem.
      Mein Sohn hat ADHS und eine hochbegabung, außerdem eine diagnostizierte Emotionsstörung.
      Er sagt, nachdem er einmal von einem Partner von mir, grausam verlassen wurde, er lässt niemanden an sich ran. Auch meinen neuen Partner nicht. Er hat Angst Menschen zu verlieren und keine Lust mich zu teilen.
      Wir leben in einer 80qm Wohnung, sind nicht reich, haben nur ein Kinderzimmer.
      Mittlerweile sind seine Kinder alle 14 Tage da, auch mal zwischendurch (die Mutter schiebt die beiden nur und ständig ab) und auch in der Hälfte der Ferien.

      Für meinen Sohn ist das ein Riesen Problem, aber das ist nicht das Problem meines Partners sondern meins und natürlich darf er seine Kinder holen wann er will.
      Bis auf eine Ausnahme.
      Einmal im Jahr fliegen wir in den Urlaub. Das mache ich seit mein Sohn auf der Welt ist, immer gemeinsam mit meiner Mutter, die auch für meinen Sohn bezahlt. Wir kratzen uns diesen Urlaub echt zusammen.
      Für zwei Kinder mehr, können wir einfach nicht bezahlen, es ist so schon schwer.
      Mein Partner möchte mit. Es kommt für ihn nicht in Frage zuhause zu bleiben.
      Er macht alles für seine Kinder, er kümmert sich um wie wie eigentlich jeder Vater es tun müsste.
      Seine ex ist wohlhabendend, prahlt mit Geld, die Kinder kommen von der Schule mit billig primark Schuhen und haben schmerzen, sodass wir losziehen müssen und neue Schuhe kaufen mussten. Das gleiche mit winterkleidung etc. Die Frau ist Lehrerin, hat immer in den Ferien frei, tausend Möglichkeiten im Jahr alleine mit ihrem neuen Freund in den Urlaub zu fliegen. Was sie auch tut.
      Aber wehe mein Partner sagt, dass er einmal im Jahr in den Ferien die Kinder nicht nimmt.
      Dann droht sie sofort, sie droht ja ständig. Seinen kompletten sonstigen Urlaub nimmt er nur für seine Kinder.
      Kann sie ihn zwingen? Würde sie damit durchkommen? Gibt es hier irgendwen der sich wirklich damit auskennt?

      Es tut mir auch leid, dass der Text so lang wurde, aber ich musste einmal alles rauslassen weil wir irgendwie immer die A Karte haben.

      • (2) 13.02.19 - 15:05

        Oh man... wie ich diese Post liebe.... Böse Ex, armer ausgenommener Vater....

        ich sehe das so:
        Warum wohnt dein Freund bei dir, wenn ihr keine adäquate Unterbringung für die Kinder habt? Das ist doch ätzend - auch für dein Kind.

        Wenn es keine Ferienlösung gibt, dann schafft eine. IdR ist das Hälfte/Häfte, damit sollte allen gedient sein. Ob es mit eurem Flugplan passt weiß ich nicht, allerdings bin ich doch verwundert, dass sich dein Freund das leisten kann mit seinen gerade mal 1000€ die er noch hat und wovon er den armen Kindern immer noch neue Sachen kaufen muss....

        • (3) 13.02.19 - 15:31

          Kannst Du Dir vielleicht vorstellen, dass es tatsächlich auch Frauen gibt die Biester sind?!
          Dein Post wirkt ziemlich voreingenommen.
          Mein Freund reißt sich den A auf für seine Kinder, gibt sein letztes Hemd.
          Wir sind bereits umgezogen, ich hatte vorher nichtmal ein Schlafzimmer.
          Eine 4 Zimmer Wohnung ist teuer, aber klar wir sind sie dummen.
          Wir sind zu zweit, wir schaffen es zu sparen um uns den Urlaub zu gönnen. Jedoch nicht für zwei Personen mehr.

          Und ja, es sind arme Kinder, die trotz sehr hohen Gehalt der Mutter rumlaufen wie bayrische altkleidersammlungen.

          Und du findest es richtig dass die Kinder kaum ein Wochenende bei der Mutter sind, sie durch ihren Lehrer Job in den Ferien immer Urlaub hat und ihre Kinder dennoch ständig abschiebt ?

          Das sind diese typischen Frauen die immer meinen Frauen wären die Besseren Menschen.

          Im übrigen zahlt mein Freund noch einen Kredit ab, den er für das Auto aufgenommen hat, welches sie ihm weggenommen hat ( versicherungstechnisch liefen alle Papiere auf die schwiegermutter)
          Ohne mich, hätte er ne einraumwohnung.
          Mal eben 700 Euro Unterhalt ist ne Menge Geld, vor allem für ne Frau die das dreifache von ihm verdient und das Geld nicht für die Kinder ausgibt.
          Ja, da darf man sich aufregen.

          Die Frage war nicht wie es in der Regel ist, sondern ob sie ihn gerichtlich dazu zwingen kann dass er die Kinder IMMER zur Hälfte der Ferien nehmen MUSS. Selbst wenn er es gerne tut, außer ein verdammtes mal im Jahr.

          Alle die sich so gern klugscheisserisch äußern, wünsche ich mal die gleiche Lage an den Hals.

          Es sind nicht immer die Männer, die nach einer Trennung dumme Dinge anstellen und unfair sind.

          • Also ich lese hier nicht raus das die Mutter der Kinder ein Biest ist.
            Sie kann schließlich nichts dafür das:
            1.Sie mehr verdient als Ihr
            2.Betreut auch sie die Kinder hälftig in den ferien
            3.das sie in ferienzeiten frei hat (was übrigens nicht die ganzen Ferien betrifft denn es sind auch vor und nacharbeiten zu erledigen.)
            4.das dein Freund einen Kredit am laufen hat.Denn auch in der ehezeit hat sie wohl mehr verdient und das meiste ja wohl auch bezahlt.

            Das einzigste was ich ihr jetzt ankreiden könnte (wenn es der Wahrheit entspricht) ist die Kleidung (evtl gefällt sie euch aber auch nur nicht?)

            • (5) 13.02.19 - 15:54

              Stop. Sie ist erst verbeamtet seit die zwei getrennt sind. Sie hat studieren können jahrelang, da er das Geld nach Hause gebracht hat.
              Deswegen musste ER den Kredit aufnehmen für IHR Auto, wovon sie angeblich nichts mehr weiß.
              Seit der Scheidung läuft es echt dreckig ab und wird auch noch dreckiger. Noch ist sie nicht durch.

              Alles in der Wohnung hat mein Freund angeschafft, auch einen gemeinsamen Campingplatz. Alles dreht sie nun so als sei es geschenkt worden. Wie gesagt, das kommt noch während der Scheidung zur Sprache.

              Mehr Geld hat sie also erst seit einem Jahr

              Ein Biest ist sie weil sie vor den Kindern den Vater schlecht macht, die Kinder ständig abschiebt, wirklich ständig, die Kinder (sorry) absolut fett sind, ständig traurig, billig Klamotten tragen die nicht zur Jahreszeit passen und zu klein sind und tausend andere Dinge.

              • Wer steht den in den Unterlagen? Der Versicherungsnehmer ist ja nicht gleich der Fahrzeugbesitzer!
                Hat er sich das einfach so gefallen lassen?
                Wer besitzt den Campingplatz?
                Dein Freund sollte sich nict alles gefallen lassen, sorry.

          (7) 13.02.19 - 16:21

          Es geht doch gar nicht darum, was ich gut finde. Ich bin hier immer wieder schockiert wie wenig sich erwachsen benehmen können. Egal ob Mann oder Frau.... aber ich lese hier einfach nur ne brastige Next... sorry. Es gibt immer zwei Seiten, aber die scheinst du dir nicht anhören zu wollen.

          Und ja es leiden immer die Kinder... aber es macht es nicht besser, wenn sie bei euch nur Gäste sind und Papi sich jetzt mit der Betreuung quer stellt, weil es für "ihn nicht in Frage kommt" nicht mit zu fliegen.

          Wenn das Auto auf ihn läuft, warum verkauft er es nicht?
          Wenn die Ex die Betreuung ausnutzt warum lasst ihr das nicht über das Jugendamt regeln?

          • (8) 13.02.19 - 16:45

            Ich habe mir beide Seiten angehört und es gehören immer zwei dazu. Nur geht es nicht darum.
            Klar erwähne ich die schlimmen Dinge die sie tut, weil es Fakten sind.
            Mein Freund lässt sich ne Menge gefallen, was er nicht tun müsste, nur zum Wohle der Kinder.
            Er ist deren Vater! Er tut alles für sie, sein ganzer Urlaub geht für die beiden drauf. Auch alle 2 Wochenenden + die Tage zwischendurch und wenn die zwei krank sind.

            Wir waren mehrfach beim Jugendamt. Die ex wurde mehrfach eingeladen. Hat die Termine nicht wahrgenommen.
            Letztendlich sagte uns das Jugendamt wir müssen das familiengericht einschalten und das Jugendamt würde sich dort äußern (zu unserem Vorteil) da dem Amt weitestgehend die Hände gebunden seien. Tolle Hilfe.

            Dann waren wir beim Anwalt. Alles weitere ist am Laufen.

            Das Auto wurde komplett als Halter und Versicherungsnehmer auf die Schwiegermutter angemeldet, die nun behauptet es sei ihres. Wenn man verheiratet ist, macht man sich keine Gedanken sich abzusichern. Es gab zwei Autos. Beide Autos liefen auf sie Schwie.m. Beide Autos hat die ex sich genommen. Eines davon steht abgemeldet nun rum, nur aus Boshaftigkeit. Mein Partner musste sich einen Neues wagen kaufen, bzw. haben wir uns einen zugelegt (den Kredit hab ich nun am laufen, meine alte Karre habe ich verkauft)
            Es war ein Höllenweg, wirklich. Zwischenzeitlich wollte ich eine unterassungsklage erwirken weil sie mich und mein Kind so in den dreck gezogen hat.
            Ich habe sowas noch nie erlebt und bin kein Mensch der nur einer Partei schuld zuschiebt.
            Aber was hier abgeht, ist der Wahnsinn.

            Die zwei sind nicht nur Gäste. Wie ich sagte, er WILL Zeit mit den beiden verbringen und tut das auch!
            Es geht nur um 5 Tage seines Urlaubs, an dem er die zwei nicht nehmen möchte. Dafür nimmt er sie doch auch an Feiertagen, Krankheitstagen, Wochenenden, dem Rest der ferien. Ostern, Sommer, Winter.
            Nur im Herbst möchte er dann in den Urlaub

            1000 Wege haben wir gesucht die zwei mitnehmen zu können. Sie müsste nur einmal auf den Unterhalt verzichten. Will sie nicht.

            Also, vielleicht verstehst du mich nun ein bisschen besser ?

            • (9) 13.02.19 - 19:23

              Wer steht denn im Kaufvertrag? Nur der ist Eigentümer und hat einen Herausgabeanspruch an den, der das Auto aktuell im Besitz hat.

              LG

        (10) 15.02.19 - 06:41

        Hallo.

        Ich würde die Besuchszeiten und Ferienzeiten erstmal gerichtlich regeln lassen. Und auch geht es nicht darum, ob sie auf den Unterhalt besteht, sondern es steht den Kindern zu. Egal wie viel sie verdient. Er hat seinen Teil beizutragen und das ohne wenn und aber. An eurer Stelle würde ich immer für zuhause Sachen da haben, die sie bei euch tragen und auch verbleiben. Die aktuellen Sachen durchgewaschen und wieder angezogen, wenn das Wochenende vorbei ist. So macht es meine Nachbarin mit ihrer Enkelin. Die Mutter ist auch immer so gierig und erwartet, dass ihre Tochter neu eingekleidet jedes mal nachhause kommt. Und wenn ihr doch zusammenbleiben wollte, dann müsst ihr euch eine größere Wohnung suchen. Es sollte ein Zimmer wenigstens für seine Kinder immer da sein, damit dein Sohn nicht aus seinem Alltag gerissen wird. Versucht doch erst mal alles geordnet zu organisieren. Egal was die Mutter seiner Kinder verlangt oder erwartet. Wenn die Kinder bei euch sind, gelten eure Regeln.

        Alles Gute.

        LG

        • (11) 15.02.19 - 20:05

          Mit der Kleidung machen wir es bereits genau so.
          Wir können uns keine 4 Zimmer Bude leisten, sind bereits in diese Wohnung hier gezogen und haben, wie mehrfach erwähnt, bereits alles geregelt. Mein Sohn hat auch Ferien ist sie teils bei mir teils beim Vater, alle 14 Tage ebenfalls beim Vater. Ich sagte schon, dass wir das ganze Jahr über komplett unterschiedlich Urlaub nehmen zum Wohle der Kinder.

          Mein Sohn wird nicht aus seinem Alltag gerissen. Kein Stück. Da sind auch noch ganz andere Umstände, die ich hier nicht niederschreiben werde.
          Fakt ist, die Kinder werden selten aufeinander treffen. Das dies so laufen wird war uns von Anfang an klar, aufgrund der Schwierigkeiten meines Kindes.
          Und wir haben uns dennoch füreinander entschieden und bleiben auch zusammen.

      (12) 15.02.19 - 09:22

      Könnt ihr euren Urlaub nicht in die Ferienhälfte verschieben, in der die Kinder bei der Ex sind? #kratz

(14) 13.02.19 - 15:45

Er MUSS die Kinder gar nicht nehmen. Dafür zahlt er Unterhalt!

(17) 27.02.19 - 19:03

Ich lese immer wieder dass behauptet wird, ein Elternteil könne nicht zum Umgang gezwungen werden weil er Unterhalt zahlt.

Das wird auch durch ständige Wiederholung nicht richtiger.

1. In die Unterhaltssätze ist der "normale" Umgang schon eingepreist. Also alle 14Tage das Wochenende und die Hälfte der Schulferien. Der zahlungspflichtige Elternteil der seinen Umgang nicht in dem Umfang ausübt, hat insofern also eine Ersparnis.

2. Ein erzwungener Umgang dient nach ganz herrschenden Meinung in der Rechtsprechung nicht dem Kindeswohl. Wahrscheinlich weil davon ausgegangen wird, dass der Elternteil den erzwungenen Umgang nicht kindgerecht gestaltet wird.

Das hat mit dem Unterhalt rein gar nichts zu tun.

Als umgangsberechtigter Elternteil kann man jederzeit und auch ohne Anwalt eine gerichtliche Regelung einfordern. Angesichts des geringen Einkommens kann Verfahrenskostenhilfe beantragt werden.

Vorher ist es sinnvoll, die gewünschte Umgangsregelung schriftlich und außergerichtlich dem anderen Elternteil mitzuteilen.

Alles Gute

  • (18) 27.02.19 - 20:49

    Sehr guter Beitrag!
    Ergänzen möchte ich noch, dass tatsächlich nicht davon ausgegangen wird, dass ein erzwungener Umgang dem Kindeswohl gilt, ABER wenn an sich Umgang gewünscht wird, dann kann der Umgangselternteil durchaus gezwungen werden dieses regelmäßig und zuverlässig wahrzunehmen. Zur Not eben gerichtlich festgelegt unter Bußgeldandrohung.
    Elternschaft ist kein Wunschkonzert!

(19) 13.02.19 - 15:50

Er muss kein eigenes Zimmer für die Kinder haben!

  • (20) 13.02.19 - 16:11

    Habe ich ja auch nicht geschrieben...

    Für mich schließt sich nach gesundem Menschenverstand aber aus, die Kinder immer nur als Besuch zu behandeln und in das Zimmer eines Kindes zu verfrachten.

    • Wenn es finanziell aber nicht drin ist?

      • (22) 13.02.19 - 16:23

        Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

        • (23) 13.02.19 - 16:48

          Nene, wenn die zwei da sind ist meiner bei seinem Vater. Die Treffen sehr selten aufeinander. Wir nehmen deswegen auch komplett getrennt Urlaub! Komplett (außer die einen ferien wo wir gemeinsam Urlaub machen wollen)
          Und das Zimmer ist Uni eingerichtet, für jeden passend.

          Zur Info: der Vater ist nicht der Mann, wegen dem mein Sohn so verlustängste hat, sondern mein ex, der nach 10 Jahren gegangen ist.

          (24) 13.02.19 - 17:10

          Zum Thema „next“.
          Ich bin ein Mensch!!! Mein Freund und ich lieben uns und haben es verdammt schwer, da wir FÜR die Kinder leben, so wie es sich gehört! Ich mag es absolut nicht solche Worte über mich zu lesen.
          Finanziell stehen wir besser da, weil wir zusammen leben! Ich habe vorher in einer zweieinhalb R Wohnung gelebt, nun in einer 3einhalb, in die wir gemeinsam gezogen sind.
          4einhalb waren finanziell nicht drin.
          Mein Kind ist sehr gut versorgt, alles ist auf einem guten Weg.
          Wir haben uns für ein Leben miteinander entschieden und das macht uns glücklich, unsere Kinder sind auch glücklich, bei uns muss niemand leiden.
          Mich als brastige next zu bezeichnen, wie bist du denn drauf?!
          Man darf sich als neue Partnerin nicht schlecht über die ex äußern, weil man dann wohl immer zu subjektiv ist und nichts rational beurteilen kann?
          Gut, dass ich ein intelligenter Mensch bin und sowas trennen kann.

Aber in diesem Falle mehr als nützlich. Der Sohn der TE muss dann immer sein Zimmer teilen. Das würde ich nicht verlangen. Zumal es auch vom Alter gar nicht passt.

Top Diskussionen anzeigen