Ärger mit Ferienhaus-Vermietern - NIE wieder dahin!!!

    • (1) 19.08.12 - 16:26

      Hallo zusammen,

      wir sind seit gestern aus dem Urlaub zurück und leider war es nicht so, wie wir es uns vorgestellt haben.

      Wir hatten eine Doppelhaushälfte auf einem ehem. Bauernhof gemietet. Freunde von uns haben dort einen Bungalow (aber auch mit 2 Etagen) gemietet.

      Im Internet las sich die ganze Sache sehr nett - kinderfreundlich, Ponys, Streicheltiere, Spielplatz, Trampolin. "Wir wollen, daß es den Kindern gut geht."

      Wir haben zusätzlich zum Mietpreis von 60,- EUR pro Nacht noch 50,- EUR für die Endreinigung und 4,- EUR pro Tag für Energiekosten bezahlt. Insgesamt also für 14 Tage knapp 950,-EUR per Vorkasse.

      Als wir die Betten beziehen wollten (Bettwäsche und Handtücher wurden übrigens nicht gestellt bzw. nur gegen Aufpreis.), fand mein Mann unter seinem Bett eine vollgesch...Unterhose und ein Kuscheltier. Am nächsten Morgen fanden wir in der Kaffeemaschine einen total verschimmelten Filter mit Kaffee. Wir sprachen die Vermieterin darauf an und sie schimpfte über die Vormieter und das die den Filter nicht entsorgt hätten. Die Unterhose sollten wir doch einfach in den Müll werfen. Wir haben dann alles entsorgt und versucht den Plastikeinsatz für den Filter zu säubern, aber er wurde auch in der Spülmaschine nicht richtig sauber. Da war es dann vorbei mit Lust auf Kaffee. Beim ersten Besuch im habe ich erstmal die Toilettenbrille geputzt, weil ich mich da nicht draufsetzen wollte.

      Zu unserem Haus gehörte ein Garten, den wir uns mit der anderen Doppelhaushälfte teilten. In den ersten Tagen war diese aber nicht belegt. Zuerst hat die Vermieterin den Kindern das Fußballspielen verboten, da die Pferde sich erschrecken könnten. Dann putze sie in der anderen Haushälfte und hat dann jegliches Ballspiele im Garten verboten. "Da kommen noch mehr Kinder und wenn dann alle Ball spielen - ne, das geht nicht."

      Die Kaninchen und Katzenbabys waren in Ställen eingesperrt, an die die Kindern nur mit den Vermietern zusammen herankamen.

      Wir haben dann mit den Kindern Verstecken gespielt und sie meinte, daß die Kindern nicht auf den Rasen hinter dem Bungalow dürften, da wäre ein Fleth und da könnte was passieren. "Da war noch nie ein Kind und ihre rennen da jetzt hin." (Ja, wenn man da nicht hin soll, dann muss sie da einen Zaun hinmachen, oder?)

      In unseren Garten kam man auch ums Haus rum. Dort gab es ein Stück Weidezaun. Wir haben das Gefühl, daß immer, wenn es ihr zu viel wurde mit dem Hin und her der Kinder, dann sagte sie, daß sie jetzt den Strom auf dem Zaun anmacht. (Sie hat es so erklärt, daß schonmal die Kühe vom Nachbarn auf den Hof sind und Pferde verscheucht haben bis auf den Deich.) #augen
      Wir und auch unsere Freunde haben uns Fahrräder geliehen. Die Tochter unserer Freund ist dann mit ihrem Rad über den Hof gefahren, als sie auf uns wartete und hat auf dem Rasen (KEIN englischer Rasen!!!) gewendet. Wieder war die Vermieterin zur Stelle und meinte, daß man auf dem Rasen nicht fahren darf.

      Man hatte immer das Gefühl der total Überwachung. Wenn ich den Müll rausbrachte, dann wurde ich gefragt, ob die Tüte auch zugeknotet sei. Als wir Krabben gepuhlt haben, haben wir die Schalen versehentlich bzw. weil es hier bei uns anders getrennt wird, in den falschen Müll geworfen. Am nächsten Morgen konnte ich mir was anhören. Außerdem meinte sie, daß wir doch wohl nicht im Haus gepuhlt hätten wegen dem Gestank.

      Mein Mann wollte keinen Stress und darum haben wir es vermieden mit der Vermieterin zu diskuttieren und haben uns meist unseren Teil nur gedacht.

      Der Hammer kam dann bei unserer Abreise. Wir haben am Freitag Abend angefangen zu packen und mit unseren Freunden überlegt, wann wir jeweils loswollen. Unsere Freunde wollten erst gegen 10.00 Uhr fahren und die Vermieterin mischte sich ein und meinte, daß das viel zu Spät wäre wegen dem Elbtunnel, da würden sie sicher im Stau stehen. Da wir schon auf der Hinfahrt viel im Stau gestanden hatten, sagten wir in dieser Runde, daß wir am nächsten Tag gegen 6.30/7.00 Uhr aufbrechen wollten.

      Am nächsten Morgen waren wir dann um 7.15 Uhr abreisebereit. In der Hausordnung stand, daß man bei Abreise das Haus besenrein hinterlassen soll, dazu zählt auch, daß man das Geschirr spült und den Müll entsorgt. Wir haben die Stühle hochgestellt, die Böden überall gefegt, den Müll entsorgt, den Kühlschrank geleert und die Spülmaschine angeschaltet, damit die Vermieterin das Geschirr sauber vorfindet. Die Küche war gesäubert und das Bad haben wir so verlassen, wie wir es vorgefunden haben.

      Die Endreinigung wurde ja nicht von uns sondern von den Vermietern durchgeführt, dafür hatten wir ja bezahlt.

      Da wir keine Rechnung mehr zu begleichen hatten und auch die Vermieter an einem Samstag nicht so früh aus dem Bett klingeln wollten, fuhren wir ab.

      Auf dem Rückweg telefonierten wir mit unseren Freunden, ob sie im Stau stehen und erfuhren, daß die Vermieterin noch sauer war. "Wir wären einfach in einer Nacht und Nebelaktion verschwunden, das Klo wäre nicht sauber und da würde noch was nachkommen."

      Jetzt bin ich gespannt, was uns in den nächsten Tagen/Wochen erwartet. Wir hatten gestern schon kurz überlegt, ob wir direkt dort anrufen. Aber wir wollen erstmal abwarten, was kommt. Unsere Kritikpunkte werden wir aber dann auch anbringen. Schade, daß die Erholung durch so einen Ärger getrübt wird.

      Wie hättet/würdet ihr euch verhalten?
      LG
      minismama

      • name and shame!!!!!!!! ich wuerde der ganzen welt erzaehlen wo es war.

        Wow das ist krass!
        Wir sind selbst Vermieter einer Ferienwohnung für 4 Personen und sehr kinderfreundlich!
        Wir würden einen Teufel tun und uns in die Urlaubszeit unserer Gäste einmischen. Gäste dürfen für InformTionen jederzeit bei uns klingeln. Wenn man sich zufällig im Hausflur begegnet wird gefragt ob alles passt und wie der Tag war! Das wars!
        Kinder dürfen die gesamte Fläche nutzen, so lang sie nicht bei Schwiegermutter im Bad stehen :-p.

        Bei einer zusätzlichen Endreinigung müsst ihr rein gar nix machen! Maximal schauen, dass eben keine verschmutzten Tempos rumliegen, eben Sachen die man zu Hause auch nicht haben möchte. Für alles andere ist der Vermieter zuständig.

        Lasst euch gern haben! Euch wird nichts mehr erwarten! Für sowas hat Mensch gsd 2 Ohren.
        Nur eben schade, dass euer Urlaub nicht nach Wunsch verlaufen ist!

        Oh wow,

        wie man seinen Gästen den Urlaub vermiesen kann!!!

        Wir werden ab nächstem Jahr auch Vermieter sein und möchten besonders kinderfreundlich sein, weil wir es selbst zu gut kennen, wie wichtig das für einen entspannten Urlaub ist! Jetzt weiß ich schon, auf was man achten sollte!

        Liebe Grüße,
        Elfchen

        • Hallo,

          unser Ferienhaus lag in Kronprinzenkoog in der Nähe von Friedrichskoog - Dithmarscher Land/Elbmündung. Näher möchte ich es jetzt nicht sagen. Nicht, daß ich noch "verklagt werde", weil ich das hier geschrieben habe.

          Ich hoffe, daß ihr euren Urlaub wo anders gebucht habt. Die Ecke da oben ist sehr schön, aber der Rest.......:-[
          LG

          minismama

          (8) 22.08.12 - 12:02

          in der Beschreibung sind die doch alle fast identisch- egal in welchem Bundesland

      Ich frage mich gerade, für was diese T....i 50 € für die Endreinigung verlangt?

      Ich wäre auch dafür, Ross und Reiter zu nennen, wenn das alles tatsächlich so war.

      Das ist ja alles nur eine objektive Darstellung, also durchaus erlaubt zu veröffentlichen.

Top Diskussionen anzeigen