Riesen Chaos nur Probleme

    • (1) 23.05.19 - 09:04

      Hallo

      Ich hoffe es ist die richtige Stelle zum posten habe leider kein anderes passendes Forum gefunden.

      Also kurz und knapp....
      Ich mit zwei eigenen jungs mein Mann mit 3 eigenen jungs (Leben bei mutter) und unser gemeinsamer Sohn.

      Mein Mann hat sich vor 7 Jahren getrennt seit dem lebte der große bei ihm bis ich kam damit kam der große nicht klar und die beiden kleinen leben bei der Mutter.
      Nun hat der jüngste adhs war im Sommer zur Einstellung in der Klinik in der Zeit ist die Mutter im Urlaub gefahren und hat das Umgangsrecht verboten.
      Der ganz große hat den Wohnort immer zur Mutter zum Vater zur Tante zur Oma gewechselt wie Unterhosen.
      Nun hat die ex auch einen Partner seit 6 Jahren und die leben in öffentlichen Beziehungen mit ein un Auszug des Partners.
      Das Gericht hatte ein Gutachten angeordnet das dort im Haus untersucht werden soll ob die Mutter das überhaupt schafft mit den Kindern.
      Das Gutachten ging 1,5 jahre und hat nichts ergeben.
      Ende vom Lied vor 1 Woche ist der ganz große zur Polizei und hat den Freund der Mutter angezeigt weil er den ganz kleinen mehr als wohl geschlagen hat sodas er blaue Flecken hatte.
      Nun kommt der kleine in eine Wohngruppe da wir es nicht können ihn zu uns zu nehmen da mein Mann voll arbeiten geht ich zwar in elternzeit bin aber schon genug mit den 3 hierlebenden Kindern habe.

      Meine Überlegung ist nun kann man da dem Gericht und der gutachterin einen anzetteln weil die schon Jahre lang am Gericht falsch gehandelt haben und die gutachterin nicht in der Lage war das zu erkennen?
      Sorry für den langen Text und hoffe auf Hilfe oder Erfahrungen.

      Lg janine

      • (2) 23.05.19 - 11:07

        "Meine Überlegung ist nun kann man da dem Gericht und der gutachterin einen anzetteln weil die schon Jahre lang am Gericht falsch gehandelt haben und die gutachterin nicht in der Lage war das zu erkennen?"

        Was würde euch das bringen? Ich verstehe gerade nicht was euer Problem ist? Ihr habt eure Gründe warum ihr den Jungen nicht bei euch aufnehmen wollt und jetzt wollt ihr einfach nur einen Schuldigen suchen, damit es euch besser geht? #kratz

        Tatsache ist, der Junge kann scheinbar keine Hilfe aus seiner Familie erwarten, bei der Mutter wird er vom Stiefvater geschlagen, der Vater nimmt ihn nicht auf und jetzt soll auch noch jemand anderes dafür zur Verantwortung gezogen werden, damit sich der Vater (oder du?), besser fühlen?

        • (3) 23.05.19 - 12:54

          Bevor wir unseren kleinen geplant haben hatten wir versucht die zwei "kleinen" zu uns zu holen aber das Gericht war immer der Meinung die Kinder gehören zur Mutter.
          Wir hatten unzählige Gerichtsverhandlungen wegen verschiedener Gründe unterhalt sorge recht Besuchsrecht usw und nur hat uns einer wirklich zugehört am Gericht.
          Die Kinder kamen dort schon immer zu kurz.
          Die Mutter bekommt für die beiden "kleinen"1000€ im Monat und die kids laufen rum wie die penner.
          Klamotten zu kurz Hosen die nicht zugehen gebrauchte ausgelatschte Schuhe und sie ist von oben bis unten zutätowiert.
          Ja ich habe auch Tattoos aber dafür bin ich immer arbeiten gegangen sie bekommt seit der Trennung harz4 und steckt davon Null in die Kinder das kann auch der große bestätigen der zur Zeit bei der Oma lebt.
          Wir haben Jahre lang Ärger.
          Wir kaufen neue Klamotten diese werden dann von der Mutter verkauft.
          Sorry so viel konnte ich vorhin nicht schreiben
          Aber ist eine gutachterin nicht dafür da um diese Umstände aufzudecken?
          Die Kinder dürfen dort von morgens bis abends zocken und auch Spiele die nicht für deren Alter gedacht sind das ist doch nicht richtig vorallem bei einem Kind mit adhs?!

          • (4) 23.05.19 - 13:08

            Sei mir nicht bös, aber ich bin immernoch der Meinung, dass es völlig irrelevant ist, was die Gutachterin gesagt hat und die Punkte die du aufzählst, sind zwar unschön aber noch kein Grund um ein Kind da raus zu holen.

            Das Problem was ICH sehe ist, egal ob ihr jetzt noch ein Baby habt oder nicht, ihr lasst den Jungen im Stich und sucht nach anderen Verantwortlichen. Egal ob ein Gutachter (in deinen Augen!) hätte anders entscheiden müssen oder nicht, Tatsache ist, der Kleine ist in einer Wohngruppe statt bei seiner Familie. Der eigene Vater nimmt ihn nicht bei sich auf, weil er sich lieber um drei fremde Kinder und ein anderes leibliches Kind kümmert, als um ihn. Für ihn, der gerade in einer sehr schwierigen Situation ist, ist kein Platz. ICH finde es sehr traurig und möchte nicht wissen, wie es in dem Jungen aussieht!

            Wie alt ist der Junge eigentlich?

            • (5) 23.05.19 - 15:13

              Ne das ist falsch!
              Wir hatten mehrfach versucht das Kind zu uns zuholen aber das Gericht hat immer für die Mutter entschieden.
              Nun haben wir uns dann für ein gemeinsames Kind entschieden da das Thema fürs Gericht durch war.
              Jetzt brennt der Baum.
              Das Jugendamt sagt jetzt das Kind muss da raus und wäre auch bei uns nicht an der richtigen Adresse da er eine 1:1 Betreuung benötigt wegen seines Verhaltens und ich eben schon 3 Kinder hier habe.
              Das Jugendamt kennt uns und ist mit unserer Erziehung soweit zufrieden also es gibt bei uns keine Gründe zur Besorgnis aber er wäre hier falsch.
              Mir geht es eben darum das wir alles versucht hatten uns hatte keiner zugehört und nun haben wir den salat ein verstörtes Kind das misshandelt wird aber keiner ist schuld.
              Das war alles abzusehen da die Mutter Null Interesse an den Kinder hatte nur die Kohle kassierte und so assitypen mit nach Hause schleppt.

              • Das Jugendamt sagt jetzt das Kind muss da raus und wäre auch bei uns nicht an der richtigen Adresse da er eine 1:1 Betreuung benötigt wegen seines Verhaltens....

                Na, ob er die in einer Wohngruppe bekommt, ist fraglich. Alles andere JA!! Für eine Pflegefamilie ist er auch zu alt und zu "geschädigt". Der muss in prof. Hände.

                Was ich abschließend noch sagen möchte, Dein Mann hat sich die Frau ausgesucht als Mutter seiner Kinder. Lässt auch tief blicken, oder?

            • Normal könnt das Kind dann erstmal zur Mutter. Jetzt ist es aber so, dass es bei der Mutter wohl nicht mehr geht also nimmt doch das Kind auf.
              Furchtbar irgendwie...und jetzt wollt ihr noch für ein Kind Schadensersatzgekd haben was nichtmal bei euch lebt. Kopfschüttel

        hm.... wenn ihr die beiden kleinen eh zu euch nehmen wolltet und nur EIN Kind gemeinsam habt könntet ihr rein rechnerisch den Jungen doch zu Euch nehmen,wäre ja dann die gleiche Anzahl an Kindern.
        Ich finde es schlimm das der Bub nur durch die Gegend gereicht wird und der Vater nicht den Arsch in der Hose hat sich zu kümmern!

        • Das Jugendamt hat selbst gesagt das das Kind bei uns auch falsch wäre da er eine 1:1 Betreuung braucht mit seinem Verhalten und das bei uns auch nicht gegeben wäre.
          Wäre das alles vor Jahre schon passiert hätten wir kein Kind mehr "gemacht" und das Kind wäre nicht so verstört bzw nicht verprügelt worden.
          Das waren ganz andere Umstände.
          Ich kann es einfach nicht bewerkstelligen mich um so ein verhaltensgestörtes Kind zu kümmern da habe ich keine Kompetenz für und bin wie gesagt mit meinen Kindern schon ausgelastet.
          Zeit zum Lüften holen habe ich jetzt schon keine mehr und mein Mann kann seinen Job nicht aufgeben.
          Ich werde auch ab Januar wieder mehr arbeiten gehen dann müsste das Kind in noch eine Betreuung was dann auch wieder nicht gut wäre.
          Ihr versteht das alle falsch das Kind tut mir ja auch leid ich bin ja kein Unmensch.

          • Hand aufs Herz. Würdest du dein leibliches Kind auch in eine Wohngruppe geben? Natürlich ist es nicht deine Zuständigkeit und ich verstehe auch, das du dir nicht noch ein „fremdes“ Kind „aufdrücken“ lassen willst. Aber es ist doch ein armes Kind, welches komplett im Stich gelassen wird. Wie muss er sich fühlen? Wie alt ist er denn?

            • Die TE hat sich nun bereits mehrfach erklärt. Sogar das Jugendamt sagt, dass der Junge spezielle Hilfe benötigt, die er aktuell bei keinem seiner Elternteile bekommen kann. Was soll sie denn eurer Meinung nach tun? Entgegen des Rats vom JA den Jungen zu sich nehmen?! Dann leiden alle.

              Der Junge tut mir sehr leid. Aber ich sehe keine Legitimation, der TE den schwarzen Peter zuzuschieben.

            Er ist 8jahre alt.
            Die zwei großen von meinem Mann 17 und 12 meine zwei 7 und 9 und der kleine 10 monate

    Also die Mutter wird nicht viel ALG II bekommen, da der Unterhalt darauf angerechnet wird.

(16) 23.05.19 - 17:40

👍🏽👏🏽👏🏽👏🏽👏🏽
super geschrieben

(17) 23.05.19 - 14:32

Hallo,

Patchwork ist schwierig,das weiß ich aus eigener Erfahrung.

Ob ihr dem Gutachter da jetzt irgendwie zur Verantwortung ziehen könnt,glaube ich weniger.

Setz dich mit deinen Mann zusammen und besprecht in aller Ruhe,ob nicht doch die Möglichkeit besteht das der Junge zu euch kann.
Klar wird es eine Umstellung werden,wenn es plötzlich vier Kinder sind.
Aber das eine Kind mehr macht das Kraut nun auch nicht fett!

LG

  • (18) 23.05.19 - 15:04

    Ja doch.
    Ich bin ehrlich ich bin mit dem kind überfordert.
    Er hört absolut nicht auf mich eher im Gegenteil er beschimpft mich aufs übelste.
    Man muss sich mal vorstellen wenn wir in die Stadt gehen tanzt er durch die Gegend und singt sehr laut Schimpfwörter durch die Gegend das ist mehr als peinlich.
    Und man kann absolut nichts machen damit er damit aufhört ignorieren bestrafen oder sonst was er hört einfach nicht auf.
    Er bedroht mich wenn ich ihm das zocken verbiete das er mich erstechen will und das mit 8 Jahren.
    Er ist zwar zum Teil mit Medikamenten eingestellt diese helfen aber nur so das er Körperlich nicht ausgeflippt aber das verbale bleibt halt.
    Zum Teil greift er auch meine zwei großen an schlägt tritt und kratzt und er wird dann immer brutaler.
    Wie gesagt ich bin schon total ausgelastet mit meinen drei Kindern mein Mann ist keine große Hilfe er ist von 6 bis 18uhr aus dem Haus und am we bin ich arbeiten.
    Ich habe Termine mit meinen Kindern fusball Sport nun stehen Taufe Kommunion 1. Geb und Urlaub an ich habe so viel zu tun.
    Andersrum habe ich ja auch noch ein Leben was sich vllt hart anhört.
    Man hätte wie gesagt vor 7 Jahren reagieren müssen dann wäre das alles nicht so ausgeartet.

    • (19) 23.05.19 - 17:37

      Wow,das ist allerdings schon sehr krass!
      Unter diesen Umständen kann ich das völlig nachvollziehen.

      So massiv drohen lassen würde ich mir auch nicht,ehrlich gesagt hätte ich etwas Angst,das er die Drohung mal wahr macht.
      Verständlich das du deine Kinder schützen willst.

      Nichts desto trotz braucht der Junge dringend Hilfe!
      Wahrscheinlich liegt da zuhause viel im Argen,evtl.war die Mutter auch überfordert.
      Wo sind die anderen zwei Kinder,leben die trotzdem noch bei der Mutter?

      Vielleicht ist es erstmal wirklich die bessere Lösung wenn der Junge in einer Wohngruppe ist.
      Dort wird er hoffentlich richtig betreut,hat einen geregelten Tagesablauf und es wird auf die regelmäßige Medikamenteneinnahme geachtet.

      Gebt ihm trotzdem das Gefühl,das er nicht alleine ist und das ihr für ihn da seid.
      Auch wenn es schwer ist.

      Alles Gute euch!

      (20) 24.05.19 - 09:54

      Ein psychisch und seelisch zerstörtes Kind, dass keine positiven Erfahrungen mit Familienleben gemacht hat, ist teilweise nicht mehr in ein normales Familienleben integrierbar. Schon gesunde Patchwork Kinder tun sich oft mit Stiefeltern schwer.

      Ich sehe es zwar grundsätzlich so, dass sich die leiblichen Eltern kümmern sollten, denke aber, dass dieses Kind bei euch wohnend keinen Frieden finden würde und vermutlich in einer betreuten Wohngruppe für sich besser aufgehoben ist. Das ist was, was viele nicht verstehen können, weil sie von gesunden kleinen Formbären Kindern ausgehen.

      Das Kind ist schon in einen Brunnen gefallen in dem es vermutlich ohne spezielle Betreuung niemals in ein halbwegs vernünftiges Leben finden wird. Dennoch könnt ihr euch für es interessieren, auf regelmäßigen Umgang achten, Hilfen anbieten und es zu Veränderungen motivieren. Das solltet ihr weiterhin und regelmäßig tun. Euer Interesse ist wichtig. Niemand möchte Vergessen werden.

      Ich denke ab einem gewissen Grad, ist es tatsächlich richtig sich auf das gesunde Aufwachsen der anderen Kinder in der Hauptsache zu konzentrieren und darauf zu achten. Es ist schlimm gelaufen. Und das wird immer ein Teil von euch sein. Ein Schmerz der sich durch keine verklagte Gutachterin stillen lässt. Ihr könnt nur ein bisschen wieder gut machen, wenn ihr den Kontakt haltet und so gut wie auf Distanz möglich gestaltet. Ich denke, dass seid ihr ihm schuldig solange er dies möchte.

      Nehmt alle Hilfen an die ihr bekommen könnt und helft dem Jungen durch Interesse, Gespräche und dadurch, dass ihr ihn nicht vergesst.

      • (21) 24.05.19 - 14:00

        Ja endlich jemand der das so versteht wie ich mich ausdrücken wollte.
        Klar hat jeder dazu seine Meinung aber man steckt ja doch nicht selbst drin.
        Genau das meine ich ein Kind was schon so verstört und auch verstört (v)erzogen wurde kann sich nicht in eine Familie integrieren.
        Ja wir werden weiterhin jedes zweite Wochenende den kleinen abholen und halten telefonlontakt bzw mein Mann aber hier komplett einziehen lassen geht halt einfach nicht.
        Wie gesagt wir haben hier nicht die Fachkompetenz für die Situation.
        Ja viele gehen auch von einem normalen Kind aus was scheinbar abgeschoben werden soll aber genau das ist in diesem Fall nicht so.
        Das kind hat niemals gelernt sich mit Lego oder playmobil oder auch nur Sand zu beschäftigen er wurde sehr früh eben vor den Fernseher und playstation gesetzt wo er dann keine große Arbeit war.
        Wenn mein Mann ihn zum kuscheln in den Arm nimmt schämt er sich weil er sowas von der Mutter gar nicht kennt.
        Es ist wirklich eine sehr traurige Geschichte wo Gericht Jugendamt und gutachterin versagt haben und den Vater als bösen dargestellt haben.
        Zuerst wollte die Mutter das Kind gar nicht zum Vater lassen das war schon ein Kampf.
        Ach ich kann Bücher schreiben von den Geschichten vor Gericht da wird einem schlecht bei.
        Und sowas sollte auch für andere Familien unterbunden werden daher dachte ich man muss da was tun und reagieren denn die haben den größten Teil dazu beigetragen.

(22) 24.05.19 - 06:23

Hallo, ich finde du machst unter den gegebenen Umständen alles richtig. Der Junge ist ausser Rand und Band, hat vermutlich noch psychische Störungen und ist agressiv. Ganz klar benötigt er Hilfe und er ist ein armer Kerl, dass er so aufwachsen musste.
Du bist ehrlich genug zuzugeben, dass du ihm nicht gewachsen und überfordert bist. DU kannst ihm die Hilfe die er braucht nicht geben, dein Mann offenbar auch nicht. Das ist vermutlich gar nicht so einfach, auch in intakten Familien kommt es vor, dass die Kinder in eine Anstalt oder betreutes Wohnen müssen, wenn sie psychische Störungen haben. Von daher: Du machst meiner Meinung nach alles richtig in dem du deine Kinder beschützt und musst nicht ein schlechtes Gewissen haben. DU hast ja in der Vergangenheit für ihn gekämpft - was auch nicht deine Aufgabe gewesen wäre.

  • (23) 24.05.19 - 14:12

    Danke dir für den Zuspruch.
    Ja er tut mir auch total leid aber ich schaffe es einfach nicht.
    Meine zwei großen sind auch keine einfachen Kinder und beuten meine Zeit schon sehr aus.
    Im Haushalt schaffe ich auch eben nicht immer alles und vieles bleibt liegen.
    Und dann ist da such noch der kleine Mann der total der Weltentdecker ist und eben viel Beaufsichtigung braucht wegen hochziehen krabbeln laufen und alles essen wollen dann kommen vermutlich auch die Zähne wegen denen er auch sehr knatschig ist.
    Und zu guter letzt gehe ich ja auch schon jedes we wieder in teilzeit arbeiten.
    Ach ja und mein Ehemann ist auch noch da der zur Zeit ziemlich zickig und anspruchsvoll ist.
    Manchmal fehlt mir hier schon die Luft zum Atmen.

(24) 24.05.19 - 13:55

Ganz ehrlich,ich habe 6 groß bekommen und der arme Bub soll ins Heim!!!
Unglaublich was seit nur für Erwachsene.
Das arme Kind und du machst Dir Gedanken um Unwichtigkeiten.
Der Bub ist nicht umsonst gewandert.
Himmel!

  • (25) 24.05.19 - 14:06

    Das Kind ist aber psychisch total fertig gemacht worden und kann sich bei uns nicht integrieren.
    Wie soll das denn funktionieren?
    Vorallem wenn ich nach der elternzeit auch wieder arbeiten gehe.
    Außerdem ich bin so schon total ausgelastet und mache mich dann psychisch kaputt wegen einem "nichtleiblichen" Kind.
    Er akzeptiert mich auch gar nicht vllt weil ich eben auch sehr jung bin im Gegensatz zu meinem Mann.
    Er ist ja mit einer Mutter aufgewachsen die es aber auch nicht hinbekommen hat.
    Schön hier auf mir rumhacken aber die Situation nicht wirklich kennen.
    Vorallem weil ich wegen Gericht und gutachterin geschrieben habe und nicht gefragt habe ob ich es denn so richtig mache.
    Das sind eben zwei verschiedene paar Schuhe meine Frage zu deiner Antwort.

Top Diskussionen anzeigen