Unterhaltskosten, Sohn zieht zum Vater.

Hallo,
wir haben alle beschlossen das wir den Wunsch, von meinem Sohn nach gehen und er zu seinem Vater zieht demnächst.

Nun da alles geklärt ist, würde ich mich gerne auch Finanzielle bishen vorbereiten wegen dem Unterhalt was uns bevor steht und vielleicht kann uns jemand helfen.

Ausgangssituation:

Ehemann Brutto 1900,- + Nebenjob 450,-
Mein Gehalt Brutto 1600,- + Nebenkosten 100,-
Kind vom Ex Partner 14 Jahre, Ex zahlte nie Unterhalt Arbeitslos
Kind vom Ehemann 1,5 Jahre

Nun:

Ex Partner Arbeitslos (denke wird sich auch nicht ändern demnächst)
Kind 12 Jahre .....was würde er von uns bekommen?

Danke, wenn uns einer weiter helfen kann.

1

DAS SIND ALLES NETTO BETRÄGE

o ich habe das falsch geschrieben

2

Hallo

418 Euro in der Altersstufen mit dem niedrigsten Gehalt.

Das er nie Unterhalt gezahlt hat, spielt keine Rolle

3

Danke für die Antwort.
Trotzdem ich selbst noch 2 Unterhaltspflichtige Kinder zuhause habe, bekommt er dem vollen Satz von mir?

4

Dann wirst du wohl zum Mangelfall. Dann kann ein Gericht deinen Selbstbehalt senken, dein Mann ist dir zu Unterhalt verpflichtet etc.

Das ist dann schon komplizierter, das solltet ihr über einen Anwalt klären.

weitere Kommentare laden
8

Hallo,

in der Annahme, dass dir klar ist, dass hier nicht rechtsverbindlich, sondern nur nach bestem Wissen und Gewissen geantwortet werden kann und du für eine möglichst genaue Antwort alle finanziellen Details, sowie deine genaue berufliche Situation und die des Kindsvaters mit einem Anwalt besprechen müsstest:

Das Nettoeinkommen ist zur Berechnung nicht wirklich relevant. Stattdessen wird das (unterhaltsrechtlich) bereinigte Nettoeinkommen verwendet, das sich aus dem Bruttoeinkommen ergibt, indem unterhaltsrechtlich relevante Aufwendungen abgezogen werden. Auch bin ich mir unsicher, ob die 100 Euro bei dir tatsächlich Nebenkosten oder ebenfalls ein Nebenjob ist. Ich werde mit den 1600 rechnen. Wahrscheinlich kommt das ungefähr hin. Eine bessere Schätzung kann ich anhand deiner Informationen nicht machen.

Du schuldest deinen 3 Kindern insgesamt theoretisch 393+528+528=1449 Euro Unterhalt nach Düsseldorfer Tabelle Stufe 1. Auch abzüglich von 3 Mal hälftigem Kindergeld würden dir weniger als der Selbstbehalt bleiben. Also Mangelfallberechnung.

Der Selbstbehalt beträgt 1160 Euro und könnte zum Beispiel um 10% auf 1044 gekürzt werden. Bei 1600 Euro Einkommen blieben dir 556, die anteilig auf deine Kinder verteilt werden müssten. Deinem 12jährigen stünden davon 528/1449 Teile zu, also 202,60. Abzüglich hälftiges Kindergeld, falls du das nicht beziehst. Ansonsten zuzüglich hälftiges Kindergeld.

Da das unterhalb des Mindestunterhalts ist, könnte man sich fragen, ob du noch mehr arbeiten kannst, um deinen Kindern den Mindestunterhalt zu zahlen. Oder ob dein Selbstbehalt noch weiter gekürzt werden kann. Andererseits hast du ein kleines Kind, das betreut wird.
Und im Gegenzug dazu könnte man fragen, ob der Vater deiner beiden großen Kinder _wirklich_ keinen Unterhalt zahlen kann. (Grund für Arbeitslosigkeit?)
Damit könnten sich dann Anwälte herumschlagen.

9

Hallo.

Ich denke, dass es wirklich besser wäre zum Anwalt zu gehen. Zumal das mit dem 12jährigen ja auch festgehalten werden muss, dass er dann zum Vater zieht. Warum denkst du, dass dein Ex sich keine Arbeit sucht? Und das Kindergeld bekommt er ja dann auch.

Also ab zum Anwalt.

LG