Seine Kinder+mein Kind =Streit. Konsequenzen richtig?

    • (1) 16.05.19 - 13:38

      Hallo ihr Lieben,

      Kurz zu mir: ich bin 37 und hat einen 10jährigen daheim.
      ich bin seit einem 3/4 Jahr mit einem Mann zusammen. Er hat zwei Kinder ( Das Mädchen ist 12. Der Junge 8). Er hat sie alle zwei Wochen am We und manchmal auch einen Abend unter der Woche.
      Bislang sind wir fünf sehr gut ausgekommen. Haben sogar einen Kurzurlaub hinter uns. Das es ab und zu Streitigkeiten gibt, ist meines Erachtens nach normal.
      Das ist jetzt allerdings etwas anders geworden.
      Sein Sohn hat meinem Freund neulich unter Tränen gesagt, dass mein Sohn ihn ärgern würde. Auch seine Tochter meckert manchmal über ihn. Manchmal ist das auch begründet, aber ich kenne meinen Sohn ganz gut und weiß, dass er im Grunde recht sozial ist. Oft bekommen wir als Eltern aber nicht alles mit, da sie zusammen spielen.
      Nun haben wir beschlossen, dass wir diese gemeinsamen Unternehmungen vorerst lassen. Das heisst wenn er die Kinder hat, dass ich mit meinem Sohn allein etwas mache.
      Hinzu habe ich neulich meinen Freund gefragt, wie er sein Verhältnis zu meinen Sohn sieht. Er meinte: "ich habe noch keinen richtigen Draht zu ihm und er ist halt auch nicht ohne und wäre eifersüchtig wenn Mama und Freund schmusen."
      Natürlich hält er zu seinen Kindern. Ich ja auch zu meinem.
      Jedenfalls versuche ich meinen Sohn auch ein bisschen von meinem Freund zu distanzieren. Ich habe meinem Sohn die Situation und Konsequenz erklärt. Er sieht sich als Opfer. und um nun nicht noch Öl ins Feuer zu schütten, versuche ich soweit es geht ihn abzuschotten
      das ist nicht der richtige Weg. Das weiß ich aber was soll ich sonst tun? Ist das richtig, wie wir das so machen?

      Liebe Grüsse

      • (2) 16.05.19 - 21:05

        Hallo!

        Nein, es ist NICHT richtig was ihr macht!

        Der erste Fehler war meines Erachtens nach schon viel zu früh "heile Familie" spielen zu wollen.
        Ihr kennt euch ERST ein Dreiviertel Jahr und wart sogar schon gemeinsam in Urlaub?
        Wann bitte habt ihr eure Kinder denn dann schon in eure eh noch recht junge Beziehung involviert, nahezu direkt?
        Warum lernt ihr euch nicht erstmal als Paar kennen?

        So, nun ist das Kind aber schon in den Brunnen gefallen.
        Du hast Deinem Sohn Situation und Konsequenz erklärt? Na da würde ich mich auch nicht gut bei fühlen.
        Das hat was von "So, das klappt mit uns alles nicht und Du bist schuld."

        Wenn ihr eh schon fast als Familie auftretet, warum benehmt ihr euch dann nicht auch wie eine?
        Wenn es Beschwerden seiner Kinder über Dein Kind gibt dann hätte ich das auch GEMEINSAM mit den Kindern besprochen.

        Und was das Verhältnis Deines Freundes zu Deinem Sohn betrifft:
        Na was erwartest Du denn von ihm nach so kurzer Zeit? Innige Vaterliebe wird er wohl kaum für Dein Kind empfinden (können), schliesslich seit ihr doch erst ein paar Monate zusammen.

        Und das Dein Sohn eifersüchtig ist... nun, wenn er von Null auf gleich einen neuen Mann an Muttis Seite vorgesetzt bekommt plus 2 "Geschwister".
        Bei eurem Tempo wäre ich als Kind wohl auch überfordert.

        Tja, einen richtigen Rat habe ich leider auch nicht für Dich. Ich finde ihr seid das alles nicht gerade sonderlich erwachsen angegangen.
        Setzt euch zusammen und redet miteinander.
        Wer hat welches Problem, wer hat welche Wünsche, wie kann man jedem etwas entgegen kommen...

        Jetzt das zu tun was ihr hättet zu Anfang tun sollen - langsam machen... dafür ist es wohl schon zu spät.

        Alles Gute!

        (3) 17.05.19 - 12:20

        Ganz ehrlich? Ich würde sie mal ein bisschen 'unbemerkt beobachten' wenn sie miteinander spielen. Wenn beide seiner Kinder sagen, dass dein Kind sie schikaniert würde ich dem nachgehen resp. das nicht einfach abtun mit "das kann nicht sein". z.B. bei offener Türe im Gang stehen und zuhören oder einfach mal hinter einer Fensterscheibe hinter dem Vorhang zuschauen etc.. Manchmal täuscht man sich sehr in den Menschen, auch den eigenen Kindern.

        Wenn absolut alles ok und i. O. ist dann kannst du das auch ganz klar kommunizieren , dass da nichts ist und was für Konsequenzen Lügen haben können.

        Die Kinder jetzt so voneinander zu trennen finde ich gar nicht gut. So wachst ihr ja nie zusammen. Setzt euch alle gemeinsam an einen Tisch, jeder soll seine Wünsche/Bedürfnisse äussern, dann erstellt ihr zusammen Hausregeln an die sich jeder halten muss.

        (4) 19.05.19 - 10:23

        Du meinst du möchtest, dass er „gewinnt“ und lernt - wenn ich blöd zu den anderen bin dann muss ich die nicht sehe und dann hab ich meine Mutter wieder für mich?

        In meinen Augen der falsche Weg.

      • Hallo!

        Erstmal zu den o.g. Vorwürfe , das würde alles viel zu schnell gehen und man soll sich erstmal als Partner kennenlernen - blablabla... Ich denke mal, die Kids waren nicht beim ersten Date dabei und ihr wohnt auch nicht zusammen?!? 😉 Also alles gut- man sollte in meinen Augen einfach auch frühzeitig schauen , ob die Familien zusammen passen . Denn was nützt mir ein Partner , mit dem ich heimlich eine perfekte Beziehung führe und die Kinder können sich einfach nicht riechen ? Manchmal passt die Chemie einfach nicht und ich finde das sollte man schon zeitig herausfinden !

        Jetzt zu deinem Anliegen:
        Ich finde einen Gang zurück zu schalten den falschen Weg. Ich würde alle an einen Tisch holen und das gemeinsam besprechen. Ihr Erwachsene liebt euch und möchtet diese Patchworkfamilie, das müsst ihr dann aber auch gemeinsam kommunizieren und dann daran mit euren Kindern arbeiten - Patchwork bedeutet nunmal Arbeit 🙊
        Nichtsdestotrotz finde ich für die Kinder wichtig , dass jeder mit seinen Kindern auch mal alleine Zeit verbringt und auch mal mit den Bonuskindern!

        LG Jenny

Top Diskussionen anzeigen