Santorin mit Kind - Hoteltipps

    • (1) 16.11.13 - 14:33

      Hallo zusammen,

      früher war ja Santorin mehr oder weniger die Insel für die kinderlosen Ehepaare / Flitterwöchler.

      Jetzt bei der Urlaubssuche für 2014 bin ich auf das eine oder andere Hotel gestoßen, das wohl etwas größer von der Anlage ist und/ oder auch Kinderermäßigen oder z. Teil auch Kinderpool anbieten.

      Unsere Tochter ist nächstes Jahr 9 und braucht keine Kinderanimation, aber es wäre natürlich schön, wenn sie nicht das einzige Kind im Hotel und somit für andere "störend" ist.

      Könnt Ihr mir Hoteltipps für Santorin geben?

      Schön wären, mind. 4 Sterne, gute Küche und optimal wäre direkte Strandlage.

      LG
      A

      • Direkte Strandlage? Santorini? Warst du schon mal dort? Die Insel ist ein Fels im Meer, es gibt kaum Strände und die sind dann völlig überlaufen.

        Santorini ist eine wunder-wunder-wunderschöne Insel, allerdings nicht für einen längeren Pauschalurlaub, m.E.. Ich würd das - gerade wenn das Kind schon groß ist - eher so machen: Macht einen schönen Strandurlaub auf Naxos oder Paros, bucht Hotel und Hinflug, den Rückflug aber ab Santorin dann. So, dann entspannt euch auf Naxos/Paros, dort gibts auch ein paar kleinere Sehenswürdigkeiten, das ist alles recht nett. Dann nehmt eine Nachtfähre nach Santorin. Die Einfahrt in den Krater mit dem Schiff, DAS ist der Traum! Die Ankunft mit dem Flieger ist dagegen wahrscheinlich ziemlich fad, zumal man da ja garnicht soooo gucken kann. Dann bleibt 2-3 Tage dort und gut ists. Nehmt euch vielleicht ein Hotel am Kraterrand, wenn ihrs euch leisten könnt. Da hat man dann wirklich was davon. Und ein 9jähriges Mädel stört sicher keine anderen Gäste mehr. Macht einen Ausflug nach Oia (zum Sonnenuntergang!), einen Bootsausflug zum Vulkan rüber - mit anschließender Gondel- oder Eselstour, je nachdem wie es euch besser gefällt. Dann evtl. noch einmal zu den "farbigen" Stränden und das wars dann auch schon.

        Wie gesagt, es IST ein Traum, keine Frage, aber durch die Enge, durch die vielen Touristen, durch die "Form" der Insel, ... ist es einfach m.E. kein klassischer "Erholungsort".

        • (3) 17.11.13 - 12:12

          Wow, hört sich das gut an!!#pro Du berichtest hier mit so viel Enthusiasmus #ole, hast Du diese Reise selbst so gemacht?

          Das werde ich mir auf jeden Fall mal merken!:-)

          LG Michi

          • (4) 17.11.13 - 12:40

            Wir waren damals auf Hochzeitsreise 5 Wochen u.a. Inselhüpfen auf den Kykladen:

            Flug nach Athen, dann spontan das Schiff genommen, das grad nicht ausgebucht war --> Mykonos (Insel ist schon sehenswert, aber das Partyvolk war mir so direkt nach den anstrengenden Hochzeitsfeiern viel zu laut und nervig), dann Paros (ganz nett), dann Naxos (super-schön der Sandstrand und er Campingplatz war da auch direkt dran, außerdem gute Verbindungen und so), dann eben weiter mit der Fähre nach Santorin und das war schon so, wie ich das beschrieben hab. Ich find, wenn man auf den Griech. Inseln ist, dann sollte man sich so ne Fährüberfahrt nicht entgehen lassen. Diesen Sonnenaufgang bei der ersten Fahrt werd ich nie vergessen mit den ganzen Felsen, die dann im Meer "eingestreut" waren. Und wie gesagt, die Einfahrt in den Krater von Santorin. DAS war ein Erlebnis! Genauso wie abends am Kraterrand dann mit den ganzen Lichtern, wo man meint, die fallen ins Meer. Also, Santorin ist toll! Aber eben für ein paar Tage, find ich. Weiter gings dann auf diese Wallfahrtsinsel (hab den Namen vergessen) und dann übers Festland nach Kefalonia (hat uns sehr gut gefallen).

            WIr waren übrigens absolut "Low Budget", wir waren campen, aber es stehen am Fähranleger auch IMMER 100 Leute mit Minibussen, die dich zu ihrer Pension "abschleppen" wollen (auch die Campingplätze machen das so). Das ist kein Nepp oder so, das ist dort ganz normal. Und natürlich ein super Service! ALso, Hotel buchen ist nicht nötig, die Fähren sollte man allerdings schon immer so 2-3 Tage im Voraus reservieren zur Hauptsaison und bei den Zielen, die nicht so oft angefahren werden.

            Empfehlenswert ist der Michael Müller-Reiseführer "Gr. Inseln" oder "Kykladen" - ja nachdem.

Top Diskussionen anzeigen