Kind will nicht mehr zur Mutter

Hallo! Mein Partner und ich sind inzwischen seit zwei Jahren zusammen und er hat einen kleinen Sohn mit in die Beziehung gebracht, der normalerweise bei der Mutter lebt. Je nach Absprache ist er dann jedes zweite Wochenende, an Feiertagen oder auch mal eine ganze Woche bei uns. Der Kleine ist erst drei Jahre alt und normalerweise vermisst er die Mama auch und freut sich, sie wiederzusehen, wenn er längere Zeit bei uns ist. Das war für mich auch völlig normales Verhalten. Seit etwa drei Monaten, ist aber eher das Gegenteil der Fall. Wenn er zurückgebracht werden soll, fängt er an zu weinen, er will nicht mehr mit ihr telefonieren und wenn er dann doch wieder bei Mama ist, kommt jeden Tag ein Videoanruf und das weinende Kind fragt, wann es wieder zu uns darf und ob Papa ihn abholt. Ich habe schon überlegt, ob es an ihrem neuen Partner liegt, bei dem sie gleich eingezogen ist. Aber dennoch müsste er ja seine Mama wiedersehen wollen. Er ist inzwischen schon mehr bei uns als bei ihr. Versteht mich nicht falsch, er ist herzlich willkommen hier. Ich freue mich darüber, aber ich mach mir meine Gedanken. Vielleicht habt ihr ja eine Idee oder harmlose Erklärung?

1

Hallo,
es kann eine Phase sein von ihm, es kann aber auch etwas anderes dahinterstecken. Vielleicht ist das Verhältnis zwischen ihm und den neuen Freund der Mutter problembeladen?
Dein Partner sollte vielleicht schon mal mit der Mutter reden und das ganze etwas hinterfragen.
Wie steht es so um den Kleinen? Kommt er euch vernachlässigt vor? Sucht er verstärkt Zuwendung? Oder blockt er körperliche Nähe plötzlich ab? Bei diesen Anzeichen müsst ihr wirklich verstärkt der Sache auf den Grund gehen.
Liegen aber keinerlei Anzeichen vor von körperlicher und/oder seelischer Vernachlässigung, dann dürfte es sich wirklich nur um eine Phase des Kleinen handeln. Vielleicht gibt sich der Papa und du mehr ab mit ihm, seid weniger streng, habt irgendwelche ganz tollen Spielsachen... da gibt es viele Gründe.
Lg