Krankenversicherung

Guten Abend,

Ich habe eine Frage bzgl der Krankenversicherung für den Sohn meines Mannes. Sein Sohn lebt bei seiner Mama und ist bisher auch über die gesetzlich familienversichert. Nun denken die Mama und ihr Mann darüber nach in Zukunft eventuell ein Kind zu bekommen und die möchte sich dann, wenn sie nicht mehr arbeitet, über ihren Mann Privatversichern und ihren Sohn dann auch. Nun zu meiner Frage. Bei einer Privatversicherung fallen soweit ich weiß monatlich Beiträge an. Von wem müssen diese gezahlt werden? Mein Mann zalt Unterhalt, muss er die Beiträge für die privat Versicherung ebenfalls zahlen ? Oder muss die Mutter die Beiträge zahlen, da es auch ihr Wunsch ist privat versichert zu sein ?
Über Antwort würde ich mich sehr freuen

Das soll natürlich immer „sie“ heißen wenn die Mama gemeint ist und nicht die 🙈
Und zahlt und nicht zalt. Ohweh bitte nicht so genau darauf achten, kann es nicht mehr korrigieren

Dein Mann hat das Sorgerecht?
Welche Krankenversicherung hat er denn? Das Kind kann doch in seine Versicherung, falls er in der GKV ist.

Ja er hat das Sorgerecht und ist in der GKV. Allerdings möchte seine Ex- Frau nicht das ihr Sohn über meinen Mann krankenversichert ist

Ich glaube, das wird sie nicht entscheiden dürfen allein.
Das Kind hat Anspruch auf eine Krankenversicherung. Gezahlt muss sie vom umgangsberechtigten Elternteil werden. Der Sohn war aber nie in einer PKV (oder?) demnach hat er nur Anspruch auf die Basisabsicherung in der PKV. Luxus muss der Vater nicht zahlen.
Als Vater würde ich in dem Fall darauf bestehen, dass er ganz offiziell in den Papieren der PKV als Versicherungsnehmer steht und auch am Jahresende die Abrechnung für das Finanzamt bekommt (sowas kann man steuerlich absetzen).
Aber das Ganze hat einen nicht ganz unerheblichen Haken für die Mutter: Krankenversicherungsbeiträge vermindern das anrechenbare Nettoeinkommen zumeist ganz empfindlich. Es kann also durchaus sein, dass dein Mann durch die PKV weniger Unterhalt zahlt.
Durch den geringeren Unterhalt und die Steuererstattung ist es dann schon nicht mehr ganz so schlimm.

weitere 20 Kommentare laden

Hallo

Völlig egal wer das Sorgerecht hat. Wenn die Mutter vermeidbare Kosten produziert, wird sie diese wohl selbst tragen müssen. So lange eine Möglichkeit zur kostenlosen Mitversicherung besteht und der Vater daran mitwirkt, muss er nichts extra zahlen.

Die sollen dies bloß nicht machen.
Im Alter kann sich dies keiner mehr leisten,sehe ich an meinen Schwiegereltern.
Ich bin freiwillig versichert und mein Mann privat( leider!)
Die Kinder sind je nach Einkommen bei mir oder auch FV.
Sind jetzt aber alle schon groß und aus dem Haus.

Wenn Sie den Sohn auf sich, bzw Ihren Mann versichern lässt, muss sie die Kosten tragen. Derjenige, der die Versicherung abschließt, ist derjenige, der die Beiträge zahlen muss.

Ich weiß nicht, was hier alle für ein Wesen draus machen. Ihr macht euch doch auch keine Gedanken, was sein sollte wenn sie die Unfall-/Haftpflicht-/Zusatz-Kranken Versicherung für den Sohn nicht zahlen kann. Wie bei allen anderen Verträgen auch. Im Endeffekt hat es nichts mit euch zu tun. Und es soll erst passieren wenn sie ein gemeinsames Kind haben, oder? Das scheint ja ohnehin noch zu dauern.


Allerdings weiß ich nicht ob das einfach so möglich ist, dass sie in Elternzeit in die private KV ihres Mannes als Familienversicherung wechselt. Meine Schwägerin durfte das damals nicht, sie musste selbst in der GKV bleiben.

Ja es stimmt das es bisher nur Zukunftsmusik ist, da es aber vor kurzem Thema war machen wir uns unsere Gedanken dazu.
Es geht auch hauptsächlich darum das meines Wissens nach der Elternteil die Krankenversicherung zahlt, welcher auch Unterhalt zahlt. Da der Sohn meines Mannes bisher auch in der GKV versichert war, sieht mein Mann und da sind wir einer Meinung, keinen Grund weshalb er über den Unterhalt hinaus dann eventuell auch noch die PKV zahlen sollte. Es war leider in der Vergangenheit schon Thema das die Mutter bei anderen Dingen sagte sie möchte das machen und würde das dann auch zahlen und dann plötzlich die Kosten auf meinem Mann „abwälzen“ wollte. Deshalb sind wir einfach vorsichtig geworden.

Okay, dann verstehe ich das natürlich. Ihr zahlt Unterhalt und habt damit eure finanzielle Pflicht getan. Alles andere kann sie nicht erzwingen und ist eure Entscheidung, ob ihr was zahlt oder nicht.

Da kann sie nichts machen oder erzwingen.

weitere 4 Kommentare laden