1. Flugreise, wie Kind drauf vorbereiten?

    • (1) 26.03.15 - 10:05

      Hallo,

      wir wollen im Sommer das erste Mal komplett als Familie fliegen. Unsere Jüngste (8) wird das erste Mal fliegen.
      Bis jetzt hatte sie sich auch darauf gefreut, war positiv aufgeregt.
      Doch seit den Berichterstattungen ( selbst wenn man den Fernsehr gezielt ausmacht, kommt man mit Kind nicht drumherum) zum Flugzeugunglück ist sie sehr still geworden. Ich habe sie gestern darauf angesprochen, auch das sie nun keine Angst haben muß, aber ihr spricht die furcht vor ihrem ersten Flug regelrecht aus den Augen. Gesagt hat sie garnichts, aber sie liest jeden Bericht in der Zeitung.

      Wer fliegt noch demnächst mit Kind und wie sprecht ihr jetzt mit eurem Kind oder Kindern?

      LG

      • Sag ihr, dass du dich auch nicht ganz wohl fühlst. Es gibt auch täglich viele Autounfälle etc.
        Aber das es täglich so viele Flugzeuge gibt, die durch die Weltgeschichte fliegen. Da passiert ganz, ganz selten etwas.
        Zeig ihr doch mal den flightradar, da kann man das ganz toll sehen, wo sich die Flieger gerade befinden.
        Und bis Sommer ist es dann nicht mehr soo aktuell.

        Wir fliegen seit Jahren und unsere Kids hatte noch nie Angst.
        Aber auch wie bei Euch hat unser Großer(9) in den letzten Tagen natürlich alles mitbekommen und dementsprechend auch Angst....
        Ich habe ihm gesagt, das es ja nur so in den Medien breitgetreten wird, weil eben so viele in diesem Flieger saßen, wärend bei Atuounfällen eben nicht soviele auf einmal ums Leben kommen. Und ich habe ihm gesagt, das das Flugzeug immernoch das sicherste Verkehrsmttel ist. Und er setzte sich ja auch immernoch ins Auto, obwohl abends bei den NAchrichten auch ständig von tödlichen autounfällen die Rede ist...
        Ich denke das er bis zum Urlaub ruhig sein wird und dann im flieger nochmal drüber nachdenken wird. Ich habe ihm auch gesagt das es für ihn besser wäre, wenn er nicht jeden tag dem gequatsche zuhöre, denn im moment sind es ja alles nur Spekulationen und die regen die Phantasie oftmals falsch an. Ich habe ihm versprochen, das wenn es ein richtiges Ergebnis gibt, ich es ihm sagen werde, egal wie es ausfällt....
        Ich versuche selbst die Ruhe in Person zu sein, auch wenn ich in mir drin auch ein mulmiges Gefühl habe....

        LG

        • Hallo,

          wenn ich es richtig verstanden habe, sind deine Kinder aber schonmal geflogen.

          Unsere Große ist auch schon geflogen, sie macht sich nun nicht wegen diesem Flugzeuunglück irgendwie verrückt, sie hat quasi schon Vertrauen in die Fliegerei
          .
          Aber die Kleine, sie ist noch nie geflogen, war ansich schon aufgeregt, seit wir es gebucht haben, aber nun ist die Aufregung in einen gewisse Furcht umgewandelt.

          Vielleicht bricht jetzt noch nicht die Panik aus, aber vielleicht dann am Flughafen oder im Flieger.

          Ich habe schon die ganzen ausführlichen Berichte versucht von ihr fern zuhalten. (man hält es ja selber kaum aus), aber Radio, Zeitung und "normale" Fernsehnachrichten...

          Schwierig, schwierig...

          Trotzdem Danke!

          • Ja meine Kids schon oft geflogen... sie haben beide den ersten flug jeweils mit nem Jahr hinter sich gebracht und von da an eben jedes Jahr.

            Dann versuch sie umzulenken, ihr Bilder im Netz zu zeigen, die aus nem Flieger aufgenommen wurden... So richtig schöne, von den Wattebausch-wolken und Sonnenuntergängen und so.
            Und Bilder vomr Urlaubsort oder von anderen Ecken der Erde, die man eben nur erreicht, wenn man fliegt. Ihr eben zeigen, das es sich lohnt in so ein Flieger zu steigen....

            Nachdem das ja nun auch bekannt wurde, das der Co-Pilot quasi mit Absicht da reingerannt ist, würde ich ihr auch sagen, das es überhaupt nix mit dem Flieger selber zu tun hat. Und das es sowas vorher noch nie gegeben hat...

            Aber manchmal ist es auch besser, wenn wir Erwachsene die Klappe halten. Denn bei Kinder ist es ja meist so, das es in dem Moment aktuell ist und nach ner gewissen Zeit als "nicht so schlimm" wieder abgestempelt wird, wärend wir Erwachsenen noch dran knabbern....

            Ich hab meinem Sohn jetzt erklärt das der Mann eben nicht mehr Leben wollte und eine überaus Große Dummheit gemacht hat, es aber absolut nix mit der Flugsicherheit selber zu tun hatte. Und das sie jetzt ganz viel unternehmen, das es sowas nicht nochmal gibt.... Und solange er von sich aus jetzt nichts mehr dazu sagt, werde ich einfach mal abwarten.

            LG

      Ich würde vielleicht mal erwähnen dass das Fliegen eine sehr sehr sichere Sache ist und dass du sie nie in Gefahr bringen würdest und dass sie dir einfach vertrauen soll. Und dann würde ich den Fokus nur noch auf die schönen Sachen des Fliegens lenken. Wie schön es über den Wolken ist, wie schön man die ganze Stadt von oben sehen kann, wie schnell man am Urlaubsort ist und wie schön der Urlaub sein wird... einfach nur positive Aspekte mit dem Fliegen verknüpfen.

    • Hallo lottie,

      meine Tochter ist 7 und wir fliegen in 2 Wochen wieder. Sie hat natürlich auch mitbekommen, was passiert ist, aber wir haben es nicht größer thematisiert, außer, dass sowas leider passiert, genau wie Autounfälle und trotzdem ist das Flugzeug viel viel sicherer als das Auto zum Beispiel. Weiter thematisiert haben wir das garnicht, im Gegenteil, wirklich als absolute Ausnahme runtergestielt und dann nicht mehr angesprochen. Das Wort Angst haben wir nicht in den Mund genommen. Ich glaube, sie hat keinerlei Angst entwickelt, verhält sich ganz normal. Ich muss noch dazu sagen, dass dies ihr 35. (wenn ich jetzt richtig gezählt habe) Flug ist...

      Guten Flug und liebe Grüße,
      Elfchen

Top Diskussionen anzeigen