Frage wegen dem Namen beim Kind, nach einer Hochzeit.

    • (1) 18.08.19 - 21:00

      Guten Abend,

      Mein Partner und ich möchten heiraten, jetzt klagt mich nur eine frage, ich hab eine 7 jährige Tochter aus einer früheren Beziehung und ihr Vater und ich haben das gemeinsame Sorgerecht(leider) und sie hat mein Familienname.
      Was passiert wenn ich jetzt den Namen meines Mannes annehme, ich weis das ich den Namen bei meiner Tochter beim Standesamt ändern lassen müsste mit Zustimmung vom Vater, was ist aber wenn er dagegen ist? Dann hat sie ein anderen Namen als ich und ihr Vater,was ich weis das er will das sie seinen Familiennamen bekommt(wo ich dagenen bin, da des echt kein schöner Name ist)das weiß ich, wenn es vor Gericht gehen sollte, wie hoch wäre die Chance das die sagen das meine Tochter den neuen Namen bekommt? Den sie lebt ja bei uns und es wäre doch komplizierter wenn sie ein anderen namen hat als ich oder lieg ich da falsch?

      Ist hier jemand dem die Situation bekannt vor kommt?

      Danke schonmal für eure antworten.

      • (2) 18.08.19 - 21:27

        Hallo

        Behalte doch deinen Namen und dein zukünftiger Mann kann ja auch deinen Namen annehmen.

        (3) 18.08.19 - 21:33

        Ohne die Zustimmung des Vaters wird es wohl nicht gehen und ich glaube auch nicht, das es bei diesem Thema überhaupt zu einem Gerichtstermin kommen wird. Es zwingt dich aber doch niemand deinen Nachnamen zu ändern. Behalte ihn einfach und heiße weiterhin wie deine Tochter, Problem gelöst!

        (4) 19.08.19 - 07:22

        Hallo.

        Ich bin mir nicht sicher, ob das auch gilt beim Mädchennamen der Mutter. Der Vater des Kindes hat mit diesem Namen nichts zutun, also warum um Erlaubnis bitten. Ich würde mich da erkundigen.

        LG

        • (5) 23.08.19 - 22:09

          Hier gilt das obwohl es um ihren Namen geht, da die Eltern gemeinsames Sorgerecht haben. Somit braucht sie seine Zustimmung.

          • (6) 26.08.19 - 06:18

            Ah ok. Ich finde solche Regelung Mist. Meine Mädchen wollten auch den Namen meines jetzigen Mannes annehmen. ABER leider wollte der Vater keine Zustimmung dafür geben. Ihm geht dadurch die letzte Bindung flöten. Pff, welche Bindung#schein Wenn er sich wenigsten ordentlich drum gekümmert hätte, dann könnte ich es verstehen. Aber so ist doch eh keine Bindung da.

      Hallo

      Wenn sie deinen Namen trägt, dann kann sie nach der Hochzeit den Familiennamen annehmen. Der Kv hat ja mit deinem Namen nichts zu tun.

    (12) 19.08.19 - 09:38

    Die Chance, dass sie gerichtlich den neuen Namen ohne die Zustimmung des Vaters bekommt, geht absolut gegen 0. Den Weg könnt ihr euch sparen.

    Namensänderungen werden sowieso nur gebilligt, wenn alle inklusive KV und Kind zustimmen oder der aktuelle Name mit einer schweren persönlichen Traumatisierung einhergeht, sodass man psychisch sich nicht mehr mit seinem Namen identifizieren kann und Psychologen da was attestieren....dann hätte man vielleicht eine Aussicht ....aber das .....wird dir niemand abnehmen, dass mit deinem Mädchennamen da sowas dran hängt. Und auch dann wäre es keine sichere Chance.

    Wenn du dich nicht mit ihm einigen kannst, bleibt nur, dass ihr deinen Nachnamen annehmt um alle gleich zu heißen.

    Ansonsten wird davon ausgegangen, dass ein anderer Nachname der Mutter kein Drama fürs Kind ist. Der kann sich im Laufe eines Lebens - auch wenn wir das nicht hoffen wollen - theoretisch noch oft ändern.

    Dein Ex wird übrigens genauso wenig gerichtlich durchdrücken können, dass sie seinen Nachnamen bekommt, wenn Du das nicht willst ;).

    (13) 19.08.19 - 11:12

    Hallo ,

    ich habe auch ein Stieffamilie , ich habe den Nach - Namen meiner Kinder behalten und den neuen Ehenamen als Doppelname hinten angestellt . Geht Problemlos und ich mußt in der Schule nicht großartige erklären , daß ich die Mama vom........bin .

    Grüße Kabama

    (14) 21.08.19 - 19:55

    Ich kenne die Situation mein Exmann war dagegen und die Kids wollten den Namen meinen neuen Mannes annehmen wir waren deswegen auch vor Gericht und da haben wir die Zustimmung bekommen in Wohle der Kinder

    Hallo.
    Ich habe quasi beides, eine Tochter die meinen Namen trägt, und Söhne die den Namen ihres Vaters haben.
    Ich finde es im Alltag bei meinen Söhne absolut nicht komplizierter als bei meiner Tochter. Klar, kann es passieren das ich mal mit dem falschen Nachnamen aufgerufen werde, aber das ist ja nicht tragisch.

    Bei einer Hochzeit werde ich einen Doppelnamen annehmen und somit wie alle meine Kinder heißen.

    Was man nicht vergessen sollte ist, sollte die Ehe scheitern hat deine Tochter den Namen eines Mannes mit dem sie nichts verbindet. Du kannst nach einer Scheidung wieder zu deinem Mädchen Namen zurück, sie muss den Ehenamen behalten. Das sollte auf jeden Fall in die Überlegung mit einbezogen werden.

    LG Andrea

    (16) 24.08.19 - 06:57

    Warum nimmt dein Partner nicht deinen Namen an? Wäre am einfachsten!

    (17) 05.09.19 - 13:18

    Moin,

    genau aus dem Grund würde ich meinen Namen bei einer Hochzeit behalten.

    Bei uns haben die beiden Großen meinen Nachnamen (der eh viel schöner ist :-p) und die beiden Kleinen haben bzw. werden den Namen meines neuen Partners haben.

    Ich fände es nicht schön, wenn ich mit neuem Partner eine neue Familie habe und nur die beiden "Stiefkinder" einen anderen Namen. Dann heißen mein Mann und ich lieber unterschiedlich.

    LG, Nele
    mit Junge (12) und 3 Mädchen (8, 19 Monate und 35. SSW)

Top Diskussionen anzeigen