Hochschwanger oder mit fast Neugeborenen in den Urlaub? Erfahrungen?

    • (1) 10.01.12 - 14:10

      Hallo!

      Wir sind momentan hin und her gerissen.
      Wir wollen gern im Sommer an die Ostsee fahren. Nun ist uns aber etwas (inzwischen 5cm #verliebt) kleines "dazwischen" gekommen...
      ET ist Ende Juli.

      Unser Zeitfenster für den Urlaub liegt zwischen Mitte Juni und Ende August.
      Und nun ist die Frage: Fahre ich hochschwanger hoch (ca. 7h Autofahrt), oder nehmen wir ein 4-6 Wochen altes Baby mit?

      Ich weiß. Beides nicht so prickelnd.... Wir überlegen immer wieder hin und her. Ob wir auf den Urlaub verzichten oder nicht.

      Ich wollte mal rumfragen, ob jemand von euch das gemacht hat. Wie es euch damit ging und wie alles geklappt hat. Vielleicht auch, was man alles mit beachten sollte.

      Danke für eure Berichte! #danke

      • (2) 10.01.12 - 14:25

        Mit Kind würde ich nicht planen, denn es kann immer was dazwischen kommen.
        Angefangen damit, das es nach dem ET kommt, bis hin, das es dem Kind oder dir nicht gut geht. Außerdem solltet ihr euch erst mal aneinander gewöhnen.

        Wenn, dann würde ich so früh wie möglich fahren, ihr bleibt ja innerhalb Deutschlands, d.h. ihr könnt euch gut verständigen.
        Aber auch in der Schwangerschaft, vor allem gegen Ende, kann man nie wissen ob es dir gut geht und vor allem ob du 7h Autofahrt aushälst.
        Wenn ihr fahrt, würde ich mich im vorraus nach Adressen eines Arztes und dem KH schauen, man weiß ja nie ;-)

        Ich würde canceln.

        Mitte Juni (6 Wo. vorher) noch so weit weg fahren - nein!

        Und mit einem 4-6 Wochen alten Baby? Oh nein nein nein.

        Wenn alles gut klappt, ärgerst du dich hinterher vielleicht.
        Aber es gibt m.E, zu viele Risikofaktoren.
        Schwierigkeiten in SS, Baby kommt früher/später als geplant, evtl. Kaiserschnitt, mit dem Baby ist evtl. etwas nicht ok. Baby entwickelt sich als Schreikind etc etc etc

        Spart das Geld und macht es ein Jahr danach mit der Familie.

        Oder steckt das Geld in einen Wellness Urlaub zu zweit jetzt noch im Frühjahr.

        (4) 10.01.12 - 15:11

        Hi,

        also mit Baby würde ich auf keinen Fall fahren.

        Mir ging es die ersten vier Wochen nach der Geburt noch ziemlich Bescheiden. Außerdem stelle ich es mir für ein ganz Kleines furchtbar vor, so stundenlang im Sitz. Wenn dann noch durchfalls dazukommt, oder das Kind Autofahren nicht verträgt, ganz schlecht.

        Mir ging es zum Glück bis zum ET prima, so dass ich zwei Wochen vorher noch im Urlaub war. Allerdings eine Autostunde entfernt. Sieben Stunden wären mir dann doch zu weit gewesen.

        Könnt Ihr nicht um Ostern herum fahren und nicht ganz so weit?

        Die Ostsee würde ich dann auf nächstes Jahr verschieben.

        Wir waren letztes Jahr mit unserer damals 19 Monate alten Tochter auf Föhr (Nordsee) und die Fahrt (ca. 7 Stunden - aber ohne Pausen gerechnet) hat super geklappt.

        Föhr kann ich übrigens sehr empfehlen. Außerhalb der Saison ist es beschaulich, entspannend und dennoch viel zu entdecken.

        VG lachris

      • Hallo,

        ich würde beides nicht machen.

        Als unser zweiter Sohn geboren wurde, hatte ich am 22. Juli ET.

        In dem Jahr sind wir dann Anfang Mai für zwei Wochen an die Nordsee gefahren. Das war ok.
        Mit einem Neugeborenen würde ich keinen Urlaub planen.

        Mit unserem Großen sind wir das erste mal verreist, da war er 6 Monate, was auch gut funktioniert hat.

        lg Eva

        hallo
        wir sind in den Urlaub geflogen- da war Leo fast 10 Wochen alt. Die Anreise war etwas stressig- aber wir waren dann über einen Monat dort und das war dann echt schön!

        Fliegt doch im Oktober irgendwo hin wo es noch warm ist- da ist euer Zwerg schon etwas älter und es nicht mehr gar so kompliziert.

        An die Ostsee könnt ihr ja nächstes Jahr!
        lg luise

      • (7) 10.01.12 - 16:24

        Hallo,

        ich würde verzichten. Mir hat schwanger schon ein WE-Trip vorher gereicht, das war anstrengend genug. Entbinden im Urlaub wäre wohl nicht so prickelnd. Und im Wochenbett hatte ich anderes im Sinn.

        Gruß Lucccy

        (8) 10.01.12 - 18:19

        Hallo!

        Also, auf den Urlaub würd ich nicht verzichten, zumindest nicht schon im Voraus. Falls ihr vorbuchen müsst, würd ich halt ne Reiserücktrittskostenversicherung abschließen. Falls nicht, könnt ihr ohnehin spontan entscheiden.

        Ich habe Pfingsten entbunden (allerdings 3 Wochen zu früh) und den Urlaub Ostern noch total genossen. Urlaub ist doch eigentlich immer schön: Man hat Zeit füreinander und nichts zu tun. Daheim räumt man ja doch immer rum oder hat ein schlechtes Gewissen, wenn mans nicht tut (geht zumindest mir so). Als unser Zwerg dann drei Monate alt war, sind wir nach Italien gefahren und es war alles super. Wir waren allerdings mit dem Wohnwagen, hatten also alles dabei. Dort am Campingplatz waren auch noch jüngere Kinder. Anfangs brauchen die Kinder v.a. die Mama und die ist ja dabei :-) und wenn der Papa auch noch Zeit hat und relaxt ist, umso besser. Außerdem braucht man am Anfang noch nichts mitschleppen, weil man entweder stillt oder halt Milchpulver und ein paar Fläschchen und den Vapo (da packt man aber die Fläschchen rein) braucht. Danach mit Beikost ist die Schlepperei größer.

        Zu den Unwägbarkeiten: Die gibts natürlich immer, theoretisch kann man auch als nicht-ss Erwachsene kurz vor der Reise krank werden oder sich andere Situationen ergeben, die die Reise unmöglich machen. Aber in der SS bzw. mit Säugling ist die Wahrscheinlichkeit etwas erhöht. Drum würd ich entweder nicht buchen oder eben eine Reiserücktrittsversicherung machen. Den allermeisten SS gehts übrigens am Schluss raus gar nicht mal schlecht, einzig haben sie vllt. Wasser (was sie daheim wie im Urlaub haben) und ihnen ist fad und sie meinen, sie müssten sich unbedingt schonen und "aufs Baby konzentrieren". Das ist alles - bei komplikationslosen SS - völliger Quatsch. Und bevor man daheim ausweißt, Fenster putzt oder sonstwas macht, ist man im Urlaub besser aufgehoben. Genauso in den ersten Wochen nach der Geburt: Klar, wenn man eher der häusliche Typ ist, tuts einem sicher daheim sehr gut. Mir ist aber daheim die Decke extrem auf den Kopf gefallen und ich war der Depression nahe. Da ist Tapetenwechsel sicher nicht das schlechteste. Außerdem lernt man im Urlaub sehr schnell, dass nicht alles "so genau" geht und dass man viel mehr improvisieren kann, als man zuerst denkt. Den Lernprozess find ich gut. Aber eben nur für offene, flexible Menschen. Wenn man sich dagegen völlig in die Baby-Mami-und-sonst-nichts-Idylle (und das mein ich jetzt gar nicht negativ, ist halt ne absolute Typfrage, ich hab auch gemeint, das müsste man halt so machen, hat mich aber extrem belastet) stürzen will, dann wäre Wegfahren das blödeste. Entscheide halt einfach für dich selbst!

        Übrigens: Meine Mutter war 6 Wochen vor ET noch mit uns in Italien (6 Stunden Fahrt). Der Kommentar ihres FA: Meinen Sie, in Italien können die keine Kinder auf die Welt bringen?

        • (9) 10.01.12 - 22:11

          #rofl na das ist mal ein relaxter Frauenarzt #freu

          Na wir werden sowieso in der Nähe von Bergen Urlaub machen - zwecks Geburtsklinik und Versorgung eines evtl. Frühchens... Allerdings habe ich noch nicht rausgefunden, ob die Frühchen dort aufnehmen würden #kratz Das wär ja schon wichtig. Wir werden ja nicht erst 2 wochen vor ET in den Urlaub fahren...
          Prinzipiell habe ich kein Problem damit, mein Kind auf Rügen zur Welt zu bringen. Allerdings hätte ich furchtbar gern meine Hebi mit dabei und die kann ich nicht mit nach Rügen nehmen... ;-)

          Ich habe aber große Bedenken vor der geburt so eine weite Strecke zu fahren. Ich hatte in der Schwangerschaft mit meinem Sohn ab der 30.ssw übungswehen. 8 wochen lang. jede halbe stunde übungswehen. und jedes mal ist mir schlecht geworden. #klatsch Ab der 34.ssw bin ich mit offenem muttermund herumgelaufen und in der 38.ssw kam Sohnemann dann auch zur welt.
          ansonsten gings mir super. bin auch kurz vor der geburt kilometerweit gewandert um "richtige" wehen anzuregen. Ich habe nur Angst, dass die Autofahrt nicht gut für unser neues Baby ist. Ich habe gelesen, dass durch das viele sitzen das Kleine Becken nicht genügend durchblutet wird (allerdings bin ich student und sitze sowieso den großteil des tages - meine blutgefäße sollten sich schon drauf eingerichtet haben... ;-))
          Naja. . und dann die Horrorvorstellung auf der Autobahn nen Blasensprung zu haben #zitter

          Ehrlich gesagt finde ich die Vorstellung mich als Wöchnerin an der Ostsee zu erholen ziemlich verlockend.
          Mein Mann und mein Sohn können gern auf Rügen sightseeing machen und ich setz mich gemütlich mit dem Würmchen an den Strand und guck den Wellen beim Rauschen zu...

          Ach ich weiß es nicht... hab jetzt auch grad mit meinem mann geredet.... und der meint, dass wir es dann spontan entscheiden...
          Ich hab keine lust in der hochsaison wie ein gestrandeter blauwahl am strand zu liegen #kratz

      Hallo,

      wir sind 8 Wochen vor ET auch noch so knapp 7 Stunden in den Urlaub an die Ostsee gefahren. Probleme hatte ich keine, hatte aber auch so keine Probleme mit Wassereinlagerungen oder ähnlichem in der Schwangerschaft.

      Ich würde es sicher immer wieder so machen. Einem paar Wochen alten Säugling würde ich die Fahrt allerdings nicht zumuten.

      LG
      Isabelle

      (11) 10.01.12 - 20:30

      Hallo,

      letztes Jahr war ich in der 34. SSW mit meinem Freund und meiner kleinen Tochter (da 16 Monate alt) in Kopenhagen per Auto/Fähre (wir kommem aus Sachsen). Es ging gut. Falls Ihr Euer erstes Kind erwartet, würde ich Euch auch zuraten das zu machen. Ihr werdet nie wieder, zumindest in nächster Zeit, so viel Zeit füreinander haben. Allerdings würde ichh es auch von der Schwangerschaft abhängig machen, meine war völlig unkompliziert, ich hoffe, das ist Deine auch. Falls es da aber Probleme gibt, würde ich sehr genau überlegen, ob ichs riskiere.

      LG!
      Die Hippe

      Also wir waren im Urlaub, als unsere Tochter 7/8 Wochen alt war. Allerdings haben wir dann kurzfristig gebucht und sind dann in eine Familienhotel nach Zell am See gefahren.

      Da hatte ich alles, was ich brauchte, auch verständnisvolle andere Eltern. Es war für mich erholsam.

      Allerdings würde ich mir keine Strecken von 7 h Autofahrt raussuchen. Aus welcher Ecke kommt Ihr? Gibt es nichts, was Ihr in 2 / 3 h erreichen könnt?

      LG
      A

      • also in die 7h stunden autofahrt sind die pausen (alle 2h eine halbe stunde) eingerechnet. Inklusive Pufferzeit für die Strecke von Stralsund nach Bergen - da kommt man ja meist nur mit Schritttempo voran #augen

        also es soll Leute geben, die die Strecke schon in 4h geschafft haben - allerdings möchte ich nicht bei solchen Leuten mitfahren #schock
        Wir haben letztes Jahr für eine mitternächtliche Fahrt 4,5 Stunden gebraucht. Da waren aber auch die Straßen komplett frei.

        Außerdem wollen wir versuchen für das Baby einen Baby Safe Sleeper auszuborgen. Naja und wir müssen ja sowieso öfters stoppen zwecks stillen und wickeln.

        wo anders möchten wir nicht hin. wenn, dann ostsee. wir waren letztes jahr zum ersten Mal gemeinsam im Urlaub und haben in der Nähe von Sassnitz gezeltet. Obwohl das Wetter echt miserabel war (nur 2 von 7 Tagen Regenfrei) war das einfach mal ein wunderbarer Urlaub.
        Aber dieses Jahr machen wir das mit Ferienwohnung.
        Neben uns hatten Leute mit einem 6-8 wochen alten Baby gezeltet und es war nicht wirklich schön. Das Kleine hat ständig geschrien, die Mutter musste die ganze zeit im Zelt bleiben und es war ja wirklich kalt.
        Es hat auch nachts sehr viel geschrien - dass ist auf nem Zeltplatz auch nicht gerade lustig - man hat ja keinerlei Geräuschedämmung.

        Also ich tendiere eher dazu mit Baby in den Urlaub zu fahren. Schwangerschaft ist mir zu riskant. Wir erwarten eine komplikatinsreiche Schwangerschaft und Geburt, da bei der Ausschabung im Juli irgendwas schief gegangen ist.
        Die haben mir vermutlich den Muttermund verletzt und die Plazenta von dem Baby war sehr fest angewachsen, wo ich dann davon ausgehen kann, dass das bei diesem Baby auch passieren wird.
        Da geh ich lieber mit ner Beleghebamme ins Krankenhaus, statt irgendwo zu entbinden...
        Ich habe heute die 12.ssw vollendet und habe schon wieder Schmierbluten - Urlaub in der Schwangerschaft fällt aus. #aerger
        Ich bin froh, wenn ich diese Schwangerschaft hinter mit habe und ein lebendes Kind zur Welt bringe.

        • (14) 11.01.12 - 12:57

          Das könnte mein Mann sein, wo andere 7 Stunden fahren (sein Vater) ist er in 4 da :)

          Hab in deiner VK gelunscht, steht aber kein Ort drin wo du herkommst ;)

          Wir sind damals mit dem Großen in Urlaub gefahren, als er 3 Monate alt war und "nur" 2 Stunden Autofahrt entfernt.

          Ja Ostsee ist toll, aber Thüringer Wald, Harz usw. ist auch wunderschön und dort lässt sich auch superentspannt mit Kind Urlaub machen (vor allem in nem Familienhotel wo es ne so schlimm ist, wenn mal ein Kind abends lauter ist) und mit Wellnessbereich wo auch mal die Mama in Ruhe Pause machen kann.
          Ich fahre auch gern, sehr gern an die Ostsee, aber manchmal muss man auch mal zurückstecken (ist ja nur 1 Jahr) und an das Wohl des Kindes denken. Wir werden dieses Jahr auch wieder nicht an die Ostsee können, da ist mir meine Kleine (jetzt knappe 4 Monate) im Sommer noch zu klein für die weite Strecke, aber nächstes Jahr, dann sind wir wieder dort.

          LG Orphel mit liebevoll rasendem Ehemann, A. (2,5 Jahre) und K. (knappe 4 Monate)

    (15) 11.01.12 - 11:57

    Tja ich denke das ist schwierig, ich erinnere mich an meine Schwangerschaft und die war Horror, ich bin im 6. Monat 8 Stunden mit dem Zug gefahren und fand es grauenvoll, später hätte ich es mir nicht mehr angetan. Ich würde dann ehr mit dem Neugeborenen fahren, allerdings ist es fraglich ob da noch etwas Erholung rüber kommt. Wir sind auch mit einem 6 Wochen alten Kind 800 km zu den Schwiegis gefahren ( nur übers WE) und das war kein Problem, Kind schläft ja meist noch.

    LG
    visilo

    (16) 11.01.12 - 11:58

    Hallo,

    ich würde weder hochschwanger, noch mit einem Neugeborenen in den Urlaub fahren ;-), sondern den Urlaub verschieben.

    LG

Ich würde lieber mit nem Neugeborenen fahren als hochschwanger.
Du weisst nicht wie es dir 4 Wochen vor ET geht, und im blödesten Fall kommt das Kind dort zur Welt, dann müsstet ihr vorsichtshalber deine Kliniktasche, einen MaxiCosi, Kleidung fürs Baby etc mit schleppen. Du landest in einer unbekannten Klinik etc, dann klappt vielleicht das Stillen nicht wie gewünscht und ihr dürft dort nen Babyladen suchen um Flaschen zu kaufen. NEE!

Ich würde für DANACH buchen, und wenn es dir oder dem Kind so schlecht geht, dass eine Urlaubsfahrt nicht machbar ist, dann attestiert dir das ein Arzt und du kannst den Urlaub stornieren (!Reiserücktrittversicherung vorher abschließen!)
Plant genug Pausen ein damit das Baby alle 2 Stunden für mind.30 Minuten aus der Schale rauskommt (die Angaben machte Hannahs Kinderorthopäde. 2 Stunden MaxiCosi- 30 Minuten flach liegen) und freut euch auf den Urlaub!

VG!

  • :-) Kliniktasche, MaxiCosi, Kleidung fürs Baby mitschleppen, nur weil man ss in den Urlaub fährt? BAbyladen suchen, um Flaschen zu kaufen??? Ich mein, Rügen ist jetzt keine Weltmetropole, aber ich denke, nen dm (und da gibts Flaschen) oder Edeka (da gibt sies sogar auch) wirds geben. Ebenso nen C&A, Kik oder was weiß ich was für nen Laden. Selbst bei uns hier auf dem absoluten Land kann man ALLES kaufen und muss dabei nicht einmal umparken. DM und C&A sind am gleichen "Mini-Einkaufszentrum" und da bekommt man fast alles. Und Kliniktasche? Tja, ehrlich gesagt, die haben wir nach dem Blasensprung noch schnell zusammengeschmissen. Handtücher, Schlafi bzw. Nachthemd und ein paar Jogginghosen und T-Shirts, dazu ne Weste, Unterwäsche und Toilettenartikel. Hat man das im Urlaub nicht dabei? Also ich schon! Und geeignete "Kreißsaalmusik" und was weiß ich was noch alles braucht man nicht wirklich, zumindest nicht, wenns schnell geht. Das einzige Mini-Problem erscheint mir vielleicht das MC, aber selbst das: Höchstwahrscheinlich stehen nach 2 oder 3 Tagen sowieso Großeltern, Geschwister, ... "auf der Matte" und die können das MC ja leicht mitbringen. Also, das ganze "Hätte-wäre-wenn" und das bei nem Deutschland-Urlaub??? Man kann sichs auch kompliziert machen!

    • Na sorry, wenn dir das zu kompliziert ist.
      Aber ICH würde, wenn ich nach der 36. SSW in den Urlaub fahren würde, auch an sowas denken. Die TE spricht ja nicht davon JETZT zu fahren, sie will Ende Juni frühestens fahren und hat Ende Juli ET.
      Aber ist doch super wenn du so cool sein könntest.

      (21) 11.01.12 - 20:06

      hmmm. da stimme ich kristina aber zu.
      den kindersitz muss ich natürlich mit hoch nehmen und auch babykleidung. ich zieh doch keinem säugling frisch gekaufte wäsche an #kratz
      wir sind allergiker.

      gut. das wär aber jetzt nicht besonders kompliziert. Würde mich nicht sonderlich stören. Platz für die Babyschale ist eingeplant und die 4-5 Strampler nehmen jetzt auch keinen Platz weg.
      Klar. Waschzeug nehm ich ja sowieso mit, da brauch ich keine Kliniktasche. Mir hat mein Mann nach der Geburt meines Sohnes ja auch alles erst im nachhinein gebracht. Während der Geburt hatte ich andere Sorgen als mein Kosmetiktäschchen ;-)

      aber ich bin grad sehr von der vorstellung abgeneigt, möglicherweise in Bergen zu entbinden und in dem fall dann auch ein kind mit anpassungsstörungen zu haben.
      Denn WENN wir vor der Geburt hoch fahren, dann mindestens 4 wochen vor ET.
      Und WENN das Baby in Bergen zur Welt kommt, dann ist es ein Früchen und dann ist es auch keine reguläre Geburt.
      Natur hin oder her - ich bin innerhalb von 15 Monaten 4 mal schwanger geworden. Die natürliche Traumgeburt kann ich mir abschminken.

      Dann ist mir ein 4-6 wochen altes Baby lieber. Sollte es krank zur Welt kommen ist der urlaub eh gestrichen. Man muss daraus ja keinen Gewaltakt machen...

      • (22) 12.01.12 - 00:40

        Ja gut, das musst du selber wissen. Die Strampler zu waschen, wär jetzt m.E. das allerkleinste Problem. Ungewaschen würd ichs ihm auch nicht anziehen. Aber ich würd meinem Mann zutrauen, in der Ferienanlage (bzw. wir sind immer auf dem Campingplatz) einen Strampler zu waschen, Maschinen gibts ja meistens oder die Besitzer waschens schnell mit. Also, in solchen besonderen Situationen ist das sicher das kleinste Problem und ich bau schon noch drauf, dass Menschen zusammenhelfen. Aber wie gesagt, ich bin da wirklich mehr der relaxte Typ. Strampler brauchst du ja nur für die Heimfahrt, im KKH bekommen Kinder was an.

        Ich würd auch nicht scharf drauf sein, im Urlaub zu entbinden. Klar, "daheim" ists was anderes. Aber ich würd auch nicht permanent drandenken, dass es schon losgehen könnte. Und das obwohl unser erstes Kind bei 36+6 kam. Ich verlass mich da schon immer mal auf die Wahrscheinlichkeiten und die "Schlauheit" der Natur: Die meisten Kinder kommen dann doch irgendwie "zur Situation passend", Blasensprünge passieren normal nicht an der Supermarktkasse #zitter, sondern im Bett daheim, usw.

(23) 11.01.12 - 15:32

Hallo,

ich würde nicht hochschwanger fahren, da hätte ich zu viel schiss, gerade weil Du die Probleme in der ersten Schwangerschaft hattest.

Aber mit einem Neugeborenen jederzeit, da sehe ich überhaupt gar kein Problem bei. Wo sollte der Unterschied sein, ob Du Dein Baby an der Ostsee oder zuhause fütterst. Und Meer-Luft tut Euch allen gut. Deine Idee, dass Dein Mann und Dein Sohn sightseeing machen und Du mit dem baby relaxt klingt total verlockend.

Hör da einfach auf Dein Bauchgefühl, was wäre Dir denn lieber?

LG
Jenny

  • (24) 11.01.12 - 20:17

    Für mich klingt mit Baby am Strand sitzen, meine Lungen mit guter, gesunder Seeluft füttern und ab und zu mal durch das Wasser waten, wundervoll.

    Ich muss nur noch überlegen, was ich bei Mistwetter mache #kratz Ich werde bestimmt nicht kurz nach der Geburt mit Baby im Tragetuch irgendwelche Leuchttürme hochkraxeln. Nach der Geburt meines Sohnes konnte ich 4 Wochen lang nur Trippelschritte machen, weil ich einen Mordsbluterguss hatte (na hauptsache spontan entbunden #augen ;-))
    Und in der FeWo rumhocken kommt auch nicht in Frage. Da kann ich auch zu Hause bleiben #klatsch

    Maaaal seeeeehnnn.... Im Notfall fahr ich mit baby allein ins Meeresmuseum nach Stralsund und setz mich zu den Schildkröten.

    gibts noch irgendwelche tollen museen, oder zoos mit überdachten bereichen auf Rügen?

Top Diskussionen anzeigen