12-jähriger extrem anhänglich

    • (1) 20.05.19 - 10:41

      Hallo Zusammen,

      es gibt eine Sache, die mir seit einigen Monaten Kopf- und Bauchschmerzen bereitet. Mein Mann und ich sind seit 5 Jahren zusammen, leben seit 2 Jahren zusammen und seit einem halben Jahr verheiratet. Sein Sohn lebt im Wochenwechsel, sprich eine Woche bei Mama und eine Woche bei Papa. Die Eltern sind seit ca 10 Jahren getrennt.

      seit einigen Monaten beobachte ich nun, dass der Junge immer mehr an seinem Papa klebt. Er kann nicht alleine zu Bett gehen, Papa muss ihn immer begleiten. Er sitzt bei jeder Gelegenheit auf Papas Schoß und das stundenlang. Beim Essen lehnt er seinen Kopf an Papas Oberarm. Während ich mich mit meinem Mann unterhalte, fängt er plötzlich an irgendwas seinem Papa zu sagen, als würde er garnicht registrieren, dass wir uns unterhalten. Manchmal sagt mein Mann was dazu, sehr oft aber auch nicht und antwortet ihm zwischendurch immer wieder. Beim TV/Filme gucken liegt er fest umklammert an seinem Papa und streichelt ihn ununterbrochen. Es wird gekuschelt, es wird geknutscht...die beiden machen ihr Ding. Eine Beziehung mit meinem Mann ist in dieser Woche kaum möglich, da die volle Aufmerksamkeit dem Jungen gewidmet ist, alles dreht sich um ihn und er ist der Mittelpunkt des Geschehens.
      Er hat keine wirklichen Freunde, bis auf ein Mädxhen, mit der er sich ab und zu mal in der Woche für ein paar Stunden trifft. Interessen sind auch nicht vorhanden, wenn man ihn fragt was er machen möchte, dann gibt es nichts was er gerne machen wollen würde. Er ist nicht sportlich und möchte auch keinen Sport treiben.
      Die Abende und Wochenenden verbringt er meistens vor dem tv mit seinem Papa, fest umschlungen oder auf dem Schoß. Ganz oft kommt dann auch:Papa Kitzel mich doch!! Und dann wird gekitzelt! Meistens sitze ich wie ein Besucher mit dabei, da die beiden ihr Ding machen. Zwischendurch kommt mal auch mein Mann auf die Idee und umarmt mich mal, bis der kleine wieder etwas sagt, was beantwortet werden muss.
      Er geht zu Bett wenn wir ins Bett gehen. Also Zweisamkeit in den Wochen ausgeschlossen.ihn früher ins Bett zu schicken ist nicht, da mein Mann keinen Grund dafür sieht.

      An den Wochenenden kommt er morgens ins Ehebett und möchte mit Papa kuscheln. Das hat er schon gemacht als er ein kleiner Junge war. Ich finde das sehr unangenehm muss ich sagen. Wenn er 4,5 oder 6 wäre ok, aber mit 12 finde ich es schräg.
      Was ganz auffällig ist, ist dass er all das bei seiner Mama nicht macht. Sie war letztens darüber geschockt als ich ihr erzählte er würde stundenlang auf Papas Schoß sitzen. Mit seiner Mutter versteht sich der Junge zwischendurch nicht so gut. Es kommt oft zu Reibereien, da sie aber auch eine ganz andere Erziehubg an den Tag legt.sie kann sich schwer durchsetzen. Mein Mann ist da ziemlich autoritär und sagt dem Jungen oft wo es lang geht, wenn er meint patzig zu sein. Zwei Minuten Stress und dann ist wieder alles gut und es wird hochgradig geknutscht. Mein Mann kriecht dem Jungen nach nem Streit dermaßen in den A*** aus Angst, dass sich ihr Verhältnis ändert.

      Bei seiner Mama gibt es noch einen anderen Bruder. Bei uns beklagt er sich oft, dass es immer nur um seinen Bruder geht und er oft den Ärger bekommt wenn was ist, dass ihm viel mehr verboten wird als seinem Bruder. Klar, dort muss er sich jegliche Aufmerksamkeit teilen, bei uns nicht da es noch kein weiteres Kind gibt. Er sagt von sich aus schon, dass er bei uns mehr Aufmerksamkeit bekommt als bei seiner Mama, aber diese entwickelt sich in meinen Augen in die falsche Richtung. Mit meinem Mann kann man absolut garnicht darüber reden, da er total blind ist bei der Sache. Jedes Mal streiten wir uns und mittlerweile ist es mir nicht mehr wert meine Ehe wegen seinem Sohn zu gefährden. Er sieht zwar dass er anhänglicher geworden ist, findet dies aber in keinster weise schlimm. Er liebt seinen Sohn schon krankhaft. Er ist ein guter Vater und versucht wahrscheinlich durch schlechtes Gewissen der Trennung alles wieder gut zu machen aber ich finde das schadet jedem im Umfeld!

      Wie seht ihr das? Habt ihr vielleicht die selben Probleme? Über Meinungen/Tipps wäre ich euch dankbar

      LG
      Lina

      • (2) 20.05.19 - 15:12

        grässlich.. sorry aber was ich da so lese finde ich eklig. Gerade mit 12??? Total nicht mehr im normalen Rahmen. Normalerweise würde ich ja sagen, rede mit deinem Partner aber das hast du ja schon getan und er ignoriert es.. ich würde ihm an deiner Stelle trotzdem sagen dass es so nicht geht. Dass du quasi nur alle 2 Wochen einen Partner hast, dafür lebt ihr nicht zusammen. Das würde ich ihm mal sagen, dass du doch nicht nur eine alle-2-Wochen-Beziehung willst. Und da es vorher anders war kann er dir auch nicht vorwerfen, du hättest ja gewusst auf was du dich einlässt. Nochmal: NORMAL ist das def. nicht.

        Du könntest ihm z.B. vorschlagen, dass ihr, für euer aller Wohlbefinden, zusammen Regeln aufstellen könntet. Was möchte der Junge? Was möchte dein Mann? Was möchtest du? z.B. könnte der Junge sich täglich mind. 3h alleine beschäftigen (auch dass er keine Hobbies und keine Interessen hat ist sicherlich nicht sehr förderlich für ihn). Dafür könntest du z.B. den beiden Zweisamkeit lassen 2h täglich. Ins Ehebett kommen wäre für mich ab sofort tabu - er ist nicht DEIN Kind und wenn du dich nicht wohl fühlst dabei, dann sollte dir das zugesprochen werden. Es ist auch DEIN Bett. Nochmal: er ist 12! Benimmt er sich denn sonst, abgesehen von dem Über-kuscheln, seinem Alter entsprechend? Oder vielleicht 2-3 Jahre zurück? Ich würde mir als Vater auch Sorgen machen, dass der in der Schule mal ausgelacht wird..

        • (3) 20.05.19 - 16:50

          Hey,
          Vielen Dank für deine Antwort.

          Wenn ich mit meinem Mann rede, rede ich da definitiv gegen eine Wand. Da passiert nichts. Die Sache mit ins Bett kommen, hatte ich am Anfang unseres Zusammenziehens angesprochen und die Antwort war: nee also, auf garkeinen Fall werde ich ihm sagen, dass er das sein lassen soll!!
          Meine Lösung dazu ist, dass ich mittlerweile an den Wochenenden, wo er da ist, so früh aufstehe, dass ich das Szenario nicht mitbekomme.
          Der Junge war schon immer sehr verschmust aber ich habe das Gefühl, dass es immer schlimmer wird, aber nur beim Papa. Ich bekomme mit wie er mit seiner Mutter redet und wie er sich verhält. Sie hat bei sich das Gefühl, dass er sich langsam abnabelt und war echt erschrocken, als ich ihr ein paar Dinge erzählt habe wie es bei uns ist. Anfang des Jahres hatte der Junge Geburtstag und wir sind mit seiner Mutter und ihrem Mann und dem Bruder etwas essen gegangen. Das Verhältnis ist so gut, dass wir uns ohne Probleme an einen Tisch setzen können. Während dieses Essens war es so dass der kleine unbedingt neben seinem Papa sitzen wollte und die beiden die ganze Zeit geschmust haben. Er hat sich das Essen klein schneiden lassen, sein Bruder welcher 4 Jahre jünger ist, wollte dies alleine machen. Der Junge war mit meinem Mann wie in einem Tunnel. Selten hat sich mein Mann auch mal zu mir gedreht oder mit uns erwachsenen unterhalten. Dazu muss ich sagen, dass der Junge nach dem Essen sogar noch zu uns gekommen ist und eine Woche geblieben ist.

          Der Junge erlebt durch die Wechselwochen zwei verschiedene Erziehungsstile. Es herrschen nicht überall die selben Regeln, bei uns darf er länger aufbleiben, bei uns wird das geschaut was er möchte, bei seiner Mama ist ja noch der Bruder der nicht alles gucken darf, er darf dort nicht so viel Tv gucken und wenn wird das geschaut was auch der kleine gucken kann/darf. Das was ich mitbekomme ist, dass bei seiner Mama mehr Alltag ist. Sie versucht alle Personen im Haushalt als eins zu betrachten. Wenn der kleine zu uns kommt, ist es immer etwas besonderes. Es gibt die zwei und mich. Er sitzt auf Papas Schoß und in extremen Situationen flüstern und kichern die sich zu und ich denk mir: oh Mann, er ist 12!

          Prinzipiell verhält er sich bei uns 2-3 Jahre zurückversetzt, bei seiner Mutter nicht. Da hat er eine große Klappe (weil sie das auch mit sich machen lässt) bei uns gibt es Diskussionen bis zu einem bestimmten Punkt. Naja bei einem angehenden Teenie sicherlich normal.
          Jedoch habe ich die Befürchtung dass sein Drang nach Aufmerksamkeit sogar schlimmer werden wird, sobald der Junge erfährt dass ich schwanger bin. Wir haben es ihm noch nicht erzählt da es noch sehr früh ist und ich das noch nicht möchte. Ich als Erwachsene stecke zurück, aber kann man das von einem Baby erwarten? Babys haben ganz andere Bedürfnisse und brauchen viel mehr Aufmerksamkeit als ein 12, dann ein bald 13 jähriger! Der Junge weiß ganz genau wie er was einsetzen kann, damit Papa einknickt.

          Ich schlucke sehr viel und versuche trotz allem meinem Mann den Rücken zu stärken. In der Woche muss mein Mann Arbeitsbedingt früh raus und sieht seinen Sohn vor der Schule nicht. Ich bin jeden Morgen für ihn zuständig, schmiere ihm seine Brote und mache ihm Frühstück, fahre ihn zur Schule und erst dann kann ich zur Arbeit. Manchmal komme ich mir wie eine Babysitterin vor. Das habe ich meinem Mann auch gesagt, jedoch bestreitet er das, aber das Gefühl bleibt.
          Ich könnte noch so viele Beispiele nennen, nur leider kann ich nur hoffen dass es besser wird und dieses krankhafte nur eine Phase ist(ich hoffe das schlimmste ist überstanden)

          LG

          • Na ja, ich glaube ja eher, dass das schlimmste noch kommt... Wenn dein Mann sich nicht abzugrenzen lernt, glaube ich kaum, dass ihr gemeinsam glücklich werdet. Alles Gute für dich 🙂

          • (5) 20.05.19 - 19:07

            <<Die Sache mit ins Bett kommen, hatte ich am Anfang unseres Zusammenziehens angesprochen und die Antwort war: nee also, auf garkeinen Fall werde ich ihm sagen, dass er das sein lassen soll!!>>

            Wieso bist du dann trotz dieser Aussage mit ihm zusammengezogen? Bei uns wars das gleiche und das wäre bei mir ein Killerkriterium gewesen! Sorry aber jetzt spinne ich das mal weiter: der Junge ist 12, so ziemlich bald (wenn nicht schon jetzt) setzen da Hormone ein. Jetzt liegt also ein 12jähriger im Bett mit Papa unf einer erwachsenen Frau die nicht seine Mutter ist... wäh wenn sich da auf einmal etwas regt.... und dich somit jedes 2. Wochenende quasi aus dem Bett scheuchen, das würde ich mir niemals gefallen lassen!! Du musst dich durchsetzen lernen und Tacheles mit deinem Mann reden.

            Feste Regeln müssen her! Ein 12jähriger hat nicht so lange aufzubleiben wie die Erwachsenen--> damit hättet ihr auch wieder Paarzeit gewonnen. Dann auch das dazwischenreden: der Junge muss lernen, dass es sich nicht gehört wenn 2 sich unterhalten, er einfach reinredet! Dass er sich bei der Mutter anders benimmt zeigt also, dass er bei euch einfach nur Theater spielt. Du musst aber vorher mit deinem Mann darüber reden, ihr müsst dann an einem Strang ziehen.

            Ich an deiner Stelle könnte und würde das auf keinen Fall akzeptieren!

            Puh, ich wollte dir eben Schreiben, ob du denn eigene Kinder willst. Falls ja, hätte ich dir geraten, bloß nicht in dieser Konstellation.

            Das hat sich ja jetzt erübrigt.

            Der Sohn ist nicht das Problem, sondern der Vater, der null auf deine Bedürfnisse eingeht. Bei der Ansage wg dem ins Bett kommen wäre mein persönliche Schmerzgrenze erreicht und ich hätte auch die Konsequenzen gezogen.

            Kein Wunder, dass er deine Bedürfnisse weiterhin ignoriert. Es läuft ja gut für ihn. Ihr heiratet, ihr bekommt ein Kind, also kann dir die Situation nicht so zuwider sein.
            (das ist nun nicht allzu nett, ich weiß. Ich bin aber ehrlich frustriert, wenn Leute vorgeben, ihr Problem lösen zu wollen, sich aber parallel dazu immer tiefer in das selbstverschuldete Drama reinreiten)

          • (7) 21.05.19 - 13:09

            Hallo.

            <<<Jedoch habe ich die Befürchtung dass sein Drang nach Aufmerksamkeit sogar schlimmer werden wird, sobald der Junge erfährt dass ich schwanger bin. Wir haben es ihm noch nicht erzählt da es noch sehr früh ist und ich das noch nicht möchte.>>>

            Auf diesen Satz habe ich gewartet. Ihr bekommt ein gemeinsames Kind. Die Mutter hat mit ihrem neuen Partner auch ein eigenes Kind. Der Junge fühlt sich wahrscheinlich nirgends zugehörig. Er wird sich gedacht haben, wenn die Hochzeit ist dann ist ein gemeinsames Kind nicht mehr weit weg. Und er hat Recht mit seinen Gefühlen.

            Warum ist es bei euch was Besonderes, wenn er da ist. Warum ist das so, oder warum denkst du, dass es so ist. Er ist nicht mehr oder weniger bei euch als bei der Mutter. Ihr scheint ja dann keine Regeln zu haben, wenn es was Besonderes bei euch ist und bei der Mutter ist der Alltag strukturiert. Vielleicht solltet ihr auch mal bei euch eine Struktur reinbringen, als Familie. Ich lese raus, die Zeit, wo er da ist seid ihr gezweiteilt. Warum. Du grenzt dich selber aus. Und es wird mit Baby nicht besser.

            Alles Gute.

            LG

            (8) 21.05.19 - 15:48

            Hallo!

            erstmal Glückwunsch zur Schwangerschaft :-)
            Ich bin in einer ähnlichen Konstellation (Partner mit 12jährigen, unselbstständigen Tochter - allerdings ist die Mutter eher das Problem). Zu Beginn konnte ich mit meinem Partner nicht reden und keine Kompromisse finden. Er machte sofort dicht und gab mir das "entweder-oder"-Gefühl.

            Im letzten Jahr hat sich dies aber gebessert, da er gesehen hat, welche Konsequenzen solch ein Verhalten für das Kind hat (Unselbstständigkeit, nicht alleine schlafen können etc.). Mittlerweile haben wir fest Regeln (zusammen essen, abräumen, mal selbst beschäftigen, Zeiten für TV, Zeiten für abends schlafen). Abgesehen davon, dass er mit ihr nachts auf der Couch schläft, weil sie nicht alleine schlafen kann, hat sich damit die Situation gebessert.

            Alle sagen immer "Du hast gewusst, auf was Du Dich einlässt mit einem Partner mit Kind".
            1. Nein, das weiß man zuvor nicht.
            2. Auch der Partner mit Kind hat die Entscheidung getroffen, eine neue Beziehung zu führen. Somit stehen beide in der Verantwortung, Kompromisse etc. einzugehen. Nicht nur die neue Frau. Forder diese Kompromissbereitschaft ganz klar ein.

            Ihr werdet ein neues Familienmitglied bekommen. Keine Abläufe in der Familie zu haben, ist dann fatal und wird sich auf die Entwicklung des Babys auswirken.
            Der Sohn hat seine Gründe für das (rückständige, meiner Meinung nach nicht "normale") Verhalten. Und ich habe das Gefühl, dass der Vater die Aufmerksamkeit seines Sohnes gerade genießt. Leider eher aus egoistischen Gründen heraus.

            Suche erneut das Gespräch mit Deinem Partner. Frage ihn, wie er sich das Familienleben vorstellt, wenn das Baby auf der Welt ist. Das wäre eine gute Grundlage, um Deine Vorstellungen auszusprechen.

            Wenn ihr erst einige Dinge ändert, wenn das Baby mal auf der Welt ist, wird es für den Sohn schwieriger. Dann wird er sich erstrecht zurückgesetzt fühlen. Ein sanfter Übergang (vorher!) ist hier mit Sicherheit nichts dummes.

            Ich wünsche Dir alles Gute und starke Nerven!

            btw: Nur DU bist schwanger, versuche diese wundervolle Zeit zu genießen.

            • (9) 21.05.19 - 16:36

              Ist deinem Mann das nicht zu blöd? Jedesmal auf der Couch zu schlafen? Ich frage deshalb weil es bei uns genau das gleiche war. Die Rückenprobleme meines Mannes aber so arg wurden, dass er damit aufgehört hat..

              • (10) 22.05.19 - 11:20

                Begeistert ist er nicht.

                Als wir es früher in ihrem Bett versucht haben, war die Nacht der Horror. Sie kam tausendmal rausgelaufen, hat alle (WIRKLICH ALLE) Lichter in der Wohnung angemacht. Geweint, lautstark "PAPA" geschrien. Hat sich einfach zu uns ins Bett gelegt (wir haben nur ein 1,60m Bett..) oder sie stand wie in einem Horrorfilm vor dem Ehebett und wartete bis einer von uns aufwacht.

                Und da ist die Couch die einfachere Alternative. Manchmal schleicht er sich nachts ins Bett, um wenigstens ein 2-3 Stunden geschlafen zu haben. Bis sie es merkt und laut nach ihm ruft.

                btw: Sie ist 12, mittlerweile so groß wie ich und sogar etwas dicker. Kommt langsam in die Pubertät, Haare wachsen überall..

                Bevor ich schwanger war, schlief ich im Kinderbett (Bett+Couch in einem) und die zwei im richtigen Bett - allerdings nur meinem Partner zuliebe und der Harmonie wegen (ich denke, er hat es auch genossen mit ihr alle zwei Wochen vor dem Einschlafen zu schmusen). Nun kann ich mit meiner großen Kugel nicht mehr im Kinderbett schlafen. Deswegen die Lösung mit der Couch.


                Die Mutter von ihr geht jeden Abend geschmeidig mit der Tochter zusammen ins Bett. Sie schlafen gemeinsam in einem Bett und gehen zur gleichen Uhrzeit gemeinsam ins Bett. Da muss man sich nicht wundern.

                • (11) 22.05.19 - 12:43

                  <<oder sie stand wie in einem Horrorfilm vor dem Ehebett und wartete bis einer von uns aufwacht. >> #rofl #rofl #rofl sorry ich weiss, nicht lustig aber da musste ich gerade lachen bei diesem Abschnitt :-)

                  Ach du meine Güte!! Du machst mir Angst, meine Stieftochter ist gerade 11 geworden und schläft genau wie bei euch, auch nicht alleine! Weil ich morgens sehr früh raus muss, musste mein Mann an den Umgangswochenenden auch mit ihr auf der Couch schlafen. Aber 1:1 wie bei dir: alle Lichter an, ist in der Wohnung herumgetigert und weil sie die Privatsphäre unseres Schlafzimmers respektieren musste (nicht eintreten ohne Klopfen und das nur im äussersten Notfall) hat sie halt ganz einfach laut geheult bis Papa wach wurde.. ich natürlich auch. Da das Kinderbett zu klein ist, mussten beide runter auf die Couch wechseln damit Papa ja bei ihr sein konnte. Aber wie du sagst: mit 11!! Auch sie kommt langsam in die Pubertät, da wächst schon einiges aber vom Geist her mag sie überhaupt nicht mit.

                  Die KM: wie bei dir! Sie und die Kleine schlafen zusammen in einem Bett. Die Mutter sieht ihre Tochter als Freundin, nicht als Kind an. Ich dachte ja, das Verhalten legt sich mit der Pubertät aber wenn ich das von dir so lese #schock #zitter

                  Wie ist es denn auf Klassenfahrt? Da wird es wohl gehen weil andere Kinder dabei sind oder?

                  Wie reagiert die Kleine denn auf ihr bald-Geschwisterchen? Herzliche Gratulation dazu:-D

                  • (12) 22.05.19 - 12:58

                    Ja, so im Nachgang ist es auch ganz witzig :-D
                    Im Urlaub saßen mein Partner und ich mal mit einem Glas Wein auf dem Balkon (auf diesen Abend hatte ich mich tagelang gefreut, weil wir vorher keine Minute als Paar hatten) - da hat sie sich von innen vor die Balkontür gestellt und ebenso "gewartet", bis sie entdeckt wird. Zum Glück ist sie blond, sonst wäre es wie bei "The Ring".. :-D Mein Glas Wein ging dabei vor Schreck zu Bruch.

                    Die Mutter hat ihr bis vor einem Jahr sogar noch den Po nach dem Geschäft sauber gemacht. Da gibt es keine Kommentare dazu..

                    Klassenfahrt ist ebenso schlimm. Manchmal wurde sie von ihrer Mutter abends abgeholt und morgens wieder hingebracht. Bei ihrer Freundin übernachtet sie auch nicht. Schade, dass die Mutter die Situation und die Folgen, die sie mit ihrem Verhalten produziert, nicht sieht. Ist wie bei Dir auch, lieber die Freundin als die Mutter sein.
                    (Die zwei stimmen ihre Kleidung sogar aufeinander ab - ist manchmal bisschen gruselig)

                    Ich habe aber immernoch die Hoffnung, dass sich das mit der kommenden Pubertät legt bzw. verändert. Ebenso hoffe ich, dass sie irgendwann weniger bei uns ist (ja, hört sich schlimm an), aber die Zeit wenn sie da war schlaucht mich so sehr. Und wenn ich da noch an ein Neugeborenes denke, wird mir schlecht. Sie ist übrigens direkt nach der Geburt zwei Wochen aufgrund von Ferien bei uns (HIlFE...)

                    Nachdem sie erfahren hat, dass ich schwanger bin, hat sie sehr emotionslos reagiert. Laut ihrer Mutter hat sie tagelang geweint, gebrochen, Druchfall gehabt - volles Programm. Ihre Mutter hat übrigens auch geheult, als sie es erfahren hat - sie hängt noch an meinem Partner, obwohl die Trennung 12 Jahre her ist.
                    Mittlerweile sagt sie, sie würde sich auf ihren Bruder freuen. Findet auch die Klamotten süß. Ich habe aber eher die Vermutung, dass dieses Spiel nur spielt, um ihrem Vater zu gefallen. Er hat ihr verboten, "Halbbruder" zu sagen.

                    Wie gehts Dir denn mit der Situation bei Euch?

                    • (13) 23.05.19 - 06:42

                      OMG ich kann nicht mehr #rofl #rofl #rofl #rofl <<- da hat sie sich von innen vor die Balkontür gestellt und ebenso "gewartet", bis sie entdeckt wird>> hihihihi ja Kinder können manchmal schon ein bisschen creepy sein :-) aber im ernst, das schlimmste ist ja, dass sie schon 12 ist #schock bei einem 4-5 jährigen würde ich das noch verstehen.. ist sie denn allgemein auch ein bisschen geistig hinter ihren Altersgenossen? Ich meine das mit dem A.. abwischen ist ja harter Tobak, das gabs nicht mal bei uns

                      @TE: Tut mir leid wenn wir deinen Thread ein bisschen schreddern, aber es tut nur so unglaublich gut noch von jemand anderem zu hören, der genau das gleiche erlebt. Ich dachte echt nicht, dass es sowas ein zweites oder sogar ein drittes (wie bei dir) Mal gibt.

                      Hmm also bei uns war/ist es ja tlw. wirklich genau gleich. Vielleicht als Empfehlung oder einfach Hinweis wie es bei uns ist: Wie du schon sagtest, die Mutter sieht die Folgen nicht, die sie mit ihrem Verhalten der Kleinen antut. Gute wäre es, wenn die Mutter selber an den Folgen 'leiden' würde. Bei uns war es so, dass mein Mann wegen dem Rücken nicht mehr auf der Couch schlafen konnte/wollte. Die Kleine weinte jede Nacht stundenlang, so dass es für mich einfach nicht mehr ging (Jobmässig, ich bekam Ärger auf Arbeit weil ich nicht mehr konzentriert war und Fehler machte wegen Schlafmangels da ich ab 3.00 Uhr wach war und nicht mehr einschlafen konnte).

                      Mein Mann ging mit der Kleinen zu einem Arzt, der überwies sie an einen Psychologen (sie hat Angstzustände in der Nacht). Der Psychologe bat beide Elternteile unabhängig zu sich und teilte dann der Mutter ihr Fehlverhalten mit: Kind darf nicht mehr in IHREM Bett (der Mutter) schlafen, JEDE NACHT! Die Mutter fand die Vorwürfe des Psychologen jetzt gar nicht so toll und weigerte sich, ihre Tochter weiterhin dorthin gehen zu lassen. Da hat mein Mann sie vor die Wahl gestellt: Entweder psychische Betreuung für das Kind oder sie schläft nicht mehr bei uns. Ui wie sich die Mutter gefreut hat, ihre 'Freundin' nun jede Nacht bei sich zu haben und sie nicht mehr an Papa abgeben zu müssen. Das ging ein paar Wochen gut, bis sie merkte, dass sie nun GAR keine Freiheiten mehr hatte was ausgehen und wegbleiben betrifft. Sie hat sich selbst ein derart unselbstständiges Mädchen herangezüchtet, das nun Tag und Nacht von ihr abhängig ist. Weggehen an einem Freitag-Abend mit Freundinnen: Unmöglich. Wenn sie die Kleine versucht alleine zu lassen, ruft sie sie im 5-Min.-Takt an. Auf einmal wollte sie die Übernachtungen bei uns wieder. Gern, aber erst mit Psychologen. :-D

                      Sorry das wurde jetzt lang, aber evtl. liebe TE, hilft dir der obige Abschnitt ebenfalls? Es geht darum, sich nicht dem Stiefkind zu versperren aber doch seine Bedürfnisse klar einzufordern und dafür einzustehen. Viel Glück!

                      • (14) 23.05.19 - 09:25

                        Das ist ein Ausmaß, das ich nun nicht erwartet hätte (Psychologe). Aber definitiv der richtige Schritt.
                        Ansonsten entspricht ihr Verhalten eigentlich ihrem Alter (Youtube-Videos, langsames Interesse für Jungs, Selfies, Ohrringe, Freundinnen-Konflikte etc.). Für die Unselbstständigkeit ist ihre Mutter verantwortlich. Ich bin der Meinung, dass beide (also Mutter und Tochter) noch eine Phase erleben werden, die richtig hässlich werden wird. Das was die Mutter bisher versäumte, wird sich bald böse rächen.

                        Ich dachte übrigens auch nicht, dass es sowas wie bei uns nochmal gibt. Danke für die Belehrung - tut wirklich gut!

                        @ TE:

                        Oftmals machen Eltern/Erwachsene den Fehler und handeln ausschließlich nach dem eigenen Ego. Ich glaube das ist auch das, was Deinen Partner leitet. Mein Partner hat seine Tochter früher mit Geschenken (teuren Geschenken, die überhaupt nicht dem Alter entsprachen) überschüttet, um die Folgen der Trennung "wegzukaufen". Die Folge: Seine Tochter ist geldfixiert. Jedes Mal, wenn sie bei uns ist, zählt sie zunächst ihr Sparschwein nach (da wirft natürlich nur mein Partner sein Kleingeld rein), Brettspiele bzw. allgemein Spiele spielt sie nur mit, wenn es um Geldeinsätze (1-2€) geht. Wenn sie verliert, ist sie beleidigt. Dabei bescheißt sie sogar ihre Freundin, wenn wir zu 4. spielen (die Geldeinsätze natürlich nicht kennt). Wenn sie von meiner Mutter Geschenke erhält (z.B. Orangen, Nüsse und Haargummis zu Nikolaus, Puzzles etc.) hat dies keinen Wert für sie und wirft es bei uns zuhause dann heimlich weg. Es ist ja auch kein iPhone 10 von Mutti.
                        Sie muss nichts im Haushalt mithelfen. Folge: Kann keine Butter auf ein Brot schmieren, keine Wäsche aufhängen, keine Zahnbürste sauber machen. Ich rede nicht von dem üblichen Faul-Sein eines Jung-Pubertierenden. Sondern sie KANN es nicht. Und möchte es auch nicht lernen.

                        Damit möchte ich sagen, dass Deinem Partner klar werden sollte, dass jegliches Verhalten Folgen und Konsequenzen hat. Ich rede nicht von Liebesentzug (!!), sondern ich meine die Ergründung der Ursachen für das Verhalten des Sohnes.

                        Wenn ihr nun ein gemeinsames Baby bekommt, sollte man sich vorher über einige Grundsätze der Erziehung einig sein. Und ältere Geschwister haben einen großen Einfluss auf die jüngeren.

                        Wie Pearson schon sagte: Die Bedürfnisse (Deine Bedürfnisse) klar einfordern. Du bist ein genauso wichtiger Teil dieser Familienkonstellation

                        Hast Du eigentlich schonmal allein das Gespräch mit dem Jungen gesucht? Vllt. kriegst Du hier ja was bei raus.

Top Diskussionen anzeigen