Klassenfahrt

    • (1) 16.11.15 - 11:31

      Hallo ihr Lieben, meinem Sohn steht bald die erste Klassenfahrt (Prag) bevor und er ist schon richtig aufgeregt und nervös. Er ist in der 7. Klasse und ich bin mir nicht ganz sicher ob es nicht zu früh ist für solch eine Klassenfahrt.... Die Lehrerin ist richtig engagiert und es fahren auch 2 zusätzliche Lehrer mit damit alles glatt läuft. Also eigentlich ist ja alles bestens aber ich mache mir trotzdem Gedanken, was haltet ihr davon? Oder ist es normal dass die ersten großen Klassenfahrten in der 7. Klasse beginnen?#bitte

      • Früher war es so; daß man erst mal in die nähere und weitere Umgebung im Inland gefahren ist.
        Aber wahrscheinlich ist das heutzutage normal, daß man gleich ins Ausland fahren muß und als Abschlußfahrt kommt sowieso meist nur noch eine Flugreise infrage - je weiter, desto besser.
        Ich frage mich dabei auch immer; wie manche Familien das finanziell verkraften.

        • ja das stimmt, allerdings muss ich dazu sagen, dass wir in der Nähe des bayerischen Walds wohnen eigentlich direkt an der Grenze zu Tschechien. Prag ist von uns auch nur 2-2,5 h entfernt also näher als München z.B. . Der finanzielle Aspekt macht mir jedoch auch Gedanken, bei einigen Kindern ist es auch noch unsicher ob sie deshalb überhaupt mitfahren können. Für mich sollte eine Klassenfahrt aber wie der Name schon sagt ein Erlebnis für die komplette Klasse sein, nicht für denen die es sich leisten können...#gruebel

      Hallo,

      Ihr kommt aus Bayern, habe ich in Deiner VK gelesen. Da finde ich Prag ehrlich gesagt ziemlich gut als Ziel. Sehr interessant und ja auch nicht so wahnsinnig weit.

      Mich wundert nur, dass es die erste Klassenfahrt für ihn ist. Bei uns früher wurde damit in der 5. begonnen und da war man eben in nächster Umgebung in der Jugendherberge o.ä.
      Heutzutage fangen sie in der GS bereits damit an. Bei Euch nicht?
      In einem anderen Thread heute habe ich berichtet, dass ich in der 5.Klasse bereits einen Sprachaufenthalt in Frankreich gemacht habe - war allerdings eine besondere Situation. Hat sich aber deutlich gelohnt.
      Was auch nicht bedeutet, dass es sich später immer mehr gesteigert hat.

      Wenn die Kosten sich im Rahmen halten und er sich dem Ganzen gewachsen fühlt, finde ich das toll. Da er schon so aufgeregt ist, gehe ich davon aus, dass Ihr bisher zugestimmt habt und auch das ganze Finanzielle bereits erledigt ist.

      Dann bestärke ihn. Es sind lauter Menschen um ihn, die er kennt - und er wird selbstbewusst und freudig wieder nach Hause kommen.

      LG

      • vielen Dank für deine lieben Worte. Das genaue Programm muss noch zusammengestellt werden weshalb ich noch nicht genau weiß wie teuer es wird. Je nach Aktivitäten aber von 100-200 Euro inklusive Jugendherberge und Bustransfer. Für uns ist das machbar und wir haben auch schon zugesagt. Ich könnte es auch nicht ertragen meinen Sohn zu enttäuschen weshalb ich mich schon sehr lange mit der Finanzierung beschäftigt habe. Ich bin gerade auch auf der Suche nach einer Lösung wie man es den übrigen Kindern ermöglichen kann deren Eltern keine Möglichkeit haben die Fahrt zu finanzieren. Ich habe dabei an eine Spendenaktion wie Kuchenverkauf oder ähnliches gedacht, bin mir aber noch nicht sicher wie sich das umsetzen lässt und werde deshalb noch einmal mit der Lehrerin reden. Außerdem bin ich auf eine Aktion gestoßen mit der wir den Kostenpunkt Stadtführung abhaken könnten. Hier http://www.kb-reisen.de/klassenfahrten/tschechien-klassenfahrt/prag/prag-quiz kann die Klasse an einem Quiz teilnehmen und eine Stadtführung gewinnen. Die Fahrt wird zwar nicht von dem Anbieter organisiert, aber die Kinder können trotzdem an der Aktion teilnehmen.
        Drückt uns die Daumen :)#huepf

        • Bei der Finanzierung für andere Kinder wäre ich sehr feinfühlig. Es ehrt Dich, dass Du Dir darüber Gedanken machst, aber besprecht das erst einmal mit den Lehrern.

          Kindern aus sozial schwachen Familie können Klassenfahrten über die Familienkasse/Sozialamt finanziert werden. Man muss nur einen entsprechendne Antrag stellen. Eventl. könnte da die Schule behilflich sein.

          Ansonsten springt bei uns auch öfters mal der Förderverein der Schule ein.

          Eigeninitiative sollten die Kinder der Klasse wahrscheinlich besser selbst ergreifen. Hier verkaufen die Kinder auch häufig Kekse (gerade in der Adventszeit), welche sie in der Schulküche mit Hilfe der Köchin selbst gebacken haben. Sie irganisieren einen Weihnachtsbasar mit Bastelkram. Oder häufig sieht man auch KInder in Supermärkten an der Kasse stehen, die beim Einpacken und Tragen helfen und dafür eine Spende erhalten.
          Als Eltern würde ich mich da im Hintergrund halten.

          Viel Erfolg!

          • Hallo,

            dazu habe ich einen Artikel gelesen ;-)

            http://www.sueddeutsche.de/bildung/schule-steuerzahler-sponsert-klassenfahrt-nach-new-york-1.2721684

            Viele Grüße,
            lilavogel

            • #rofl

              Unglaublich!

              Ich denke, ein bisschen Mitdenken, wäre wohl in allen Bereichen angebracht.

              Ich war während des Studiums mal auf 1-wöchiger Studienfahrt in Hongkong, geleitet von einem Prof und dem entsprechenden Lehrstuhl.
              Wir haben für Zubringer, Flug, Unterbringung im Hotel (Sheraton) mit Frühstück, Abendessen jeden Tag in unterschiedlichen Restaurants, kostenpflichtige Eintritte, Busfahrten und 1-maliger Besuch in der chinesischen Oper damals 1500DM gezahlt.
              Bedingung war: Jeder musste ein projektbezogenes Referat halten.

              Das war von der Uni (nicht vom Staat) gesponsort; privat habe ich später natürlich immer viel mehr gezahlt.
              Aber auch Klassenfahrten sind Bildungsfahrten.

              Wie jedoch jemand allein nur auf den Gedanken kommen kann, eine Fahrt in dem beschr. Ausmaß auch nur zu beantragen und dann auch noch eine Genehmigung zu erteilen.....#klatsch

              Ich weiß nicht - meinst Du, das ist echt? #gruebel

              Diesen Artikel kenne ich auch.

              Mal abgesehen davon, daß das natürlich vollkommen übertrieben ist; weiß ich, daß man Zuschüsse zu Klassenfahrten bekommt; wenn es mit Bildung,Kunst u.s.w. verbunden ist - also so etwas wie eine Studienfahrt.
              Auf diese Weise war jede Klassenfahrt so günstig; daß jedes Kind mitfahren konnte.
              Wo es das gibt, müßten eigentlich die Lehrer wissen.

    Hallo,

    bei uns war es früher so, dass Klassenfahrten in Großstädte als Studienfahrten unternommen wurden, da man sich auch kulturelle Dinge angeschaut hat. Ich war damals z.B. in Amsterdam und wir haben dort auf unserem LK Erdkunde bezogen Amsterdam angeschaut.

    In der Unterstufe haben wir Klassenfahrten unternommen, die das Gemeinschaftsgefühl der Klasse gestärkt haben. Waren im Harz nicht weit weg von uns und haben dort Wanderungen unternommen, später waren wir nochmal segeln in Holland.

    Ich finde eine Prag Reise für Kinder im Alter von 13 Jahren nicht geeignet.

    LG

    Astrid

    • Hallo,

      aus gegebenem Anlass kann ich sagen, dass eine Pragreise für Jugendliche in diesem Alter nicht wirklich geeignet ist. Ich selbst bin Lehrer und würde eine solche Reise nicht verantworten wollen. Das hat nichts damit zu tun, dass ich zu faul bin mich um Flüge etc. zu kümmern, sondern vielmehr damit, dass eine Klassenfahrt die Schüler und Schülerinnen zusammen wachsen lassen soll. Aus pädagogischem Aspekt also völlig unwertvoll diese Reise nach Prag. Ich glaube außerdem kaum, dass die Schüler mit 3 Jahren ernsthaftem Englischunterricht sich dort verständigen können.

      Meiner Meinung nach wäre eine Reise an die Nord- oder Ostsee oder in den Harz viel geeigneter. Die Schüler haben so die Möglichkeit auch mal auf eigene Faust etwas zu erkunden ohne dass man sich Sorgen machen muss, dass sie sich verlaufen und nicht verständigen können.

      Den Aspekt der Kosten finde ich auch sehr wichtig. Es wäre schade, wenn einige Kinder nicht mitkommen können, weil ihre Eltern nicht die finanziellen Mittel haben.

      LG,
      Tim

      • Wieso sollte man nach 3 Jahren Englischunterricht sich nicht verständigen können?

        Ganz abgesehen davon kenne ich mehr Teenager, die sich eher im Wald als in einer ihnen unbekannten Stadt verlaufen.

        Aber vielleicht sollte man daran auch mal arbeiten; ist allerdings meiner Ansicht nach eher Elternaufgabe.....

        Die TE ist aus dem Bayerischen Wald, da ist Prag wesentlich näher als die Nord- oder Ostsee, ja sogar näher als der Harz. Wahnsinnig teuer ist Prag auch nicht, vorallem weil es so nah ist.

        Und natürlich hat eine Reise nach Prag einen anderen Charakter als eine Erlebniswoche im wald. Aber das macht doch nichts. Es wird doch sicher so oder so ein Abenteuer für die Kids.
        So gesehen ist Prag doch eine ganz gute Idee und für 7. Klässler wirklich geeignet.

Top Diskussionen anzeigen