Kenne die Neue vom KV nicht...

Erstmal "Hallo", ich bin ganz neu hier!

Ich habe eine Frage die mich derzeit immer mehr beschäftigt.

Ich habe einen vierjährigen Sohn. Sein Vater und ich haben uns vor einen dreiviertel Jahr getrennt und wir leben das Wechselmodell.

Sprechen können wir leider nicht miteinander, Absprachen folgen ausschließlich schriftlich- da mir aufgrund dessen was in der Beziehung gelaufen und wie er sich mir gegenüber nach der Trennung verhalten hat
"NoContact" nahegelegt wurde.

Eigentlich hatten mein Ex und ich Mal besprochen, sollte es einen neuen Partner im Leben von uns geben, sagen wir uns das- wegen unserem Sohn.

Irgendwann kam mein Sohn dann voll mit Tattoos nach Hause und erzählte die seien von *Lydia. Drei Tage später schlief *Lydia auch am Wochenende da und seit dem ist *Lydia immer da oder er mit seinem Vater bei ihr.
Heute erfuhr ich dass "Lydia" meinen Ex auch zur Elternarbeit in den Kindergarten begleitet.
All das erfahre ich über Erzählungen von meinem Sohn.

Mein Sohn findet sie nett. Das find ja schonmal gut.

Nun meine Anliegen:

Ich kenne diese Frau nicht, die so plötzlich ausgiebigen und engen Kontakt mit meinem Sohn hat.
Das ist ein sehr komisches Gefühl. Schließlich ist sie eine wichtige Bezugsperson im Leben meines Kindes und hat großen Einfluss auf seine Entwicklung.

Ist von Euch jemand in der gleichen Situation? Ist es für Euch wichtig zu wissen, wer der neue Partner oder die Partnerin im Leben Eurer Ex - Partner ist?

Aus der Sicht einer „neuen“:

Wenn der kv und du schon nicht miteinander reden könnt, wie seltsam ist es dann, mit der Freundin in Kontakt zu treten. Ich denke: wenn das Kind sich wohl fühlt, ist es doch das wichtigste, oder?

Hi! Danke für Deine Antwort.

Ja... Du hast schon Recht! Unter den Bedingungen seine Partnerin kennenzulernen ist natürlich nicht möglich.

Deshalb ist meine Frage auch an andere Mütter/ Väter gerichtet, die in der gleichen Situation stecken.

Kennst Du denn seine Ex, also die Mutter seines Kindes bzw ist das für dich wichtig?

Ich fände es genauso komisch, ein Kind in meinem Leben zu haben, wenn ich nicht wüsste zu wem es gehört!

Also natürlich ganz klar: dass da plötzlich ein Kind war war total seltsam für mich.

Ich habe die Ex glaub ich 4-5 gesehen. Ich muss aber auch sagen, dass es mit ihr eher schwierig ist, auch mein Mann und sie können kaum miteinander normal reden. Sie kennenzulernen war daher nie ein Thema, ich wollte es auch gar nicht nach dem ganzen Theater.

Das Kind war von Anfang an unglaublich! Es wurde mir niemals schwer gemacht und wir haben uns gut verstanden. Ich hab den beiden aber auch Freiraum gelassen und war an umgangswochenenden oft unterwegs, bis ich vom Kind hin und wieder sms bekam mit der Frage ob ich heut eh da bin, oder wieder unterwegs...

Solche Ausbrüche wie dein Sohn hatte das Kind jedoch nie... da kann ich mir vorstellen, dass dies eine gänzlich andere Situation ist. Erzählt Dir dein Sohn von den Wochenenden?

weitere 7 Kommentare laden

... ich möchte noch hinzufügen:

Mein Sohn akzeptierte es von Anfang an, dass es plötzlich eine *Lydia in seinem Leben gibt.
Anfangs bemerkte ich auch keine Auffälligkeiten an ihm, er schien es normal bzw toll zu finden, wenn sie dritt etwas unternahmen.

Nun bemerke ich seid zwei Wochen, dass er nach den Tagen bei seinem Vater müde und still ist, auch oft heiser. Er flippt wegen ganz banalen Sachen aus und hat eine unglaubliche Wut die dann aus ihm rausbricht. Auch im Kindergarten wurde ich angesprochen, dass er das dort ebenfalls hat. Auch im Kindergarten hat er das wieder vermehrt. In der Trennungszeit war das sehr extrem, dann entspannte es sich und er war wieder sehr ausgeglichen.

Ich mache mir Sorgen, dass mein Sohn doch nicht mit der ganzen Situation zurechtkommt- er die Trennung nicht verarbeitet hat und sich nun schwer tut, die neue Situation zu begreifen.

Wie war das bei Euch?

Hallo, hier auch eine "Neue".. also ich war zwar nicht erpicht darauf die KM kennen zu lernen (sie war tlw richtig fies und boshaft) trotzdem war es klar für meinen Freund und mich klar, dass sie und ich uns IRGENDWANN sehen würden. Immerhin ist sie die Mutter seiner Tochter und ich seine Lebensgefährtin.

Offenbar war ihr sehr daran gelegen, mich schnellstmöglich kennenzulernen. So hatte sie halt einfach einmal bei der Übergabe die Kleine direkt an die Haustür gebracht und stand davor, statt wie sonst immer vom Auto aus anzurufen damit mein Freund sein Kind vom Parkplatz holt. Es war ihm sichtlich unangenehm, er hat sie aber natürlich reingebeten und uns vorgestellt. Wir haben ein paar freundliche Worte gewechselt und sie teilte mir dann, als wir einmal kurz alleine waren, mit dass sie froh sei mich mal gesehen zu haben. Immerhin sei ich eine neue Bezugsperson im Leben ihrer Tochter und jetzt sei sie beruhigt. Ok, was auch immer die Dame erwartet hatte, wohl eine durchgeknallte Irre😜

Also obwohl es absolut kein MUSS ist, dass man die neue Partnerin kennenlernt, finde ich es dennoch völlig legitim und nachvollziehbar wenn die KM sich das wünscht. Es kommt halt immer auf das Verhalten an. Wenn es aber deinem Sohn mit ihr gut geht, wäre ich an deiner Stelle schon mal ganz froh. Wer weiss, vielleicht ergibt sich eines Tages die Gelegenheit🤷‍♀️

Ich find's cool, dass du zumindestens Verständnis aufbringen kannst, dass das für eine Mutter wichtig ist zu wissen, wer da nun die neue Bezugsperson für das Kind ist.

Muttergefühle sind krass, sie sind so intensiv und stark- das könnte ich als Nicht- Mutter vor meinem Sohn garnicht nachvollziehen.

Dass ich den beiden nicht in ihre Beziehung reinquatschen und ihnen ihre Freiheiten im Umgang mit unserem Sohn zustehen, wenn er da ist, ist selbstverständlich.

Aber grundsätzlich finde ich sollten Vater und Mutter doch darüber Bescheid wissen, mit EM ihr Kind aufwächst. Gerade wenn das Kind so jung ist.
Wenn man das nicht möchte, sollte man das Kind vielleicht aus der Beziehung raushalten und seine Freizeit als Paar zu zweit zusammen verbringen.

Also ich kenn beide Seiten, einmal die KM und das Kind kommt heim und erzählt von ner neuen und einmal die neue selbst sein.

Ich hatte diesen Wunsch damals auch und mein Kind mochte die neue null, hat sich Leider auch bis heute nicht geändert. Aber ich hab dennoch irgendwie drauf vertrauen müssen und können, dass sein Papa schon auf ihn aufpasst und perse nur gutes für sein Kind will... Irgendwann läuft man sich ja doch mal über den Weg. Und so wars auch. Heute ist es völlig entspannt, wir haben dort auch geburtsgeschenke abgegeben für die kleine Schwester, die der Papa irgendwann mit der neuen hatte und die kleine kommt bis heute gerne mit den Bruder abhol und bringen und kommt bei mir knuddeln... Stört sich niemand dran.

Als neue kann ich dir aber auch sagen, dass es einem tierisch auf den Sack gehen kann, wenn die ex permanent nervt und den Umgang auch noch bestimmen will... Ala deine neue darf nicht mit meinem kind, aber selbst alle paar monate einen neuen Typen abschleppen, wovon sie den kV natürlich nicht unterrichtet... Und auch da bleib ich bei meinem Grundsatz, sie ist die mutter, sie will denen nix böses und ich verstehe sie, aber das recht hat sie einfach nicht. Hat sich mittlerweile auch dran gewöhnt und alles ist friedlich.

Von daher... Nur mut, dein Kind hat einfach zwei Familien und viele Menschen, die ihn lieb haben 😘

Huhu

Also von meinem ex die Frau kenne ich, aber die ex von meinem Mann nicht.
Ich hab auch null Interesse diese kennenzulernen 😅 jedoch ist viel passiert in den Jahren, was seelisch grausam für mich war.
Deshalb, nein, sie dürfte mir nicht über den Weg laufen.

Die Frau von meinem ex, hab ich auch nur kennengelernt, weil wir immer Übergabe in einer Raststätte haben (wohnen 600km auseinander) und da kam sie und ihr Sohn (im gleichen Alter wie meiner) eben mit.

Da ihr eh kein gutes Verhältnis habt, würde ich es lassen. Endet meist nicht gut 🙈
Solange dein Sohn gutes erzählt, würde ich mir auch keine Sorgen machen ☺️

Ich würde schon gerne einmal der Person die Hand reichen,doch finde ich schon wichtig.
Mein Mann hat auch drei Kinder in die Ehe gebracht und einmal Kennenlernen war absolutes Muss.
🙋🏻‍♀️

Bei uns war das auch so. Wir hatten die Abmachung der jeweils andere erfährt vom neuen Lebenspartner nicht über das Kind.
Mein Ex hat das dann anders gemacht, fand ich doof, war aber nicht zu ändern.
Ich hatte nie das Bedürfnis "die Neue" kennen zulernen, mein Sohn mag sie, das reicht mir.

Sie kam allerdings dann auf mich zu, weil sie den Wunsch hatte mich mal zu treffen, einfach damit es nicht komisch wird, wenn man sich doch mal über den Weg läuft. Ich habe das gemacht und wir haben einen Kaffee getrunken. War okay. Ich finde sie deswegen nicht besser oder schlechter, aber das ist auch egal wie ich sie finde.

Aber: auch wenn mein Ex und sie inzwischen gar verheiratet sind, es ist nicht ihr Kind. was hat die neue Partnerin auf dem Elternabend zu suchen? Würde mir komisch aufstoßen muss ich sagen.

Ihr seid ja in einer speziellen Situation. Ein Wechselmodell so zu händeln ist sicher eh schwierig, da würde ich die neue Partnerin für mich eher weiter ausklammern und erst langsam ein gewisses Verhältnis zum Expartner aufbauen, dann ergibt sich das Kennenlernen vielleicht von selbst.

Hi... Hat gut getan, deinen Text zu lesen- eine Erfahrung von einer Mama und nicht von einer Next!

Ich würde sie nicht unbedingt nahe kennenlernen. Ich würde gerne einfach nur wissen, wer sie ist, eine Vorstellung von ihr haben- mehr nicht. Ich würd's gerne wissen, eben weil sie nun großen Einfluss auf meinen Sohn nimmt, nicht weil ich neugierig bin, wer die Neue von meinem Ex ist.

Du hast wohl falsch gelesen, sie war nicht auf dem Elternabend, sondern mit meinem Ex im Kindergarten um dort Elternarbeit zu leisten ( Elterninitiative ). Ja, mir stößt das auch auf... Das Personal und andere Eltern bekommen die Neue vorgestellt und ich hab's noch nicht mal von ihm erfahren, dass es sie überhaupt gibt.
Aber wie Du sagst: ich kann es nicht ändern- aber es bleibt ein komisches Gefühl.

Hallo - ich muss mich ehrlich gesagt gerade etwas aufregen.
Finde es echt nicht ok das die Neue Elternarbeit in der Kita macht.
Das wäre doch Aufgabe Deines Ex & wemn er nicht kann müsste er so respektvoll sein & Dich fragen ob Du es übernehmen möchtest.
Zumal Eute Trennung ja noch nicht so lange her ist.
Ich war diejenige die nach der Trennung zuerst einen neuen Partner hatte & hab trotzdem versuch immer Rücksicht auf meinen Ex zu nehmen.
Das handhabt er jetzt wo er eine Partnerin hat zwar anders aber dastut hier nichts zur Sache ;-).

Hallo,

grundsätzlich würde ich schon gerne wissen, mit welchem neuen Partner mein Kind Zeit verbringt. Auch, wenn ich an der Beziehung selbst ja oft nichts ändern kann, ist es beruhigend, die Person mal kennenzulernen.
Mein Ex-Ehemann und mein neuer Partner kennen sich auch vom Sehen und kommen gut damit zurecht.
Allerdings ist es bei dir ja schwierig, da du die "NoContact" Empfehlung hast. ich würde sagen, da musst du dich entscheiden, ob du den "NoContact" aufgeben möchtest oder ob du dich auf die Erzählungen deines Sohns verlässt, der ja bisher offenbar keine schlechten Erfahrungen mit "Lydia" gemacht hat.
Aber die neue Partnerin kennenzulernen, ohne mit dem Ex wieder Kontakt zu haben ist meiner Meinung nach eher komisch.

Liebe Grüße

Hi :)

Danke für deine Antwort!
Ich habe die letzten Tage nochmal drüber nachgedacht und sehe es genauso wie Du es schreibt.
"No contact", aber trotzdem seine Next kennenzulernen, geht wohl nicht.
Also, entscheide ich mich fürs Erste, weil das wirklich wichtig für mich ist!
Es ist nicht meine Idealvorstellung, aber ich kann besser mit den Erzählungen von meinem Kind über eine Frau die anscheinend nett zu ihm ist, leben, als mich weiterhin hin die Machtspiele meines Ex's zu begeben und daran psychisch zu Grunde zu gehen!

Liebe Grüße zurück!

Hey
Ich bin sehr erfahren was die „neuen“ angeht . 😅 mein Ex hat jedes Jahr eine . Mein Sohn merkt sich nicht mal mehr die Namen . Ich kann dich verstehen , als die erste kam war auch auch sauer. Ändern daran kann man nichts , man kann sich nur dran gewöhnen . Mittlerweile frage ich nur meinen Sohn ob die oder die Nett zu ihm sind . Der Rest ist mir egal . Rechtlich gesehen , kannst du nichts machen und an den Tagen wo der kleine bei ihm ist, darf er sich mit jedem Treffen .
Viele Grüße

Mein Mann und ich trennen uns gerade. Grund ist unter anderem eine Affäre die ich hatte/habe. In Kürze werde ich ausziehen und wir werden ebenfalls das Wechselmodell leben.

Neue Partner sind immer wieder Thema unserer Auseinandersetzungen. Eigentlich sind wir uns bisher immer einig gewesen, dass wir das im Fall der Fälle ähnlich sehen und gut klar kommen würden. Jetzt ist es, verständlicherweise, etwas anderes. Ich schließe momentan nicht aus dass aus der Affäre mehr wird und das gefällt meinem Noch-Mann natürlich garnicht. Kann ich nachvollziehen, ist ja klar.
ABER was mir derzeit extrem aufstößt ist dass er mir scheinbar zutraut, dass ich unserer Tochter jeden Hans und Franz vorstelle. Er entschuldigt sich dann auch oft hinterher, aber eine blöde Situation ist es natürlich trotzdem.

Ich denke wenn man sich vorher einig war (und wir kamen durchaus auf solche Themen, weil wir viele Dokus schauen), dann müsste es auch hinterher passen, spätestens wenn der Schmerz mal vorüber ist.
Traust du deinem Ex zu, dass er eurem Kind einfach so Frauen vorstellt bei denen er sich nicht sicher ist?

Ich selber trenne das ganz genau. Der Neue kennt Bilder, aber mehr auch nicht. Bis er unsere Tochter (6) kennenlernt wird noch eine Weile ins Land ziehen und dann auch erst mal nur so als "Kumpel" und nicht als meinen neuen Partner.
Ich finde es muss nicht sein, dass das Kind sofort jedem vorgestellt wird, gerade wenn man das Wechselmodell lebt. Da ist ja noch genug Zeit da um allein mit der neuen Flamme was zu unternehmen. Aber das sieht jeder anders.

Vorstellen ist natürlich auch irgendwie doof, gerade wenn ihr nicht reden könnt. Wie sollte das ablaufen?

Hallo minimalistisch,

es ist doch durchweg positiv, dass sich eine neue Frau um seinen Sohn kümmert.

Das ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Dein Ex-Partner ist glücklich mit seiner neuen Frau, und Sie kümmert sich fürsorglich und vorbildlich mit um seinen Sohn.

Er erlebt dadurch einen starken familiären Zusammenhalt den Kinder in diesem Alter besonders dringend benötigen.

Beide können es Ihm bieten. Das ist doch klasse.

Schönen Tag