Was meint ihr....

Hallo ihr lieben, ich muss euch mal nach eurer Meinung fragen...
Folgende Situation. Ich habe 2 Kinder und mein Mann auch. Sind also eigentlich eine Patchworkfamilie...mir geht es aber um das Familienleben,deswegen schreibe ich hier... kurz zu unsere Familiensituation...
Ich bin 38 Jahre, mein Partner 42. Ich habe 2 Kinder im Alter von 7 und 13 Jahren...
Seine Kids sind 14 und auch 7.
Eins davon lebt bei seiner Mutter was uns regelmäßig alle 14 Tage besucht. So nun mein Anliegen...
Wir haben uns gut zusammen gelebt und in mir kommt der Wunsch auf oder besteht schon seit Januar noch ein Kind zu bekommen...
Auch wenn jz viele sagen um Gottes willen ein 5. Aber an meinen Gefühlen kann ich gerade nichts ändern.
Mein Partner sieht es mehr von der Objektiven Seite ich von der Emotionalen Seite. Für uns stand damals zum Kennenlernen eigentlich fest das wir keins mehr wollen. Aber ich bekomme den Gedanken einfach nicht los... ich träume davon,Stelle mir vor wie schön es wäre usw.. Natürlich sieht die Realität anders aus. Das weiß ich auch das mehr Stress usw. Auf uns zu kommt. Wir kommen alle gut miteinander klar auch wenn die Kindsmutter des kleinen von ihm uns immer wieder Steine in den Weg legt.
Wie komme ich von meinen Gedanken los? Ging es jemanden mal ähnlich?? Ich versteh mein Partner teilweise, denke aber, dass sein großes Bedenken ist,dass er Angst hat das der Kleine dann nicht mehr zu uns will. Das wäre natürlich sehr traurig, aber deswegen eine Entscheidung fällen???
Ich bin mir Bewusst das ich einen tollen Mann an meiner Seite habe und 4 wundervolle Kinder, aber mir fehlt dieses gemeinsame.... Und irgendwie wenn ich ehrlich zu mir bin ist es auch etwas Eifersucht, warum er mit mir seiner Traumfrau keins mehr möchte und die letzte von der er den kleinen hat sie ihn betrogen usw. hat und es da kein Problem war sich ein Kind anzuschaffen obwohl sie viel Mist gemacht hat... er sich trotz alle dem für ein Kind entschieden hat...
Was meint ihr? Soll ich mir Hilfe suchen oder??? Mit meinem Partner kann ich nicht immer darüber reden, da wir nicht auf einen Nenner kommen...logischer Weise. Vllt habt ihr ja Tipps oder Ratschläge...

LG von mir und sorry das es so lang geworden ist...

11

Ich würde mich von vorherigen Kindern nicht einschränken lassen. Bin ich ehrlich. Das Leben geht weiter und ist ein stetiger Wandel der Veränderung. Warum sollte er denn nicht mehr gerne kommen wollen?
Wenn ich mit meinem Mann auf keinen Nenner komme und ich unbedingt noch eines haben möchte, dann suche ich mir dafür einen neuen Partner. Ich meine, dieses Leben ist deines und du lebst es nur einmal.
Partner kommen und gehen, Kinder bleiben für immer.
Für eine Patchworkfamilie die in vielen Fällen eh sehr zerbrechlich wirkt, würde ich diesen Wunsch nicht aufgeben. Nur damit es eines Tages dann in die Brüche geht und ich mir denken kann „hättest dich mal getrennt und noch ein Kind mit jemand anderes bekommen“.

Bearbeitet von Aurelia6
1

Ich habe das Gefühl, dass du die Bedenken deines Mannes kleiner siehst als deinen Wunsch.. Allein diese Aussage: "ch versteh mein Partner teilweise, denke aber, dass sein großes Bedenken ist,dass er Angst hat das der Kleine dann nicht mehr zu uns will. Das wäre natürlich sehr traurig, aber deswegen eine Entscheidung fällen???"

Äh.. ja.. ??? Bestehende Kinder sollten tatsächlich Vorrang haben.


Jetzt mal ganz rational und von außen: ihr seid 38/42 und habt bereits 4 Kinder und dein Mann will kein weiteres. Ob du Hilfe brauchst kann ich nicht sagen, aber ich würd das Thema ruhen lassen.

Warum muss das gemeinsame sein? Was wäre an dem Kind anders? Bist du sicher, dass das nicht eher Torschlusspanik ist, weil du in ein Alter kommst wo es bald endgültig ist, dass kein weiteres kommt?

Und wenn du ihm (indirekt) vorwirfst, dass er 2 Kinder mit der Ex machen konnte: da war er auch noch um einiges jünger und hatte evtl. einen anderen Blick auf die Welt. Jetzt hat er ne Trennung weg, er weiß wie anstrengend das ist... warum sollte er sich solche Baustellen nochmal öffnen?

2

Hmm evtl. Hast du Recht und ich möchte keinesfalls die Meinung meines Mannes zu ignorieren... aber es sind aktuell meine Gedanken... Natürlich sind schon 4 da... aber hätte gerne unsere Liebe mit einem gemeinsamen gekrönt...ich gehe ja irgendwie auch das Risiko ein, dass eins meiner Kinder sagt es zieht zu Papa
🙈
Ich heißt ja auch nicht, dass es mit mir auch eine Baustelle wird...

Bearbeitet von Lala...
4

Und wenn eure Beziehung dann scheitert, willst du mit dem nächsten Mann auch die Liebe mit einem gemeinsamen Kind krönen?
Nicht jede Beziehung braucht gemeinsame Kindern, besonders nicht, wenn dann evtl ein bestehendes auf der Strecke bleibt.

3

Anfangs dachte ich bei deinem Text noch. Klar, warum nicht. Das mit dem 7Jährigem gibt sich vielleicht. Als ich älter wurde, habe ich meine Kinder auch nicht gefragt, ob ich noch ein Kind bekommen "darf". Das entscheiden die Eltern.

An deiner Stelle wäre mir wichtig, dass dein Partner auch von Herzen mitzieht. Gerade weil er es schon erlebt hat, dass eine Frau ihn betrogen und angelogen hat, als sie gemeinsame Kinder hatten.

Der Ende deines Textes gibt mir aber zu denken. Deine Eifersucht auf die Ex gibt dem Wunsch einen faden Beigeschmack. Geh in dich und finde heraus, ob du das Kind willst, weil es für euch passt und nicht, um der Ex eins auszuwischen.

Ansonsten kann ich dir nur raten das Gespräch mit deinem Partner zu suchen.

5

Hast du das nicht schon mal vor ein paar Wochen geschrieben?

6

Uff. Ich finde deine Aussage "... denke aber, dass sein großes Bedenken ist,dass er Angst hat das der Kleine dann nicht mehr zu uns will. Das wäre natürlich sehr traurig, aber deswegen eine Entscheidung fällen???"
Ehrlich super schwierig und nicht ernst genug genommen.
Würdest du die Beziehung mit einem deiner Kinder aufs Spiel setzen um noch ein weiteres zu bekommen?
Ich finde das einen sehr legitimen Grund kein weiteres Kind bekommen zu wollen. Ich will ja nicht ein Kind mit einem weiteren ersetzen. Das liest sich leider auch ein bisschen so, als wäre der Sohn deines Partners dir halt nicht so wichtig und es wäre zwar Schade, aber ja ok wenn er weg wäre, wenn du dafür noch eins bekommen kannst.
Was das aber für ein schlimmer Verlust für diesen Jungen und deinen Partner darstellt redest du damit aber runter.
Ich kann da auch zu viel reininterpretieren, so kommt es nur subjektiv für mich rüber.

Ansonsten kommt ihr ja scheinbar einfach nicht auf einen gemeinsamen Nenner. Wenn du gar nicht mit dem. Thema für dich abschießen kannst würde ich mir da an deiner Stelle vielleicht tatsächlich mal Unterstützung holen. Vielleicht einfach mal eine Gesprächsberatung.
Ich denke durch die Eifersucht sind da auch noch viele Themen bei dir die du für dich angehen könntest. Damit verbaust du es dir ja schon auch selbst und machst dich unglücklich.

Alles Gute.

7

"Ich versteh mein Partner teilweise, denke aber, dass sein großes Bedenken ist,dass er Angst hat das der Kleine dann nicht mehr zu uns will. Das wäre natürlich sehr traurig, aber deswegen eine Entscheidung fällen???"

Ja, klar. Findest du das echt ungewöhnlich? Natürlich muss man die Gefühlswelt der bereits vorhandenen Kinder einpreisen. Die haben bereits eine Trennung der Eltern durch, die sie sich nicht ausgesucht haben. Mit Kindern hat man Verantwortung und alle eigenen Entscheidungen haben Konsequenzen für andere Menschen. Dein Freund ist sich dessen bewusst und das finde ich sehr gut und erwachsen.

Was wenn sich wirklich eins der Kinder von ihm abwendet? Das würde ja deshalb passieren, weil das Kind sich vielleicht ungeliebt fühlt. Weil man ihm zu viel zugemutet hat. Weil man nicht genug Energie hatte, neben Patchworkleben auch noch ein weiteres Kind zu anzumoderieren. Darauf nimmt dein Partner Rücksicht, und er achtet auch auf seine eigenen Bedürfnisse. Die Beziehung zu seinen Kindern ist ihm wichtig und wenn sie leiden würde, würde es ihm schlecht gehen und vielleicht würde sich das auch auf seine Gefühle zu eurem gemeinsamen Kind auswirken. Ist doch gut dass er sowas durchdenkt.

Kinder sind keine Spielzeuge und kein Liebesbeweis und sicher nicht dazu da, irgendeine Liebe zu krönen. Natürlich kann es sich so anfühlen, aber das ändert nichts an der Verantwortung. Man sollte nie ein Kind leichtfertig in die Welt setzen und nur an das Schöne denken. Man muss auch die Probleme mitdenken und sich ehrlich fragen, ob man diese im Ernstfall bewätigen kann und will.

Ganz ehrlich, bei allem Verständnis, du liest dich bissl unreif. Ihr habt Doppelpatchwork und das scheint zu klappen. Das ist mehr als viele andere haben. Dein Partner achtet auf sich und seine Kinder, und er achtet auch auf euch beide, weil an Patchworkproblemen viele Beziehungen scheitern. Und du willst unbedingt ein Kind weil du seine Traumfrau bist/sein willst und den Beweis brauchst, dass ein Kind mit dir viel toller wäre als mit der betrügenden Ex? Fühlst dich degradiert weil er mit ihr ein Kind gezeugt hat und mit dir keins will?

Ein Kinderwunsch der nicht erfüllt wird tut immer weh. Hier kannst du dir tatsächlich Hilfe suchen, eine Gesprächsgruppe, einen Therapeuten, irgendwas. Aber dass dein Kinderwunsch davon getrieben wird, dass du eine Krönung eurer Liebe brauchst, das ist schwierig. Da bist du nicht objektiv und das solltest du sein, schließlich bist du auch Mutter. Was ist mit deinen Kindern? Würden die ein Geschwisterchen toll finden? Was würde es mit dir machen wenn es ihnen damit schlecht ginge? Klar, in Kernfamilien fragt man in der Regel auch nicht die Kids um Erlaubnis für ein weiteres Kind. Die haben dann aber eben auch keine Patchworksituation...

8

Ui schwierige Situation.

Das mit der Eifersucht kenne ich. In meinem Fall hab ich mich durchgesetzt und (bis jetzt) wars die richtige Entscheidung. Bei uns betraf es aber das zweite gemeinsame Kind. Es war klar, dass wir ein gemeinsames wollen (ich hatte noch keine) ein zweites wär für meinen Mann nicht unbedingt nötig gewesen, er hat aber schlussendlich mir die Entscheidung überlassen. Er hat mit einer ganz schwierigen Ex 2 Kinder. Das erste wurde ihm angeblich untergeschoben, trotzdem gabs noch ein zweites. Und bei uns ist es nach dem ersten gemeinsamen weiterhin gut gelaufen (auch mit seinen grossen Kids, damals 10 und 12), die ihr kleines Geschwisterchen total gern haben), so dass ich mich mit dem zweiten durchgesetzt habe. Er würde auch den Kleinen nun nicht mehr her geben und die Arbeit mit den Kids stemme ich sowieso grösstenteils alleine. Somit hätte er auch falls wir in Zukunft getrennte Wege gehen würden (was wir natürlich beide nicht hoffen) keine grosse "Mehrarbeit" nur die finanzielle Verpflichtung. Dann sind seine Grossen aber bereits aus dem Haus und es wäre machbar.
Stell dir die Frage ob du das gemeinsame Kind im Notfall auch neben den anderen beiden alleine aufziehen würdest.

9

Vielleicht fühlt er sich mit 42 auch langsam einfach zu alt? Das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden, ich kann aber jeden verstehen, der auch mal "fertig" sein will und sich nicht nach deinen Worten ein Kind "anschaffen" möchte, um die gemeinsame Liebe zu krönen.

Die Ex war zu dem Zeitpunkt der Zeugung vermutlich auch seine Traumfrau, am Ende sagen sie ja immer was anderes ;) er war aber deutlich jünger und es waren nicht so viel Kinder involviert.

Genießt doch die schöne Zeit, die ihr jetzt habt und freut euch auf die Zeit, wenn die kleinen aus dem Gröbsten raus sind😌 Die Qualität in der Beziehung wird ja mit einem Säugling nicht unbedingt besser.. was es aber besser macht, ist die Paarzeit die ihr bald zusammen habt👍👍

10

"Ich versteh mein Partner teilweise, denke aber, dass sein großes Bedenken ist,dass er Angst hat das der Kleine dann nicht mehr zu uns will. Das wäre natürlich sehr traurig, aber deswegen eine Entscheidung fällen???"

Na das wird sicher nicht der einzige Grund sein, die Entscheidung keine Kinder mehr zu wollen stand ja scheinbar schon fest bevor ihr zusammen gekommen seit.
Ich würde wohl jetzt einfach mal anfangen die ganzen tollen Vorteile zu sehen, eure Kids sind dann bald groß ihr aber noch jung genug und fit um euer leben zu leben.