Pflegekind meines Partners mögen 😑

Hallo zusammen

Wir leben als Patchwork Familie zusammen mein Partner bringt einen 4 jÀhrigen Sohn mit und einen 7 jÀhrigen Pflegesohn. Leider habe ich eine absolute Abneigung gegen den pflegesohn. Ich selbst habe 3 Söhne so wie eine gemeinsame Tochter mit mein Partner 6wochen alt.
Es ist so das sein Pflegesohn absolut frech ist.
StÀndige Schimpfwörter wie ( fick deine Mutter/Vater) Arschloch Schlampe usw.
In meiner Schwangerschaft hat er mir mehrfach mit voller Absicht in den Bauch gehauen.
Nun ist es so das er kein StĂŒck vorsichtig ist und nicht aufpasst. Letzte hat er mal wieder Mega rum gehampelt und unsere kleine war im babysave gewesen, und er ist mit seinen Fuß auf ihr BĂ€uchlein und hat sich drauf abgestĂŒtzt. Ich meine es war keine Absicht, aber wenn unsere kleine innere Blutungen gehabt hĂ€tte ,wĂ€re es such jeden egal ob dies Absicht war oder nicht. Er schlĂ€gt ,schreit Randaliert. Mein Partner hat stĂ€ndig einen BeschĂŒtzer Instinkt gegen ihm. Aber was ist mit uns? Ich meine er geht selbst kaputt daran und merkt es nicht mal.
Ich bin Ratlos. Habe gesagt das egal wie ich mich anstrenge es nicht aushalte und ausziehen möchte mit meinen Kindern. Das möchte er auch nicht. Wir lieben uns sehr aber dieser Zustand hier geht nicht.
Nein jegliche art und weise von Therapien oder sonstiges sind gescheitert.
Ich möchte nichts böses oder so aber so kann es doch nicht weiter gehen.

2

Er ist deinem Baby auf den Bauch gestanden?????#schock
Er hat dich in der SS in den Bauch getreten????#schock
GesprĂ€che mit deinem Partner nĂŒtzen nichts (wie zum T.. hat er auf das treten gegen deinen Bauch und gegen das Baby reagiert?), Therapien nĂŒtzen nichts, dann bitte nimm deine Kinder und geh. Dieser Pflegesohn scheint schwergradig gestört zu sein, dem muss geholfen werden aber professionell, nicht von einem Laien der es nur gut mit ihm meint. Vielleicht öffnet es deinem Partner die Augen, wenn du weg bist. Es heisst ja nicht, dass ihr euch trennen mĂŒsst, aber du musst dich und deine Kinder von der Gewalt dieses Jungen schĂŒtzen. Alles Gute!

1

Wenn du den Zustand nicht mehr kannst, kannst und darfst du deine Konsequenzen ziehen.

3

Werdet ihr nicht betreut ? Es gibt doch HPGs und etliche andere GesprÀche mit den Pflegekinderdienst des JA.

Wie lange lebt das Kind denn schon bei ihm ? Kennst du seine Vorgeschichte? Krankheitsbild?

FĂŒr mich wĂ€re es auch nicht tragbar, dass mein Neugeborenes verletzt wird. Mit 7 kann man eine gewisse RĂŒcksichtnahme erwarten. ABER dieses Kind ist ja nicht umsonst in Pflege. Und möglicherweise ist er völlig ĂŒberfordert. Hat Angst nun gehen zu mĂŒssen, weil kein Platz mehr fĂŒr ihn ist. Er wurde ja bereits mindestens einmal traumatisiert. Jede Inobhutnahme ist eine Traumstisierung fĂŒr ein Kind.

Sucht euch bitte Hilfe beim zustÀndigen Mitarbeiter des TrÀgers.

4

Wenn ich die Sache richtig in Erinnerung habe, ist es das Stiefkind des Mannes. Die TE kann gar nichts machen, wenn die Eltern nichts unternehmen.

5

Hallo erstmal
Also mein Partner war mit seiner Mutter damals zusammen ,die ist fremd gegangen und daraus kam ein Kind (heute der 7 jÀhrige)
JA kennt seine VerhaltensauffĂ€lligkeiten , Familienhilfe kann außer Tipps nicht mehr viel machen denn seit 2 Jahren hat sich nichts geĂ€ndert. Offiziell hat mein Partner noch keine pflegschaft. Das Kind lebt seit Geburt mit ihm.
Damals wurde ihm alles erlaubt damit er ruhig ist . Respekt und Emotionen hat er kaum. Emtionsstörung wurde Diagnostiziert.
Psychologische Hilfe wurden uns nun von 3 Leuten als NICHT THERAPIERBAR vermittelt.
Woanders ist er ein ganz normaler Junge zuhause absolute Katastrophe. Er hat fĂŒr nichts und niemand VerstĂ€ndnis.
Er verlangt und verlangt aber sieht es nicht mal ein irgendwas zu tuhen. Beispiel er beleidigt und schlĂ€gt und möchte 5 min spĂ€ter SĂŒĂŸigkeiten oder sein Nintendo switch. Logischerweise bekommt er es nicht, jedoch geht das jeden Tag so. Übelste Wortwahl gegenĂŒber jeden hier im Haushalt. Mein Partner geht selbst kaputt daran das ist sichtbar ,zugeben mag er es aber nicht.

weitere Kommentare laden
8

Hallo,
Es ist wirklich schlimm, wie ein 7 jÀhriger Junge sich verhalten kann.
Jedoch, ohne deinem Partner nahe zu treten, wenn er seit Geburt in seiner Obhut ist, dann verstehe ich zwar das er ihn beschĂŒtzt und nicht weg geben kann, aber das er es soweit kommen ließ, da lief ja einiges schief.
Es ist so wie es ist, aber ich denke mit viel Geduld und spucke, kannst du schon noch was bewirken, vorallem schon allein das er doch noch die Kurve bekommt.
Wir haben selbst ein Pflegekind mit 5, und haben sehr viel GlĂŒck mit ihm.
Was immer hilft, wenns brennt, erstmal aus der Situation raus gehen, 10 mal tief durchatmen, in eine andere Ecke gehen, versuchen die Spannung zu lösen und in Ruhe erklÀren, das es im Herzen weh tut wenn er sich so verhÀlt, ihm mitteilen wie sehr ihn eigentlich "jeder lieb" hat, aber er einen durch sein Verhalten so traurig macht,
und du jetzt lieber mit ihm Eis essen gehen wĂŒrdest, als immer zu schimpfen.
Mit meinem Partner seiner Tochter, hab ich anfangs auch Schwierigkeiten gehabt, sie war damals 6, aber wir hatten nach Streit, immer GesprĂ€che unter 4 Augen und sie hat verstanden, das es entspannter ist, wenn sie mit dem Strom schwimmt. Und wollte auch nicht das der Papa traurig ist, wenn wir uns nicht verstehen. Es war auch fĂŒr mich wichtig, zu erfahren, was ihr Verhalten ausgelöst hat, kinder denken nicht wie Erwachsene. Aber es hat gedauert und wir haben immer wieder, sogar nach 8 Jahren, Situationen die uns viel nerven kosten und wir immer wieder versuchen mĂŒssen, zusammen zu kommen und erklĂ€ren das ich keine Konkurrenz bin sondern sie genauso lieb habe wie alle anderen. Und so mache ich es mit unserem Pflegesohn auch, immer das GefĂŒhl geben, gleichwertig zu sein. Und glaub mir du brauchst viele Nerven, aber es wird der Tag kommen an dem du sagen kannst, es hat sich gelohnt.
Es bringt nichts mit JuA zu drohen oder Psychologen, da wird er sich weiter entfernen, und du und dein Partner werden nie in ruhe das Familienleben genießen können. Es wird Jahre dauern aber jeden Monat wird es etwas besser.
Ich hoffe aus ganzem Herzen das ihr das schafft, damit dem Bub sein Herz auch etwas leichter wird.
GrĂŒĂŸe Yvi

11

Das hatte meine Freundin 15 Jahre, mit meinem Großcousin und sie hat sich vor 3 Jahren endlich getrennt, ich wĂŒrde das so nie mitmachen. Klar gehören Kinder zu den Eltern aber sowas brĂ€uchte ich ehrlich gesagt nicht, die Worte und Handlungen naja.

12

BeschĂŒtze deine Kinder und zieh aus! Ich habe mal gelesen, dass MitgefĂŒhl bis zum 5. Lebensjahr antrainiert werden muss. Danach ist es kaum noch im Gehirn verankerbar. Den Pflegesohn sehe ich definitiv eine Gefahr, besonders fĂŒr deine Tochter. Er wird ja auch nicht kleiner und schwĂ€cher. SchĂŒtze Sie!

13

Warum holt ihr euch nicht Hilfe beim Jugendamt?
Das Kind ist dort doch bekannt.

Wenn dein Partner dich nicht unterstĂŒtzt, musst du gehen.
Ich könnte so nicht leben

16

Ich denke, du vermischt die Probleme und deshalb fÀllt es dir so schwer, eine Lösung zu finden.

1. Der Sohn deines Mannes braucht Hilfe --> Biologie hin oder her, es ist sein Sohn.

2. Dein Kind ist in akuter Gefahr.

Bring dein Kind aus der Gefahrenzone und ĂŒberlass deinem Mann die Lösungsfindung fĂŒr seinen Sohn.

Entweder er bemĂŒht sich weiter um Hilfe oder ihr fĂŒhrt getrennte Haushalte.