Zelturlauber hier??

    • (1) 05.01.15 - 17:01

      Hallo zusammen

      Wir fahren seit Jahren über Pfingsten mit dem Zelt zur Nordsee und es gefällt uns total gut. Jetzt fahren wir dieses Jahr das erste Mal für zwei Wochen mit dem Zelt zur Ostsee.

      Nun ist es ja schon ein Unterschied ob wir ein Wochenende zelten fahren oder zwei Wochen.

      Gibt es irgendwas was ihr als erfahrene Zelter empfehen könnt, bzw was wir unbedingt brauchen oder mitnehmen müssen.

      Ein Kühlschrank steht schon auf der Liste, da wir sonst immer nur eine elektronische Kühltasche mithaben und das keine Lösung für zwei Wochen ist. Genauso auch ein 2 Plattenherd, da wir sonst nur so ein Gasgrill mit Platten haben, aber da dauert das Kochen ewig und wir nutzen es nur beim Grillen um oben drauf Kartoffeln zu kochen. Ansonsten gehen wir Pfingsten auch 1-2 mal essen. Aber das können wir im Sommerurlaub nicht jeden Tag.

      Worauf würdet ihr nicht verzichten?

      Liebe Grüße
      Schorti

      • (2) 05.01.15 - 20:21

        Ich brauch definitiv ordentliche Matratzen und gute Schlafsäcke, zwei Wochen Isomatte halte ich nicht aus:-D . Außerdem friert es mich schnell. Deshalb muss auch immer die Wärmflasche mit.

        • (3) 06.01.15 - 14:24

          Wir haben dicke selbstaufblasbare Isomatten, mit Schafsfelle und dicke Wolldecken, das ist ganz ok zum schlafen.
          Die Kinder haben gute Schlafsäcke und ich nehme eigentlich immer meine Bettwäsche mit, ich mag nicht gerne im Schlafsack schlafen und wenn dann nur als Decke, weil es mir zu eng ist.
          Und dann kann ich auch meine richtige Decke mitnehmen;-)
          Wegen der Kälte haben wir eine Zeltheizung, haben mal ein Pfingsten morgens mit Winterjacke im Zelt frühstücken müssen weil es so kalt war und alle Klamotten waren Klamm, seitdem haben wir immer eine Zeltheizung mit. Und die wird nachts etwas angemacht. Außerdem werden wir (wenn wir genug Platz haben) auch die Mikrowelle mitnehmen und dann mein Körnerkissen#schein

      (5) 05.01.15 - 21:37

      Hallo,
      wir sind im letzten Jahr von Luftmatratze auf eine SIM - und zwar diese http://www.outwell.com/de-DE/Products/FlocksMats/SelfinflatingMats/DeepsleepDouble75cm.aspx - umgestiegen. Dünner als eine Luftmatratze, aber zuverlässiger haltbar und super isolierend. Wir haben mit 2 130ern und einer Schmalen das Zelt ausgelegt und es war echt ein schönes Schlafen.
      Ganz wichtig ist auch ein dichtes Zelt und zur Not etwas Tape. Viele haben auch extra Planen über ihre Zelte gespannt, was natürlich die Temperaturschwankungen hemmt und starken Regen abhält. Wir hatten echt heftige Gewitter mit Überflutung des Campingplatzes erlebt - glücklich wer einen Spaten hatte, um Sickergruben zu graben... Wir haben beim Zeltkauf auch auf einen eingenähten Boden geachtet. Hat aber einen Nachteil, dass man beim Kochen viel Feuchtigkeit produziert und diese schlechter weg kann, als bei einem unten offenen Zelt. Wir werden dieses Jahr das Problem dadurch lösen, dass wir ein Vorzelt mitnehmen werden, indem wir dann "Esszimmer und Küche" einrichten.

      Wir schwören beim Zelten auch auf unsere Induktionsplatte - schnelles Kochen und Erwärmen ist im Zelt viel Wert. Weiterhin gehören zu unserer Grundausstattung Abwaschschüssel, Wasserkocher, Küchenschrank, kleiner Kleiderschrank, Lampe mit Ladekabel, Zeltteppich, einige Fleecedecken für kühle Abende und unsere kuscheligen Deckenschlafsäcke (Mumie ist mir zu eng :-))
      Und noch ein Tipp am Rand, hat ja weniger mit der Ausrüstung zu tun: Sucht euch einen Zeltplatz mit Bäumen - diese Schattenspender können ein echter Segen sein. Als Campinganfänger hatten wir auf so etwas nicht geachtet und waren auf Fehmarn auf einem praktisch baumlosen Campingplatz - wir hatte dort im Wechsel Hitze und Unwetter, das ging echt an unsere Substanz. Seitdem buche ich für alles über eine Woche nur noch in "Küstenwäldern" (wie z.B. die östlicheren Inseln...)

      • (6) 06.01.15 - 14:20

        Hallo danke für deine ausführliche Antwort.

        Unseren Platz haben wir schon gebucht, da sind überall Hecken und Bäume.

        Das Zelt haben wir ganz neu. Hatten sonst nur so ein 0815 Zelt vom Al*i aber das hat nun drei Jahre gehalten und ist nun uppe...
        Nun haben wir uns ein gutes gekauft, welches auch deutlich größer ist. Wir haben eine große Doppelschlafkabine für uns und die Koffer und zwei kleine Schlafkabinen, die eine für die Kinder und die andere für unsere Lebensmittel, Getränke usw.

        In den Schlafkabinen ist ein fester Boden und im Wohnbereich ist ein Boden zum reinlegen.
        Die Kinder haben gute Jack Wolfskin Schlafsäcke, die wir schon sehr viel benutzt haben (fahren auch immer ins Zeltlager mehrmals jährlich und auch so mal am Wochenende zelten nur zwei Wochen URLAUB haben wir noch nicht gemacht) und dazu haben die jeder eine selbstaufblasbare Isomatte. Wir Erwachsenen haben jeweils eine Doppelisomatte zum Selbstaufpusten. Die sind etwas dicker als die normalen, darauf kommen immer Schafsfelle und eine dicke Wolldecke.

        Ihr kocht dann immer im Zelt? Mit Gas oder nur mit Induktion? Dann braucht man aber auch spezielle Töpfe und Pfannen oder?
        Wir haben bislang an den WSochenenden immer nur draußen gekocht. Worauf muss man denn beim kochen im Zelt achten?
        Wasserkocher hab ich noch schnell auf meine Liste gesetzt, das eine gute Idee.

        • (7) 06.01.15 - 20:58

          Ja, mit Induktionsherd kochen wir (bei schlechtem Wetter) im Zelt. Mit Gas hatten wir nur draußen gekocht und bei Regen gar nicht (nehmen wir aber nicht mehr mit).
          Naja, man braucht halt Induktionstaugliche Töpfe. Da wir zu Hause auch einen Induktionsherd haben, mussten wir keine Extratöpfe für den Urlaub kaufen. Das gute am Induktionsherd ist einfach, dass man schnell kochen und erwärmen kann und die Platte nicht sehr heiß wird. Empfinde ich als sicherer im Umgang als mit Gas.

          Darf ich fragen, welches Zelt ihr habt? Klingt echt riesig..:-) Wo geht es bei euch denn hin?
          #winke

          • (8) 06.01.15 - 22:23

            skandika nimbus 8 heißt es
            http://www.skandika.com/outdoor/camping/7-8/nimbus-8/

            ja es ist auch riesig, haben uns auch etwas erschrocken als wir es im Garten probe aufgebaut haben.

            aber wir hatten schon so mist Wetter. und in unserem alten hatten wir wenn wir im zelt essen mussten so wenig Platz, das keiner aufstehen konnte.und das ist mit den kindern dann auch doof . deswegen nun das größere.

            wir fahren nach dahme zum eurocamping zedano.

            wegen der Bettdecke da hab ich bislang keine Probleme gehabt, tagsüber bei gutem Wetter ist sie draußen zum lüften und nachts und bei schlechtem Wetter haben wir die Heizung an.
            aber dieser riesen Schlafsack sieht schon abgefahren aus.

    (9) 06.01.15 - 22:36

    Hey,

    Kühlschrank halte ich für komplett übertrieben! Wie groß ist denn euer Auto? Es gibt übrigens auf vielen Plätzen auch Kühlschränke zu mieten, fragt da lieber mal nach! Wir waren letztens mit nem Kleinkind eine Woche in Italien und haben mit unserer normalen Kühlbox locker gereicht - an der Ostsee ist es ja für gewöhnlich nicht so brüllend heiß, dass man auch Getränke kühlen muss, oder? Und einkaufen tut man eh nur für 2-3 Tage, ist also kein Unterschied zum Wochenende, find ich.

    Ansonsten? Wir brauchen garnicht viel, waren früher immer mit dem Rucksack unterwegs und da hatten wir eh nicht viel dabei. Wichtig find ich ne gute Lampe, die man vernünftig aufhängen kann (bei uns ists ne normale Fassung mit Birne und Schirm drüber, damits nicht so blendet), eine Taschenlampe für IM Zelt oder auch mal zum nächtlichen Klogang - manche Plätze sind nicht so hell oder schalten das Licht ab. Außerdem find ich bequeme Stühle wichtig - wir haben so klappbare Stühle mit verstellbarer Rückenlehne wie daheim auf der Terrasse auch und für den Kleinen immer noch den Ikea-Kinderstuhl zum klappen, weil er vom Campingstuhl nicht raufsieht und ich ihn nicht den ganzen Urlaub auf meinem Schoß haben will. Außerdem immer noch den Buggy, damit wir abends auch mal noch rumlaufen können. Ach ja, ne Spülschüssel find ich praktisch, da kann man das Geschirr für die Fahrt reinpacken (mit Geschirrtüchern/Handtüchern polstern), zum Spülen tragen und - falls die Becken nicht so rein sind - auch gleich noch drin abwaschen. Außerdem pack ich immer ein paar von den Waschmitteltabs ein. Das find ich sehr praktisch, die kann man nicht verschütten wie Pulver oder Flüssiges und man kann damit sowohl mal schnell was mit der Hand rauswaschen oder auch mal in die Maschine geben (z.B. die Strandhandtücher oder falls die lange Hose doch mal schmutziger wird als geplant).

(11) 28.09.15 - 11:18

Das wichtigste ist und bleibt ein anständiges Zelt das gut konstruiert ist und sich einfach auf- und abbauen lässt. Am besten sind dazu Trekkingzelte geeignet. (siehe hier beispielsweise das Modell das wir benutzen: http://www.doorout.com/blog/testbericht-trekkingzelt-salewa-denali-iv/)

Wenn man daran spart schafft man sich nur Ärger an und der Urlaub kann dadurch schnell ins Wasser fallen - alles in allem sollte man darauf achten. ;-)

LG Siebenwind

Top Diskussionen anzeigen