Angst vor Autofahrt Deutschland-Spanien Banden Gefahr!?

    • (1) 06.09.12 - 21:58

      Hallo zusammen,

      lange haben wir uns auf unseren Urlaub in Spanien gefreut....heute die schockierenden Nachrichten das mehrer Personen (Urlauber) in Frankreich erschossen wurden. #zitter

      Ich habe daraufhin etwas bei google nachgelesen und dort wurde in jedem Beitrag vor den Fahrten durch Frankreich und Nordspanien gewarnt. Nun habe ich schon überhaupt keine Lust mehr mit dem Auto in den Urlaub zu fahren, weil ich einfach tierische Angst habe, dass uns evtl. auch so etwas passieren könnte! Die Rede ist von Steinwürfen auf Autos, ausbremsen bis zum Stillstand, einkeilen von Autos auf Parkplätzen, Reifen aufschlitzen an Mautstellen etc... !#schock

      Mein Mann war schon öfter mit dem Auto in Spanien und sagt das es ein altes Problem ist....aber ich kann das nicht so locker sehen, da wir auch 2 Kinder mit im Auto haben.

      Wir hatten eigentlich geplant das wir bis zur deutsch/französichen Grenze in einem durchfahren, dort einen größeren Stop machen und dann weiter durch Frankreich und irgendwo in Südfrankreich wieder einen größeren Stop zu machen und evtl. ein Hotel zu nehmen. Nun bin ich völlig verunsichert ob man in Frankreich wirklich eine Pause einlegen sollte, aber in Nordspanien sieht es ja anscheinend auch nicht besser aus.... #zitter

      Bin echt völlig durch den Wind...#kratz hat jemand von Euch Erfahrung mit dieser Strecke und evtl. ein paar Tips oder aufmunternde Worte für mich?? Ist Euch so etwas schon einmal passiert? Ist es wirklich soo schlimm?

      LG und danke für Eure Antworten!!!

      • (2) 07.09.12 - 08:49

        Hallo :-D

        Meine Eltern fahren jedes Jahr mit dem Auto nach Spanien und auch ich bin die Strecke bestimmt schon 20 mal gefahren und uns ist noch nie etwas passiert ! Und wir haben früher mit dem Wohnwagen sogar auf den kleinen Rastplätzen sogar übernachtet.
        Lass Dich von solchen Nachrichten nicht verrückt machen. Macht Pausen nur an Rastplätzen mit Tankstellen ( also dort wo viele Menschen sind ) dann fühlt ihr Euch sicherer .

        Es ist ja nicht so , daß dort Horden von Wegelagerern und Mördern rumlungern !

        Ich wünsch Euch einen schönen Urlaub und eine ruhige Fahrt ! #liebdrueck
        LG

        Tina

        • (3) 07.09.12 - 09:21

          Hallo Tina,
          genau das sagt mein Mann auch!Aber irgendwie hat man doch etwas Respekt wenn man quasi in jedem zweiten Bericht ließt das die Leute mit großen Steinen beworfen worden sind etc.Also einfach die Augen gut offen halten und NIEMALS anhalten wenn jemand Zeichen gibt oder vorgibt eine Panne zu haben!Hinzu kommt das wir mit einem Firmenwagen fahren....ich weiß ja nicht in die darauf geklebte Werbung nicht eher noch anlockt...aber viele Betroffene fuhren auch eher BMW,Mercedes etc.Vielleicht sollte ich mir einfach nicht soviele Sorgen machen und positiv an die Sache gehen....
          LG

      (4) 07.09.12 - 10:04

      Ich glaube, dass die Wahrscheinlichkeit bei einem Verkehrsunfall zu Schaden zu kommen, erheblich höher ist.

    • (5) 07.09.12 - 10:23

      Ich war zuletzt vor 20 Jahren mit dem Auto in Spanien (Costa Brava) und das Problem gab es schon damals.
      Wir waren 5 alleinreisende Frauen in einem Auto.
      Wichtig - bei Pausen IMMER UND AUSSCHLIESSLICH nur gut ausgeleuchtete, betriebsame Rastanlagen anfahren. Niemals auf schnuckeligen Rastplätzen ein Schlafpäuschen einlegen.
      Mehr Tipps kann ich Dir leider nicht geben.
      Freunde von uns besitzen bei Malaga ein Haus. Oft fährt der Mann alleine runter (weil er irgendwas transportiert) und sie fliegt mit den Kids hinterher - bisher problemlos.

      (6) 07.09.12 - 11:15

      Hallo,

      nur mal so als Idee: könntet ihr nicht auch mit einer Fähre bis Spanien fahren und euch somit den Landweg sparen?
      Ist zwar nicht grad günstig, aber wenn es dich ruhiger schlafen lässt #schein
      Apropos schlafen: das kann man auf einer Fähre auch richtig gut (wenn man eine richtige Kabine dazu bucht), und das Auto kann nicht mit Steinen beworfen werden oder die Reifen aufgeschlitzt werden ;-)

      Viele liebe Grüße,
      Connykati

      • Als Route z.B. von Genua (Nordwest-Italien) nach Barcelona?

        • (8) 07.09.12 - 11:37

          Genau das haben wir uns auch schon gedacht,nur an großen Rastanlagen halten und angeblich sollen die Autobahnen auf denen Maut gezahlt werden muss eh sicherer sein als die freien Strassen!Weiss nicht ob das stimmt ist mir aber so gesagt worden!Erst bis nach Genua zufahren finde ich glaube ich recht stressig,auch wenn es das "gefährliche" Gebiet ausschließen würde!Aber das wären für uns auch über 1000 km da wären wir schon an der spanischen Grenze.;)

          • Nebenstraßen ( N ) und war mal, inzwischen sind sie hauptsächlich auf die Autobahn

            Saludo

            • (10) 07.09.12 - 16:08

              @gruener_urmel:
              Das hab ich jetzt nicht ganz verstanden?

              • Inzwischen sind die banden auf den Bezahlbaren Autobahnen , da die Touristen sind

                Und die Touristen sind leichter auszunehmen , dass hat sich schon Rum gesprochen

                Die Maut freien Straßen sind nicht mehr die Gefährlichen ( nennt man hier auch zb. N-332)

                kleiner Trick, lege vorne eine Spanische Zeitung rein, zb. El Pais, oder El mundo

                da Denken sie du bist ein Einheimischer , und der hat nicht soviel Touristen Kram und Geld dabei

                Saludo

      (12) 07.09.12 - 11:25

      Ich hatte schon daran gedacht mit dem Autoreisezug zu fahren,aber der ist auf Monate ausgebucht gewesen oder man konnte zwar den Rückweg in 3 Wochen buchen,aber für die hinfahrt gab es nur eine Warteliste!Dann wäre man "entspannt" in Südfrankreich angekommen und hätte die "gefährliche"Region in einem Rutsch abgerissen!Ich hab mir jetzt vorgenommen es auf mich zukommen zu lassen und wie schon geschrieben wurde...es lauern ja nicht an jeder Ecke solche Banden!Wir müssen halt nur wachsam sein!

(13) 07.09.12 - 15:48

Hallo

Wenn du dich an ein paar Regeln hält dann Passiert nichts

Nur Pause machen wo viele Menschen sind

Nie drauf Reagieren wenn jemand andeutet das ihr einen Platten u.a habt, wenn dann weiter fahren bis zu einen Rasto wo viele Menschen sind, oder Direkt am Eingang Parken.

Nie von jemanden Ansprechen Lassen z.B weg Erklärung usw

Auto immer Abschließen und Fenster zu beim parken

Würde auch während der fahrt auch das Auto schließen

Und Denke dran, in Frankreich brauchst du jetzt 2 Alkohol Tester !!!

Saludo

(16) 09.09.12 - 12:39

Also, ich bitte dich! Was ist denn das für ein Quatsch! Hast du gelesen, dass die Familie gebürtige Iraker sind, die in der Luftüberwachung eine große Firma haben??? Das riecht mir sowas von überhaupt nicht nach nem "normalen" Raubüberfall und Serientätern.

Diese Horrormärchen von Überfällen auf Autos in Frankreich und Spanien gabs schon vor Jahren und Jahrzehnten und dann? Wurden in Schweden (!) einige Wohnmobilisten ausgeraubt. Mein Gott, die 100%ige Sicherheit, dass dir nichts passiert, die hast du nicht mal in den eigenen vier Wänden. Wir sind schon oft mit dem Auto (teils + Wohnwagen) und mit dem Zug durch Europa getourt. Ich hab von verschiedensten Städten (Bari, Bologna, Palermo, Barcelona, ...) die wildesten Storys von irgendwelchen Touris gehört. Und wenn man dort ist, kann man sichs gar nicht vorstellen. Aber gut, manche Leute tragen auch die fette Spiegelreflex demonstrativ überm Bierbauch, die ganzen Moneten in nem Brustbeutel über dem Hemd und tun wie Krösus und wundern sich dann, wenn sich ein paar Halbwüchsige bemüßigt fühlen, ihnen das Zeugs wegzunehmen.

In Frankreich und Spanien gibt es VIELLEICHT etwas mehr Leute, die mal ein stehendes, verlassenes Auto aufbrechen, um was draus zu klauen (va. wenn die Handtasche auf dem Beifahrersitz liegt) - einfach weil es doch viel mehr als in Deutschland gibt, die tatsächlich NOT haben. Aber fremde Leute gezielt verletzen oder töten - das tun nur Irre. Und die gibts überall auf der Welt, Gott sei Dank nur sehr wenige davon.

Noch ein Schlusssatz sei mir erlaubt. Ich finde diese Sätze, wenn Mütter sagen, sie könnten das nicht so locker sehen (wie die Männer), weil sie Kinder dabei haben, völlig unbegreiflich. Ich würde weder mit noch ohne Kind gern schwer verletzt oder getötet werden wollen. Bei nem tatsächlichen Raubüberfall (der in Westeuropa außerhalb von Banken, Geldtransportern und anderen lukrativen Einrichtungen wohl nicht vorkommt, weil sich anderweitig viel leichter viel Geld machen lässt) ist die Gefahr für ein Kind auch nicht anders als für nen Erwachsenen. Also, was soll diese "Ausrede". Und hat dein Mann keine Kinder?

Top Diskussionen anzeigen