Hilfe :-( FAhrstunden laufen scheiße nach 22 stunden = FAhrschule

    • (1) 06.11.12 - 12:06

      Hallo,

      ich habe meine Überlandfahrten jetzt komplett!
      Und Übungsfahrten um die 22!

      ES hat sich vieles verbessert!
      Aber es gibt sachen die mal besser waren zb was ich sehr oft mache ist :
      Im 2 Gang in ein Parkplatz
      Oder nicht in 2 SChalten um die Kurve= zb wenn ich grad 50 Fahre und ich das schnell machen muss!

      Oder vom Parkplatz raus fahren, bin ich plötzlich auf der Linken Fahrbahn!
      Oder heute sagte er ich soll mir ein Platz suchen zum Wenden dann griege ich es nicht gebacken rechtzeitig BRemsen SChalte blinken muss ja alles schnell gehen! Bin an 5 Möglichkeiten nicht reingefahren( wir waren Auf Überlandstraße)
      Bin auf dem Bordstein 2 mal fast drauf gefahren!!!

      Warum passiert mir das?
      Ich könnte heulen ich hab schon so viel fahrstunden und warum wird es nicht besser!!! Weil wie gesagt mal mache ich es richtig und dann beim nächsten mal wieder nicht!!!

      NAtürlich schimpft der Lehrer dann!!!
      Und dann mache ich erst recht mehr FEhler!

      Dann auf der Rückfahrt ist eine andere Frau gefahren!
      Und dann meinte er: siehst du die hat nur 10 Fahrstunden und fährt besser als du mit dem Doppelten!

      DAuernd sagte er siehst du so must du das machen!
      Siehst du so solltest du es machen!

      HEy ich kahm mir voool dumm vor und bin schon am verzweilfeln ob ich dafür geboren bin einen Führerschein zu machen!

      Jetzt will er Donnerstag auf die Autobahn:-(

      Ich hab hab Angst!

      • (2) 06.11.12 - 12:28

        ich hab selber keinen Führerschein ( zu viel Angst), aber ich wette, dass mein Fahrlehrer nach den ersten fünf Minuten schreiend aus dem Auto stürzen und seinen Beruf für immer an den Nagel hängen würde.
        #winke

        Da kann ich Dir einen guten Rat geben: fahre mit einem Automatikwagen weiter,das habe ich auch gemacht und es war total stressfrei.Kannst Du nicht den Fahrlehrer wechseln,ich hatte damals einen ganz tollen Fahrlehrer,der auf mich immer beruhigend eingewirkt hat,mit so einem Typen wie Deinem könnte ich auch nicht fahren.LG

        • (4) 06.11.12 - 12:53

          Übrigens... wegen der Anzahl an Fahrstunden würde ich mir überhaupt keine Gedanken machen,ich hatte damals auch 30,habe aber die Prüfung beim ersten Mal bestanden.

        • (5) 06.11.12 - 22:38

          Hallo,

          und wie ist das, wenn man dann auf einem Automatikwagen den Führerschein macht? Darf man dann später nicht nur automatik Autos fahren? #kratz Das wäre ja echt Sch...

          LG
          kettka

          • (7) 07.11.12 - 11:15

            Hallo,wie das heute ist,weiß ich nicht.Ich habe damals 6 Schaltstunden gemacht und darf beides fahren; aber ich fahre freiwillig nur Automatic und bin dabei völlig entspannt.Was ist daran schlimm;bevor man gar keinen Führerschein hat?

            • (8) 08.11.12 - 16:37

              Hallo,

              es ist nichts grundsätzlich schlimm daran.

              Ich fände es halt für mich persönlich sehr schlimm. Schaltgetriebe zu fahren macht mir nämlich erheblich merh Spaß als Automatik. Und ich würde mich da doch sehr eingeengt fühlen, wen ich nicht einfach alle Autos fahren dürfte.

              LG
              kettka

              • (9) 08.11.12 - 17:02

                Lieber habe ich einen Führerschein mit Einschränkung,als überhaupt keinen.

                • (10) 08.11.12 - 17:43

                  Grundsätzlich sicher richtig. Aber wenn man es nicht UNBEDINGT muß, ist es sicher nicht erstrebenswert, sich da freiwillig Einschränkungen auszubrummern.

                  Ich persönlich würde doch dann deutlich lieber etwas mehr Fahrstunden nehmen, um später dann auch mal ein Schaltgetriebe-Auto fahren/kaufen zu können.

                  Alleine schon der höhere Preis für eine Automatikauto und das deutlich geringe Angebot an Fahrzeugen machen es ja schon sehr unattraktiv.

                  • (11) 08.11.12 - 17:50

                    PS:

                    Und man sollte dann auch noch etwas weiter denken und es sich nicht zu bequem machen.

                    Bei vielen Arbeitsstellen ist es heute Voraussetzung, daß man einen Führerschein hat udn auch mal einen PKW nutzen muß, sei es auch nur ab und zu. Und da kann ein eingeschränkter Führerschein ganz extrem hinderlich sein.

                    Und da die TE erst Anfang 20 ist, rentiert es sich aufs Leben gesehn ganz sicher, jetzt nicht sofort die Flinte ins Korn zu werfen und/oder den bequemen Weg zu wählen, sondern einfach noch einige oder viele Fahrstunden drauf zu legen.

                    Und die meisten schaffen es ja doch auch irgendwann mit dem Fahren.

      Huhu,
      warum Du das machst? Dir fehlt die Sicherheit! Jeder hat halt seine Stärken und eben auch Schwächen und Du lernst hat nicht so schnell Autofahren, wie manch anderer! Trotzdem gibt es sicher noch genug, die noch länger brauchen!

      Such Dir einen Verkehrsübungsplatz in der Nähe und geh dort Üben Üben Üben! Kostet evtl. auch, aber weniger als Fahrstunden!

      Liebe Grüße,
      Elfchen

      kann es sein das du einfach nur zu hektisch bist und dadurch unkonzentriert....

      unjd schimpfen sollte dein fahrlehrer nicht sondern dir das in ruhe erklären....

      (14) 06.11.12 - 17:47

      Hi,

      geh auf den ADAC Übungsplatz und dreht Runde für Runde.
      Mein damaliger Freund hatte sogar extra einen Leihwagen mit Vollkasko gemietet, so mußte er keine Angst haben.#rofl

      Lisa

    (18) 06.11.12 - 19:15

    Such dir einen neuen Fahrlehrer!!!!

    Ich hatte das gleiche: Ich konnte zwar fahren, hatte aber total angst davor, vor allem, weil ich auch nicht wirklich viele Dinge erklärt bekommen habe und grundlegende Dinge nicht kannte (Unterschied 30 und 30er Zone). Der Fahrlehrer war auch motzig, hat mich klein gemacht und mir sogar ins Lenkrad gegriffen.

    Ich bin dann zum Glück durch die Prüfung gefallen, hab ein paar Wochen gewartet und dann in einer neuen Fahrschule komplett neu begonnen.

    Der Fahrlehrer hat in der ersten Stunde gedacht, ich wäre noch nie nach den gültigen Regeln gefahren, konnte vor allem nicht glauben, dass ich schon eine Prüfung hinter mir hatte. Aber er war toll, hat mir alles erklärt, mir meine angst genommen, hat mir alles gezeigt, was nötig war und obwohl ich nochmal fast 20 Stunden hatte, hatte ich danach das erste mal wirklich das Gefühl, mich beim Auto fahren sicher zu fühlen! Und erst dann sollte man fahren, ansonsten fährt immer die Angst mit und das sind dann die, die einen in gefährliche Situationen bringen, weil sie sich zb nicht auf die Autobahn trauen oder hinterm Lenkrad kleben und nicht auf die wichtigen Dinge achten.
    Also lieber ein paar Euro investieren, dir den Fahrlehrer nach sympathie aussuchen und dann stressfrei fahren lernen. Dann klappt das auch!

    (19) 06.11.12 - 19:49

    Vielleicht hast du einfach einen Fahrlehrer der nicht zu dir passt.

    Kannst du wechseln?

    Gruß

    Manavgat

    "NAtürlich schimpft der Lehrer dann!!!"

    das ist kein Fahrlehrer sondern ein Idiot. die erste Kunst die ein Fahrlehrer beherrschen muß ist Geduld und zwar ziemlich unendlich. Wechsel den Fahrlehrer denn mit dem wirst du 100 Stunden brauchen. mit einem geduldigen Fahrlehrer würdest du langsam die Prüfung bestehen. erste Regel ist easy und ruhig DEINEN Törn durchziehen. meckert er kommt von dir halts Maul. Mein Fahrlehrer sagte immer sei ruhig und besonnen es kommen noch mehr Kreuzungen...

    was mir geholfen hatte.. ich hatte zwar nur ohne Pflichtfahrten weniger stunden als du.. aber dennoch mir hat es geholfen, alles wo ich mir unsicher bin, auf einen Zettel zu schreiben und das dann mit dem Fahrlehrer durchzugehen.

    Manche brauchen einfach mehr Fahrstunden. und die wirkliche routine kommt erst mit dem Fahren

    (ich selber hab erst jetzt nach 9 Jahren Führersheinbesitz ein Auto, und auch erst jetzt das Gefühl, dass es inzwischen ganz gut läuft)

    Wenn es mal klappt, mal nicht, dann kannst du es doch eigentlich. Vieleicht wäre es mal ne Option, in der Fahrschule zu fragen, ob du einen anderen Fahrlehrer bekommen kannst. Meine Nichte hat letztes Jahr auch innerhalb der Fahrschule den Fahrlehrer gewechselt, weil die Kritik des 1. sie so verunsichert hat. Mit dem neuen Lehrer hat es normal schnell dann geklappt, dass sie den Führerschein bestand.
    Wäre doch sicher ne Option für dich, oder dann in ner Filiale machen.

    (23) 07.11.12 - 15:25

    Also mein Fahrlehrer hat nie mit mir gemeckert, hatte nur die Pflichtstunden.

    Meine Freundin hat 3x den Kompletten Fahrschuldurchlauf gemacht und erst bei der dann 9. Prüfung bestanden (zum leitwesen vieler Autofahrer) Falls du mit dem Leherer nicht mehr klarkommst kannst Du wechseln. Er ist ein Dienstleister für den DU zahlst!!1 Viel Glück Du schaffst das.

    (24) 08.11.12 - 18:28

    Hallo,

    nicht aufgeben und weiter üben. Irgendwann klappt es ganz sicher!

    Als ich meinen Führerschen machte war damals auch eine Frau dabei, die hatte über 60 Fahrstunden. Aber den Führerschein hat sie trotzdem irgendwann geschafft und die Prüfung auch beim ihrem ersten Versuch bestanden. Also was soll´s. Und heute fragt die kein Mensch mehr nach der Anzahl der Fahrstunden. ;-)

    LG
    kettka

    Hallo,

    das passiert nicht nur dir.
    Ich habe meinen Führerschein auch noch nicht lange, habe mich ewig geweigert, weil ich Angst hatte.
    Angst vor allem, vor dem Fahren selbst, vor den anderen Fahrern, das ich nicht reagieren kann, das ich es einfach nicht raffe..mit dieser Einstellung habe ich angefangen.

    Mein Fahrlehrer war auch nicht der Brüller und wir kamen menschlich nicht auf einen Nenner, aber heute sage ich, ich brauchte so einen. Einen der bestimmend ist und mich quasi in Hintern tritt.

    Hätte ich einen gehabt, der mir das Händchen hält und mir übern Kopf streichelt (übertrieben gesagt), bei jedem Fehler, hätte ich noch mehr Fahrstunden gebraucht. Ich habe knapp 50 Stunden gebraucht.
    Nach 25 normalen Fahrten, hab ich erst meine 12 Sonderfahrten gemacht und danach nochmal Prüfungsvorbereitungs-Fahrten.

    Habe Theorie und Praxis beides beim ersten mal bestanden, aber der Weg dahin war echt steinig und ich bin nicht nur einmal heulend nach Hause nach der Fahrstunde, aber es hat geklappt und heute freue ich mich wirklich drüber.

    Die Fehler, die du machst, habe ich auch gemacht. Einmal sagte er z.B.: "Wir haben uns verfahren und suchen uns eine Möglichkeit zum wenden." Ok, hab ich gedacht.. fährst du halt die nächste Straße rein (Wohngebiet), wendest da und fährst wieder zurück raus...tja, das war eine Einbahnstraße, in die ich da rein gefahren bin.

    Bin auch bei Regen einmal auf Straßenbahnschienen weggerutscht, das wir im Gegenverkehr standen... das hat mein Fahrlehrer in seinen 20 Jahren auch noch nicht erlebt...wir hatten also jedes mal nen Highlight.

    Die erste Fahrt nach meinem Führerschein, war natürlich ins IKEA...lol ;-) Und die zweite hatte es in sich. Fahre auf eine Ampel zu, der vor mir stehen geblieben mit Warnblinklicht, musste ich irgendwie überholen. Auf der Autobahn weiter, nen LkW der seine Sicherungsseile verlor, die Hälfte davon hing daneben, bzw. er zog sie hinterher und die Funken sprühten... und kurz vor zu Hause lief mir auch noch nen Fuchs über die Fahrbahn.

    Sowas kann man nicht üben, aber man lernt zu reagieren und das wirst du auch noch, auch das mit dem Schalten wird noch klappen, keine Sorge.

    Ob es der richtige Fahrlehrer für dich ist, musst du selbst entscheiden, bzw. dir überlegen, ob du dich öffnest und dich auf ihn einlassen möchtest...wenn du mit dieser Abwehrhaltung mit ihm fährst, wird es schwer, ich weiß, wovon ich rede.

    Drücke dir die Daumen, auch du schaffst das!

Top Diskussionen anzeigen