Vor- und Nachteile Wohnwagen? UMFRAGE

    • (1) 22.08.11 - 09:30

      Hallo ihr Lieben!

      Spendiere mal eine Runde #tasse.

      Mein Mann und ich sind uns am überlegen, ob wir uns einen Wohnwagen anschaffen sollen. Sind uns aber noch etwas unschlüssig.#kratz

      Nun würde ich gerne mal wissen, welche Vor- und auch Nachteile ein Wohnwagen haben kann. #schwitz
      Wir haben 3 kinder im Alter von 11 jahren, 7 Jahren und 2 Monate#verliebt.

      Freue mich über eure Meinungen! #danke

      Lg Tina#winke

      • http://www.artikelcheck.de/camping/wohnwagen-oder-wohnmobil.html

        Vielleicht hilft dir diese Seite ja etwas ;-)

        Hallo!

        ich bin mit Camping im Wohnwagen aufgewachsen, mein Mann nicht, er ist kein Fan von Wohnwagen-Urlaub. Trotzdem waren wir jetzt schon 2x mit unserer Tochter (5) zum Camping in Schweden (mit dem WoWa meiner Eltern). und mein Mann fand es toll.

        Vorteile:
        -günstiger als Hotelurlaub
        - man hat alles dabei, was man braucht, kann mehr mitnehmen als ins Hotel
        - meistens sind die Campingplätze mitten in der Natur, am Meer, See etc., keine langen Wege
        - man lebt seinen eigenen Rhythmus und muss sich nicht an Essenszeiten etc halten
        -man ist flexibel, wenn einem der Ort nicht gefällt und kann woanders campen
        - Kinder finden auf Campingplätzen genug Raum zum Spielen und oft auch schnell Spielkameraden

        Nachteile:
        -Platz, es kann schonmal eng werden
        -wetterabhängig, bei Dauerregen kann man sich schonmal auf den Geist gehen
        - Man muss fürs Duschen Waschräume aufsuchen und mit anderen teilen (WC haben wir im WoWa)

        Ich mag den Urlaub im Wohnwagen, wir hatten die letzten 2 Jahre Glück mit dem Wetter, aber wenn wir mal Schietwetter erwischen, werden wir sicher mal mit dem Camping aussetzen...

        LG

        d.

        Hi!
        Du schreibst jetzt nicht, ob ihr schon Erfahrung mit Campen habt, obs grundsätzlich um Vorteile Wohnwagen ggü. Hotel o.ä. oder eher Wohnwagen ggü. Zelt/Wohnmobil geht. Ich würds auf jeden Fall vorher mal ausprobieren. Die Wohnwägen sind ja nicht grad billig und wenn dann solls schon für alle passen. Außerdem bekommt man dann auch ne Vorstellung davon, wie man die Inneneinrichtung haben will. Auf vielen Plätzen gibts stehende Caravans zu mieten - ist zwar nicht ganz billig, aber ich würd das mal ein paar Tage machen, BEVOR ich mir nen Wohnwagen anschaff, falls ich mit Campen keine Erfahrung hab.

        So, und jetzt zum eigentlichen Thema: Wir benutzen unseren Wohnwagen vorwiegend im Winter (da steht er fest und wir fahren Weihnachten und an den Wochenenden hin). Im Sommer waren wir immer zelten, nur jetzt mit Kind nehmen wir meist den Wohnwagen.

        Vorteile Wohnwagen/Campen:
        1. Flexibel: Du brauchst normal nichts vorbuchen (höchstens mal kurz vorher anrufen oder so) und auch am Urlaubsort kannst du dir alles so richten, wie du magst.
        2. Man ist viel im Freien, die Kinder fühlen sich schnell "wie zu Hause", man kann sie (zumindest deine 2 Großen) wirklich allein rumlaufen lassen.
        3. Es gibt viele Kinder dort und meist auch Spielplätze, Pool und auf den "normalen" Plätzen kann man überall Ball spielen, Federball, ...
        4. Im Wohnwagen hast du im Vergleich zum Zelt viel Komfort: Feste Betten (--> kein Kreuzweh), Kühlschrank, Klo (aber das würd ich NIE fürs große Geschäft benutzen!!!), Rollos, ...
        5. Du packst dein ganzes Zeugs daheim ein, räumst es in die Schränke und lebst nicht so aus dem Koffer. Auch während der Fahrt hast du alles dabei und Platzprobleme mit dem Gepäck gibts nicht. Außerdem geht das Gepäck nicht verloren.
        6. Man hat "sein Haus" mit dabei, grad für Kleine oder wenn man ne Rundreise macht, entfällt die Gewöhnung an den Urlaubsort. Außerdem braucht man sich nicht vor schlecht gewaschenen Laken etc. zu ekeln. Jedenfalls hab ich in meinem Wohnwagen noch nie fremde Haare gefunden ;-). Versteh nicht, dass sich Leute vor Gemeinschaftsduschen ekeln (die berühr ich ja nur mit den Füßen und es läuft ständig Wasser dort, oder?), aber in 1000mal benutzten Betten schlafen.

        Nachteile:
        Für mich ist Campen die ultimative Urlaubsform. Ich kenns von klein auf und zum Glück ist mein Mann genauso begeistert. Der einzige Nachteil am Campen allgemein ist für mich, wenn man ne Städtereise macht. Meist sind die Campingplätze weit außerhalb und schlecht erreichbar. Da geh ich dann auch manchmal lieber ins Hotel. Außerdem fallen mir für den Wohnwagen speziell noch einige Nachteile ein - weshalb wir vllt. lieber wieder mit dem Zelt fahren, wenn unser Kleiner ein bisschen größer ist:

        1. Die Anfahrt dauert länger, man sollte mit dem Wohnwagen - auch wenns erlaubt ist (z.B. Frankreich) - nie schneller als 100 fahren. Es ist einfach zu gefährlich, das Ding kann doch ganz schön "schieben". Außerdem ist man mit dem Auto allein halt doch "wendiger", findet auf der Autobahn schneller mal nen Parkplatz, kann leichter umkehren, auch Bergstraßen sind mit dem Wohnwagen oft blöd. Und man braucht zum Wohnwagen wirklich ein vernünftiges Auto und ggf. sogar nen extra Führerschein, je nachdem, wie alt ihr seid. Dafür kann man halt auch mal leichter ne Zwischenübernachtung machen und braucht nicht viel aufstellen.
        2. Man muss den Wohnwagen irgendwo hinstellen, wenn er nicht gebraucht wird. Bei uns ist das kein Problem, könnte aber eins werden.
        3. Man hat nach dem Urlaub nochmal Arbeit mit putzen, ausräumen.

        Also, viel Spaß bei der Wagensuche. Lasst euch Zeit damit und probiert aus. Übrigens sind auf vielen Plätzen gebrauchte Wägen zum Verkauf ausgeschrieben.

        • (5) 22.08.11 - 14:06

          "5. Du packst dein ganzes Zeugs daheim ein, räumst es in die Schränke und lebst nicht so aus dem Koffer. Auch während der Fahrt hast du alles dabei und Platzprobleme mit dem Gepäck gibts nicht. Außerdem geht das Gepäck nicht verloren."

          Das ist eine ziemlich fahrlässige Aussage. Es gibt bei Wohnwagen ein zulässiges Gesamtgewicht und das ist schnell erreicht, besonders wenn man mit 5 Personen fährt.

          Außerdem benötigt man für 5 Personen schon einen ziemlich großen Wohnwagen, es sei denn die älteren Kinder werden zum Schlafen in ein Zelt "ausgelagert".

          • (6) 23.08.11 - 12:03

            Naja, aber im Vergleich zu einem Koffer bekommt man in Wohnwagen und Auto schon ziemlich was rein. Außerdem braucht man im Sommer keine großen Gasflaschen, den Wassertank braucht man für die Fahrt nicht voll zu machen usw. Also, wir haben immer alles gut reingebracht und auch das Gewicht nicht überschritten.

            Für 4 Personen + Kleinkind reicht ein normal großer Wohnwagen: Eltern + Kleinkind in einem Bett, die zwei anderen im anderen Bett. Wir waren zu fünft (4 Erwachsene + Kind) bis mein Bruder 14 war im Wintercamping und haben einen Südwind mit 1 Rundsitzgruppe hinten und einer normalen Doppelsitzgruppe vorn. War zwar kuschlig, aber es ging. Und im Sommer sowieso.

      (7) 22.08.11 - 23:46

      Hallo, Tina,

      ich bin seit Jahren begeisterte Camperin und von daher vielleicht etwas blauäugig: Nachteile?? Ich sehe keine. Allerdings müssen sich alle Familienmitglieder an bestimmte Regeln halten. Ich krieg die Krise, wenn Tochter plus mitfahrender Freundin ihre Sachen dekorativ im Wagen verstreuen - grade auf so engem Raum ist Ordnung wichtig.

      Die Vorteile sind Dir schon aufgezählt worden, dem ist eigentlich nix mehr hinzuzfügen. Vielleicht noch ein Tipp: Bei längeren Strecken ist eine Zwischenübernachtung kein Problem.

      Wichtig ist allerdings ein geeignetes Zugfahrzeug. Wenn Du immer am Limit fährst, vergeht der Spass recht schnell.

      In Eurem Fall (3 Kids) ist unbedingt ein großes Vorzelt empfehlenswert. Ich würde Euch raten, hier eine Schlafkabine für die größeren Kinder einzuhängen.

      Bei begehrten Plätzen ist eine rechtzeitige Reservierung erforderlich.

      Es ist Dir geraten worden, erst mal einen Urlaub in einem Mietwohnwagen zu verbringen. Das kann ich nur unterstreichen. Mehr fällt mir jetzt auch nicht ein.
      Vielleicht bist Du ja bald Mitglied in unserem Club.....

      LG
      Linda












      guten morgen!

      ein für mich maßgeblicher nachteil, der mich im leben niemals garnienicht einen wowa kaufen lassen würde, wäre die tatsache, dass ich mit
      80 km/h fahren müsste. mach das mal von z.b. nürnberg bis venedig. das geht gehörig auf die senkel und die unfallgefahr steigt enorm ob der immer stoisch gleichen reise.
      ist vielleicht ein total doofes argument, aber für mich ausschlaggebend.

      gut, vorteil: wenn du nen ausflug machen willst, musst nicht dein ganzes zeug einpacken, wie beim wohnmobil und du kannst deine sachen abschließen und im wowa zurücklassen, anders als beim zelt. aber wertsachen nehme ich- außer geld und das ist immer bei mir- nie mit.

      wegen dem platz: deine zwei großen sind alt genug für ein eigenes zelt neben dem wohnwagen, wir haben das geliebt als kinder. jeder hatte ein eigenes zelt, die jungs eins zusammen. also ists mit dem platz nicht so schlimm. ein vorzelt ist aber meiner meinung ein muss, darin kann man campingschränke und tisch/stühle aufstellen und dort essen, auch bei regen. somit hast du im wowa nur zu schlafen und evtl zu kochen.

      gegenüber hotelurlaub: ich hasse hotels. diese betten, in die fremde ihre körperflüssigkeiten abgelassen haben *würg*, die festgelegten essenszeiten, der dresscode (auf dem campingplatz haben wir morgens vorm frühstück die badeklamotten + tshirt angezogen und bis abends nichtmehr ausgezogen, außer das tshirt oder beim einkaufen). grad mit kids ist das viel besser, finde ich. wenn die kids hunger haben, essen sie und ich bin nicht aufs hotel angewiesen. beim abendessen machen es wir oft auch so, dass die kids essen, duschen und ins bett gehen und wenns ruhig ist, essen dann mein mann und ich. sehr angenehm.

      ich mag es einfach.

      freiheit pur...

      lg

    Hallo!#winke

    danke für eure regen Meinungen!#danke
    Was ich vergessen habe zu erwähnen#klatsch, ist:

    ~Wir haben 2009 schon einen WoWa-Urlaub gemacht in einem gemieteten WoWa in Österreich. Waren begeistert. Hinzu kommt, das wir öfters nach Holland fahren zum campen. Dort haben die Schwiegaeltern ein Mobilheim auf nem Campingplatz stehen. Ist zwar nicht das gleiche aber auch so in der Art mit zu vergleichen.

    Trotzdem ist eine Anschaffung eines eigenen WoWa schon gut zu überlegen. Sind ja nicht gerade billig... Das mit den Zelten vor dem WoWa haben wir uns auch schon überlegt, wobei man schon einen großen WoWa haben muß falls die Übernachtung im Zelt mal wegen z.B. Unwetter usw ausfällt. Und ein Vorzelt finden wir auch für wichtig.
    Wir fahren einen OPEL Zafira OPC (200 PS). Das dürfte ja genügen um einen WoWa zu ziehen.

    Na mal schauen, wie wir uns entscheiden...
    #danke nochmal!!!

    Lg Tina#verliebt

    • (11) 23.08.11 - 12:10

      Hi Tina,

      na, wenn ihr begeistert seid, dann würd ich euch folgendes raten: Klappert doch mal ein paar Campingplätze in der Umgebung ab, da sind an den schwarzen Brettern sehr oft Wohnwägen zum Verkauf ausgeschrieben. Wir haben vor einiger Zeit einen geräumigen Tabbert Comptesse mit Klimaanlage und Schnickschnack samt Überdach und Wintervorzelt für 5000 € gekauft. Das find ich nicht zu teuer. Man kann alles besichtigen und sieht auch die Leute, denen er gehört hat. Dann kann man auch abschätzen, wie gut das Zeugs noch ist.

      Achtet bitte drauf, nicht einen zu großen Wohnwagen zu kaufen, in keinem Fall nen Zweiachser, außer ihr wollt ihn auf einem Platz fest stehen lassen. In Italien, Spanien oder grundsätzlich an Steilküsten z.B. sind die Stellplätze oft so winzig, dass man die Wägen kaum noch rein bringt. Außerdem wird das Rangieren nicht einfacher. Im Sommer nutzt man den Wagen sowieso nur zum schlafen und als Stauraum und wenn wirklich mal ein Unwetter kommt oder man auf der Autobahn ein paar Stunden schläft, dann kann man ja mal zusammenrücken.

(12) 23.08.11 - 13:08

Hallo Tina,

wir haben auch einen Wohnwagen, fahren im Sommer aber lieber mit dem Zelt weg - geht halt unterwegs schneller und wir lieben es im Sommer back to basic.

Wir haben einen Wohnwagen mit Etagenbett, Kindersitzecke und normaler Sitzecke, unser Wohnwagen ist weder besonders groß noch schwer, trotzdem könnten bei uns 4 Erwachsene und 2 Kinder schlafen - 2 Kinder im Etagenbett und je 2 Erwachsene in den umgebauten Sitzecken. In der Kindersitzecke kann man in unserm Wohnwagen ein Extrakissen zwischen Tisch und Etagenbett "einbauen", so daß auch da ein bequemes Doppelbett entsteht. Da wir "nur" zu viert sind, schlafen unsere Kinder im Etagenbett, wir in der umgebauten Kindersitzecke und an der normalen Sitzecke wird gespielt oder gegessen. Wenn die Kinder an ihrem Tisch spielen wollen und mal nicht draußen sind, bauen wir die Kindersitzecke auch um.

Wir haben zwar auch ein Vorzelt, sitzen aber fast nie im Zelt - bei schönem Wetter sitzen wir lieber draußen und bei Mistwetter sitzen wir sehr gerne im Wohnwagen. Wir nutzen unseren Wohnwagen eigentlich das ganze Jahr über.

Hört sich so an, als ob Euer Auto gut was ziehen kann, aber guck vorher unbedingt mal in die Papiere! Wir haben uns schon oft gewundert, wieviel einige kleine Autos ziehen dürfen und wie wenig einige große.

Liebe Grüße

Nicole

  • (13) 23.08.11 - 21:24

    Wier dürfen mit unserem Auto 1500kg dran hängen

    • (14) 23.08.11 - 22:29

      Das sollte reichen. Wenn ihr nicht ganz so weit weg wohnt, fahrt doch einfach nächste Woche zur Caravan Messe nach Düsseldorf, da hast du eine super Auswahl. Falls ihr einen neuen Wohnwagen kaufen wollt, könnt ihr dort einen guten Preis aushandeln oder ihr schaut euch in Ruhe die verschiedenen Grundrisse an und sucht dann einen entsprechenden gebrauchten.

      Liebe Grüße

      Nicole

      • (15) 24.08.11 - 08:46

        Tolle idee, werde ich meinem Mann mal vorschlagen...
        Laut Routenplaner, haben wir ne Strecke von knapp 175km...

        Danke dir!!!

        P.S. ich glaube auch das wir uns einen zulegen werden :-D

        • (16) 24.08.11 - 19:26

          Wir fahren dieses Jahr wohl nicht zur Messe, weil wir nichts brauchen. Wenn man die Karten im Vorverkauf kauft ist auch die Zugfahrt mit drin (in einem bestimmten Gebiet). Wir wohnen auch über 100 km weit weg und wir könnten von der Nachbarstadt aus kostenlos mit dem Zug fahren.

(17) 11.09.11 - 20:49

Hi Nicole, darf ich fragen was für einen Wohnwagen ihr habt?
Hört sich interessant an...
LG

Wir mussten unseren Camper von Dethleffs (sehr zu empfehlende Aufteilung für Euch, wir hatten den 550 MK mit festen Stockbetten und separater Duschkabine) leider gerade zugunsten unseres neuen Hauses verkaufen :-(

Es war toll! Du bist ungebunden und absolut frei in allen Entscheidungen. Nachteile sehe ich keine.

(21) 23.08.11 - 23:00

Hallo,
erst mal möchte ich sagen das ich als Kind/Jugendliche jedes Jahr mit meinen Eltern weit weg in Urlaub geflogen bin. Natürlich immer in ein Hotel, oder ein Appartment. Mein Mann kannte nur Campingurlaub #schock

Naja, was soll ich sagen, wir haben uns letztes Jahr einen Wohnwagen gekauft und ich möchte keinen anderen Urlaub mehr machen!!!

Für mich gibt es NUR Vorteile:

Betten in denen nur wir schlafen (da hat noch keiner irgendwas hinterlassen was jetzt vielleicht in der Matratze schlummert) #schock

Wir fahren mit dem Wetter, bei schlechter Prognose fahren wir einfach weiter, 100 km weiter ist bestimmt Sonnenschein!

Der Platz gefällt uns nicht? Nichts wie weg und weiter.

Ich kann immer in ruhe essen, besser sogar als zu Hause, denn die Kinder spielen schon mit den Nachbarskindern ;-)

Und die "Vorteile" (wenn mans mag) von Hotels gibt es auf vielen Campingplätzen auch schon, wie z.B. Kinderdisco, Animation (für groß und klein), Ausflüge, Kinderbetreuung...


Ich möchte eigentlich keinen Hotelurlaub mehr machen und meine Kids lieben es auch, die sind eh am liebsten draußen.


Liebe Grüße
hasib

(22) 25.08.11 - 22:04

Die Vor- und Nachteile wurden ja schon sehr gut beschrieben:

Ich finde es auch super, "mein Häuschen" immer dabei zu haben. Ich schlafe in MEINEM Bett, weiß wo alles steht und fühle mich von Anfang an wohl. Das gilt auch für unsere Kleine. Bis auf die Kleidung und Lebensmittel ist unser Wohnwagen komplett ausgestattet, wie ein zweiter Haushalt.

Einziger Nachteil zu Hotel: Du musst selber Kochen und alles wieder aufräumen. Nach jedem Urlaub wird unser Wohnwagen für die nächste Fahrt komplett grundgereinigt. Nach 3 Jahren sieht unser Wohnwagen noch immer aus wie neu und das soll auch bleiben ;-)

Da man nur 80 - 100 km/h fahren kann, braucht man dementsprechend länger...

Vor einem Kauf würde ich unbedingt auf die Anhängelast des Fahrzeuges achten! Die Wohnwägen sind wirklich schwer, viel PS heißt nicht gleich hohe Anhängelast! Zum Vergleich: Ein neuer Ford Mondeo 1,6 mit über 150 PS zieht gerade einmal 900 kg! Ein Kia Ceed SW 1,4 mit nur 109 darf jedoch 1200 kg ziehen!

Wir mögen das Campen sehr, nutzen es leider zu wenig....

Top Diskussionen anzeigen